Leckeres für Kochmuffel: Maid Ofen für das Smart Home

Geschrieben von Nase
ssmaart-Haus

Wer nicht kochen kann, es aber trotzdem gerne macht, findet bald Unterstützung durch den Maid Multifunktions-Ofen. Erfolgreich bei Kickstarter finanziert, befindet sich das Gerät gerade in der Produktionsphase und soll im November 2015 fertig sein.

Und was kann der Super-Backofen?

Er ist mit einer Rezeptdatenbank vernetzt, die der Koch durchsuchen und in die er selbst Rezepte einbringen kann. Oder man lässt sich vom Ofen Vorschläge machen, was es zu essen gibt. Wer sich alles vormachen lassen muss und/oder möchte, dem streamt der Ofen eine Kochshow direkt in die Küche, führt Schritt für Schritt durch die Anleitung und stellt alle Backzeiten automatisch ein. Dabei hört das Gerät auch noch aufs (englische) Wort und hat einen Touchscreen. Weitere Sprachen seien in Arbeit, heißt es von Seiten der Entwickler.
Maid soll lernfähig sein, deinen Kalorienverbrauch aufgrund der Koch- und Bewegungsgewohnheiten schätzen – diese Daten sollen vom Smart Phone oder der Smart Watch gezogen werden –  und so Diäten durch Vorschläge zu kalorienarmen Rezepten und sportlichen Übungen unterstützen.

[youtube url=”http://www.youtube.com/watch?v=6syCmz2Shuo” rel=”0″ showsearch=”0″ showinfo=”0″]

Ganz ehrlich: Wenn der Ofen mir sagt, ich sollte heute keine Lasagne essen, weil ich mich den ganzen Tag auf der Couch gewälzt habe, bin ich ein bisschen angestrengt. Ungestraft schlemmen sollte man dürfen, soviel schlechte Angewohnheiten möchte zumindest ich mir gönnen. Für Kochneulinge und Leute, die das nicht stört, scheint Maid aber eine tolle Sache zu werden. Wie teuer der Ofen sein soll, war nirgends zu lesen. Wer die Kickstarter-Kampagne mit 499 Dollar unterstützt hat, kriegt einen Maid in der “regular edition”, das könnte der Preis sein.

Foto: maidoven.com

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Nase

Hallo, ich bin die Franzi und als Freiberuflerin vor allem im Dresdner Lokaljournalismus unterwegs. Von mir lest ihr hier vor allem News und Bookmarks. Mit ganz viel Stolz hab ich vor Kurzem erst die ersten Smart Home-Komponenten in meinem Zuhause installiert - stolz, weil mir technisch manchmal ein bisschen der Durchblick fehlt.
Wenn ich nicht arbeite, bin ich meist am zocken und ich liebe Katzencontent.

Gib deinen Senf dazu!