0
Review

Homewizard Thermostat – Baumarkt Heizungsthermostat oder intelligente Heizungssteuerung?

by 13. Februar 2015
Postiv
  • großes Display
  • Temperatur per Drehrad & Fernbedienung variierbar
  • Thermostat reagiert sofort auf Temperaturänderung und öffnet / schließt Ventil
  • sehr einfache Integration in das HomeWizard System
  • Negativ
  • Stellantrieb recht laut
  • Empfangsquittungston = Piepton, könnte leiser sein
  • Drehrad "knarrzt"
  • Rating
    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    Rate Here
    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung
    Fazit

    Das Smartwares Thermostat reagiert blitzschnell auf Temperaturänderungen und ist kinderlicht in die HomeWizard Smart Home Zentrale integrierbar. Negativ fällt jedoch der etwas laute Stellantrieb auf.

    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    10 ratings
    You have rated this

    Ein Heizungsthermostat auf 433Mhz Frequenz für unter 40 Euro, soll mithilfe des Smart Home Systems „Homewizard“ intelligent werden und weitaus mehr als nur starre Heizpläne nach Zeit können. Wir haben uns das Thermostat mal angesehen

    Bereits im November letzen Jahres berichteten wir über die neuen Erweiterungen des HomeWizard Systems. Seither unterstützt das System den wichtigen Bereich der Heizungssteuerung.

    Das DiY (do-it-yourself) Smart Home System „HomeWizard“ verwendet im Funk die Radiofrequenz, also 433Mhz und 868Mhz. Bekannt sind diese Frequenzen vor allem von Baumarkt Steckdosen oder Babyphonen. Genau da liegen die Vor- aber auch Nachteile.

    Vorteile:

    • Komponenten sind recht günstig
    • Hohe Reichweite (merke: desto niedriger die Frequenz, desto höher die Durchdringung von Material)

    Nachteile:

    • Frequenzband wird von vielen Herstellern / Komponenten verwendet -> Überlagerungen sehr wahrscheinlich.

    Wer seinen finanziellen Einstieg in das Smart Home also gering halten möchte, sollte sich das System von HomeWizard mal ansehen, denn durch die „Baumarkt“ Komponenten ist der Smart Home Ausbau relativ günstig. Vor allem bei Heizkörperthermostaten summiert sich da schnell was auf, wenn man gleich vier, fünf oder gar mehr Heizkörper hat. Laut statistischen Bundesamt hat der Deutsche Haushalt im Durchschnitt übrigens 5,5 Heizkörper ;-)

    Das Heizkörperthermostat von Smartwares, was übrigens der Mutterkonzern von HomeWizard ist, bekommst du für 39,95 Euro pro Stück. Im Dreier Pack kostet jedes einzeln nur noch 35 Euro. Damit sind wir hier in der gleichen Preisklasse wie zum Beispiel das Homematic Heizungsthermostat.

    Unboxing

    In der Blistverpackung findet sich neben dem kugelrunden Thermostat auch noch eine Fernbedienung, ebenfalls auf 433Mhz. Das Design finde ich ehrlich gesagt gelungen – meiner Meinung nach gibt es wirklich hässlichere Thermostate. Dennoch hat das Smartwares Thermostat den WAF Faktor leider nicht bestanden. „zu klobig“ – so das Urteil der Jury (vertreten durch meine Freundin).

    Adapterringe um das Thermostat etwa auf Danfoss RA, RAV oder RAVL Ventilen zu montieren liegen – wie auch die benötigten Batterien im Lieferumfang bei.

    Montage

    Nachdem du die Batterien eingelegt hast, kannst du mithilfe des Drehrades das Datum und die Uhrzeit einstellen. Das Display hat einen relativ guten Kontrast, ist aber nicht beleuchtet wie zum Beispiel das Modell von Danfoss – ist dann aber auch eine andere Preisklasse. Das Drehrad ist relativ leichtläufig, aber knarrzt beim drehen.

    Smartwares Thermostat mit großem Display

    Smartwares Thermostat mit großem Display

    Sobald du das Datum und die Uhrzeit eingestellt hast, kannst du mit „OK“ bestätigen. Danach fährt der Ventilstift vollständig zurück. Danach erscheint „ins“ auf dem Display und das Thermostat ist bereit für die Montage.

    Damit das 433Mhz Funk Thermostat drauf kann, muss zunächst das konventionelle Heizungsthermostat ab. Am einfachsten geht dies, wenn du dieses voll aufdrehst. Dadurch wird der Stift des Thermostats ganz eingefahren und erleichtert dir so die Demontage.

    Den grauen Befestigungsring kannst du herausziehen, bis ein „Click“ zu hören und er über die Spange gerutscht ist. Danach kannst du das Smartwares Thermostat auf das Heizkörperventil schieben und mithilfe des Befestigungsringes festziehen. Ist es am Heizkörper montiert drücke erneut auf „OK“. Der Ventilstift fährt nun vollständig aus und schließt somit das Heizkörperventil. Der Stellantrieb erinnert dabei etwas an die Sendung „Glücksrad“ – da er deutlich hörbar ist.

    Temperatur einstellen

    Das war es schon. Die Temperatur lässt sich nun zum einem direkt am Heizkörperthermostat mithilfe des Drehring variieren, sowie auch über die beiliegende Fernbedienung. Auf der Fernbedienung, welche ebenfalls auf 433Mhz funkt, findest du dafür zwei Tasten. Eine um die Temperatur zu erhöhen, die andere um diese abzusenken. Den Empfang des Befehls von der Fernbedienung quittiert dir das Smartwares Thermostat mit einem deutlich hörbaren Piepton. Dieser könnte meiner Meinung nach ruhig etwas leiser sein, denn er lässt sich nicht abschalten.

    Smartwares Heizungs Thermostat auf 433Mhz Funk

    Smartwares Heizungs Thermostat auf 433Mhz Funk

    Die Temperatur am Thermostat per Drehrad einzustellen ist nicht wirklich smart. Natürlich unterstützt das Smartwares Heizkörperthermostat auch automatische Heizpläne. Dabei kannst du einstellen wann das Thermostat den Raum auf eine von dir definierte Temperatur aufheizen – und zu welchem Zeitpunkt es das Heizungsventil wieder schließen soll. Dies kannst du für mehrere Zeitpunkte am Tag und auch für die unterschiedlichen Wochentage einstellen. (mehr dazu findest du in der Anleitung hier)

    Wenn du die Zeitpläne nicht mühsam per Tasten und Drehrad am Thermostat einstellen möchtest, so kannst du dies auch direkt über die Homewizard App. Dafür musst du das Smartewares Thermostat mit der Homewizard Zentrale verbinden.

    Thermostat an HomeWizard Zentrale anlernen

    Hier kommt wieder die Fernbedienung ins Spiel. Um das Smartwares Thermostat an der HomeWizard Zentrale anzulernen, navigiere zuerst in der App links im Menü auf:

    Sensor hinzufügen > Heizkörperthermostat

    Danach hast du zwei Möglichkeiten, das Smartwares Thermostat an den HomeWizard anzulernen

    1) Code von Fernbedienung lernen

    Drücke hierzu auf den Button „Code von Fernbedienung lernen“ in der Homewizard App und danach auf eine der beiden Tasten der mitgelieferten Fernbedienung. Der Code wird innerhalb von 2-3 Sekunden in der App übernommen.

    2) Neuen Code generieren

    Wenn du die Fernbedienung nicht mehr hast, kannst du das Thermostat auch mit einem neuen Code anlernen. Dies ist übrigens generell bei allen 433Mhz Komponenten möglich, welche in den Anlernmodus versetzt werden können.

    Zum Beispiel: Funksteckdose, Rolllädenschaltung oder eben auch das Heizkörperthermostat. Diese werden vorher in den Anlernmodus versetzt und über die App wird ein neuer Code generiert, über welchen die Komponente dann eingebunden wird.

    Das Smartwares Thermostat versetzt du wie folgt in den Anlernmodus: Menü Taste gedrückt halten bis „Pro“ auf dem Display erscheint. Dann drehst du das Drehrad bis „rfs“ angezeigt wird, nun drückst du auf die Taste: „OK“. Dadurch versetzt sich das Thermostat in den Anlernmodus. Nun kannst du in der App auf den Button „Neuen Code generieren“ klicken. Auch hier wird der Code in wenigen Sekunden angezeigt und das Thermostat ist mit der HomeWizard Smart Home Zentrale verbunden.

    Zeitschaltung

    Du kannst nun die Temperatur jederzeit per Smartphone variieren. Ein Klick auf das Thermostat in der App und du kannst die gewünschte Temperatur auswählen. Nachdem du auf „Sichern“ oben rechts geklickt hast, wird die gewünschte Temperatur übertragen. Das Heizkörperthermostat empfängt die neue Temperatur fast zeitgleich und öffnet bzw. schließt sofort das Ventil. Das hat mich wirklich positiv überrascht im Test.

    Natürlich erhältst du auch einen Hauch Komfort mit dem Thermostat. So kannst du einstellen das es schon mal deine Küche oder das Bad aufheizt am morgen, während du noch im Bett liegst. Nur im Schlafzimmer solltest du es vielleicht nicht einstellen, denn das Thermostat gibt auch den Quittungston in Form des hörbaren Pieptons von sich, wenn es eine neue Temperatur von der HomeWizard Zentrale empfängt. Falls du einen leichten Schlaf hast, brauchst du ggf. keinen Wecker mehr :-D

    Um Zeitpläne zu hinterlegen, klicke in der App auf Menü > Sensor bearbeiten, dann auf das „i“ neben dem entsprechenden Thermostat und wähle „Zeitschaltung hinzufügen„.

    Hier kannst du nicht nur starre Zeiten festlegen, sondern kannst als Auslöser auch „Sonnenauf-“ bzw. „Sonnenuntergang“ auswählen. Die eingestellte Zeit und Temperatur kannst du auch „Wiederholen“ um nicht für jeden Tag einen neuen Heizplan anzulegen.

    Fazit

    Das Thermostat finde ich sehr gelungen, leider ist der Stellantrieb viel zu laut und der Quittungs Piepton nervt. Jedoch reagiert das Thermostat super schnell auf jede Temperaturänderung und auch die Integration in das Smart Home System „HomeWizard“ ist erstaunlich einfach möglich. Das Display zeigt alle wichtigen Informationen gut lesbar an. Eine Hintergrundbeleuchtung wäre noch ein schönes „nice-to-have“. Das Smartwares Heizungsthermostat rundet das HomeWizard System perfekt ab und auch preislich ist das Thermostat nicht vermessen positioniert. Liebes HomeWizard / Smartwares Team – bitte wenigstens den Piepton per Firmware abschalten ;-) … und die nächste Version vom Thermostat darf auch 5 Euro mehr kosten, wenn das Getriebe vom Stellantrieb etwas ruhiger läuft. Alles in allem – sollte sich jeder das Homewizard System anschauen, der kostengünstig in ein leicht zu bedienendes Smart Home System einsteigen möchte.

    siio-App
    About The Author
    crissxcross
    crissxcross
    Chris, Gründer und Blogger von siio. Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

    Leave a Response

    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung