3

Duo Smart Mirror: Digitaler Assistent im smarten Spiegel

by tobias12. April 2017

„Duo“ heißt der smarte Spiegel, den ein gleichnamiges US-Startup kürzlich der Öffentlichkeit präsentierte. Was an Duo aber besonders ist, das ist der integrierte digitale Assistent mit Namen „Albert“. Mit diesem lässt sich sogar das Smart Home per Sprache steuern.

Während viele Smart Mirror noch beispielhaft im Badezimmer gezeigt werden, finden sie auch immer mehr in unseren Wohn- und sogar Schlafzimmern Platz. Zumindest, wenn es nach dem US-amerikanischen Startup Duo geht.

Im Falle des ebenfalls Duo getauften smarten Spiegels ergibt eine Platzierung im Wohnzimmer indes sehr viel Sinn, denn: im Gegensatz zu anderen Smart Mirror wie beispielsweise dem DIRROR (siehe u.a.: DIRROR wird medizinischer Assistent, beinhaltet Duo eine eigene künstliche Intelligenz (KI). Dieser digitale Assistent hört seinerseits auf den Namen Albert und soll auf Zuruf andere Geräte steuern können, siehe eben auch das Smart Home.

Die Technik hinter Duo

Der smarte Spiegel besteht aus einem 27″ Full-HD-Display mit Multitouch auf ganzer Fläche und wird von einem Duo-Core-Prozesser angetrieben. WLAN und Bluetooth sorgen für die nötige Konnektivität, während natürlich auch Mikrofon und Lautsprecher nicht fehlen dürfen. Allerdings empfiehlt das Unternehmen das Koppeln mit einem externen Bluetooth-Lautsprecher.

Das eigentlich Entscheidende ist jedoch das sogenannte HomeOS mit integrierter Albert-Engine. Diese erlaubt es, den smarten Spiegel ganz einfach per Sprachsteuerung zu bedienen. Physisches Berühren ist nicht von Nöten und bei einem Spiegel ohnehin nicht immer wünschenswert, wenn man ihn nicht ständig sauber machen möchte.

Nativ werden ebenfalls die Dou Apps „News“, „Gallery“, „Music“ und ganz besonders interessant „App Store“ ausgeliefert. Letzterer erweitert das Portfolio von Albert noch einmal enorm – so der Plan.

Verfügbarkeit des smarten Spiegels Duo

Vorbestellungen werden bereits entgegen genommen, wobei die ersten 1.000 Exemplare zum Vorzugspreis von 399 US-Dollar ausgegeben werden. Danach gilt der reguläre Preis von 500 Dollar, wobei natürlich noch Versandkosten sowie etwaige Einführungsgebühren fällig werden. Der Auslieferungstermin soll im Oktober 2017 liegen.

Wer nicht so lange warten kann und über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, kann sich natürlich auch selbst daran machen, einen eigenen smarten Spiegel zu bauen: Intelligenten Spiegel selber bauen – mit MirrorOS

Aktuelle Informationen zum Thema Duo finden sich natürlich auf der Webseite.

Bildnachweis: duo.computer

About The Author
tobias
Tobias tanzt hier den News-Redakteur und ist privat mondäner Hausherr einer Z-Way-Installation mit HomeKit-Anbindung - Hallo aus Berlin.
  • demaya
    13. April 2017 at 21:56

    War ja fast klar, dass irgendwann auch fertige smarte Spiegel in den Handel kommen. Aber klingt echt cool.

  • Chris679
    14. April 2017 at 9:10

    Ja, aber langsam komm ich mit den Namen der Assistenten durcheinander, die im Haus verbaut werden…das ganze Haus könnte in jedem Zimmer unterschiedlich angesprochen werden😁

  • Carsten
    14. April 2017 at 18:28

    Ich hoffe GlanCr zieht bald mit einem fertigen Spiegel nach.
    Aber cool ist der Spiegel, aber die Kosten….

Leave a Response