Sicherheit & Alarm
9 Kommentare

Das Danalock V125 im Test – Was taugt das neue Smart Lock

von am27. Oktober 2015 (geändert am 29. März 2016)
Details
 
Sicherheit-Komponenten
Positiv
  • schickes Design
  • schnelle Installation & automatisches Kalibrieren am Schloss
  • normaler Schlüssel funktioniert weiter
  • Z-Wave und Bluetooth Support (je nach Version)
  • verbesserte Funktion durch Sensoren zur Positionsbestimmung
  • Negativ
  • Für die Leistung recht teuer (über 200€)
  • App immer noch mit Schwächen
  • wichtige Funktionen fehlen
  • Autorbewertung
     
    Preis

     
    Leistung

    Autorwertung

    zum bewerten - KLICK
    Leserbewertung
     
    Preis

     
    Leistung

    Leserwertung
    36Bewertungen

    Du hast dieses bewertet

    Bottom Line
     

    Die Technik hat sich verbessert, das Danalock V125 funktioniert zuverlässiger und besser. Schwächen gibt es bei der App. Ob es der Ersatz für den Schlüssel ist, kann jeder selbst entscheiden.

     

    Warum das Rad neu erfinden? – Das dachte sich auch der Hersteller des Danalocks und verbessert das Produkt noch einmal ordentlich. Die 1. Version des Danalocks habe ich bereits HIER unter die Lupe genommen. Das Ré­su­mé: Ich war nicht 100% überzeugt und war skeptisch, ob der Zugang zur Wohnung mit dem Smart Lock wirklich erleichtert wird. Was hat sich verändert? Das erfahrt ihr in meinem kleinen Test zur neuen V125 Version. Ihr habt die Wahl zwischen Video und dem etwas ausführlicheren Text!

    Danalock Lieferumfang ohne Schließzylinder

    Neues Schloss, neue Montage, neue Features!

    Etwas einfachere Montage

    Beim Auspacken findet man schon die erste Neuheit im direkten Vergleich: Die Montageplatte ist etwas kleiner und vor allem aus Metall! Wie auch beim Vorgänger wird der originale Schließzylinder gegen den beiliegenden getauscht. Auf der Innenseite der Tür wird dann die Montageplatte befestigt und darauf dann das Danalock. Die Tür lässt sich unabhängig mit dem Schlüssel von außen und durch Drehen am Danalock von drinnen geöffnet und verschlossen werden. Gut so, denn wenn doch einmal der Akku schlapp macht, kommt man weiterhin in die Wohnung. Im Vergleich zur 1. Version wird das V125 einfach mit 2 Imbus-Madenschrauben auf der Montageplatte fixiert. Persönlich finde ich es insgesamt etwas eleganter und einfacher. Man muss nicht wie bei V1 den Deckel öffnen und Schrauben im Inneren drehen. Definitiv der 1. Pluspunkt für das neue Danalock  V125.

    Erst einmal montiert, sieht man keinen unterschied zum Vorgänger. Das Schloss macht einen hochwertigen Eindruck und passt sicher ganz gut zu den meisten Türen. Wie auch beim Vorgänger wird die Montage deutlich komplizierter, wenn der Bereich um das Schloss nicht eben ist. (z.B. wie bei mir mit einer Zierleiste)

    Danalock V125 Bluetooth (199€)

    Kalibrieren und Installation in der App

    Zum neuen Schloss gibt es eine neue App. Auf den ersten Blick sieht sie auf jeden Fall schicker aus und passt deutlich besser in das Android Design. Die alte App gibt es immer noch, falls sich jmd. dafür interessieren sollte. Nach der Anmeldung auf dem Danalock Server können wir unser Schloss hinzufügen. Bluetooth muss dafür natürlich aktiviert werden und wir müssen uns in der Nähe des Schlosses befinden. Wenn die Verbindung steht, geht es mit den Einstellungen weiter. Hier die erste große Neuerung. Das Danalock V125 hat nun einen Sensor im inneren, welcher genau bestimmt wie weit es schon gedreht wurde und in welcher Position es sich gerade befindet. Ob wir es dabei manuell oder automatisch verstellen, ist egal. Der Sensor registriert jede kleine Drehbewegung und speichert sie ab. Warum ist das wichtig? Wir können jetzt exakt vermessen, wie weit für Aufschließen und Zuschließen gedreht werden muss. In den Einstellungen drücken wir auf „Kalibrieren und das Danalock beginnt sein Werk. Jeweils am Anschlag speichert es diese Punkte für später.

    Danalock V125 und die Smartphone App

    Weiterhin neu ist das Erfassen von manuellen Schließvorgängen. Das Danalock kann, sobald der Schlüssel ein Stück bewegt wird, die Bewegung bis zum Ende fortführen. An sich okay, aber unser Ziel war es ja auf den Schlüssel zu verzichten, oder? Eine nette Idee – wenn alles so funktioniert wie es soll aber eher unnötig. Die Funktion kann in den Einstellungen auch deaktiviert werden.

    Eine Funktion, welche ich noch hervorheben will, ist die „Türfalle“. Soweit ich das beurteilen kann, haben die Wenigsten in Deutschland eine Klinke an der Außenseite der Haustür. Das Danalock schließt hier für eine voreingestellte Zeit auf und fährt dann wieder ein Stück zurück, damit die Tür beim Schließen wieder einrastet. Das Feature war schon in Version 1 vorhanden, funktioniert durch die genaue Positionsbestimmung in der neuen Version deutlich besser.

    Z-Wave Variante

    Deutlich mächtiger wird das Danalock in Verbindung mit Z-Wave. Hier kann einfach auch über große Entfernungen per Zentrale auf und zugeschlossen werden. Klar, die Danalock App erlaubt auch zeitlich begrenzte Schlüssel. Der Gast braucht dann aber die App, den Schlüssel und Bluetooth + ein geeignetes Smartphone. Sehr viel Aufwand, finde ich. Mit Z-Wave konnte ich immerhin meinem Mitbewohner schon einmal den Schlüsseldienst ersparen, als er im Winter vor der Tür stand und ich in Österreich auf einem Konzert war. Hat bestens funktioniert.

    Danalock V125 Bluetooth + Z-Wave (249€)

    In der HC2 von Fibaro wird das Danalock erkannt und funktioniert, wie es soll. Ein Feature konnte ich leider nicht finden: Den aktuellen Status des Schlosses checken, ob es offen oder geschlossen ist. Das wäre für einige Scripts nicht ganz schlecht, vielleicht kann mir hier jemand helfen?

    Der Alltagstest

    Wie schon gesagt ist die V125 deutlich zuverlässiger und intuitiver als die erste Version. Die App entriegelt die Tür, sobald man in die Nähe des Bluetooth-Radius kommt. Per GPS wird dann von der App festgestellt, ob man seine „Home-Zone“ verlassen hat, damit nicht ständig die Tür entriegelt wird. Ich hatte 2x die Situation, dass ich diese laut App verlassen habe, obwohl ich daheim war. In der älteren App-Version ging das entriegeln meist gar nicht. Also in jedem Fall besser als vorher. Meckern muss ich trotzdem. Es gibt keine Übersicht der Einstellungen in der App, das ist nervig. Man muss immer den Assistenten durchklicken. Auch fehlen ein paar Parameter. Ich kann zwar einstellen, wie lange die Türfalle gehalten wird, aber nicht, wie weit das Schloss sich dreht, um in diesem Moment zu entriegeln. Auch das ist schade. Und zuletzt – warum kann man die Größe der „Home-Zone nicht selbst ändern? Das meiste Potenzial steckt definitiv noch in der Smartphone App!

    Kritisch bei meiner Wohnung ist natürlich die Tür fürs Treppenhaus. Hier brauche ich weiter den alten Schlüssel. Danalock baut scheinbar an einer eigenen Lösung für die Situation. Ein Modul, welches in die Anlage für den Türsummer eingebaut werden kann. Genannt wird das Ganze bis jetzt nur Danalock Universal Modul. Auch das Monkey Projekt beschäftigt sich mit diesem Problem. Hier steckt sicher auch Potenzial für ein DIY Projekt. Mit einem Arduino und einem Funkmodul kann man den Türsummer erfassen und auch steuern. Sobald ich dafür Zeit habe, lasse ich es Euch wissen.

    Danalock V125 im Detail Innenleben

    Fazit zum neuen Danalock

    Das Danalock V125 ist deutlich besser als die erste Version, das steht fest. Es funktioniert nun zuverlässiger und alles in allem ist die Installation und Montage logischer und einfacher. In Verbindung mit Z-Wave wird es auch durchaus zu einem Ersatz für den Schlüssel. Nur die Bluetooth-Variante bietet mir noch deutlich zu wenig Möglichkeiten. Das Schloss selbst merkt nicht, wann die Tür aus der Türfalle geöffnet wird und kann nur stumpf per Zeitfenster wieder verriegeln. Das ist nicht sonderlich smart, aber es funktioniert trotzdem. Sollte man sich aber noch einmal die Schuhe ausziehen oder das Bluetooth reagiert zu früh, verpasst man das Zeitfenster und kann die Tür nicht öffnen. Ich wünsche mir also auf jeden Fall noch den Magnetkontakt an der nächsten Version!

    Als Letztes ist die App noch verbesserungsbedürftig. Sie sieht nun deutlich besser aus, aber intuitiv und übersichtlich ist sie noch nicht. Auch fehlen ein paar Parameter wie der Radius der „Home-Zone“.

    Einen Stern mehr gibt es trotzdem, denn das Schloss bietet zum in etwa gleichem Preis deutlich mehr als der Vorgänger.

     
    • dk00000
      27. Oktober 2015 at 19:02

      Guter Geschmack! Leckeres Dresdner Bier!

      Antworten

    • Rolli
      Rolli
      6. November 2015 at 9:19

      Gibt es eigentlich die Möglichkeit das mir der HC2 bei jeder Statusänderung des Danalocks eine Mail sendet, also unabhängig ob das Schloss nun per Schlüssel, App oder HC2 geöffnet worden ist ? . Kann ich auswerten von wem die Tür per App geöffnet worden ist um dann zum Beispiel beim Eintreten eine Scene abzuspielen ?

      Antworten

      • boomx
        boomx
        6. November 2015 at 18:37

        Hi Rolli,

        so wie ich meinen Namensvetter verstanden habe, funktioniert das so leider nicht. Der Status des Danalocks wird wohl anscheinend nicht richtig an das HC2 übertragen, wenn dies per App geschaltet wird. Da wird es bestimmt bald ein Update geben.

        Gruß

        Antworten

      • danielboe
        10. November 2015 at 16:19

        Hey,
        ja ich sehe da aktuell keine Möglichkeit. Der aktuelle Status des Schlosses kann leider nicht ausgelesen werden. Anders als bei Z-Wave üblich, gibt es kein Register, welches sich ändert. Vielleicht kommt da aber in Zukunft noch etwas.

        Grüße
        Daniel

        Antworten

    • 26. Januar 2016 at 23:21

      Hey,

      ich bin recht neu in dem Themengebiet. Habe eine Fibaro Home Center Lite – denke ich werde aufstocken auf die HC2.

      Nun meine Frage, kann ich das Danalock V125 so ansprechen, dass es über Z-Wave angesteuert wird? Z.B. keiner im Haus seit 15 Minuten (gemeldet von Bewegungsensor) dann Schloss abschließen? Feuerarlarm über Rauchmelder -> Tür öffnen…

      Danke für Eure Hilfe und ggf. ein bißchen LUA (oder wenn es auf der HCL geht als Blöcke)

      Antworten

      • boomx
        27. Januar 2016 at 0:08

        Hi,

        stock auf ;) Es kommt bald ein Update von dem RFID-Skript, mit dem du dein danalock dann ansteuern kannst. Alles andere geht natürlich auch :)

        Gruß

        Antworten

    • Harald Vogl
      20. Juli 2016 at 17:03

      Hallo Daniel,

      ich habe das heute mal mit Devolo Home Control probiert. Danalock wird zwar als Gerät erkannt, es gibt aber keinerlei Optionen um es zu steuern. Jetzt bekomme ich das Gerät noch nicht mal mehr entfernt. Hast Du evtl. eine Idee, ob das überhaupt möglich ist mit Home Control?

      Antworten

    Hinterlasse eine Antwort 

    Preis

    Leistung