4

Z-Wave Smart Home Stick for WD My Cloud Teil 1 – Ersteinrichtung

by crazykevin28. September 2015

Ein winziger USB Stick mit Z-Wave Funk verwandelt die WD My Cloud NAS in eine Smart Home Zentrale. So gehts …

Auf der CeBit 2015 verkündeten die Unternehmen Z-Wave Europe und Western Digital (WD) erstmals ihre Entwicklungskooperation. (wir haben hier berichtet) Die Geräte der WD My Cloud NAS Serie sollten zum Smart Home Gateway werden. Pünktlich zur IFA 2015 zeigte man dass Ergebnis. Ein winziger USB Stick verleiht der WD My Cloud NAS den Z-Wave Funk. Eine kostenlose Software im „My Cloud App Store“, macht die NAS zum Smart Home Gateway.

Basics: Was ist ein Smart Home Gateway?

Bislang haben wir viele Geräte in unserem Zuhause direkt geschalten. Wir haben zum Beispiel die Waschmaschine oder den Geschirrspüler direkt eingeschaltet, haben wir den Raum betreten so haben wir per Wandschalter das Licht eingeschaltet.

Was passiert im Smart Home?

Im Smart Home wird die Bedienung zentralisiert. Ein Bedienelement, wie der Schalter oder eine Fernbedienung können nun mehrere Geräte steuern. Drücken wir im Smart Home auf den Schalter, so sendet dieser (per Funk) das Signal an das sogenannte Gateway. Das ist die Zentrale, das Gehirn des Smart Home. Diese Zentrale ist mit allen Geräten und Sensoren im Smart Home verbunden und kann Informationen empfangen und Geräte steuern. Empfängt die Zentrale nun das Signal vom Wandschalter, das dieser betätigt wurde, weiß die Zentrale was zu tun ist und sendet beispielsweise den Einschaltbefehl an das Licht und fährt auch gleichzeitig die Rollos hoch.

Aufgabe Smart Home Zentrale

Aufgabe Smart Home Zentrale

Sensoren: Ausserdem liefern Sensoren im Smart Home Informationen an das Gateway. Zum Beispiel über die Temperatur, offene Türen oder Fenster, wenn Bewegung erkannt wurde usw. Mithilfe von Automatisierungen und Regeln, welche auf dem Smart Home Gateway konfiguriert werden, können so definierte Aktionen ausgelöst werden. Ist es zu kalt steuert das Smart Home Gateway die Heizung, ist es zu dunkel wird das Licht eingeschaltet, wird Bewegung erkannt kann der Alarm ausgelöst werden und so weiter und so weiter …

Die Smart Home Zentrale ist also wie ein Dirigent. Hier laufen alle Fäden zusammen.

WD My Cloud NAS wird zum Smart Home Gateway

WD-Stick_Stick plus MyCloud plus QSG 2

Schritt 1 – Die Installation:

Smart Home für Jedermann, das ist dass Motto von Z-Wave. In nur 3 Schritten soll sich die WD My Cloud in ein Smart Home Gateway verwandeln:

  1. Z-Wave Stick in einen USB Port an der Rückseite der My Cloud NAS anstecken.
  2. Loggt euch auf die Weboberfläche der My Cloud NAS ein und ladet euch die App „Z-Way“ herunter
  3. danach könnt ihr eure Z-Wave Smart Home Geräte verbinden.

Fertig. Die Grundlagen für euer Smart Home sind geschaffen. Wie versprochen, in 3 Schritten ohne Technikwissen ist die Basis einsatzbereit. Übrigens, die Software ist kostenfrei im My Cloud App Store. Wenn du eine WD MyCloud hast, kannst du die Software einfach herunterladen und testen.

Z-Wave Smart Home. Noch ist alles leer

Z-Wave Smart Home. Noch ist alles leer

Nach dem Login kommt ihr auf das Dashboard der Basis. Hier könnt ihr später Geräte oder Sensoren hinzufügen, auf welche ihr öfters oder schnell zugreifen wollt. Es ist eine Art Favoriten Liste. Oben im horizontalen Menü findet ihr ausserdem die Menüpunkte: Elemente, Räume und Ereignisse. Ganz rechts findet ihr ein Symbol mit einem Zahnrädchen. Das ist das Konfigurationsmenü. Ein Klick darauf öffnet ein Drop Down Menü mit Einstellungen zu eurem Account, Nutzerverwaltung, Apps und weitere Einstellungen, wie dem Fernzugriff oder Geräte anlernen.

Räume erstellen:

Ich fange mal mit den Räumen an. Wie in jedem üblichen Smart Home muß auch hier einmalig eure Wohnung virtuelle angelegt werden. Ein Klick auf den Menüpunkt „Räume“ > danach auf das große Plus (+) und schon könnt ihr Räume anlegen. Dem Raum einen Namen geben, ein Bild zuweisen (alternativ könnt ihr auch ein eigenes Foto hochladen) und speichern. Fertig. Später könnt ihr die Geräte, welche Ihr mit der WD My Cloud verbindet den entsprechenden Räumen zuweisen.

Ich habe mein virtuelles Schloß schon mal angelegt:

Meine Virtuelle Wohnung

Meine Virtuelle Wohnung

Elemente – Funktionen von Geräte

Der dritte Menüpunkt nennt sich „Elemente“. Erwartungsgemäß hätte man hier vielleicht einen Menüpunkt mit dem Namen: „Geräte“ vermutet, aber man geht hier einen anderen Weg. Verschiedene Geräte oder Sensoren haben mehrere Funktionen. Ein Sensor kann neben Helligkeit und Temperatur vielleicht sogar die Luftfeuchtigkeit messen. Dann sind das 3 Funktionen und werden hier als 3 verschiedene Elemente dargestellt.

Dann wollen wir mal das erste Gerät mit der MyCloud Smart Home Zentrale verbinden.

Bevor ihr eure Z-Wave Geräte und Sensoren mit der My Cloud verbinden könnt, müsst ihr den Lizenzkey eingeben welcher dem Stick beiliegt. Dazu klickt ihr auf der Weboberfläche oben rechts auf das Symbol mit dem Zahnrädchen -> Management wählen und unter dem Menüpunkt „Lizenzmanagement“ den Code eingeben.

Jetzt könnt ihr auf den Menüpunkt „Geräte“ wechseln (ebenfalls oben rechts im Menü unter dem Zahnrädchen). In diesem Bereich könnt ihr nun endlich Geräte anlernen. Ihr könnt grundsätzlich zwei Wege zum anlernen gehen.

  1. Autodetect. Wählt diesen Modus wenn ihr wisst was ihr am Z-Wave Gerät drücken müsst um es in den Inklud Modus (Anlernmodus) zu versetzen
  2. Wählt das Logo des Herstellers der Komponente, welche ihr anlernen wollt. Danach klickt in der Liste das anzulernende Gerät an. So erhaltet Ihr eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit Informationen, was ihr tun müsst um das Z-Wave Gerät in den Anlernmodus zu versetzen.

Ich habe als erstes meinen Fibaro Motion Sensor für den Flur angelernt. Hierzu habe ich den Autodetct Modus gewählt, also über: Gerät hinzufügen dann auf Z-Wave und nun Z-Wave Gerät automatisch erkennen.

War das Gerät bereits schon einmal angelernt, so muß im Schritt Vorbereitung die Exclusion durchgeführt werden. Danach klickt auf anlernen starten und drückt am Motion Sensor 3x den Taster (den Motion mit einer halben Drehung aufschrauben, darunter befindet sich die Taste). Die blaue Lampe im Motion Sensor sollte nun aufleuchten und auf der Weboberfläche des WD My Cloud Smart Home wird nun angezeigt, dass ein neues Gerät gefunden wurde.

Jede Funktion des Motion Sensors wird nun als Element angezeigt – mit dem automatisch generierten Namen. Diesen könnt ihr hier schon ändern und auch die Elemente einem Raum zuweisen, welchen wir vorher angelegt hatten. Raum und Name lässt sich auch später jederzeit ändern.

Unter Elemente findet ihr nun 4 neue Einträge (Bewegung,Temperatur, Helligkeit und Alarm Modul). Mit einem Klick auf das kleine Zahnrad oben rechts an jedem Element, gelangt ihr in die Elemente Einstellung. Hier könnt ihr neben Namen und Raum, auch diverse weitere Einstellungen tätigen, wie zum Beispiel Elemente ausblenden, entfernen und Tags zuweisen. Ich weise nun alle Einträge dem Flur zu, da der Motion Sensor dort Bewegungen erkennen soll und später Licht einschalten.

Fernzugriff – steuert ein Smart Home von unterwegs:

Was wäre Smart Home ohne Zugriff von überall? Natürlich könnt ihr auch aus der Ferne auf euer Smart Home zugreifen. Egal ob über den Browser oder über die Z-Way App für Andorid & iOS, – so könnt ihr so sehen was bei euch zu Hause los ist und Geräte steuern. Zur Ersteinrichtung müßt ihr im gleichen W-LAN sein, wie die WD My Cloud.

  1. Ladet euch die App aus dem  Playstore oder iTunes herunter und installiert diese. Was mir positiv auffällt ist, dass an Berechtigungen nur W-LAN Zugriff gefordert wird. Hierfür schon mal ein Pluspunkt.
  2. Nach dem Öffnen der App führt diese automatisch ein IP Scan durch um die My Cloud NAS zu finden.
  3. Im Tab Remote Access tragt ihr die Remote-ID und das von euch vergebene Remote Passwort ein. An die Remote-ID kommt ihr in der My Cloud Oberfläche über das Zahnrad im Menü oben rechts –> Management –> Verwaltung des Fernzugriffes

 

smartphone1

 

Fazit:

Bislang hatte ich das RWE SmartHome System im Einsatz. Allerdings ist dort die Auswahl an Geräten und Sensoren begrenzt, da das System ausschließlich mit den RWE Komponenten funktioniert. Daher entschied ich mich für den Umstieg auf Z-Wave. Bislang hatte ich noch kein NAS, aber die Anschaffung war geplant, so dass sie Kooperation von Z-Wave und WD wie gerufen kam.

Was ich bis jetzt vom WD My Cloud Smart Home gesehen habe finde ich sehr gut und bestätigt meinen Umstieg, weg von RWE. Praktisch ist, das keine extra Basisstation / SmartHome Gateway benötigt wird, sondern ein Kombigerät geschaffen wurde. Was positiv zu erwähnen ist, es bleiben alle Daten, (anders als bei RWE) lokal auf der NAS und werden nicht mit der Cloud synchronisiert. Installation und Ersteinrichtung war nach 30 Minuten abgeschlossen und das erste Gerät war auch zügig und intuitiv angelernt.

In den nächsten Wochen werde ich hier auf siio weitere Artikel schreiben, in welchen ich weitere Funktionen sowie das Erstellen von Szenen und Regeln zeigen werde.

ImTest: WD My Cloud Mirror; Z-Wave Smart Home Stick; Fibaro Motion Sensor.

siio-App
About The Author
crazykevin
crazykevin
Hallo...Ich bin Kevin. Ich interessiere mich sehr für Hausautomatisierung und Multimedia. Bei der Hausautomatisierung nutze ich den homee von Codeatelier. Vor einger Zeit habe ich den Umstieg zu Apple gewagt. Amazon`s Alexa ist ebenfalls zur Automatisierung meines smarten Home im Einsatz.
  • Coffeelover
    1. Oktober 2015 at 9:58

    Hi Kevin,
    toller Artikel – habe die Ersteinrichtung auch erst kürzlich hinter mich gebracht.
    Ein wichtiger Hinweis noch: Zeitgesteuerte Profile nutzen nicht immer die Zeit, die in der Z-Wave UI angezeigt wird, sondern die Zeit + Zeitzone des NAS. Diese war bei mir standardmäßig falsch, sodass die Zeitschaltung nicht funktioniert hat.
    Viele Grüße
    Coffeelover

  • Adello
    6. Dezember 2015 at 11:59

    Hi Kevin,
    und sollte einmal Stromausfall sein oder man (versehentlich) den Stick vom NAS trennt, ist alles weg. Keine Geräte. Keine Regeln. Keine Speicherung der bisherigen Sachen. Alles neu einrichten!

    Leider kürzlich erst bei einem Bekannten erleben dürfen/müssen. Und der WD-Service, …. :-(

    Gruß
    Adello

  • Andreas
    4. Januar 2016 at 10:58

    Hallo, soweit funktionierte bei mir Einrichtung und der Betrieb von Rauchmelder reibungslos, allerdings weiß ich nicht wie man die Push-Mitteilungen auf mein Handy einstellt. Hat hier jemand eine Ahnung wie das funktioniert?

    Vielen Dank!

    Viele Grüße
    Andreas

Leave a Response