LingLongs DingDong: Chinas Antwort auf Amazon Echo

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Der Erfolg von Amazon Echo in den USA sowie dessen groß angekündigte Einführung in Europa hat Begehrlichkeiten geweckt – in China. Derzeit noch ohne sprachliche Unterstützung für Mandarin oder Kantonesisch, bietet die Firma LingLong für den chinesischen Markt nun den Echo-Klon DingDong an.

Klingt wie ein Scherz, ist aber tatsächlich ernst gemeint. Die Firma LingLong, was so viel wie “zärtlich” bedeutet, bietet einen smarten Lautsprecher namens DingDong an. Und das ergibt jede Menge Sinn.

Amazon Echo und dessen smarte Sprachassistentin Alexa haben in den letzten Monaten erstaunliche Sympathiepunkte und damit auch Marktanteile gewonnen. Folgerichtig wagte Amazon mit dem Konzept den Schritt hinaus in andere Länder. China als einer der größten Wachstumsmärkte wartet allerdings noch vergeblich. Analysten erwarten, dass der chinesische Smart Home Markt bis 2018 einen Umsatz von bis zu 23 Billionen US-Dollar erreichen wird.

DingDong: Keine Gefahr für Amazon Echo

Der DingDong ist das erste Produkt der Firma Beijing LingLong, einem 25 Millionen Dollar Joint Venture zwischen dem Online-Händler JD.com sowie dem Spracherkennungs-Spezialisten iFlytek.

DingDong App - für iOS und Android erhältlich

DingDong App – für iOS und Android erhältlich

Für vergleichsweise günstige 118 US-Dollar ist der DingDong in vier unterschiedlichen Farben erhältlich: Weiß (steht für Reinheit), Rot (steht für Wohlstand) sowie schwarz und lila. Während der Erstinstallation müssen sich die Anwender entscheiden, ob sie den DingDong in Mandarin oder Kantonesisch nutzen wollen, da beide Sprachen zu komplex sind, sie in einem einzelnen Gerät zu vereinen. Dennoch rühmt sich der Hersteller, dass ihr DingDong mindestens 95% der chinesischen Bevölkerung verstehen kann. Übrigens: Aktiviert wird der chinesische Amazon Echo Klon unter anderem mit den Worten “DingDong-DingDong”.

Von seinen Nutzern wird er allerdings hauptsächlich für Musik genutzt. Und das aus einem einfachen Grund: Bisher lassen sich mit dem DingDong lediglich 10 unterschiedliche Dienste bzw. Skills ansprechen – und nur ein Befehl gleichzeitig bearbeiten. Mit der Zeit soll der DingDong allerdings smarter und vielseitiger werden.

“Sollte Amazon den Echo auch in China verkaufen wollen, möglicherweise greifen sie dann auf unsere Sprach-Engine zurück” Lv Fang, Head of Sales, Beijing LingLong Inc.

Langfristig, so die Hoffnung, will Beijing LingLong mit Amazon zusammenarbeiten. Bisher verhielt sich der Versandhändler eher zurückhaltend – der chinesische Markt ist derzeit sehr viel restriktiver als andere neue Märkte beispielsweise der indische.

Ob der LingLong von DingDong indes auch in Deutschland erhältlich sein wird, erscheint wenig wahrscheinlich. Dass es aber nur eine Frage der Zeit war, bis es eine chinesische Antwort auf das Erfolgsmodell von Amazon Echo geben würde, war vielen bereits bei Einführung klar. Bleibt abzuwarten, inwieweit sich DingDong auf dem chinesischen Markt etablieren kann – und perspektivisch tatsächlich Partner von Amazon werden könnte? In diesem Sinne.. DingDong, DingDong.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

Gib deinen Senf dazu!