IoT: Wozniak hält das Internet der Dinge für überbewertet

Foto @ Fred Cintra
Geschrieben von Nase
ssmaart-Haus

Ausgerechnet Steve Wozniak, Mitgründer von Apple und Pionier, wenn es um die moderne Computerei geht, hält das Internet der Dinge für überbewertet.

Das berichtet die Times in ihrer Online-Ausgabe. Demnach meint Wozniak, das Konstrukt des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) könnte sich zu einer ähnlichen Blase auswachsen wie der Dot-Com-Boom in den späten 1990ern. Bei den unzähligen Startups, die sich gerade in diesem Feld tummeln, würden wohl einige den Anreiz überschätzen, einfach alles mit dem Internet zu verbinden, sagte er in einer Rede in Sydney. Wozniak ist nicht der einzige, der das so sieht. Auch IMB-Vize Paul Brody äußerte sich letzten Oktober ähnlich.

Die Times wagt sich an eine Einschätzung, ob das eine Blase ist und sieht das Problem eher darin, das zuweilen zuviele Produktkategorien miteinander vermischt werden. Fazit:

„The IoT market is certainly growing, but just like any other growing industry, plenty of hopeful start-ups could be crushed along the way.“

Den gesamten Text gibts hier. Und wie seht ihr das? Immer her mit eurer Meinung.

Foto @  Fred Cintra

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Nase

Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt.
Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

Gib deinen Senf dazu!