Naon: Smart Home System mit App Store

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Mit Naon steht vorausichtlich ab Mai 2016 ein neues, modulares Smart Home System mit Gestensteuerung sowie eigenem Smart Home App Store in den Startlöchern.

Von der Pipesbox zu Naon

Eine Smart Home Zentrale mit App Store? Letztes Jahr war es noch die Pipesbox, die mit einem verblüffend ähnlichen Konzept an die CeBIT-Messebesucher heran trat. Damals waren es noch Pipes und keine Apps. Uns konnte die PipesBox damals in Sachen Alltagstauglichkeit und Benutzerfreundlichkeit jedoch nur mäßig überzeugen, siehe “PipesBox im Test bei SiiO – Wir nehmen das Start-Up unter die Lupe”.

Auch in diesem Jahr ist das PipesBox-Team wieder auf der CeBIT (SCALE11 Halle) vertreten und möchte die Besucherschaft ihrerseits nun mit einer neuen Zentrale namens Naon überzeugen. Was ist das Neue an diesem Produkt?

Neue Sensoren, neue Hardware

Deutlich formschöner und komfortabler als noch ihre Vorgängerin, integriert sich die neue Naon in das heimischen Wohnzimmer. Ein 4,3″ Touchscreen mit Gestensteuerung sowie unter anderem Bluetooth LE sowie Z-Wave und W-LAN sorgen für die reibungslose Kommunikation zwischen Mensch, Heizung, Licht, Musik und so weiter.

Darüber hinaus verfügt Naon über bereits integrierte Sensoren, die neben der Raumtemperatur unter anderem auch die Luftfeuchtigkeit messen – und bei Bedarf steuernd eingreifen. Auch über einen USB-Port verfügt die Zentrale. Im Gegensatz zur PipesBox die auf einem Raspberry Pi werkelte, wurde die Hardware noch einmal deutlich überarbeitet.

Naon - Smart Home Zentrale mit App Store

Naon – Smart Home Zentrale mit App Store

App Store statt Pipes Market

Naon App

Naon Smartphone App für iOS und Android

Ein integrierter Smart Home App Store mit einer Vielzahl kostenloser Apps zum Download sollen dafür sorgen, dass sich Naon über die Grundausstattung hinaus persönlich anpassen und individualisieren lässt. So lässt sich beispielsweise im Bad die Lieblingsmusik einspielen. Oder man lädt eine App, die sich um den Luftaustausch in der Wohnung kümmert – zur Schimmelvermeidung. Vorausgesetzt, man ist bereit, für solcherlei Anpassungen die nötige Zeit zu investieren. Das eigenhändige Erstellen von Pipes ist hingegen nun nicht mehr nötig.

Der Ansatz der Apps könnte sich so langsam in der Smart Home Welt durchsetzen. Vor kurzem hat Gabriel, alias AlphaX2 hier über das System “ZWay” berichtet, das unter anderem auf der WD NAS läuft. Auch bei ZWay geht man weg von der klassischen Programmierung der Szenen – hin zu fertigen Apps welche Szenen, Regeln und Automatisierungen ersetzen. Auch der Big Player “SmartThings” – welcher von Samsung gekauft wurde, setzt auf fertige Apps – anstelle selbstgebauter Szenen.

Verfügbarkeit und Handelspreis

Ab Mai 2016 soll Naon für ungefähr 300 Euro im Handel verfügbar sein. Alle weiteren Informationen finden sich unter www.naonhome.com.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

Gib deinen Senf dazu!