Auch das Z-Wave System bekommt einen 10-jahres Rauchmelder

Geschrieben von Steffen
ssmaart-Haus

Nutzer eines Z-Wave Smart Home Gateways können nun auch auf einen 10-jahres Rauchmelder der Marke POPP zurückgreifen.  Darunter steckt sogar ein Stiftung Warentest – Testsieger

Vor gut zwei Wochen berichtete ich über den Homematic 10 Jahres Rauchmelder, nun bekommen auch Z-Wave Nutzer die Möglichkeit ihr Haus mit einem sehr funktionalem und 10 Jahre haltenden Rauchmelder auszustatten. Der Hersteller Popp hat den Rauchmelder Ei650W, welcher sich von Natur aus mit anderen Meldern seines Typs vernetzen lässt und über eine 10 Jahre haltende Batterie verfügt, noch weiter ausgestattet und an das Z-Wave System angepasst. Von Stiftung Warentest ist das Gerät zudem als bester Rauchmelder mit Lithium-Langzeitbatterie und zum Testsieger unter den Funkvernetzbaren Rauchmeldern mit Langzeitbatterie gewählt worden. Also ein ideales Produkt um es in ein Smart Home System zu integrieren. Der Rauchmelder mit dem Z-Wave Modul kommt unter dem Brand POPP daher und kostet um die 90 Euro: POPP 10-jahres Rauchmelder .Was der Rauchmelder mit dem Z-Wave System noch alles so kann, das zeigen wir euch im folgenden.

Was der Z-Wave Popp Rauchmelder kann

Zum einen verfügt der optimierte Rauchmelder nun über ein Z-Wave Funkmodul, womit er sich kinderleicht in das System integrieren lässt. Dadurch können nicht nur verschiedene Auslöser eingerichtet, sondern auch der Batteriestatus über die Z-Wave Zentrale ausgelesen werden. Die erste interessante Funktion ist, dass nicht nur ein akustisches Signal die Bewohner bei einer Gefahr informiert, sondern auch, dass eine Nachricht auf das Smart Phone gesendet werden kann. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn niemand oder nur die Kinder alleine zuhause sind. Zudem lassen sich Reaktionen anderer Geräte des Z-Wave Systems im Gefahrenfall automatisch ausführen. Dazu zählen beispielsweise die Beleuchtung der Fluchtwege und das Öffnen der Rolläden. Weiter verfügt der Rauchmelder über einen Manipulationsschutz, durch welchen das Entfernen des Gerätes durch unbefugte ausgeschlossen wird. Ein besonderes Extra ist die zusätzliche Alarmfunktion, denn das Gerät verfügt über eine Innensirene. Diese lässt sich über das Z-Wave System mit der Alarmszene verbinden. Sobald der Alarm ausgelöst wird, geht die Innensirene der Rauchmelder ebenfalls an. Allerdings in einem anderen Ton, als im Brandfall – dies ist gesetzlich so vorgeschrieben. Diebe dürften bei solch einem Lärm, in nahezu jeden Raum, schnell verschreckt werden.

POPP 10 Jahres Z-Wave Rauchmelder

POPP 10 Jahres Z-Wave Rauchmelder

So arbeitet die Gefahrenerkennung des Melders

Wichtig ist natürlich zuerst, dass die Lautstärke des Rauchmelders auch nicht zu überhören ist – die 85 db dürften dafür alle male ausreichen. Jetzt kommen wir zu Funktionsweise des Melders. Dieser arbeitet über das moderne Verfahren der Photoelektrischen Sensorik. Dabei werden stetig Lichtstrahlen ausgesendet, welche im Normalfall nicht auf eine vorhandene Fotolinse treffen können. Sollten sich nun Rauchpartikel im Melder befinden, so werden die Lichtstrahlen auf die Linse gelenkt und der Rauchmelder schlägt Alarm. Weiter verfügt der Rauchmelder über eine automatische Staub-Kompensierung, damit keine Fehlalarme ausgelöst werden können. Das Gerät hat zudem eine Selbsttestfunktion, welche regelmäßig und lautlos die Funktionalität testet. Auf dem Melder befindet sich aber auch ein großflächiger Knopf, mit welchem der Rauchmelder von Menschenhand getestet und stumm geschaltet werden kann. Letztlich interessant ist noch, dass die Testlautstärke reduziert ist und der Melder über eine Schlafzimmerfunktion verfügt – also kein störendes Blinken des Rauchmelders im Schlafzimmer.

Der POPP Z-Wave 10-jahres Rauchmelder ist bereits im Handel erhältich, wie zum Beispiel hier auf Amazon.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Steffen

Hi, ich bin der Steffen, beruflich als freier Autor unterwegs und schreibe vorrangig über Themen aus dem psychologischem Bereich. Dennoch interessiere ich mich für alles technische, besonders wenn es mein Leben vereinfacht - so bin ich schließlich auf siio gelandet. Hier lest ihr von mir alle Neuigkeiten, was im Smart Home gerade abgeht.

5 Kommentare

  • Wir haben diesen Rauchmelder mit dem Regulären funkmodul. Prinzipiell ist eine Anbindung an zwave natürlich interessant, was ich mich nur frage wie ist das in dem Fall das die Basis ausfällt? Macht dann nur der eine meldet Lärm? Wenn ja ist das ganze uninteressant.

    Mfg

    Ps. Das kommentieren über die App funktioniert bei mir immer noch nicht.

    • Hi
      Nein, wenn die Basis ausfällt, alarmieren trotzdem alle. Das passiert über Alarm meshnetzwerk. Dabei schickt der alarmierende rauchmelder eine Nachricht in das Netzwerk, ähnlich einen broadcast, auf den alle anderen rauchmelder reagieren müssen.
      Ps den Fehler konnte ich grad eben beim Kommentieren (wieder) nachvollziehen und werde umgehend mit dem appanbieter Kontakt aufnehmen. Danke!

  • Hallo,
    ich habe zwei Fragen zu diesem Rauchmelder.

    1) Ich habe ihn in ein Fibaro HC2 integriert, aber der scheint Probleme mit der Konfiguration zu haben. In der Benachrichtigungszentrale steht der Rauchmelder mit der Meldung “Neukonfiguration Fehlgeschlagen”. Und in der Übersicht der Module stehen die einzelnen Komponenten mit “nicht Konfiguriert”. Nun bin ich unsicher, ob der Rauchmelder richtig funktioniert.
    -> Was kann ich hier machen?

    2) Soweit ich das verstanden habe kann der Feuermelder auch als Alarmmelder (ohne Feuer) eingesetzt werden und ich möchte den Melder gerne in das Alarmpanel des HC2 integrieren. Wenn also z.B. ein Alarm durch einen Türsensor ausgelöst wird, dann soll die Sirene des Ei650 anspringen.
    -> Wie kann ich das konfigurieren?

  • Hallo,
    mich würde vor allem interessieren, ob man das Funkmodul weiter nutzen kann, wenn der Melder mal am Ende ist. Wäre ja schade wenn man das mit entsorgen müsste. Den Ei650W gibt es ja auch mit und ohne Funkmodul. Also: Kann man einen Ei650W ohne Modul kaufen und dann einfach das zwave Funkmodul dort einbauen, oder verhindert das Popp womöglich irgendwie?

Gib deinen Senf dazu!