Z-Weather in der Zipabox verwenden

Geschrieben von derHelle
ssmaart-Haus

Der Multisensor Z-Weather, welcher neben Windmesser auch viele andere Wetter- und Umweltwerte misst, lässt sich perfekt in der Zipabox einbinden. … und so geht´s!Wie Eingangs beschrieben ist der Z-Weather mehr als nur ein Windsensor, dieser misst unter anderem auch:

  • Windgeschwindigkeit
  • Relative Luftfeuchtigkeit
  • Helligkeit
  • Luftdruck
  • Taupunkt
  • Lufttemperatur
  • Misst Sonnen- und Windenergie

Hier im siio Blog gab es jüngst schon einige Artikel zum Z-Weather, zum Beispiel wie dieser in die Devolo eingebunden wird und Daniel hat ein Script für das HC2 entwickelt. Ausserdem gab es zur Markteinführung hier einen umfangreichen Test.

[carousel arrows=”display” buttons=”display”] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-1[/panel] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-3[/panel] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-6[/panel] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-7[/panel] [/carousel]

Neben all den Messdaten, welche das Z-Weather liefert, glänzt es vor allem mit einem Feature: Es ist Energie autark! Das Z-Weather wird vollständig per Solarpanel mit Energie versorgt und die Sonnenenergie lädt einen internen Kondensator – es sind also keine Akkus vorhanden, so dass das Ganze wartungsfrei ist.

Installation & Inklusion

Der Z-Weather wird unmontiert geliefert, das heißt, das die Windschaufeln erstmal an den Träger montiert werden müssen. Im Lieferumfang finden sich dazu Schrauben und Muttern, so das dies schnell erledigt ist.

Leider könnt ihr nach der Montage noch nicht direkt mit dem neuen Spielzeug loslegen, denn dieses muss erst einmal geladen werden. Dafür legt Ihr dieses für 6-12 Stunden in die direkte Sonne. Ich habe zuerst den Fehler gemacht, und dieses innen, hinter einer Scheibe versucht zu laden. Das hat nicht funktioniert. Also den Z-Weather Draußen laden!

[carousel arrows=”display” buttons=”display”] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-2[/panel] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-4[/panel] [panel title=”Z-Weather in Zipabox”]Z-Wearther-5[/panel] [/carousel]

Wenn das Z-Weather geladen ist (Test über 1x drücken des Taster an der Unterseite – LED blinkt) könnt Ihr zum nächsten Schritt, dem Anlernen an der Zipabox übergehen. Geht dazu auf der Zipabox auf: Neues Gerät hinzufügen –> Z-Wave

Wie gehabt, startet erstmal der Exclud Modus – nun drückt 3x den Taster an der Unterseite des Z-Weather. So wird dieser in die Werkseinstellungen zurück gesetzt und es wird sicher gestellt, das dieser mit keinem anderen Netzwerk mehr verbunden ist. Jetzt beginnt der Include Modus: Also nochmals 3x den Taster am Z-Weather betätigen.

Danach erscheint unter der Rubrik “allgemeine Messgeräte” ein neues Gerät, der Z-Weather. Darunter werden alle Messwerte aufgelistet:

Zipato-Z-Weather-1

Aktuell wird der: CUMULATIV_CONSUMPTION und auch der: ELECTRIC_PULSE_COUNT noch nicht angezeigt. Ich denke aber das dies in kurzer Zeit korrigiert wird – denn: bislang wurde auch die Helligkeit in der Maßeinheit LUX dargestellt. Dies wurde nach einer kurzen Info recht schnell in Prozent (%) korrigiert.

Nachdem Ihr den Z-Weather an eure Zipabox angelernt habt, kann es bis zu 2 Stunden dauern, bis die Werte in der Zipabox angezeigt werden. Dies liegt am Wake_up Intervall, welches aufgrund der Solarenergie über ein Energiemangemant variiert wird. An sonnigen Tagen weckt der Z-Weather bis zu aller 15 Minuten auf. Nachts erfolgt dies teils nur noch aller 2 Stunden – bishin zu 5 Stunden an langen Wintertagen. Abhängig ist dies vom Ladezustand des internen Kondensator.

Da die Zipabox den Z-Weather aufgrund des langen Aufwachintervalls sonst als “tot” markieren würde, solltet Ihr folgendes tun: Geht auf den Gerätemanger und klickt auf das “X”. Dann unter Z-Wave nach dem POPP Weather suchen und klickt dort auf das Zahnrad. Hier gelangt Ihr in die Einstellungen des Z-Weather Sensors. Ändert den Aufwachintervall auf 286 und speichert diesen ab.

Z-Weather Wake_up - Zipato

Z-Weather Wake_up – Zipato

Es gibt aber auch 3 andere Gründe, warum der Z-Weather “aufwacht”. Dies sind:

  • Es wird hell
  • es wird dunkel
  • der Wind ist schneller als 6 m/s
Z-Weather Assoziation - Zipato

Z-Weather Assoziation – Zipato

Hier bei lassen sich Geräte in die entsprechenden Assoziationsgruppen legen, um direkt vom Z-Weather geschalten zu werden. Das können zum Beispiel Außenleuchten sein, welche bei Dunkelheit eingeschalten- und bei Sonnenaufgang wieder ausgeschalten werden. In der Assoziationsgruppe 3 können Geräte wie Jalousien und Markisen verknüpft werden, die bei Windböhen oder gar Sturm eingefahren werden. Der Grenzwert dafür lässt sich in Parameter 1 definieren. Der Standardwert liegt bei 6m/s (22 km/h) und kann via Parameter 1 definiert werden. Hier sind Werte zwischen 0-30 m/s möglich. (1m/s = 3,6 km/h ; 1 km/h = 0,28 m/s).

Zum Schluss wollte ich euch noch kurz sagen, dass ihr die Z-Weather am besten nicht in die direkte Sonne hängt, damit die Temperaturwerte nicht verfälscht werden ;-)

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

derHelle

Gib deinen Senf dazu!