Flower Power und Regensensor – Basteltipp mit dem Fibaro Floodsensor

Hier ein kleiner, nicht allzu spektakulärer Basteltipp mit dem Fibaro Flood Sensor, damit deine Topfpflanzen immer schön smart bleiben.

Der Fibaro Floodsensor kann auf den ersten Blick nicht viel:

Wasser erkannt
kein Wasser erkannt

Das sind die Werte, welche der Floodsensor an die Z-Wave Smart Home Zentrale übermittelt. Schaut man genauer hin, erkennt man ziemlich viele coole Features des Fibaro Flood Sensor. So hat er zum einen die IP44 Schutzklasse (kann also auch im Außenbereich eingesetzt werden) und verfügt im Inneren über Anschlussklemmen (dazu gleich mehr). Zudem lässt sich das Verhalten des Gerätes über diverse Parameter einstellen.

Blumen smart überwachen

Das folgende Tutorial ist nicht spektakulär und binnen weniger Minuten wirst du den Pflanzen Sensor zusammengebaut haben. Viel mehr soll es hier darum gehen, den Bastlergeist zu wecken :-) , vielleicht eigene Ideen zu entwickeln und die Möglichkeiten der Parameter kennen zu lernen.

Fibaro Flood Sensor mit Hydro Modul

Wir brauchen für dieses Tutorial:

Fibaro Floodsensor
Kabel / Klingeldraht
Hygrometer-Feuchtigkeits-Detektionsmodul

Normalerweise wird der Fibaro Floodsensor einfach neben der Wasch- oder Spülmaschine aufgestellt. Eventuell auslaufendes Wasser (im Defektfall) wird von den Teleskop-Sensoren (unten am Floodsensor) erkannt. Das Gerät beginnt zu piepen und signalisiert zusätzlich über die eingebaute LED. Zeitgleich meldet der Floodsensor „Wasser erkannt“ an die Smart Home Zentrale.

Öffnet man den Floodsensor, findet man eine Klemmleiste. An diese kann an den Kontakt 1 (Sensor 1) und Kontakt 2 (Sensor 2) ein externer Wassersensor angeschlossen werden. So wie dieser hier zum Beispiel: Wassersensor. Somit könnte man auch Wasser an schwer zugänglichen Stellen detektieren und der Floodsensor wird dabei einfach an der Wand montiert.

Fibaro Flood Sensor – externe Sonde

Die anderen Klemmen bieten zum einen die Möglichkeit den Floodsensor extern mit Spannung zu versorgen – und zum anderen einen potentialfreien Kontakt, Beispielsweise einer Alarmanlage anzuschließen um dieses an das Z-Wave System anzubinden. Hierfür steht ein TAMP NC (Sabotage Kontakt potentialfrei) und ein Alarm NC (Alarm Kontakt potentialfrei) zur Verfügung.

Genau diese beiden Anschlüsse (Sensor 1 und Sensor 2) Anschluss nutzen wir auch für unsere kleine Bastelei. Schließe hier beide Adern des Klingeldrahts an und verbinde das andere Ende mit den Pins des Hygrometer-Feuchtigkeits-Detektionsmodul. Fertig! Ich sagte ja, das ist heute alles unspektakulär. Das Hygrometer-Feuchtigkeits-Detektionsmodul wird einfach in die Erde der Topfpflanze gesteckt. Ist die gut gegossen, wird nun der Fibaro Floodsensor anschlagen und Alarm auslösen.

Ziemlich unsmart so ein dauerhaft piepender Wassersensor im Wohnzimmer oder? Zudem wird dann auch bald die Batterie leer sein.

Parameter des Fibaro Floodsensors

Daniel König alias boomX hat mir mal gesagt:

„Wir Programmierer sind faule Menschen, alles was das Gerät via Firmware schon kann sollte man erstmal nutzen – da erspart man sich Arbeit gleiche Funktionen in Szenen doppelt zu programmieren.“

Seit dem schaue ich mir die Parameter genauer an. Parameter definieren das Verhalten eines Gerätes. Beispiel Unterputz Dimmer. Per Parameter kann ich dem Gerät sagen ob ein Wechselschalter oder ein Taster angeschlossen ist. Der Dimmer wird sich dann unterschiedlich Verhalten, wie es mit dem Befehl auf dem Schaltereingang umgeht.

Aber zurück zu unserem Flood Sensor. Spannend für uns ist der Parameter 2: Dieser definiert das Verhalten des FloodSensor im Falle dessen, das Wasser erkannt wird. […]