Das Raspberry Pi auf der Langen Nacht der Wissenschaften Dresden

Geschrieben von Nase
ssmaart-Haus

Ja, auch die Dresdner Wissenschaftler haben Ahnung vom kleinen Ein-Platinen-Computer Raspberry Pi und dem ganzen Thema.

Das bewiesen zur Langen Nacht der Wissenschaften 2015 am Freitag zumindest Dr. Marcus Hofmann von der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Dresden, Studiengang Wirtschaftsinformatik im Verein mit drei Studenten. Ausgehend vom Begriff Internet der Dinge und einer ellenlangen, für Neulinge sicherlich interessanten Einführung ins Thema intelligente Gegenstände und RFID kam das Highlight.

Die Studenten hatten mit dem preiswerten Raspberry Pi, einem simplen Medienwiedergabecenter und ein paar LEDs einen Ambilight-Bildschirm gebastelt. Preis: rund 60 Euro und jede Menge Arbeitsstunden. Wer das ganze mit HDMI-Quellen verbinden will, braucht noch ein bisschen mehr. Eine Anleitung gibts zum Beispiel hier.

Den detailliert-nerdigen Nachfragen zu Folge waren auch ein paar erprobte Raspberry-Bastler vor Ort.

Foto @ Franzi

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Nase

Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt.
Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

Gib deinen Senf dazu!