0

Klopf, Klopf! Wer da? – Knocki!

YESLY Smart Home
by Nase24. August 2015

Schalter schalten und Tasten drücken ist öde. Jetzt gibts Knocki, die Smart Home-Steuerung zum Klopfen.

Knocki Smart Home-Steuerung zum Klopfen

Knocki Smart Home-Steuerung zum Klopfen

Knocki wird an irgendwas Festem angeklebt und mittels Klopfsignalen gesteuert. Ein solches Knocki kann mehrere Klopfsignale identifizieren und ausführen. Ich finds schonmal gut, dass keine Schrauben gebraucht werden. Das etwa handtellergroße, scheibenförmige Ding klebt an vielen Oberflächen (zum Beispiel Holz, Stein, Metall oder Gipskarton) und man kann es auch umkleben.

Konfiguriert wird über eine App (Android und iOS). Danach ist das Smartphone aber nicht mehr nötig, um Knocki zu steuern, denn das läuft dann komplett über Wifi. Registriert wird die Vibration, die das Klopfen hervorruft. Knocki sendet an einen Server in einer Cloud, der wiederum die vorher definierte Aktion in Gang setzt.

Zur Kompatibilität

„Any internet-connected device or software with an open platform can be controlled through Knocki. Knocki can also connect to a variety of free online automation „recipe“ tools like IFTTT so you can create unlimited new functions.“

Ein paar Anwendungsbeispiele

  • Klebe Knocki an die Innenseite der Tür und bekomme eine SMS o.ä., wenn jemand anklopft. Ersetzt quasi eine Haustürklingel. Der Draußenstehende müsste aber wissen, das zu klopfen ist, sonst sucht der womöglich ewig die Klingel.
  • Kleines Kind klopft an die Wand, um das Licht anzuschalten. Nunja, man könnte auch einen Lichtschalter etwas tiefer anbringen.
  • Lesende Dame klopft auf ihren Nachttisch, um die Kaffeemaschine anzustellen. Das find ich wirklich gut, Kaffee ist immer wichtig.
  • Ein Klopfen lässt das Smartphone klingeln. Coole Sache, wenn das Teil mal wieder irgendwo liegt und keiner weiß, wo.
  • Klopfen aktiviert die komplette Sicherheitsvorrichtung des Hauses – könnte man zum Beispiel vor dem Schlafengehen am Nachttisch machen – oder alarmiert gleich die Polizei (Vorsicht vor versehentlichem Klopfen).

Noch mehr Möglichkeiten zeigt das Video auf:

[youtube url=“http://www.youtube.com/watch?v=J_BUP__dP1c“ rel=“0″ showsearch=“0″ showinfo=“0″]

Den kleinen Klopfer kannst du derzeit nur vorbestellen. Kostenpunkt: überraschend günstige 59 Dollar. Wann es tatsächlich losgeht, steht noch nicht fest. Derzeit reservieren die Hersteller (sitzen in Texas) auch nur fünf Stück pro Besteller. Die Nachfrage sei so unerwartet hoch, heißt es.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Ich bin noch ein wenig unsicher, ob Knocki wirklich toll und innovativ ist oder nur eine weitere Spielerei. Was denkt ihr? Bei dem Preis würde ich es mir aber eigentlich schon kaufen, wenn ich eine Kreditkarte hätte.

Fotos @ knocki.com

siio-App
About The Author
Nase
Nase
Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt. Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

Leave a Response