[Sponsored] Wie wichtig ist ein durchdachtes Interieur für ein Smart Home?

Marcus
Geschrieben von Marcus
ssmaart-Haus

Ein Smart Home-System wie homee ermöglicht es euch, dank modernen Technologien euer Leben zu vereinfachen. Neue Funktionen, mehr Komfort und Sicherheit zu Hause und Energieeinsparungen sind die Hauptmotive für Benutzer, ein Smart Home einzurichten. Die Innovation kommt aber recht langsam. Die Smart Home-Technologien sind immer noch komplex und die Kosten liegen teils recht hoch. Die Lösungen werden jedoch allmählich verbreiteter und es gibt heute schon Systeme und Geräte zu relativ günstigen Preisen, z. B. von Aqara.

Zunächst ist es wichtig zu klären, was das Konzept Smart Home bedeutet, da es eng mit der Hausautomation zusammenhängt. Die Terminologie hat sich geändert und wir hören oft von Smart Homes, Gebäudeautomation oder Smart Buildings. Das Hauptmerkmal eines Smart Homes ist, dass es Elemente im Haus intelligent vernetzt und je nach Bedarf automatisiert einsetzt.

Ein Haus, in dem ihr Lichter, Jalousien usw. steuern und verwalten könnt, ist nicht dasselbe wie ein Haus, das Entscheidungen auf der Grundlage der Vorlieben und Gewohnheiten der Bewohner treffen kann. Die Hauptmerkmale eines Smart Homes sind Sensorisierung, Konnektivität und Interoperabilität von Elementen im ganzen Haus. Und damit alles richtig funktioniert und aus vielerlei Hinsichten bequem ist, ist es wichtig, ein durchgedachtes Interieur zu haben. Das betrifft unter anderem Lichtschalter, aber auch die Wohnraumgestaltung (z. B. abgestimmt auf Saugroboter). Aber keine Sorge! Gelegenheiten, das eigene Interieur günstig zu verändern gibt es einige, z.B. im aktuellen Aldi Prospekt!

Geräte, die für Smart Home notwendig sind

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Verbindung zwischen dem Smart Home und dem Internet. Einer der aktuellen technologischen Makrotrends ist das so genannte Internet der Dinge (IoT, “Internet of Things”). Ein Smart Home ist mit dem Internet verbunden. Es kommen meist Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Saugroboter sowie viele andere Geräte zum Einsatz, die mit einem Wi-Fi-Netzwerk vernetzt werden können, sodass sie mit einem Smartphone oder Tablet steuerbar sind. Dies hat Vorteile, da es die Installation vereinfacht, indem weniger Verkabelung und Vorinstallationen erforderlich sind.


Smart Homes werden jedoch nicht immer über das Internet betrieben. Sie können auch mit ihren eigenen Systemen arbeiten, um Elemente im Haushalt zu überwachen, zu steuern und zu aktivieren. Ihr habt noch nicht die passenden Geräte im Haus? Schaut euch einfach mal die aktuellen Rabatte auf Heimelektronik an, wenn euch hier noch das eine oder andere fehlen sollte.

Zusammenfassend weist ein Smart Home die folgenden grundlegenden Merkmale auf:

  • Es wird mit Sensoren ausgestattet und sammelt Daten aus der Umgebung und über die Gewohnheiten der Benutzer.
  • Die Systeme sind miteinander verbunden, wodurch verwandte Ereignisse für verschiedene Elemente im Haus erstellt werden können.
  • Das intelligente System passt sich an, wie Elemente zu Hause aktiviert werden, wenn Benutzerdaten gesammelt werden.
  • Benutzer können das System leicht steuern, z. B. per Sprache.

Bedürfnisse und Einstellungen der Benutzer

Das Interesse am Smart Home-Konzept für Privathaushalte wächst jedes Jahr. Die bekanntesten Bestandteile, die häufig bei Bauprojekten auftreten, sind die Automatisierung von Klimaanlagen und Heizung, Beleuchtung und Beschattung durch Jalousien und Co. Der Trend kann jedoch nahezu jedes Element oder jede Ausrüstung im Haushalt umfassen. Es kann in Produkte integriert werden, die von intelligenten Blumentöpfen bis hin zu dekorativen Bildern in digitalen und vernetzten Rahmen reichen.


Trotz des stetig wachsenden Angebots an smarten Produkten auf dem Markt muss das Konzept der Smart Home-Technologie von den Anwendern noch vollständig angenommen werden. Es gibt bei einigen immer noch Skepsis gegenüber Smart Home-Lösungen. Zu den Gründen gehören mangelnde Kenntnis über verfügbare Lösungen, die Meinung, dass die notwendige Technik teuer ist, und die Schwierigkeit, qualifizierte Fachkräfte zu finden, die Ratschläge und Hilfe bei der Installation geben können. Außerdem es ist wichtig, das Interieur sorgfältig zu durchdenken, um Enttäuschungen und Probleme zu vermeiden. Andere Hindernisse sind Datenschutzbedenken bzgl. der vom Benutzer erzeugten digitalen Daten oder Bedenken hinsichtlich einer übermäßigen elektromagnetischen Belastung im Haushalt zu tun.

Obwohl Smart Home eine tolle Sache ist, gibt es noch einige Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt, bevor solch ein System umgesetzt werden sollte. Deswegen verzichten noch viele Menschen auf die Verwendung von Smart Home-Systemen in ihren Wohnhäusern. Aber die Anzahl der Skeptiker wird immer kleiner…

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Marcus

Marcus

Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...

Gib deinen Senf dazu!