Homey – Sprich mit deinem Zuhause um alles zu steuern!

Bild: http://athom.nl/
Geschrieben von danielboe
ssmaart-Haus

… das ist der Titel, welcher auf der Website des niederländischen Unternehmens namens Athom geschrieben steht. Wieder nur eine weitere Smart Home Zentrale oder “The next big thing”? Das wollen wir einmal herausfinden. Athom ist ein sehr junges Start-Up, welches aus 5 Teammitgliedern besteht. Homey wurde bereits sehr erfolgreich auf Kickstarter finanziert und befindet sich nun in den letzten Zügen bis zur Auslieferung an den Endkunden – die Vorbestellung läuft bereits (299€). Ein kleiner Preview ist also längst überfällig!

Was ist Homey

Wir haben uns Homey schon einmal in der “Finanzierungsphase” angesehen. Schon damals war klar, dass das Ziel erreicht wird und das Projekt in die Produktive Phase übergeht. Nach mehr als 3 Monaten ist natürlich viel passiert und wir wollen das Projekt noch einmal aufgreifen. Ich möchte zeigen, wasHomey besonders macht und warum es gerade für diese Idee guteMarktaussichten gibt.

Homey Explosionszeichnung

Eine Explosionszeichnung des Chassis
Bild: http://athom.nl/

Homey ist eine Smart Home Zentrale, sozusagen das Gehirn eures Smart Homes. Wie immer, wird eine Reihe von Funkstandards unterstützt und die Integration von Komponenten soll möglichst einfach und Flexibel ablaufen. Wir haben gelernt, dass die Funkübertragung DIE Nachrüstlösung ist, wenn auch eine derartige Kommunikation gegenüber Kabeln nicht immer optimal ist. Wir wissen auch, dass ein Smarthome von möglichst vielen Sensoren und Aktoren lebt. Je mehr Möglichkeiten es gibt, desto einfacher ist die Automatisierung. Zuletzt ist den Meisten eine einfache Bedienung wichtig – Logisch, denn niemand möchte Tage damit verbringen sein Haus zu automatisieren, am besten geht alles von allein.

Homey greift viele dieser Probleme auf und stellt Lösungsansätze bereit. Es versucht die Kommunikation mit dem Nutzer so einfach wie nur möglich zu gestalten, damit Zeit für das wesentliche bleibt – So die Theorie.

Warum gerade Homey

Homey spricht fast alles

Homey unterstützt eine Vielzahl an Übertragungsarten. Von WiFi über Infrarot bis hin zu Z-Wave werden Geräte erkannt und können natürlich auch miteinander agieren. Somit steht es dem Anwender frei, wo er welchen Funkstandard verwenden möchte. Für weniger wichtige Funktionen bietet sich das 433Mhz Band ohne Rückkanal an. Die Steuerung der Komponenten ist dann zwar weniger zuverlässig aber die Kosten für die Ausrüstung sind deutlich geringer als beispielsweise bei Z-Wave.

Homey Funkprotokolle

Die verschiedenen Funkprotokolle
Bild: http://athom.nl/

Eine offene Platform

Homey bietet eine Art Markt für Entwickler und auch Anwender. Es wird möglich sein, Aktionen und Szenen wie in einem Baukasten zusammenzusetzen. Die Inhalte können dann geteilt werden. Das gleiche Prinzip haben wir bereits bei der PipesBox vorgestellt. Es wird auch möglich sein in Java Script direkt auf die Hardware zuzugreifen. Für erfahrene Entwickler will der Hersteller also gleich alle Türen öffnen und verzichtet auf bewusste Einschränkungen. Wir dürfen uns also auf eine große Menge an Möglichkeiten freuen.

Sprachsteuerung

Einzigartig ist die Sprachsteuerung bei Homey. Die Bedienung per Sprache ist seit jeher ein Traum in der Technikbranche. Die Entwickler versuchen ihn hier wahr werden zu lassen. Wenn man den Ankündigungen Glauben schenkt, soll die Bedienung sehr einfach sein und gleichzeitig ist Homey auch lernfähig. Eigene Anwendungen können die Spracheingabe nutzen und wenn alles perfekt funktioniert, braucht man keine Fernbedienung mehr in die Hand zu nehmen.

Unterstützt viele Hersteller

Von Anfang an sollen bereits vorhandene Geräte unterstützt werden. Sprich: das vorhandene Radio wird erkannt, der TV kann per Infrarot bedient werden. Auch das soll helfen, Kosten zu senken und man muss nicht von Grund auf neu kaufen. Wie gut das dann in der Praxis auch funktioniert, kann man nur erahnen. Die Idee ist auf jeden Fall gut.

Einfache Installation

Wie eine künstliche Intelligenz soll Homey anhand von Gewohnheiten bereits Entscheidungen treffen. Geräte werden ohne Aufwand zugeordnet und können gleich verwendet werden. Auch durch die offene Plattform stehen von Anfang an Ideen und Szenen bereit. Es wird diverse Spracheinstellungen sowohl für das Interface als auch die eigentliche Sprachsteuerung geben. Eine App für das Smartphone ist auch angekündigt.

Schickes Design

Nicht zuletzt sieht Homey einfach hübsch aus. Ein RGB LED Ring gibt dem Anwender Feedback und das kugelförmige Gehäuse passt einfach überall hinein. Man kann nur hoffen, dass das finale Produkt diese Eleganz beibehält.

Wer steckt dahinter

Hinter der Entwicklung steckt die Firma Athom, ein bis jetzt 5 köpfiges Team aus den Niederlanden. Das Projekt wurde auf Kickstarter mit über 200.000€ finanziert. Dem Team stehen also erst einmal genug Ressourcen zur Verfügung. Auf Kickstarter werden immer noch regelmäßig Updates gezeigt und man kann die Fortschritte gut nachvollziehen.

Was sagt die Glaskugel

Businessplan Homey

Businessplan Homey
Bild: http://athom.nl/

Der Vorverkauf ist bereits gestartet und Homey kann für 299€ + Versand bestellt werden. Die Auslieferung ist für Mitte 2015 geplant, es ist also noch etwas Zeit.

Man kann nur hoffen, dass die Entwickler so motiviert bleiben und uns eine ausgereifte, multifunktionelle und einzigartige Lösung für das Smart Home anbieten. Bis jetzt sieht alles danach aus.

Das Konzept ist außerdem bereit für eine ständige Weiterentwicklung. Nutzer und auch Entwickler können Ideen und auch Anwendungen tauschen. Das macht Spaß und spart natürlich auch Zeit und Kosten. Ob es auch einen speziellen Anreiz für Entwickler geben wird, bleibt noch abzuwarten.

Fazit

Homey vereint viele gute Ideen und tastet sich in Gebiete vor, die man sonst nur aus der Star Trek Serie kennt: Die Sprachsteuerung. Das dies eine Idealform der Interaktion ist, weiß sicher jeder. Wie kompliziert die Umsetzung ist, wissen wir auch: Wer nutzt schon die Siri Spracheingabe des iPhones? Wir tippen lieber weiter auf dem Touchscreen, denn es ist schneller und effizienter.

Es ist aber deutlich sichtbar, das immer weiter entwickelt wird und bis zum Verkaufsstart mitte 2015 ist auch noch etwas Zeit. Ein sympathisches Team sind die Jungs aus den Niederlanden allemal. Man kann also nur viel Erfolg im hartumkämpften Markt wünschen!

Homey App

Homey App
Bild: http://athom.nl/

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

danielboe

Hi, ich bin Daniel, Geschäftsführer bei der "Smarthome Agentur UG" und mein Leben dreht sich rund um Technik seit ich denken kann. Mein Interesse gilt neuen Trends, welche den Alltag erleichtern. Dinge zu verstehen und sie noch besser zu machen ist mein Motto.
Wenn ich gerade nicht der Informatik Nerd bin, höre ich Musik, fahre Fahrrad oder treffe mich mit Freunden.

1 Kommentar

  • Die Übersicht über die verschiedenen Verbindungstypen (WLAN, ZWave, usw.) inkl. Bilder/Beispiele finde ich sehr praktisch und das unabhängig von Homey

Gib deinen Senf dazu!