YESLY Smart Home

Smart Home wird marktfähig – Mehrheit der Nutzer interessiert

©Fittkau & Maaß Consulting
crissxcross
Geschrieben von crissxcross
siio-App

Großes Interesse am vernetzten Zuhause

Im Markt für das intelligente Haus tut sich so einiges. Dies zeigt nicht zuletzt der milliardenschwere Deal des Internetgiganten Google, welcher Nest Labs kaufte. Auch die Verbraucher sind inzwischen bereit für den Markt.

Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß zeigt: Das Interesse an Smart Home Produkten und Lösungen ist groß. Über dreiviertel (78%) aller Befragten stehen dem Thema Smart Home sehr aufgeschlossen gegenüber. Vor allem junge Leute und „Early Adapter“, also die trendorientierten Usern. Lediglich jeder fünfte äußert grundlegendes Desinteresse.

Interessen im Smart Home sehr selektiv verteilt

Das allgemein hohe Interesse trifft jedoch nicht auf jeden einzelnen Bereich zu. „Das Interesse an Smart Home-Technologien seitens der Nutzer ist sehr selektiv verteilt“, (Zitat Holger Maaß zu den Studienergebnissen).

So möchte fast jeder zweite Online-Nutzer (fast 50%) seine Heizung via Internet steuern. Auch das Regeln von Fenstern/Jalousien und der Beleuchtung stößt laut der Umfrage auf große Nachfrage.

Kühlschränke hingegen, die automatisch nachbestellen, wollen weniger als ein Fünftel der Befragten bei sich zu Hause haben.Ebenso wenig Interesse zeigen die Nutzer für Fernseher welche sich aus der Ferne bedienen oder programmieren lassen. Auch an der Überwachung von Babys, Tieren und Pflanzen sind nur verhältnismäßig wenige (maximal 15 % der Befragten) interessiert.

©Fittkau & Maaß Consulting

Smart Home Interessente Bereiche ©Fittkau & Maaß Consulting

Wie sehen die Nutzer den Markt zukünftig?

Das Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß fragte die Nutzer jedoch auch nach Ihren Einschätzungen, wie sich Smart Home-Technologien in Deutschland ihrer Meinung nach verbreiten werden.

Hierbei wiederum macht das aus der Ferne steuerbare TV-Gerät das Rennen. Jeder zweite der befragten Nutzer denkt dass dies spätestens in einem Jahr in vielen deutschen Haushalten alltäglich sein wird.

Auch bei der Regulierung von Heizungen, Fenstern und Jalousien gehen viele (je ca. 40 %) davon aus, dass diese schon in einem Jahr flächendeckend zum Einsatz kommen werden.

Weniger Zukunftschancen geben die Nutzer der „Fernbetreuung“ von Pflanzen und Tieren. Auch der „Smart Home-Klassiker“  – der automatisch nachbestellende Kühlschrank findet bei den Nutzern wenig Zukunftschancen. Hier glauben 40 %, dass dies in den kommenden zwei Jahren nicht realistisch ist.

©Fittkau & Maaß Consulting

SmartHome AlltagsPrognose ©Fittkau & Maaß Consulting

Quelle: www.fittkaumaass.de

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

Gib deinen Senf dazu!