1
Review

HomeKit Heizungsregler Elgato Eve Thermo im Test

by 21. November 2016
Postiv
  • schnelle & einfache Installation
  • Metallring gibt festen Sitz auf Ventil
  • Negativ
  • keine lokale Bedienmöglichkeit
  • keine Android App
  • begrenzt auf Bluetooth Reichweite
  • Rating
    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    Rate Here
    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung
    Fazit

    Besonders für Apple-affine Nutzer als Stand-alone und Einstiegslösung geeignet.

    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    4 ratings
    You have rated this

    Smarte Heizungsthermostate gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Das diese per App-steuerbar sind, ist inzwischen scho fast selbstverständlich. Neu dagegen, dass man nun auch mit Sprachbefehlen die Heizung hochdrehen kann. Das elgato eve Thermostat ist so eins:

    In manchen Gegenden hat er bereits vorbeigeschaut. Und auch, wenn es sich an manchen Tagen noch gar nicht so anfühlt und man den dicken Parker noch im Schrank hängen lässt, der Winter kommt bestimmt. Höchste Zeit, sich dem Thema smarter Heizungssteuerung zu widmen. Seit Neuestem können Heizungen nicht mehr nur manuell und via Smartphone App bedient werden, sondern auch per Sprachsteuerung – zum Beispiel via Amazon Echo oder Apples Siri. Aus diesem Grund werfen wir heute einen genaueren Blick auf den seinerzeit ersten Heizungsregler mit Apple Homekit-Anbindung: den Elgato EVE Thermo.

    Unboxing und erster Eindruck

    Nach dem Öffnen offenbaren sich neben dem Elgato Eve Thermo Heizregler drei verschiedene Adapter für die am Markt gängigsten Heizungsventile. Auch eine Kurzanleitung samt Homekit-Code liegt natürlich bei und fällt sofort ins Auge. Der Code ist insbesondere für die Einbindung des Geräts in Apple Homekit wichtig, doch dazu später mehr. Verloren gehen darf der Code aber auf keinen Fall. Also nicht aus Versehen wegschmeißen!

    elgato eve Thermostat

    Das Thermostat von Elgato zeichnet sich durch sein schlichtes Design aus, welches kaum weiter im Gedächtnis bleibt. Zudem wirkt das Elgato EVE Thermo aufgrund seiner rechteckigen Form auf den ersten Blick recht klobig. Hier haben Konkurrenten wie tado°, netatmo oder auch Danfoss mittlerweile deutlich die Nase vorn.

    Am Thermostat ist kein Display zu erkennen und auch eine lokale Bedienung scheint nicht vorhanden zu sein. Die Bedienung erfolgt also ausschließlich via Smartphone – also App oder Siri.

    Montage des Heizungsreglers

    Für die Montage des Elgato Thermo dreht man das vorhandene Thermostat voll auf, um den Ventilstift einzufahren – so fällt die Demontage deutlich leichter. Je nachdem, wie lange das konventionelle Thermostat schon auf dem Ventil sitzt, kommt gegebenenfalls auch eine Wasserpumpenzange zum Einsatz.

    Montage des elgato Eve auf dem Heizungsventil

    Montage des elgato Eve auf dem Heizungsventil

    Nachdem das neue Thermostat von Elgato mit Batterien versorgt ist, fährt es den Ventilstift komplett ein und kann so auf das Heizungsventil gesetzt werden. Positiv fällt hier der Metallring auf, welcher dem EVE Thermo einen festen Sitz auf dem Heizungsventil verleiht.

    Montage des elgato Eve - Batterien eingelegt

    Montage des elgato Eve – Batterien eingelegt

    Erstinstallation via Smartphone App

    Ist der neue Heizregler aufgesetzt, muss er nun zur Erstinstallation mit der Elgato EVE App für iOS verbunden werden. Ohne Kopplung mit der App kann das Gerät und damit die Raumtemperatur nicht gesteuert werden. Android Nutzer sind hier allerdings noch außen vor, denn die Elgato EVE App ist ausschließlich für Apple Geräte verfügbar.

    Nach Aufrufen der App beginnt die Initialisierung bereits vorhandener Homekit-Geräte. Verfügt man indes über keine anderen Homekit-kompatiblen Geräte, bleibt die App an dieser Stelle leer. Die Einrichtung des EVE Thermo erfolgt via Menüpunkt Einstellungen > Gerät zu Zuhause hinzufügen. Die EVE App sucht nun nach verfügbaren Geräten und leitet den Nutzer Schritt-für-Schritt durch die Installation.

    Spätestens jetzt sollte am Smartphone die Bluetooth-Funktion eingeschaltet werden, denn die Verbindung erfolgt ausschließlich via blauem Zahn. An dieser Stelle wird auch der Homekit-Pin wichtig. Dieser wird automatisch von der iPhone-Kamera erfasst und muss nicht per Hand eingegeben werden.

    Danach kann das Thermostat einem Raum zugeordnet werden. Existiert dieser noch nicht, so kann er in diesem Schritt ebenfalls erstellt werden.

    Im Vergleich zur Installationsroutine des tado° Heizungsreglers ist die des EVE Thermo deutlich schneller. Das liegt maßgeblich daran, dass das Gerät direkt mit dem Smartphone gekoppelt wird und nicht wie bei tado° erst an die Internetbridge angelernt werden muss. In der Praxis ist die schnellere Installation allerdings auch mit einem Nachteil verbunden: Die Temperatur des EVE Thermo lässt sich via Bluetooth nur dann regulieren, wenn man sich in unmittelbarer Funkreichweite befindet.

    Um von unterwegs die Temperatur des Thermo zu regulieren, bedarf es eines Apple TV der vierten Generation. Alternativ kann auch ein in das WLAN eingewählte und am Stromnetz angeschlossenes iPad der vierten Generation sein, welches die Heizregulierer via Bluetooth ansteuert. Beide, Apple TV oder iPad sollten also in der Nähe des zu steuernden Geräts stehen, da es derzeit noch keine Bluetooth-Repeater gibt. Zwar wurden auf der IFA BT-Repeater bereits angekündigt, allerdings war es seitens Elgato noch unklar, wann und wie dieses Gerät den europäischen Markt erreichen würde. Link

    Funktionen der Elgato EVE Smartphone App

    In der Raumübersicht kann die Temperatur mit zwei Pfeiltasten rauf- oder herabgesetzt werden. Öffnet man die Geräteeinstellungen, so kann man per Schiebeschalter den Heizmodus und auch die Heizpläne ein- oder ausschalten. Heizpläne bestimmen nach Festlegung ganz automatisch die Temperatur in den Räumen zu festgelegten Zeitpunkten. So kann das Badezimmer früh morgens, automatisch auf die Komforttemperatur von 23°C geheizt und gegen 9:00 Uhr, wenn alle das Haus verlassen haben, auf eine vorher definierte Absenktemperatur wie z.B. 19°C abgesenkt werden. Allerdings kann pro Heizplan jeweils nur eine Komforttemperatur sowie Absenktemperatur definiert werden.

    elgato Eve App

    elgato Eve App

    Auch wenn die Informationen auf dieser Seite etwas reduziert wurden, finde ich es dennoch recht überladen. Wem die Elgato EVE App nicht zusagt, der kann dank HomeKit Kompatibilität auch auf HomeKit Apps von Drittentwicklern oder auf die offizielle Apple „Home“ App zurückgreifen.

    Heizungssteuerung per Siri

    Ob es im Alltag praktisch ist, seine Heizung per Sprachbefehl zu steuern? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Es ist unbestritten wesentlich einfacher, als das Smartphone zu entsperren, die App zu starten und die Temperatur einzustellen.

    In meinem Test hat Siri meist auch genau das getan, was sie sollte. Allerdings sind Sprachassistenten im Smart Home, welche wie Siri zwingend an das Smartphone oder einen Computer gebunden sind für umständlich. Mittlerweile gibt es praktikablerer Alternativen wie Amazon Echo oder auch das in Deutschland noch nicht erhältliche Google Home.

    elgato eve mit Siri steuern

    elgato eve mit Siri steuern

    Exkurs: Apple Homekit Regeln

    Aber HomeKit samt der Home App ist mittlerweile so viel mehr als der Siri-Sprachassistent, mit dem viele Menschen es noch immer verbinden. Der Computerhersteller aus Cupertino hat es geschafft, Geräte mit verschiedenen Funksystemen und Protokollen unter seinen Fittichen miteinander zu vereinen: alle Geräte mit Homekit-Zertifizierung können miteinander kommunizieren – garantiert. Einzig erforderlich hierfür ist das Apple TV4 oder wie erwähnt, ein iPad der vierten Generation, welche als Hub dienen.

    elgato Eve App Regeln

    elgato Eve App Regeln

    Verfügt man über einen Hub, so lassen sich nun auch Regeln anlegen. Das sind einfache Automatisierungen, in denen zum Beispiel das Elgato EVE Thermo die Temperatur senkt, wenn ein Fenster zum Lüften geöffnet wurde und der Elgato EVE Fenstersensor dies erkannt hat. So könnte man aber auch die Temperatur automatisch absenken, wenn man die Wohnung verlässt, denn das iPhone kann den Standort an die HomeKit Zentrale melden.eve-heizungsthermostat-15-von-24

    Fazit

    Das Elgato EVE Heizkörperthermostat “Thermo” ist schnell montiert und via Smartphone eingerichtet. Heizpläne können in der App zudem einfach definiert werden. Die fehlende lokale Bedienmöglichkeit am Thermostat sowie die nicht sehr weit reichenden Bluetooth Funkverbindung machen die Handhabe des Geräts allerdings recht umständlich. Auch in Sachen Design wirkt das Thermo ein wenig überholt und klobig. Die Verwendung ist zudem ausschließlich via Smartphone oder Tablet mit iOS-Betriebssystem möglich – Android wird hingegen nicht supportet.

    Als Standalone Lösung und Einstiegsmöglichkeit in das Thema smarte Heizungssteuerung kann es besonders für Apple-affine Haushalte ein guter Anfang sein. Wer das Elgato EVE Thermo Heizkörperthermostat in den eigenen vier Wänden ausprobieren möchte, kann es für ungefähr 70 Euro im Handel erwerben.

    About The Author
    crissxcross
    crissxcross
    Hi, ich bin crissxcross, gelernter IT-Systemelektroniker. Beruflich arbeite ich als Produktmarketing-Manager im Bereich Smart Home. Auch privat interessiere ich mich für Smart Home und bin selbst Hausautomatisierer :-) Falls ich nicht vor dem Monitor sitze fotografiere ich gern und bin ein großer Apple Fan.
    • Stefan
      2. Mai 2017 at 11:40

      Vielen Dank für den interessanten und umfangreichen Artikel. Gibt es auch für Fußbodenheizungen Thermostate, die mit Homekit kompatibel sind? Da fällt mir aktuell nur tado ein, richtig?

      Wenn man ein iPad als Hub nutzen möchte ist da der permanente Anschluss an das Stromkabel pflicht? Wäre toll, wenn du hierzu etwas schreiben könntest.
      Wenn das iPad für die Abfrage per Ferne permanent am Strom hängen muss würde ich doch lieber noch in einen Apple TV 4 investieren.

    Leave a Response

    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung