Android Things: Vorabversion für Googles IoT der Zukunft

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Bereits im Mai 2015 präsentierte Suchmaschinen-Betreiber Google eine eigene Infrastruktur für das Internet der Dinge. Auf den Namen “Project Brillo” getauft war ihm indes kein großer Erfolg beschieden. Mit der Umbenennung in Android Things und einigen Erweiterungen soll dem OS nun endlich der Durchbruch gelingen.

Und Weave ist natürlich auch wieder mit von der Partie.

Aus den Erfahrungen mit Brillo gelernt, soll mit der Umbenennung in Android Things nicht nur ein Neustart gewagt, sondern auch deutlich werden, dass man dazu gelernt hat. So führt Android Things als zukünftiges IoT OS viele bekannte Dienste wie Google Tools, Android Studio und bald auch Weave sowie eine (baldige) Anbindung an den Google Play-Dienst wie auch der Cloud Plattform zusammen. Android Entwickler müssen sich also gar nicht allzu sehr umstellen.

android-things-plattform

Android Things Stack

Dank der API sollen diese nun also ihrerseits ganz flexibel, eigene smarte Geräte bauen können. Für die Sicherheit sorgen angeblich regelmäßige Google-Updates, heißt es hierzu. Zur Zeit ist der Funktionsumfang des SDK allerdings noch sehr eingeschränkt. Nicht überraschend, denn immerhin handelt es sich um das jetzt veröffentlichte Developer Preview um eine Vorabversion.

Mit Weave in Googles Internet of Things

Besonders die Integration des Weave-Protokolls erweist sich hier also interessant. Damit ließen sich Geräte mit Anbindung an verschiedene Smart Home Systeme realisieren. Aktuell unterstützt Weave neben Philips Hue, Samsung SmartThings auch Belkin WeMo und Honeywell. Doch nicht nur, dass Weave langfristig mit Google Nest fusionieren soll (siehe Google Blogpost), auch die baldige Unterstützung des Google Assistant seitens Weave wurde bereits in Aussicht gestellt. Es scheint, der Suchmaschinen-Betreiber habe Großes mit dem Internet of Things vor.

Android Things soll auf dem Raspberry Pi 3 ebenso laufen, wie auf dem Intel Edison oder auch dem nun zu Qualcomm gehörenden NXP Pico. Die aktuelle Entwicklerversion basiert auf Android 7.0 alias Nougat. Alle weiteren Informationen zu den Images und was es sonst noch zu beachten gilt, findet ihr hier: Android Things SDK.

Spontane Einschätzung von Android Things

android-things-waveBleibt abzuwarten, ob Android Things wirklich den Durchbruch in Sachen Googles Internet of Things bringt. Vorstöße in neuere Gefilde wie Android Wear oder auch Android TV waren ja bisher von eher überschaubarem Erfolg. Auch die unregelmäßigen Android-Updates haben in der Vergangenheit nicht gerade für Freudensprünge gesorgt. Dass Google allerdings mit aller Macht auf den Markt drängt, sollte nun wirklich jedem klar sein.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

Gib deinen Senf dazu!