Der Smart Home-Hype: Emotion, Image, Spieltrieb

Geschrieben von Nase
ssmaart-Haus

Warum ist das vernetzte Heim ein derartiges Hype-Thema? Die Erklärungen ähneln sich alle, aber kaum einer hat das Thema so umfassend behandelt wie Klaus Hauptfleisch.

Der Weg vom Luxus-Segment der teuren Bussysteme zum erschwinglingen DiY-Produkt, mit dem sich auch immer mehr artfremde Firmen beschäftigen, begann im Keller, wo sich normalerweise die Heizungsanlage befindet, laut Hauptfleisch das erste große Thema des Smart Home. Mittlerweile gibt es haufenweise Themen (Sicherheit, Garten, Fenster etc.), was den Wunsch nach Bündelung in einer Zentrale nach sich zieht.

Nicht zu unterschätzen sei auch der Status- und Imagefaktor, den ein gut funktionierendes Smart Home mit sich bringt.

„Schließlich macht das vernetzte Heim auch viel her, wenn vor den Gästen mit einem Wisch auf dem Bedienfeld des Tablets oder der Hightech-Schalttafel das Licht plötzlich heimeliger wird oder die Jalousie sich senkt.“

Weiter gehts mit einem Ausflug zum Thema Smart Grid (intelligente Stromnetze), Erläuterungen zu einzelnen Systemen, einer Basis-Übersicht über Standards und der Frage, wie sicher Smart Home-Daten sein können.

Der umfangreiche Text ist zwar bereits im Sommer 2014 auf computerwoche.de erschienen, ist aber immernoch lesenwert und bietet einen informativen Überblick, wie der Hype um unser aller Lieblingsthema an Fahrt aufgenommen hat.

Empfehlung: weiterlesen.

Foto ©also.com

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Nase

Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt.
Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

Gib deinen Senf dazu!