General Electric präsentiert weltweite erste Ringleuchte – mit Amazon ALEXA!

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Bereits im letzten Jahr gab Amazon bekannt, Sprachassistentin Alexa auch für Drittanbieter verfügbar zu machen. Nun präsentiert GE das erste Produkt außerhalb des Amazon-Universums: eine große LED Ringleuchte mit Echo Dot Feature. Ist der Erfolg von Sprachassistenten damit überhaupt noch aufzuhalten? Und werden wir uns jetzt an eine Vielzahl neuer Alexa-Geräte gewöhnen müssen?

In der Aufregung rund um die Einführung von Alexa auf dem deutschen Markt ist eine ältere Nachricht aus dem Hause Amazon fast schon in Vergessenheit geraten. Bisher nur als Bundle mit Amazon Echo erhältlich, kündigte der Versandhändler bereits letztes Jahr schon an, Drittanbietern die Möglichkeit zu geben, Sprachassistentin Alexa auch ihre Geräte integrieren zu können.

General Electric präsentiert Alexa LED Lampe

Nun ist es endlich soweit: General Electric (kurz: GE) präsentiert jetzt das erste Gerät außerhalb des Amazon-Portfolios. Die futuristisch angehauchte LED Ringleuchte ist nicht bloß ein optisches Highlight, sie erfüllt zudem alle Funktionen, wie beispielsweise ein Echo Dot auch. Böte Amazon einen Dot mit Leuchte an, dann könnte er wohlmöglich genauso aussehen.

Prototyp GE LED Ringleuchte mit Amazon Sprachassistentin

Prototyp GE LED Ringleuchte mit Amazon Sprachassistentin

So verfügt die LED Leuchte über ein Set aus Mikrofonen, die auf entsprechende Befehle und Kommandos warten. Die Rückmeldung erfolgt über eingebaute Lautsprecher, die in Sachen Sprachwiedergabe passabel, für die dauerhafte Wiedergabe von Musik indes aber nur bedingt geeignet sind. Ganz genauso also wie auch beim Echo Dot.

Einzig ein eigener Produktname fehlt der Ringleuchte noch. In Zeiten weltweiter Vermarktung ein Produkt ohne einprägsame Bezeichnung zu launchen, wirkt im ersten Moment fast schon ein wenig altmodisch. So interessant die Idee auch ist, Alexa in ganz unterschiedliche Gegenstände des täglichen Lebens zu integrieren, einen Namen werden sie alle brauchen.

Wird Alexa jetzt allgegenwärtig?

Man kann über das Design der LED Ringleuchte streiten. Selbst GE lässt mitteilen, dass es sich hier erst einmal nur um eine vorläufige Form handelt, die unter Umständen noch angepasst werden wird. Doch egal, in welcher Form, im Gegensatz zu einem smarten Bluetooth Lautsprecher braucht jedes Haus und jede Wohnung Licht.

Alltagsgegenstände von Drittherstellern mit Alexa versehen zu können, eröffnet Möglichkeiten, die heute noch überhaupt nicht abzusehen sind – von sprechende Kühlschränken bis hin zu selbstfahrenden, sprechenden Autos vielleicht?

Die Strategie, Sprachsteuerung und Hardware nicht komplett aus einer Hand anzubieten, offenbart zwei Vorteile, die das Potential haben Wettbewerber wie Apple, Cortana, Samsung Viv und wie sie alle heißen einfach schnell irrelevant zu machen. Zum einen verfügen Drittanbieter jeweils über eine größere Expertise in ihrem Produktsegment, als Amazon es wahrscheinlich jemals zusammenkaufen könnte. Zum anderen durchdringt man mit der Öffnung für Alltagsgeräte Käuferschichten, die ansonsten nur wenig mit Sprachsteuerung zu tun gehabt hätten.

Ab dem zweiten Quartal 2017 werden wir spätestens wissen, inwieweit sich das erste GE Produkt mit Alexa-Feature auf dem Markt schlagen wird. Erst einmal zwar nur auf dem amerikanischen Kontinent, wir werden das aber für euch genau im Auge behalten.

[youtube url=”https://www.youtube.com/watch?v=oW0MvKkXNJg” rel=”0″ showsearch=”0″ showinfo=”0″]

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

6 Kommentare

  • Der “Feind” hört mit???

    Bekommt man demnächst ein Besänftigungsgeschenk, wenn man sich mal
    in seinen 4 Wänden lautstark über Amazon ausläßt???

    Oder gibt es in Zukunft Wahrnhinweise auf Produkten:
    “… Gespräche können aufgezeichnet, gespeichert und zu Werbezwecken verwendet werden …”

    Vielleicht werden die schriftlichen Kaufbewertungen ja bald überflüssig???
    Denn Alexa hört mit und passt bestimmt gut auf uns auf …

    • Interessante Theorie, kannst du diese belegen? Hast du mal den Netzwerkverkehr von dem Echo/Dot genau analysiert?

      Solange die Worterkennung für Alexa/Echo/Amazon lokal abläuft und nur die wirklichen Anfragen in der Cloud gespeichert werden, ist erstmal nichts verwerfliches dabei.

      Gruß

      • Vielleicht gibt es ja softwareseitig eine Möglichkeit z.B. mit dem Fibaro Button Alexa je nach Bedarf die Erlaubnis zum Hören zu erteilen???

        VG Jens

  • Ich traue dem Frieden nicht ganz.
    Dann gibt es bald Alltagsgeräte mit weniger Rechenpower und schon sind wieder extere Server zur Spracherkennung notwendig…
    Ich liebe die smarte Welt sehr und möchte sie nicht mehr missen, wenn ich die Kontrolle darüber habe.

    Ich glaube, ich hätte keine Probleme damit, wenn die Geräte einen großen Button hätten, womit ich die Spracheingabe nur bei Bedarf aktiviere, um sicher zu gehen, dass Alexa nur hört, was sie hören soll.

    Wer sagt mir, dass das Echo frei von Sicherheitslücken ist und keine geheimen, undokumentierten Funktionen hat???

    Die Szenarien sind freilich meine reine Fantasie!

    Es macht mich nur etwas stutzig: Als ich Teenager war, traute man sich nicht alles zu sagen, was man dachte und die Stasi mußte damals noch Mikrofone mit einer Verbindung nach draußen ins Haus unbemerkt einschleusen.

    Heute ist man über eine Einladung eines der weltweit mächtigsten Firmen glücklich Mikrofone mit einer Verbindung zu ihrem WWW kaufen zu dürfen.
    Ich weiß, dass der Vergleich sehr unfair ist, denn damals wurden Menschen eingesperrt usw.. Aber heute geht es im Hintergrund um ganz viel Marktmacht, die immer mehr ausgebaut wird.

    VG Jens

    • Ich gehe mit dir konform. Bin was das betrifft auch skeptisch, aber man weiß ja auch nicht wirklich was zum Beispiel Apple mit dem iPhone/iPad mithört. Im Endeffekt muss jeder selbst wissen, was man sich ins Haus holt. Leider verlagert sich alles immer mehr in die Cloud und es sicherlich auch ein Grund, dass die Geräte so günstig angeboten werden. Hier wird Amazon ein großes Potential erkannt haben damit Geld zu verdienen.

      Gruß

Gib deinen Senf dazu!