5
Review

Ecobee Thermostat: nicht so intelligent wie google nest – trotzdem etwas smarter

by 2. Februar 2015
Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Nutzen
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
1 rating
You have rated this
Ob nest, tado oder netatmo- all diese Thermostate beginnen irgendwann die Gewohnheiten der Bewohner zu erlernen. Warum Ecobee das nicht tut und trotzdem smart ist.

Nest, tado und inwzischen auch netatmo. All diese Thermostate sind auf eine Art besonders intelligent, indem Sie die Gewohnheiten der Bewohner lernen oder per App erkennen ob jemand zuhause ist, bzw. sich dem Zuhause nähert. Doch auf der anderen Seite sind diese Thermostate sehr begrenzt in ihrer Sensorik um zu wissen was im Haus los ist. Sie messen die Temperatur im Haus nur an einem Punkt – und zwar dort wo das nest, tado oder netatmo Thermostat hängt. Ecobee könnte da einen etwas besseren, ganzheitlichen Ansatz haben.
 [youtube url=“http://www.youtube.com/watch?v=FOiS5xAwFuE“ rel=“0″ showsearch=“0″ showinfo=“0″]
Die Sensoren, welche mit dem Ecobee Wi-Fi Thermostat verbunden werden, können ekennen ob sich jemand in den Räumen aufhält und ob die richtige Temperatur im Raum erreicht wurde. Bis zu 32 Sensoren können an dem Thermostat angelernt werden. Das Wi-Fi Thermostat kann dir ausserdem jederzeit die aktuellen Wetterdaten anzeigen.
Mithilfe der Smartphone App, lässt sich die Temperatur zuhause, sowie auch von unterwegs per App einstellen. Übrigens bewerten die Nutzer aktuell die App und damit auch das Systen mit vollen 4 Sternen im Apple iTunes Store.
Ecobee Thermostat und Sensor seitlich

Ecobee Thermostat und Sensor seitlich

Die dritte Generation des Ecobee Thermostats hat auch optisch etwas zu bieten. So wurde dem System ein Upgrade mit einem schlanken Design und einem 3,5-Zoll TouchscreenInterface verpasst. Das $249CoreKit enthält neben dem Thermostat welches als Hub fungiert noch einen weiteren Sensor. Weitere Raumsensoren kosten im Doppelpack 79 Dollar.
siio-App
About The Author
crissxcross
crissxcross
Chris, Gründer und Blogger von siio. Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.
  • Sören
    3. Februar 2015 at 21:40

    Hört sich sehr interessant an, aber ist ein zentrales Thermostat im Vergleich zu Thermostaten, die direkt an den Heizkörpern regeln, nicht immer im Nachteil?
    Das beste wäre doch, wenn in jedem Raum die Temperatur (idealerweise nur bei Anwesentheit) gemessen und dann nach Bedarf über das Thermostat am Heizkörper des jew. Zimmers nachgeregelt wird. Das dafür ggf. die komplette Heizung eingeschaltet werden muss, falls sie gerade im Eco-Betrieb lief, versteht sich.
    Allein die zentrale Regelung reicht aus meiner Sicht nicht aus und stellt auch bei Tado & Co. einen Schwachpunkt dar.

    • crissxcross
      5. Februar 2015 at 10:14

      Hallo,
      da bin ich voll bei dir, eine Einzelraum Steuerung halte ich ebenfalls für deutlich Enegiesparender.
      Die Frage ist nur ob die Heizkurve nicht zu träge ist für eine solche Steuerung, das diese überhaupt Sinn macht.

  • 19. Februar 2015 at 15:33

    Hallo, Leute schöne sache, aber wie regelt ihr bitte schöne die temperatur, davon redet keiner auf welchem weg kommt die information zu den stellantrieb im heizungsraum bzw. meiner heizung???

    müssen da kabel verlegt werden,….. und und und,….
    immer diese schönen werbevideos, ;-//////

    gruß, netago

    • crissxcross
      19. Februar 2015 at 19:10

      hi,

      läuft wie bei dem tado oder netatmo thermostat. Der Regler ist per Funk mit einem Modul verbunden welches direkt an der Heizung / Heizkessel hängt. Das Modul steuert dann den Brenner / Heizkessel.

  • Steffi
    18. Januar 2016 at 7:49

    Hallo,

    wir haben ein Haus aus den 60igern. Die Fassade und das Dach haben wir komplett isoliert.
    Als Heizung haben wir eine Öl Zentralheizung.

    Nun bin ich auf der Suche nach Heizkörperthermostaten, die auch per app bedient werden können. Sie sollten allerdings auch den Verbrauch messen. Gibt es sowas?

    Danke für Deine Hilfe.

    Steffi

Leave a Response

Nutzen