Eingerichtet: 360° Aeotec SmartThings IP-Überwachungskamera

Geschrieben von crissxcross
Popp Zigbee Thermostat Banner
  • Bedienung
  • Funktionsumfang
  • Installation
  • Nutzen
  • Preis/Leistung
4.2

Zusammenfassung

Für unter 50 Euro eine 360° (Vollkreis) drehbare Kamera mit Bewegungsverfolgung, Nachtsicht und 2-Wege Audio. Daher auch gut als Babycam oder “Pet”cam einsetzbar.
Installation super einfach, für Live View zu empfehlen. Leider nur 10sek. Videos im kostenlosen Basisplan.

Pro

  • super einfache Einrichtung
  • umfangreiche Funktionen
  • solide verarbeitet
  • gut Videoqualität
  • per SmartThings Hub aufrüstbar via Sensoren

Kontra

  • nur 10 Sek. Aufnahmedauer und 24h Speicherzeit

Ist man unterwegs, treibt viele die Frage um, ob zuhause alles in Ordnung ist. Ist der Nachwuchs gut von der Schule nach Hause gekommen? Und lässt der vierbeinige Mitbewohner die Wohnungseinrichtung heil? Dies sind nur wenige Gründe, warum wir immer mal wieder gerne Mäuschen spielen und einen Blick nach Hause richten wollen. Auch mich treiben solche Fragen, weshalb ich die Aeotec 360° Kamera ausprobiert habe.

Mit einer smarten Sicherheitskamera in den eigenen vier Wänden ist das alles gar kein Problem mehr. In diesem Beitrag stelle ich Dir eine IP-Kamera vor, die es nicht nur günstig zu kaufen gibt, sondern die auch noch sehr einfach einzurichten ist und mit ihren Funktionen überzeugen kann. Kurzum: Die ideale Lösung für mehr Sicherheit zuhause, auch wenn Du gerade nicht dort bist.

Aeotec 360° SmartThings kompatibel

360° Aeotec SmartThings Kamera kostet nur 50 Euro

Viele denken, dass Sicherheits- und Alarmsysteme sehr teuer sind. Aber das ist längst überholt. Die smarte 360° Aeotec SmartThings Kamera gibt es bereits für überschaubare 50 Euro. Verstecken muss sie sich trotz ihres günstigen Preises definitiv nicht.

Denn neben dem kleinen Preis überzeugt die 360° Aeotec SmartThings Kamera mit ihren Features. Sie ist motorisiert und kann im Vollkreis schwenken sowie in einem Winkel von über 90 Grad geneigt werden. Zudem ist sie per App steuerbar und kann erkannte Bewegungen automatisch verfolgen.

Per Micro USB wird sie via Sapnnung versorgt

Unboxing & Installation der Aeotec SmartThings Kamera

Bevor wir zur Einrichtung und den einzelnen Features der Aeotec SmartThings Kamera kommen, packen wir das Teil erst einmal aus. Im Lieferumfang liegen ein Handbuch, eine Halterung, ein USB-Netzteil und das passende Micro USB-Kabel für die Spannungsversorgung bei.

Gute AHrdware, 360° im Vollkreis schwenkbar

Um die Kamera einzurichten, brauchst Du die SmartThings App. Die gibt es für iOS und Android kostenlos in den jeweiligen Stores. Nachdem Du Dich mit einem kostenlosen Samsung- oder SmartThings-Account eingeloggt bzw. diese angelegt hast, kann es auch schon losgehen.

Um die neue Kamera einzurichten, tippe im Tab “Geräte” oben links auf das Plus-Zeichen (+). Danach wählst Du “Gerät hinzufügen”. Filtere die Liste nach der Marke und halte nach dem SmartThings Icon Ausschau. Tippe darauf, um dann das Kamerasymbol zu finden.

Versorge nun die Kamera mit Strom und starte den Installationsvorgang in der App. Scanne hierbei den QR-Code an der Unterseite der Kamera ab, wenn Dich die App hierzu auffordert. Befolge nun noch die restlichen Schritte, was schnell erledigt und einfach erklärt ist. Nach wenigen Minuten hast Du die Aeotec SmartThings Kamera mit Deinem WLAN-Netzwerk sowie Deinem Samsung bzw. SmartThings Account verbunden.

SmartThings Kamera

Praktischer Helfer im Alltag

Möchtest Du einen Liveblick über die Kamera in Dein Zuhause werfen, musst Du nur auf den Tab “Geräte” gehen. Schon kannst Du schauen, ob die Kids gut von Schule oder Kindergarten nach Hause gekommen sind und ob der Vierbeiner auch brav ist. Dank 2-Wege-Audio kannst Du dabei nicht nur sehen, sondern auch hören und sprechen. Dazu liefert die Kamera dank Nachtsichtfunktion auch im Dunkeln gestochen scharfe Bilder.

Kamera SmartThings App

Schützt Deine Privatsphäre

Viele haben ein mulmiges Gefühl, wenn es um die Installation einer Kamera in den eigenen vier Wänden geht. Da musst Du Dir bei der Aeotec SmartThings Kamera aber keine Sorgen machen. Du kannst sie über die SmartThings App nicht nur komplett deaktivieren, sondern auch in eine vordefinierte Position fahren. So filmst sie dann z. B. den Fußboden oder eine Wand, wenn Du zuhause bist und die Kamera nicht nutzt.


Dies lässt sich über den Tab “Regeln” auch komplett automatisch erledigen. So lässt sich einstellen, dass die Kamera eigenständig ausgeschaltet wird, wenn die Bewohner des Hauses anwesend sind. Verlassen hingegen z. B. die Eltern das Haus, aktiviert sich die Kamera automatisch wieder, um nach dem Rechten zu sehen.

Aeotec Kamera

Rundumblick und Bewegungsverfolgung sind besonders praktisch

Zwei Highlights der Aeotec SmartThings Kamera sind die Bewegungsverfolgung und der 360°-Rundumblick. Erkennt die Kamera eine Bewegung, verfolgt sie automatisch das Objekt und zeichnet das Ergeignis auf. So kannst Du z. B. einen Hund oder eine Katze in einem Zimmer die ganze Zeit im Blick behalten. Hierbei kommt der 360°-Rundumblick über die Motorisierung zum Einsatz, was Du natürlich auch manuell über die App nutzen kannst.

Da die meisten Zuhause in der Regel nicht nur aus einem Zimmer bestehen, kannst Du bis zu vier Kameras im kostenlosen Basisplan einbinden und dann Aufnahme von jeweils zehn Sekunden aufzeichnen, die für 24 Stunden gespeichert werden. Erweiterungspläne gibt es in Deutschland leider noch nicht zu kaufen.

Bei Erkennen einer Bewegung dreht die Kamera automatisch mit

Erweiterung zur smarten Alarmanlage

Noch mehr Schutz und Sicherheit bekommst Du, wenn Du die Sicherheitskamera auch noch um ein smartes Alarmsystem erweitest. In der SmartThings App findest Du im Tab „Alltag“ den sogenannten „SmartThings Home Monitor“. Dieser fungiert als Konfigurationsassistent und erspart Dir das Einrichten individueller „WENN-DANN“ Regeln, um sinnvolle Aktionen für vordefinierte Situationen wie einen Einbruchversuch, ein Feuer oder einen Wasserschaden festzulegen.



Erweiterbar via SmartThings Hub und Sensoren

So lässt sich das SmartThings System über weitere Sensoren wie einen Tür- und Fenstersensor, einen Bewegungsmelder, einen Rauchdetektor oder auch einen Wassersensor zu einem umfassenden Sicherheitssystem ausbauen. Alles läuft beim Works as a SmartThings Hub von Aeotec zusammen, über den Du die jeweiligen Alarmfälle und Situation individuell konfigurieren kannst.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

Gib deinen Senf dazu!