YESLY Smart Home

DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF: Luftentfeuchter mit HomeKit im Test

DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF Test
Marcus
Geschrieben von Marcus
siio-App
  • Installation
  • Funktionsumfang
  • Bedienung
  • Nutzen
  • Preis/Leistung
2.8

Summary

Der DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF ist ein smarter Luftentfeuchter, der in vielen Punkten überzeugt, im Test aber auch ein paar Schwächen offenbart.

Pros

smarte Funktionen
entfeuchtet und reinigt die Luft
ansprechendes Design

Cons

teuer
HomeKit-Integration nicht konsequent umgesetzt

Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist in vielen Wohnungen und Häusern ein großes Problem. Es beeinflusst nicht nur das Wohlbefinden, sondern kann auch Schimmel hervorrufen. Und das kann dann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Da ich kürzlich in einen Neubau gezogen bin, bei denen ja gewohnt die erste Zeit eine hohe Luftfeuchtigkeit ein Problem ist, habe ich mich nach einem Entfeuchter umgeschaut, der im Idealfall smart ist. Dabei bin ich auf den AriaDry Pure DDSX220WF von DeLonghi gestoßen. Dies ist ein smarter Wächter über die Raumluft samt Luftfeuchtigkeit und kompatibel mit HomeKit. Klar, dass ich mir das Teil genauer anschauen musste. Meine Eindrücke schildere ich euch in diesem Testbericht.

Was kann der smarte Luftentfeuchter?

Beginnen möchte ich mit einem kleinen Überblick, was der DeLonghi AriaDry Pure mit der Modellnummer DDSX220WF überhaupt alles kann. Der italienische Hersteller hat diesen Luftentfeuchter mit allerhand Technik vollgepackt. So kann er nebenbei nicht nur die Luft reinigen, sondern bietet auch eine Anbindung ans WLAN sowie Apple HomeKit. Was dies für Vorteile bringt, schildere ich euch weiter unten noch genauer.

Erst einmal gehe ich auf ein paar technische Daten ein. Das Gerät kann binnen 24 Stunden bis zu 21 Liter Feuchtigkeit aus der Raumluft entfernen, was nach meiner Recherche und Erfahrung für einen handelsüblichen Raumentfeuchter für den Hausgebrauch schon eine ganze Menge ist. Er ist für Räume bis 90 Kubikmeter ausgelegt. Das sind bei einer angenommenen Raumhöhe von 2,5 m somit 36 Quadratmeter, also bereits recht große Räume.

DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF Test

Oben ist im DeLonghi DDSX220WF ein Display eingebaut, dass euch die aktuelle Luftfeuchtigkeit auch ohne App anzeigt. Dazu gibt es mehrere Tasten für die Bedienung.

Wie bei jedem Luftentfeuchter ist auch der AriaDry Pure DDSX220WF energiehungrig. Der Stromverbrauch liegt je nach Leistungsstufe bei bis zu 500 Watt. Das bedeutet, dass dann gut zwei Stunden Laufzeit rund ein Kilowatt und damit ca. 30 Cent kosten. Andere vergleichbare Luftentfeuchter sind aber auch nicht verbrauchsärmer, sodass dies nicht als Kritik, sondern nur als Hinweis zu verstehen ist. Der Kampf gegen Luftfeuchtigkeit mit elektrischen Entfeuchtern ist eben immer auch eine kostspielige Sache, die aber gerade hinsichtlich von drohendem Schimmelbefall lohnenswert ist.

Positiv fällt der DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF durch sein Design auf. Zwar ist auch er ein recht großer „Kasten“, wie es die meisten Geräte dieser Art sind. Aber statt in weißer Farbe, wie die meisten Konkurrenzprodukte von Comfee und Co, ist dieser hier in einem edlen Dunkelblau. Dies verleiht ihm ein eleganteres Aussehen, was gerade beim Aufstellen in Wohnräumen aus meiner Sicht eine feine Sache ist. Ein wirklicher Hingucker ist er aber auch nicht wirklich…

Einrichtung der smarten Funktionen

Bleibt die Frage, was den AriaDry Pure DDSX220WF smart macht und ihn damit von seinen „dummen“ Kontrahenten unterscheidet. Zum einen kann das Gerät mit eurem WLAN verbunden und dann per App gesteuert werden. Hier kannst du die verschiedenen Modi des Gerätes einstellen sowie auch eine rudimentäre Statistik zur Luftfeuchtigkeit der letzten Stunden und Tage einsehen. Und zum anderen lässt sich das Gerät in HomeKit einbinden und so ins Smart Home integrieren. Dafür müsst ihr aber zum einen Apples Smart-Home-System im Einsatz haben und zum anderen das Gerät zunächst einrichten.

DeLonghi DDSX220WF Test

Ein Auszug des Einrichtungsvorgangs der eigenen App.

In der beiliegenden Anleitung, die leider kein astreines Deutsch aufweist, steht nur ein kurzer Absatz zu den smarten Funktionen. Zu lesen ist dort, dass ihr die App Aria Dry DeLonghi aus dem App Store laden müsst. Danach werdet ihr auch schon wieder alleine gelassen. Also erst einmal die App aus dem App Store laden…

In der App gibt es dann einen großen Button „Add Device“. Den angetippt kommt der bekannte HomeKit-Vorgang zum Scannen des HomeKit-Codes. Der ist auf der Rückseite des Gerätes sowie auf der Anleitung zu finden. Dann hieß es bei mir erst einmal warten – und kurz verzweifeln. Denn trotz eingeschaltetem Gerät wollte HomeKit den Entfeuchter partout nicht finden. Hm, und nun…?

DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF Test

Die Einbindung in HomeKit ist gewohnt einfach.

Nach mehreren Versuchen und einem Tag Pause klappte es dann in einem erneuten Anlauf dann aber doch. Warum dies der Fall ist, kann ich mir aktuell nicht erklären. Entscheidend ist aber, dass es letztendlich funktioniert hat… Nun ist der Entfeuchter von De’Longhi in der Home App zu finden und kann dort gesteuert und konfiguriert werden. Dazu mehr im nächsten Abschnitt…

Was bringen die smarten Funktionen?

Bleibt die Frage, welchen Nutzen die smarten Features im Alltag bringen? Das Gerät misst die Luftfeuchtigkeit und schaltet sich automatisch ein, wenn ein per App bzw. HomeKit oder am Gerät eingestellter Grenzwert überschritten wird. Das können aber auch quasi alle anderen Luftentfeuchter und ist nur durch die App-Steuerung noch nicht wirklich smart. Der (wenn überhaupt vorhandene) Reiz ist hier vor allem die Verknüpfung mit anderen Geräten per HomeKit.

DeLonghi AriaDry Pure Test

In der Home App könnt ihr per bekanntem Schieberegler den gewünschten Zielwert für die Luftentfeuchtung einstellen.

Ihr könnt das Gerät z. B. ausschalten, wenn ein Fensterkontakt meldet, dass ein Fenster im entsprechenden Raum geöffnet wurde. So verhindert ihr, dass das Gerät die Atmosphäre entfeuchtet, statt nur das Zimmer. Auch das automatische Deaktivieren des im Schlafzimmer stehenden Gerätes, wenn ihr ins Bett geht, ist natürlich möglich. Denn mit maximal 44 Dezibel ist es durchaus hörbar, wenn auch nicht übermäßig laut. Andersherum geht es selbstverständlich genauso, also das Gerät z. B. im Wohnzimmer einzuschalten, wenn ihr im Schlafzimmer schlaft. So könnt ihr nachts Wohnräume automatisch entfeuchten, wenn das Gerät nicht stört. Wirklich umfangreich sind die Verknüpfungsmöglichkeiten aber eher nicht.

Denn mir sind im Test auch einige negative Punkte aufgefallen. Zum einen zeigt das Gerät auf dem verbauten Display einen Wert für die Luftfeuchtigkeit an, der teilweise um rund 10 Prozentpunkte unter dem meines Eve Room (2. Generation) liegt.
Ein analoges Messgerät zeigte einen Wert dazwischen, sodass die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte liegt.

HomeKit Entfeuchter Test

Die App vom Hersteller bietet deutlich mehr Möglichkeiten.

Was mich noch stört ist die Tatsache, dass die aktuelle Luftfeuchtigkeit nur am Gerät selbst und in der App von DeLonghi angezeigt wird. In der Home App von HomeKit kann ich den aktuellen Wert nicht finden. Nur die Temperatur zeigt HomeKit an. Das ist meiner Meinung nach nicht wirklich sinnig. So kann die aktuelle Luftfeuchtigkeit nicht aus der Ferne via HomeKit kontrolliert werden.

Und das Gerät kann auch nicht als Sensor in HomeKit-Automationen eingebunden werden, um sich z. B. warnen zu lassen, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Zwar kann sich das Gerät dann automatisch einschalten, aber vielleicht möchte man ja hierüber informiert werden oder noch andere Dinge in die Wege leiten, wenn die Luftfeuchtigkeit in einem Raum einen gewissen Wert übersteigt. So verschenkt das Gerät meiner Meinung nach einiges Potential.

Auch über den Füllstand des 5 Liter großen Tanks werdet ihr leider nicht über HomeKit informiert. Dies dürfte aber zugegebenermaßen auch schwierig werden, da Apples Smart-Home-System so etwas wohl nicht bzw. höchstens über einen Umweg unterstützt. Immerhin gibt es aber eine Push-Benachrichtigung über die App des Herstellers, wenn der Tank geleert werden muss, damit das Gerät weiter arbeiten kann.

Mein Fazit zum DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF Test

Bei Amazon gibt es den DeLonghi AriaDry Pure DDSX220WF für rund 450 Euro. Das sind viele Euro mehr als bei „unsmarten“ Luftentfeuchtern mit einer vergleichbaren Leistung. Dafür bietet dieses Gerät aber neben einer schicken Optik, die gerade in Wohnräumen für den einen oder anderen durchaus eine Rolle spielen mag, eben ein paar smarte Funktionen – auch wenn diese für meinen Geschmack nicht ganz konsequent zu Ende gedacht sind. Zudem reinigt er die Luft, ist also Luftentfeuchter und Luftreiniger in einem Gerät. Das beherrschen viele andere Luftentfeuchter nicht.

Alternativ könnt ihr aber natürlich auch einen nicht smarten Luftentfeuchter verwenden, der nach einer Stromunterbrechung den Betrieb wieder automatisch fortsetzt. Dann könnt ihr ihn mit einer smarten Steckdose und einem smarten Luftfeuchtemesser (z. B. Eve Room) koppeln und so ein „unsmartes“ Gerät zu einem smarten Luftentfeuchter machen. Am Ende dürfte diese Lösung um einige Euro günstiger ausfallen.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Marcus

Marcus

Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...

Gib deinen Senf dazu!