3
Review

Alles heiße Luft? Dyson Pure Hot+Cool Link im Test

by 22. Dezember 2016
Postiv

+ sehr gute Verarbeitung / Qualität
+ langes Anschlusskabel (1,75m)
+ schickes Design (hoher WAF)
+ Viele Funktionen und Einstellmöglichkeiten
+ übersichtliche, intuitive App
+ Zeitplanung tagesgenau
+ platzsparendes Kombigerät
+ Ganzjährig nutzbar

Negativ

- sehr hoher Anschaffungspreis

Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung
Fazit

Der extrem hohe Anschaffungspreis rechtfertigt sich nur durch die Funktion als Luftreiniger, was vorrangig interessant für Allergiker und Asthmatiker ist. Wer nur ein leises Kombigerät zum Heizen und Kühlen sucht, findet deutlich günstigere Alternativen im Dyson Portfolio.

Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
25 ratings
You have rated this

Seit einigen Wochen macht er mein Bloggerleben angenehmer – der Dyson Pure Hot+Cool Link. Ein Ventilator mit Heizfunktion und integrierten HEPA-Filter zur Luftreinigung, welcher sich über WLAN per App bedienen lässt.

Vom Arbeitsplatz unter der Treppe – zum Blogger in der Abstellkammer

Seit etwas über einem Jahr wohnen wir nun in der Mühle. Die Hippe offene Maisonette Wohnung in Dresden, in welcher ich unter der Wendeltreppe meinen Arbeitsplatz hatte, umringt von Akten und meinem technischen Spielzeug, wurde mit Kind einfach zu klein. Oder wir zu spießig. Daher hieß es für uns umziehen, raus aus der Stadt! Schließlich wollte ich auch gern mal ein eigenes Arbeitszimmer und auch mal einen Garten haben. All das haben wir in der „Mühle“ in Langenwolmsdorf gefunden, in welche wir direkt nach der Kernsanierung einziehen durften.

Da war es nun mein Arbeitszimmer, aus welchem ich ab sofort die smarten Neuigkeiten, Testberichte und Anleitungen in diegroße Welt bloggen wollte. Im Immobilien Inserat zwar als „Abstellkammer“ deklariert, aber mit 8 Quadratmer dafür viel zu schade! Das wird mein Arbeitszimmer. Alle schien perfekt. Was uns im Sommer 2015 bei der ersten Besichtigung nicht auffiel: Eine Heizung in meinem zukünftigen Arbeitszimmer fehlte. Dies bemerkte ich beim Einzug Mitte Oktober letzten Jahres – da war es doch recht kühl in meinem neuen Büro. Nun ja, eine Abstellkammer braucht schließlich keine Heizung. Ich aber schon!

Die Abwärme meines Fujitsu Monitor mit IPS Panel reichte einfach nicht aus, es musste eine Heizung her! Im Sommer der Gegenzustand: Südseite und aufgrund von Denkmalschutz, keine Außenjalousien möglich. Ich will wirklich nicht klagen, denn ich finde mein Arbeitszimmer super – aber das Verhältnis von warm und kalt ist einfach falsch rum.

Im letzten Winter habe ich mir daher auf die schnelle eine Elektroheizung im nächst gelegenen OBI Baumarkt besorgt. Zu den Energiesparwundern zählt diese mit 2.000 Watt definitiv nicht und gefühlt habe ich damit mehr die benachbarte Abstellkammer der Nachbarn geheizt als mein Arbeitszimmer. Da die Heizung kein aktives Gebläse hat, dauert es schier Ewigkeiten, bis das gesamte Arbeitszimmer eine Wohlfühltemperatur zwischen 21°C und 23°C hatte.

Dyson Pure Link vs. Elektroheizung im Hintergrund

Dyson Pure Link vs. Elektroheizung im Hintergrund

Im Sommer das Gegenteil, auch hier war der OBI wieder der Retter in der Not. Am ersten wirklich heißen Sommertag besorgte ich mir einen Standventilator. Er erfüllte durchaus seinen Zweck, aber die Geräuschkulisse entsprach auch seiner Preisklasse.

Aufgrund meiner „Arbeitszimmer-Situation“, nahm ich das Angebot von Dyson, den Pure Hot+Cool Link zu testen, gern an.

Der Dyson Pure Hot+Cold Link

Zugegeben, ich hatte schon länger auf das Gerät geschaut. Ein Heizlüfter mit Thermostat, welches automatisch die Raumtemperatur regelt und im Sommer ein Ventilator. Dazu ein HEPA-Filter mit Glasfasern und Aktivkohleschicht, welcher die Raumluft aktiv reinigt. Tolles Feature: Er ist auch noch per App steuerbar.

Da ich einen Dyson Staubsauger habe (trotz iRobot Roomba muss man auch mal „manuell“ saugen), weiß ich um die Qualität von Dyson und deren Ambitionen für sehr aussergewöhnliches Design. Das lässt sich Dyson aber auch gut bezahlen. Den Dyson Pure Hot+Cold Link gibt es für 569,- Euro (UVP). Kein Schnäppchen!

Unboxing & Design

In Punkto Design spielt Dyson ganz weit vorn mit. Und so sieht der Dyson Pure Hot+Cool Link auch nicht schnöde nach Ventilator aus, sondern lässt futuristische Züge erkennen. Der größte Unterschied zu konventionellen Ventilatoren: Es fehlen die Rotorblätter.

Dyson Pure verteilt die Luft ohne Rotorblätter

Dyson Pure verteilt die Luft ohne Rotorblätter

Die Luft strömt durch einen Schlitz im Luftring, durch welchen diese noch beschleunigt wird. Da die Luft über eine Schräge geführt wird, welche ähnlich einer Flugzeugtragfläche geformt ist, kann die Luft kanalisiert werden. Zusätzlich wir die Umgebungs-Luft angesaugt und verstärkt. So stehen zwei Möglichkeiten zur Variierung des Luftstroms zur Verfügung:

  1. Jet Focus: ein gezielter, gebündelter Luftstrom
  2. Verteilfunktion: ein etwas breitgefächerter Luftstrom

Zudem kann der Dyson im Winkel von 180° automatisch hin und her schwenken, um die Luft im Raum effektiver zu verteilen. Manuell kann er zudem noch in der Neigung verstellt – bzw. „gekippt“ werden.

Display

An der Front ist der Dyson mit einem kleinen Display ausgestattet, welches dauerhaft im „Heizen“ Modus die eingestellte SOLL Temperatur – und im „Kühlen“ Modus die aktuell eingestellte Ventilatorstärke anzeigt. Verändert man Einstellungen, wie Beispielsweise den Luftstrom (gebündelt oder breitgefächert), oder die Luftströmungsgeschwindigkeit, so wird auch diese Änderung kurz auf dem Display angezeigt, bevor das Display wieder (je nach Modus) zurück zur SOLL Temperatur wechselt.

Display an der Front des Dyson Pure Link

Display an der Front des Dyson Pure Link

Der Dyson kann zudem über die mitgelieferte Fernbedienung in den Nachtmodus geschaltet werden. Dadurch wird die Luftstromstärke und somit auch das Betriebsgeräusch verringert, das Display dimmt herab und schaltet sich nach 5 Sekunden schließlich ganz ab. Ausserdem lässt sich ein automatischer Abschalttimer in den Stufen: 15min, 30min, 45min, 1h bis zu 9h aktivieren. Vor allem durch die letzten beiden Funktionen eignet sich der Dyson sehr gut für Schlaf- oder Kinderzimmer.

Fernbedienung & App Einrichtung

Beim Dyson ist es wie mit jedem Smart Home Gerät: Die App kann viele zusätzliche Informationen und Features bieten, aber die grundsätzlichen Funktionen im Alltag gehen einfach schneller mit einer Fernbedienung. Anstatt erst das Smartphone herauszuholen, zu entsperren, App zu öffnen … du kennst das ja sicher.

Gut, das dem Lieferumfang des Dyson Pure Hot+Cool Link auch eine Fernbedienung beiliegt. Diese hat eine gewölbte Form, und kann magnetisch auf dem Dyson befestigt werden. Somit hat diese Ihren Platz, liegt nicht herum und geht somit (vor allem in meinem Chaos) nicht unter. Alle bisher genannten Funktionen, wie beispielsweise variieren der Luftstromstärke, SOLL Temperatur definieren, Luftstromart wählen, Timer setzen, Nachtmodus aktivieren und natürlich den Dyson ein- und ausschalten, ist über die Fernbedienung möglich.

Wozu brauche ich dann noch eine App? – Wirst du dich jetzt vielleicht fragen. Schauen wir uns diese doch gleich mal an:

Zunächst muss der Dyson erstmal in das heimische WLAN und das fand ich richtig cool! Ich hätte jetzt eine Steuerung via Bluetooth erwartet und die Nachteile durch die geringe Reichweite von Bluetooth sollten ja unlängst bekannt sein. Aber nein, man hat WLAN integriert – Top!

Zunächst muss das WLAN am Dyson aktiviert werden, dafür einfach 10-20 Sekunden den Ein-/Ausschalter am Gerät drücken. Im Display wird daraufhin ein grünes WLAN Symbol angezeigt, welches signalisiert, dass der WLAN HotSpot aufgebaut wurde.

Nun kann man sich per Smartphone oder Tablet mit diesem WLAN verbinden. Der WLAN Netzwerkname, sowie der Netzwerkschlüssel stehen auf einem kleinen Aufkleber, welcher auf der Schutzfolie auf dem Gerät aufgebracht ist. Zusätzlich ist dieser auch auf der Umschlagseite des Handbuches zu finden. Hier heißt es: Gut aufheben!

Übrigens, hatte ich während des Betriebs geschaut, ob die WLAN Zugangsdaten vielleicht auf der Unterseite des Dyson aufgedruckt sind. Sind sie nicht – aber da ich hierzu das Gerät kippen musste, schaltete es unverzüglich ab. Tolles Sicherheitsfeature.

Danach benötigst du die Dyson App, welche es im Android und iOS App Store gibt – natürlich kostenlos. Für alle Geräte der Dyson Familie gibt es eine einzige App, in welcher alle Geräte (vom Staubsaugerroboter bis hin zum Luftreiniger) verwaltet und gesteuert werden können. Über die App wird der Dyson dann erstmalig konfiguriert und auch mit dem eigenen, heimischen WLAN verbunden. Für die Nutzung der App ist ein kostenloser Dyson Account notwendig, unter welchem man all seine Dyson Geräte verwalten kann.

Luftreinigung

Nach dem Start der App zeigt diese neben der Außentemperatur, der Luftfeuchtigkeit und des Feinstaubwertes (PM 2.5) auch den Luftqualitäts-Index (LuQX) an. Die Außenwerte zieht sich die App aus dem Internet anhand der Standortangaben, welche in den Einstellungen hinterlegt werden können. Hier in den Einstellungen, kann auch in 3 Stufen der Zielwert für die (Innen) Luftqualität definiert werden.

Der stolze Preis des Gerätes rechtfertigt sich wohl mehr über die Funktionen als Lufreiniger, als über dessen Ventilator und Heizlüfter Funktionen. Wer die Lutqualität des Raumes nachvollziehen möchte, der kann sich die Werte auch im Diagramm anzeigen lassen. Aus diesem wird auch ersichtlich, wann der Dyson zur Luftreinigung aktiv war und wie lange der Filter noch hält. Dyson gibt hier bei einer durchschnittlichen Betriebsdauer von 12 Stunden täglich, eine Lebensdauer von einem Jahr an, bis der Filter gewechselt werden muss. Ein neuer Filter schlägt mit ca. 60 Euro zu Buche. Wechseln kann man diesen ganz einfach alleine.

Filter des Dyson kann ganz einfach gewechselt werden

Filter des Dyson kann ganz einfach gewechselt werden

Bislang erfreut sich meine Familie und auch ich in puncto Allergien bester Gesundheit – und ich hoffe natürlich das dies so bleibt. Daher kann ich nicht bewerten, inwiefern der Dyson Pure das Leben von Allergikern, welche Rücksicht auf Allergene und Schadstoffe in der Wohnraumluf nehmen müssen verbessert. Da ich aber einige Leute aus meinem Freundeskreis kenne, welche im Frühjahr mit Heuschnupfen zu kämpfen haben, kann ich mir vorstellen wie leidig dieses Thema sein muss.

Solltest du Allergiker sein und dich für den Dyson interessieren (ich denke für Allergiker ist der hohe Preis zweitens –  aber für eine Kombination aus Heizen und Ventilator ist der Preis doch recht heftig), dann lese bitte Testberichte von Betroffenen. Ich kann und möchte mir hier nichts aus den Fingern saugen, da ich wie beschrieben (und bloß gut) nicht betroffen bin.

Heizen & Kühlen

Wer keinen Wert auf die Luftreinigungsfunktion legt, der sollte sich nochmal im Portfolio von Dyson umschauen. Der Dyson Hot+Cool AM09 Heizlüfter könnte beispielsweise eine 150 Euro günstigere Variante sein. Auch er bietet Ventilator und Heizlüfter in einem – ohne Raumluftfilter. Allerdings muss man bei diesem Gerät auch auf die App Steuerung verzichten.

Alle Funktionen, welche sich mit der Fernbedienung aktivieren lassen, können natürlich auch über die App bedient werden. Zusätzlich kann über die App der Dyson auch von ausserhalb gesteuert werden. Möglich macht das der Dyson Account, welcher über den Dyson Cloud Server mit dem Gerät kommuniziert. So kann ich den Dyson Pure Hot+Cool Link aus dem kalten Auto heraus aktivieren, wenn ich mich auf den Heimweg mache. Mein Arbeitszimmer ist dann gemütlich warm sobald ich heim komme.

Darüberhinaus, kann in der App per Zeitplan (pro Wochentag) festgelegt werden, wann welche Funktion starten soll. So wird von Montag bis Freitag ab 9 Uhr der Dyson mit dem Modus „Heizen“ aktiviert, damit das Arbeitszimmer bereits warm ist wenn ich in den Tag starte. In dem Zeitplan können alle Funktionen definiert werden, welche auch mit der Fernbedienung gesteuert werden können. So kann nicht nur der Modus „Heizen oder Kühlen“ definiert werden, sondern auch die Luftstromgeschwindigkeit, die Luftstromart, ob der Dyson schwenken soll, ob die Nachtfunktion mit aktiviert werden soll und auch die SOLL Temperatur.

Somit kann ich mein Arbeitszimmer auf eine gezielte Temperatur bringen und ist diese erreicht, schaltet der Dyson automatisch ab. Wird die SOLL Temperatur unterschritten, schaltet er wieder zu.

Abstellkammer - Arbeitszimmer

Abstellkammer – Arbeitszimmer

Natürlich hätte ich meine bisherige Elektroheizung auch über eine smarte Steckdose per Zeitplan einschalten können, aber um ehrlich zu sein, hatte ich dabei wirklich bedenken, diese unbeaufsichtigt laufen zu lassen. Diese kocht förmlich vor sich hin und die Heizspiralen werden ziemlich heiß. Bei dem Dyson mach ich mir nicht wirklich Sorgen das etwas passieren kann, da dieser in der Regel (früh Morgens) nicht mehr als 5 Minuten zum aufheizen des Raumes braucht und dann sofort wieder abschaltet.

Betrieb, Stromverbrauch und Geräuschkulisse

Womit wir schon beim nächsten wichtigen Punkt wären – dem Stromverbrauch. Solange der Dyson nur als Luftreiniger arbeitet, ist er ein echtes Energiewunder. Hier benötigt er gerade mal 13 Watt. Im Modus „Kühlen“ auf höchster Stufe (10) des Luftstroms benötigt er moderate 45 Watt. Richtig heftig wird es natürlich im Modus „Heizen“ hier benötigt er zwischen 1.500Watt und bis zu 2.000Watt Leistung. Heißt in Geldstücken ausgedrückt: Bei einem durchschnittlichen Preis von 0,25 Euro pro kWh, kostet der Dyson bei 1h Heizleistung 50 Cent.

Verbrauchsmessung Dyson Pure Link

Verbrauchsmessung Dyson Pure Link

Da der Dyson die warme Luft viel effektiver verteilt, als es meine bisherige Elektroheizung gemacht hat, spare ich hier aber deutlich Strom. Im Vergleich: Die Elektroheizung musste ich um die 2h täglich zuschalten, damit der Raum um die 21°C erreicht hat. Auch diese hatte 2.000Watt Leitung. In Summe also 4 kWh, was in Geldstücken ausgedrückt 1,00 Euro pro Tag macht.

Wie breits erwähnt, heizt der Dyson in recht kurzen Intervallen (zwischen 3-5 Minuten) – je nach Temperaturdifferenz), um mein Arbeitszimmer auf 23°C zu halten (ja 2°C mehr, den Luxus gönne ich mir). Laut dem Fibaro Energiepanel verbraucht der Dyson aktuell um die 7-8 kWh pro Woche, oder anders ausgedrückt: Nur 2,- Euro Heizkosten pro Woche.

Dennoch will ich hier nichts schön reden. Bei 2.000 Watt Leistung solltest du dennoch stets den Stromverbrauch im Auge behalten, damit es nicht mal eine unschöne Überraschung gibt. Wer aber wie ich keine andere Alternative zum heizen hat, dem bleibt in geschlossenen Räumen nichts anderes übrig als auf Heizlüfter zurückzugreifen.

Lautstärke

Das spannendste habe ich mir zum Schluss aufgehoben – Die Frage nach dem: Wie laut ist er denn?

Während der Luftreinigung ist der Dyson Pure hot+Cool Link extrem leise und kaum hörbar. Im Modus „Heizen“ oder als Ventilator ist er je nach Luftstromgeschwindigkeit natürlich hörbar.

Bei einem niedrigem Luftstrom ist das Geräusch sehr gering und immer noch kaum wahrnehmbar. Bei stärkerem Luftstrom ist er dann deutlich hörbar. Allerdings empfinde ich es nicht als störend  – es lässt sich eher als angenehmes Rauschen beschreiben, bei welchem man problemlos weiter am PC arbeiten und auch telefonieren kann.

Dyson Pure Hot+Cold

Dyson Pure Hot+Cold

Fazit

Allergiker wird der sehr hohe Preis sicher nicht abschrecken, denn denen verspricht Dyson eine Steigerung der Lebensqualität dank des HEPA Filter.

Wer indes nur eine Kombilösung zum Heizen und Kühlen für Schlaf- Kinder- oder Arbeitszimmer sucht und daher auf die Geräuschentwicklung achten muss, der sollte sich eher zum Dyson Hot+Cool AM09 Heizlüfter orientieren. Hierbei muss allerdings auch auf die App mit teils sehr praktischen Funktionen (Zeitplan, Remote Steuerung, usw. ..) verzichtet werden.

Kurzum: Die Qualität und Funktion bis hin zum sehr leisen Betrieb entsprechen den Erwartungen für diese Preisklasse. Durch die Möglichkeit der Zeitplan Programmierung per App, herrschten trotz Winterlicher Temperaturen Draußen, in meiner Abstellkammer nun Wohlfühltemperaturen.

About The Author
crissxcross
crissxcross
Hi, ich bin crissxcross, gelernter IT-Systemelektroniker. Beruflich arbeite ich als Produktmarketing-Manager im Bereich Smart Home. Auch privat interessiere ich mich für Smart Home und bin selbst Hausautomatisierer :-) Falls ich nicht vor dem Monitor sitze fotografiere ich gern und bin ein großer Apple Fan.
  • SteSte
    23. Dezember 2016 at 9:35

    Die vorhandene Netzanbindung wirft die Frage auf, ob sich Dyson bei diesem Modell zu Amazons Alexa positioniert?

    • crissxcross
      28. Dezember 2016 at 19:15

      Ob es jetzt speziell für Alexa gedacht ist beweifel ich, aber du hast natürlich recht, diese Schnittstelle würde eine Sprachsteuerung über Google Home oder Amazon Echo ermöglichen.

  • Daniel
    30. April 2017 at 15:32

    Finde es sehr interessant wie Dyson hiermit einen Meilenstein im Luftreinigerbereich setzen will. Frage mich ob sich diese Kombination an Luftreiniger und Ventilator mit all den Extras, in dem umkämpften Markt, durchsetzen wird! LAut diesem Test handelt es sich um einen ganzschön smarten Luftreiniger.

Leave a Response

Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung