Amazon bereit für Siri-Integration und bessere Video-Suche

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Keine Woche vergeht, in der Amazon uns nicht mit einer Fülle von News und Updates versorgt. Dieses Mal geht es natürlich um Apples HomePod, Sprachassistent Siri und die Tatsache, dass Echo bald schon Videoplayer von Drittanbietern wie Netflix steuern kann. Ein kurzer Überblick.

Apples Sprachassistent Siri im Amazon Echo?

Amazon Echo Dot – schwarz und weiß

Nachdem Apple seinen Einstieg in die Welt der smart Speaker angekündigt hat (wir berichteten: Apple HomePod: Der Siri Smart Speaker wird real), warteten natürlich alle gespannt auf eine Reaktion seitens Amazon. Der Online-Händler gab sich jedoch erstaunlich versöhnlich und wurde nicht müde zu betonen, dass der HomePod aufgrund seiner Preisstruktur eine ganz andere Käuferschicht anspreche – und somit keine direkte Konkurrenz sei.

Nur zur Erinnerung: Um eine 4-Zimmer-Wohnung mit Alexa auszustatten braucht es kaum weniger als 200 Euro. Einzelpreis des HomePod: 350 US Dollar.

David Limp, seines Zeichens Senior VP of Devices ging sogar noch einen Schritt weiter. Mit Hinblick auf die teilweise Öffnung von Apple HomeKit gab er an, sich durchaus eine Integration von Sprachassistent Siri in die Amazon Echo-Reihe vorstellen zu können. Gleiches gelte übrigens auch für den Google Assistant.

Ob das aber wirklich passieren wird, ist eine andere Frage. Wer in seinem Smart Home auf Sprachsteuerung setzt, ist derzeit ohnehin noch am besten mit Alexa und dem Alexa-Skills Store aufgestellt.

Alexa Video Skills-API angekündigt

Apropos Alexa-Skills: Amazon hat angekündigt, künftig eine spezielle Video-Skill API für Entwickler bereitzustellen. Dies soll Alexa in die Lage versetzen, auf Videoinhalte von Drittanbietern wie Netflix direkt zugreifen zu können. Dies dürfte besonders für Nutzer des Echo Show interessant werden.

Die Funktionsweise soll der des Fire TV bzw. Fire TV Stick ähneln: Wird nach einem bestimmten Serien- oder Filmtitel gesucht, erkennt die Schnittstelle, welches Gerät sich in der Nähe befindet – und spielt die Inhalte auf Anfrage dort ab. Im Zuge dessen bekommt Alexa übrigens auch ein neues Befehls-Set spendiert.

Dank des Video-Skills können Anbieter Alexa die Steuerung ihrer Videoinhalte beibringen. So reicht ein einfaches „Alexa, spiele ‘Der Marsianer’“ und der Sprachdienst erkennt, welche Streaminganbieter und Wiedergabegeräte verfügbar sind. Auch der Befehl „Alexa, finde Komödien“ wird möglich sein. Damit wird für den Nutzer zukünftig also auch die Videosuche per Alexa deutlich natürlicher und komfortabler.

Alle weiteren Information rund um den Video-Skill findet ihr hier: developer.amazon.com.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

1 Kommentar

  • “Wer in seinem Smart Home auf Sprachsteuerung setzt, ist derzeit ohnehin noch am besten mit Alexa und dem Alexa-Skills Store aufgestellt.”
    Naja.. ich komm ganz gut und umfangreich mit der Apple Watch 2 und Homebridge zurecht. Für Lieschen Müller, würde ich der Aussage bezüglich Alexa zustimmen. Aber wenn der News-Redakteur “mondäner Hausherr einer Z-Way-Installation mit HomeKit-Anbindung” ist, sollte das Homebridge “Projekt” als Alternative schon eine Erwähnung wert sein. Zudem hat auch z.B. das iPad Pro 9.5″ eine extrem gute Erkennung durch den Raum mit dem Zuruf “Hey Siri, ….”

Gib deinen Senf dazu!