YESLY Smart Home

myStrom: Smart Home-System aus der Schweiz im Test

crissxcross
Geschrieben von crissxcross
siio-App

Die Schweizer Eidgenossen haben nicht nur leckere Lebensmittel und anonyme Nummernkonten zu bieten. Auch im Bereich Smart Home sind sie am Start – in Form von „myStrom“. Was das Smart Home-System aus der Schweiz kann und was es taugt, erfährst Du in meinem Praxistest.

myStrom verwendet Router als Zentrale

Die meisten Smart Home-Systeme kommen mit einer eigenen Zentrale bzw. Bridge. Dies ist notwendig, da häufig ein eigenes Funkprotokoll zum Einsatz kommt, um die verschiedenen Geräte wie smarte Steckdose, Leuchtmittel und Co miteinander zu vernetzen sowie per App steuern zu können.

Bei myStrom ist das anders. Hier brauchst Du keine zusätzliche Zentrale, die Strom frisst und Platz einnimmt. Da alle myStrom-Geräte per WLAN funken und so direkt ins heimische Netzwerk eingebunden werden können, fungiert der in den meisten Haushalten bereits vorhandene WLAN-Router als Zentrale. Hierbei ist es auch vollkommen egal, von welcher Marke dieser ist.

myStrom: Das hat das Portfolio zu bieten

Werfen wir einen Blick auf das Portfolio an smarten Geräten, das myStrom zu bieten hat. Schließlich ist dieses dafür entscheidend, was alles im Haushalt ins System eingebunden werden und so smart gemacht werden kann.

Beginnen wir bei der schaltbaren Steckdose zum Ein- und Ausschalten der angeschlossenen Geräte. Neben dieser Funktion misst sie auch die verbrauchte Energie sowie die Temperatur. Dazu gibt es mit der WLAN Lampe mit E27-Fassung ein klassisches und weit verbreitetes Leuchtmittel. Möchtest Du lieber indirekt beleuchten, bietet sich der LED Strip an. Beide leuchten in RGBW, also bunt und weiß.

MyStrom Steckdose – Seitenansicht

 

MyStrom Steckdose – Frontansicht

Spannend sind vor allem die WLAN-Buttons. Hierbei handelt es sich um per WLAN funkende Fernbedienungen. Mit ihnen lassen sich die vernetzten Geräte klassisch per Knopfdruck fernsteuern. Zudem lassen sie sich dank der mitgelieferten Wandhaltung vielseitig positionieren.

myStrom: So erfolgt die Einrichtung

Die Einrichtung ist wirklich einfach. Du musst keinerlei Zentrale verkabeln und einrichten. Du lädst Dir einfach nur die myStrom App aus dem App Store oder Google Play Store auf Dein Smartphone.

Im Menü findest Du den Punkt „Gerät hinzufügen“. Hierüber kannst Du die verschiedenen Geräte verbinden. Hierfür müssen die Geräte ins heimische WLAN eingebunden werden, was über zwei verschiedene Wege möglich ist:

  • Per WPS geht es am schnellsten. Unterstützt Dein Router diese Funktion, erfolgt die Kopplung der Geräte einfach per Tastendruck auf die WPS-Taste am Router. Zusätzlich musst Du noch das jeweilige myStrom-Gerät über die App in den WPS-Modus versetzen – schon tauschen beide den WLAN-Schlüssel untereinander aus.
  • Alternativ kannst Du auch einfach das Setup durchlaufen. In diesem musst Du Dich zunächst mit dem eigens aufgebauten WLAN des myStrom-Gerätes, das es im HotSpot-Modus eröffnet, verbinden. Danach baust Du eine Verbindung zum heimischen WLAN auf und gibst den Schlüssel ein.

Egal, für welchen Weg Du Dich entscheidest: Beide Varianten dauern keine 5 Minuten. Zudem läuft die Installation bei allen Geräten von myStrom gleich ab.

 

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 1

 

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 2

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 4

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 5

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 6

MyStrom Steckdose einrichten – Schritt 7

So schlägt sich das myStrom Smart Home im Alltag

Je nachdem, welche Geräte Du von myStrom im Einsatz hast, variieren die Funktionen und Möglichkeiten in der App. Jedes verbundene Gerät wird in einer eigenen „Kachel“ auf dem Dashboard angezeigt, was sehr intuitiv und übersichtlich ist. Zudem siehst Du dort auch gleich die wichtigsten Informationen wie den Schaltzustand und den Stromverbrauch auf einen Blick.

MyStrom App – Kachelansicht

 

MyStrom App – Kachelansicht

Tippst Du dann auf eine der Kacheln, öffnet sich ein Screen mit weiteren Einstellungen und Möglichkeiten. Das sind z. B. spannende Funktionen wie „Stromsparen“, „Ferienmodus“, „Timer“, oder „Sonnenaufgang/- Untergang“ und ein „Zeitplan“. Dies ermöglicht das Einstellen von wichtigen Smart Home-Szenarien, ohne dass Du Dich lange mit komplexen „Wenn-Dann“-Programmierungen herumschlagen musst.

Über den „Zeitplan“ kannst Du die verknüpften Geräte zu festgelegten Zeiten ein- und ausschalten. Im Ferienmodus wird eine Anwesenheit simuliert, in dem die Geräte morgens zwischen 6 und 8 Uhr sowie abends zwischen 17 und 24 Uhr zufällig geschaltet werden.

Interessant ist auch der Modus „Stromsparen“. Hier kannst Du festlegen, ob ein Gerät beim Unterschreiten einer bestimmten Leistung ausschaltet (das hilft beim Eliminieren von Standby-Verbräuchen) oder ob es nach einer bestimmten Zeit nach dem Einschalten wieder ausschaltet. Dies ist z. B. bei einer Pumpe für die Gartenbewässerung eine praktische Sache.

Ebenfalls äußerst spannend finde ich die Möglichkeit per „Toggle“-Button Benachrichtigungen per Push zu aktivieren. Möglich ist dies z. B. bei einem untypischen oder zu hohen Verbrauch eines angeschlossenen Gerätes oder wenn die Steckdose mit dem integrierten Temperatursensor eine ungewöhnlich hohe Temperatur erkennt. Ebenfalls lassen sich Pushmitteilungen beim Ein- und Ausschalten von Geräten aktivieren.

Mit MyStrom Stecker PV-Ertrag messen

Mit dem MyStrom Stecker PV-Ertrag messen – App-Ansicht

Diese Möglichkeiten eröffnen die WLAN Buttons

myStrom bietet zwei verschiedene Versionen der WLAN-Buttons. Da wäre zum einen der „Button“, der via Micro-USB aufgeladen wird und drei verschiedene Tastendrücke (einfach, doppelt und lange) erkennt. Der „Button +“ wird über austauschbare Batterien mit Strom versorgt und verfügt sogar über eine Touch-Oberfläche. Er unterstützt sogar bis zu 4 Funktionen.

Unboxing MyStrom WiFi-Button

Unboxing MyStrom WiFi-Button

Unboxing MyStrom WiFi-Button - Ansicht von oben

Unboxing MyStrom WiFi-Button – Ansicht von oben

 

Unboxing MyStrom WiFi-Button - Ansicht von unten

Unboxing MyStrom WiFi-Button – Ansicht von unten

Unboxing MyStrom WiFi-Button - Ansicht von oben/mittig

Unboxing MyStrom WiFi-Button – Ansicht von oben

 

MyStrom Button Plus -Unboxed

 

MyStrom Button Plus – aktiviert

 

MyStrom Button Plus – leuchtet grün

 

MyStrom Button Plus – Ansicht von unten

 

MyStrom Button Plus – Seitenansicht

 

MyStrom Button Plus – Ansicht von oben

 

MyStrom Button Plus – Ansicht von unten II

 

MyStrom Button Plus – Verpackung inkl. Kurzanleitung

 

Über die App von myStrom kannst Du festlegen, was bei welcher Aktion passieren soll. Möglich ist auch das Schalten von Szenen, die eine zuvor in der App festgelegte Abfolge von Ereignissen darstellen. Als Beispiel kann hier das klassische „Gute Nacht“ herhalten, bei dem alle Geräte ausgeschaltet und das Smart Home schlafen geschickt wird.

Hiermit arbeitet myStrom zusammen

Auch wenn das myStrom-System bereits einige Möglichkeiten bietet – richtig smart wird es erst durch die Verknüpfung und Vernetzung von verschiedenen Geräten über Herstellergrenzen hinweg. Auch hier hat myStrom bereits einiges zu bieten.

Viele Möglichkeiten eröffnet die Tatsache, dass myStrom mit dem Onlineautomatisierungsdienst „IFTTT“ kompatibel ist. So ist es Dir möglich, die myStrom-Geräte mit vielen anderen Herstellern zu verknpüfen, z. B. Netatmo, Somfy, Samsung und vielen mehr. Das Angebot an Herstellern und Services auf der IFTTT-Plattform ist gigantisch, sodass Dir viele Möglichkeiten gegeben sind – allerdings allesamt nur per Cloud.

 

Nutzt Du die bunten Lampen von Philips Hue und die Lautsprecher von Sonos, ist die Vernetzung auch ohne Cloud mit den myStrom-Buttons möglich. So kannst Du z. B. per Druck auf einen der Buttons die Beleuchtung in eine bestimmte Farbe und Helligkeit schalten und dazu Deinen Lieblingssong aus den Sonos-Boxen erschallen lassen.

MyStrom Button Plus und Philips Hue einrichten – Schritt 1

 

MyStrom Button Plus und Philips Hue einrichten – Schritt 2

 

MyStrom Button Plus und Philips Hue einrichten – Schritt 3

 

MyStrom Button Plus und Philips Hue einrichten – Schritt 4

 

MyStrom Button Plus und Philips Hue einrichten – Schritt 5

Hierfür benötigst Du eine zweite App von myStrom namens „myStrom One Click“. Diese ist speziell auf die Buttons und das Verknüpfen dieser mit anderen Herstellersystemen ausgelegt. Das sind aktuell aber eben nur Philips Hue und Sonos.

myStrom versteht sich mit Sprachassistenten

In der heutigen Zeit darf für kein Smart-Home-System die Kompatibilität mit den führenden Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant fehlen. Zum Glück ist diese auch bei myStrom gegeben. So kannst Du die verbundenen Geräte eben auch per Sprachbefehl ein- und ausschalten. Möglich ist unter anderem das Dimmen des Lichtes, das Einstellen einer Farbe oder auch das Schalten von Szenen.

Mein Fazit zu myStrom

Das Smart Home-System von myStrom ist gerade für Einsteiger in die smarte Welt eine ideale Lösung. Neben einer einfachen Einrichtung und Bedienung ohne viel zusätzliche Hardware punktet der Anbieter mit einer einfach und intuitiv zu bedienenden App. Dank der eigenen Lösungen sowie IFTTT lassen sich die myStrom-Geräte zudem auch mit vielen anderen Anbietern verknüpfen, um das eigene Smart Home stetig weiter auszubauen und so den Alltag komfortabler zu gestalten.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

Gib deinen Senf dazu!