0

Update macht Speedport Router zur Smart Home Zentrale

by tobias16. Mai 2017

Wer von uns das Magenta Smart Home der Deutsche Telekom nutzen wollte, der brauchte hierfür bisher eine Qivicon Home Base in erster oder zweiter Generation. Diese soll ab sofort allerdings überflüssig werden, denn: Per Update werden alle bestehenden Speedport Smart-Router fit für das Smart Home gemacht. Mit einem kleinen Wermutstropfen.

Speedport Router wird zum Hub

Die Qivicon Home Base, die letztes Jahr während der IFA in 2. Generation veröffentlicht wurde (wir berichteten: Qivicon stellt neue Home Base 2.0 mit ZigBee und WLAN auf IFA vor!), bekommt ab sofort Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Die Deutsche Telekom hat angekündigt, dass das Magenta Smart Home mit dem Speedport Smart-Router nutzbar sein wird. Oder anders gesagt: die Qivicon Home Base hat abgedankt!

Bei dem Speedport Smart handelt es sich seinerseits um das Router-Standardmodell, welches Telekom-Kunden generell ausgeliefert bzw. angeboten wird. Doch nicht nur Neukunden kommen in den Genuss der Heimautomation. Mithilfe eines Firmwareupdates sollen die ungefähr 170.000 Haushalte, die bereits einen Speedport Smart verwenden, ebenfalls in den Genuss des Smart Home kommen können.

Speedport Smart – DECT ULE und Zigbee

In der Sache ähnelt der Speedport Smart stark seinem Konkurrenten, der Fritz!Box. Wie auch diese setzt Speedport neben WLAN auf DECT ULE, wobei die Deutsche Telekom zusätzlich noch einen Zigbee-Stick beilegt, der den Router unter anderem kompatibel mit den Osram Lightify wie Philips Hue Leuchten macht – sofern nötig. Die bereits angekündigte Integration von Homematic IP, ebenfalls via USB-Stick soll indes im Herbst folgen. Nutzt man beide Sticks, so sind auch beide verfügbare USB-Ports des Routers belegt. Dies sollte man im Hinterkopf behalten.

Einzig den Support für HomeMatic kann der Speedport Smart im Gegensatz zur Qivicon Home Base 2 nicht mehr leisten. Um dies zu kompensieren, bietet die Deutsche Telekom ihrerseits ebenfalls ab sofort einen kostenlosen Basisdienst an. Dieser lässt sich ganz leicht zu bereits bestehenden Paketen hinzubuchen, weist aber natürlich einen eingeschränkten Funktionsumfang aus. Wie eingeschränkt, das war in der Zwischenzeit nicht zu erfahren. Wer sich keinen Beschränkungen hingeben möchte, braucht neben dem Router das Paket „Magenta SmartHome Basic“ für 4,95 Euro im Monat.

Aber: Von Hause aus lassen sich mit dem Speedport Smart bereits am Markt befindliche DECT-Zwischenstecker oder Heizkörperthermostate steuern. Darüber hinaus plant die Telekom selbst ein eigenes DECT-Geräte Portfolio bestehend aus Rauchwarnmelder, Tür-/Fensterkontakt sowie Innensirenen und so weiter.

About The Author
tobias
Tobias ist News-Redakteur auf siio.de und privat mondäner Hausherr einer Z-Way-Installation mit HomeKit-Anbindung - Hallo aus Berlin.

Leave a Response