0

The Reborn Light: alte E-Auto-Akkus als Straßenbeleuchtung

by Marcus14. August 2018

Elektromobilität bringt nicht nur eine lokal emissionsfreie Fortbewegung, sondern auch noch viele Probleme mit sich. Da wären zum Beispiel das Problem der hohen Umweltbelastungen bei der Produktion der Akkus sowie die Frage, wohin mit den alten Akkus aus Elektrofahrzeugen?

Der Autohersteller Nissan, der mit dem Nissan Leaf eines der erfolgreichsten Elektroautos verkauft, hat für die Lösung der zweiten Frage das Projekt „The Reborn Light“ ins Leben gerufen. Hierbei setzt Nissan die alten Akkus aus Elektroautos als Energiequelle für eine neuartige Straßenbeleuchtung für Katastrophengebiete ein.

Den Start nimmt das Projekt in der japanischen Kleinstadt Namie, wo derzeit eine Testphase läuft. Die Stadt liegt in der Präfektur Fukushima und wurde 2011 von dem Tsunami und der nachfolgenden Nuklearkatastrophe schwer getroffen. Noch heute funktioniert die Energieversorgung nicht richtig. Hier kommen die neuen Laternen von Nissan ins Spiel und sorgen für eine zuverlässige Straßenbeleuchtung.

In Zusammenarbeit mit 4R Energie Corp., einem zu Nissan gehörenden Hersteller von Ladesystemen für Elektroautos, ist eine etwa 4,2 m hohe Straßenlaterne entwickelt worden, in deren Fuß sich die ausrangierten (maximale Anzahl ihrer Lebenszyklen erreicht) und aufbereiteten Akkus von E-Autos befinden. Im Kopf der Laterne kommt ein Solarpanel zum Einsatz, dass über die Sonnenenergie Strom generiert und diesen im Akku speichert. Somit ist die Straßenbeleuchtung unabhängig von der stationären Energieversorgung möglich – genug Sonnenschein vorausgesetzt. Gestaltet sich der Testlauf in Namie erfolgreich, sollen die neuartigen Straßenlaternen bald in vielen Katastrophengebieten eingesetzt werden, um eine Straßenbeleuchtung unabhängig von der Stromnetz-Infrastruktur realisieren zu können.

siio-App
About The Author
Marcus
Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...

Leave a Response