50 Prozent Wachstum im Smart Home-Markt und wieder der Ruf nach offenen Systemen

© KB3 - Fotolia.com
Geschrieben von Nase
smaart-Haus

Was im Smart Home-Markt los ist, wissen wir inzwischen: Jeder Hersteller, Distributor und Partner will in dem Segment einen Fuß in die Türe bekommen. Die französische Firma Beewi hat unlängst neue Produkte für das vernetzte Zuhause präsentiert, die mittels Bluetooth und Web-Interface mit Smartphone und Tablet bedient werden. D-Link bastelt eine neue Produktreihe mit WLan und App-Interface.

„Der Markt für Hausautomation in Europa wächst Analysten zufolge in den nächsten Jahren um mehr als 50 Prozent pro Jahr“,

erläutert Mike Lange, Leiter des neuen Geschäftsbereichs Connected und Cloud Services bei D-Link auf IT-Business . Das wären 17 Millionen Haushalte. Bereits kommendes Jahr sollen 68 Prozent der Deutschen Alarmsysteme mit mobilen Geräten verknüpft sein, behauptet eine McAfee-Studie aus dem August.

Eine andere Studie mit dem Namen „Licht ins Dunkel” (Andreas hat bereits berichtet) pocht auf eine umfassende Strategie, will man als Unternehmen erfolgreich sein und setzt vor allem auf die Erschließung des Volumenmarktes.

Offene Plattformen tun ihr übriges zum Erfolg. Das Berliner Startup Yetu bastelt an einer offenen Plattform, die zuhause von jedem Betriebs- und Endgerät nutzbar sein soll. Die Software wird komplett auf Oen Source basieren und mit allen Betriebssystemen kompatibel sein. Als zentrale Schnittstelle für alle Kommunikationsstandards dient ein Home Gateway Unlängst sind die Berliner eine Kooperation mit der Deutschen Telekom eingegangen. Wir sind gespannt auf die Entwicklung.

Foto: © KB3 – Fotolia.com

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Nase

Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt.
Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

1 Kommentar

  • Hallo, schöner Artikel. Ich bin auch der Meinung dass ein offenes System wichtig ist. Ich bin kürzlich auf eines gestoßen von dem ich hier auf dem Blog noch nichts gelesen habe: http://www.openhab.com
    Zugegeben ist die Benutzbarkeit in 1.x noch nicht sehr komfortabel aber das soll sich mit 2.0 ändern. Bei mir ist openhab zumindest schon erfolgreich im Einsatz :-)
    Vermutlich wird sich demnächst auch noch einiges tun da der Kern zu Eclipse gewandert ist: http://www.eclipse.org/smarthome/

Gib deinen Senf dazu!