Der tapdo Fingersensor: Ein Wearable als Smart Home Steuerung

Geschrieben von tobias
ssmaart-Haus

Das deutsche Startup tapdo Technologies hat ein einfaches Gerät vorgestellt, um euer Smart Home in Zukunft zu kontrollieren: Ein Fingerabdrucksensor, den man als displayloses Wearable am Handgelenk tragen kann. Noch ist das Gerät allerdings nicht im Handel erhältlich. Das Crowdfunding soll hingegen bald starten.

Das Tablet oder Smartphone als Steuerungseinheit ist uns mittlerweile wohl bekannt. Das Münsteraner Startup tapdo will nun neben der Apple Watch ein weiteres Wearable im Smart Home etablieren. Doch ist es so ganz anders als eine Smartwatch.

tapdo-smart-button-smart-home

Der biometrische Fingerabdrucksensor

Bei dem Gerät handelt es sich um einen Fingerabdrucksensor, der verschiedene Fingerglieder erkennt und diesen bestimmte Funktionen zuweisen kann – ganz ohne Touchscreen. Das bedeutet, anstatt wie beim Smartphone mit zwei bis vier Klicks, reicht nun ein einzelner Touch, um zum Beispiel die Leuchten einzuschalten. Und: Ähnlich wie eine Uhr trägt man es am Handgelenk und hat es so stets bei sich

Der tapdo Button mit biometrischen Fingerabdrucksensor erkennt jedes Fingerglied unserer zehn Finger und weist jedem eine bestimmte Funktion zu. Das bedeutet, summa summarum sind bis zu 28 Szenarien möglich – ausreichend für die komplette Steuerung des Smart Homes.

tapdo-smart-button-app-smart-home

Die tapdo iOS-App befindet sich noch im Beta-Stadium

So ganz ohne Smartphone geht es dann aber doch nicht. Der Button muss immerhin noch über eine Smartphone App initialisiert werden. Die Verbindung erfolgt hierbei via Bluetooth. Jeder Finger und jedes Fingerglied wird über den Button eingescannt und dann via App einer Funktion zugeordnet.

Zurzeit werden neben den Hue Lampen auch die Multimedia-Zentrale von Kodi unterstützt. Da ist also noch deutlich Luft nach oben. Im Zukunft sollen natürlich noch mehr Geräte unterstützt werden. Auf der Webseite gibt es zudem eine Abstimmung darüber, welche Systeme ebenfalls integriert werden sollen. Das Ziel ist es, mindestens 20 Geräte und Funktionen bei Verkaufsstart zu unterstützen.

Ein spannendes Projekt, dass insbesondere für Personen mit eingeschränkter Sehkraft von enormer Wichtigkeit werden könnte – trotz Initialisierung via App.

Noch gibt es das Gerät allerdings nicht regulär im Handel zu kaufen. Im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas ließ der Hersteller aber verlauten, ab Februar eine Kickstarter Crowdfunding Kampagne zu starten. Ziel: 100.000 Dollar. Bei erfolgreichem Abschluss wird das Gerät ungefähr 100 Dollar kosten, mit einem Armband sowie einem Gürtel-Clip ausgeliefert werden.

[youtube url=”https://www.youtube.com/watch?v=Mju-gX188Bg” rel=”0″ showsearch=”0″ showinfo=”0″]

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

tobias

Tobias schreibt die News auf siio.de, ist Buchautor in Sachen Smart Home und fährt privat einen ziemlich wilden Gerätemix - Hallo aus Berlin.

Gib deinen Senf dazu!