2

DIY: DreamScreen – Ambilight jetzt selbst nachrüsten

by crazykevin29. November 2018

Vor einigen Wochen traf ich mich mit einem guten Freund auf einen Männerabend. Was machen Männer auf einem Männerabend? Beim Bierchen über technisches Zeug reden. Dieses Mal hat mein Freund Sven mir DreamScreen gezeigt. „Kennst du DreamScreen?“, fragte er mich. Bis dahin konnte ich mir nichts darunter vorstellen.

Fix wurde YouTube geöffnet und mir wurde auf dem YouTube-Kanal von Tele-Kohlgraf folgendes Video aufgerufen.

Ich kannte Ambilight von Philips ja bereits. Als mir mein Freund aber sagte, dass es eine Nachrüstlösung ist, hatte er meine Aufmerksamkeit und ich musste Näheres erfahren.

Da wir uns erst vor einiger Zeit einen 55 Zoll TV gekauft hatten, würde ich diesen ungern ausmustern, nur weil er keine Ambilight-Beleuchtung hat. Außerdem möchte ich nicht an einen bestimmten Hersteller gebunden sein. Da kommt DreamScreen also genau richtig. Es musste ein DreamScreen her.

Installation

Zur einfachen Installation legt ihr am besten eine große Decke auf euren Tisch oder Fußboden und legt euren Fernseher mit der Rückseite nach oben auf die Decke. Achtet dabei darauf, dass die Bildfläche nicht verkratzt wird. Bei Bedarf holt euch Hilfe, damit euer Fernseher nicht runter fällt. Diese sind zwar nicht mehr schwer, aber ab 55 Zoll echt unhandlich, wie ich festgestellt habe.

Aber was ist nun DreamScreen eigentlich und was ist in der schicken schwarzen Verpackung enthalten? In der Verpackung befindet sich die schwarze DreamScreen-Box selber, ein deutsches Netzteil, ein HDMI-Kabel, DIY-Kabel und die passende Halterung für das Kabel. Optional habe ich noch die 4,25 Meter LED Stripe-Rolle mit 60 LEDs pro Meter gleich mitbestellt.

 

Wie ich DreamScreen an meinen 55 Zoll TV montiert habe zeige ich euch am besten in einem Video. Nur so könnt ihr euch ein Bild machen, was DreamScreen wirklich kann.

Nachdem Ihr die LED-Stripes am TV Gerät angebracht habt, notiert Ihr die Anzahl der LEDs an der linken und an der oberen Seite. Diese werden später noch benötigt. Nun könnt ihr DreamScreen verkabeln und euren TV wieder an die Wand hängen.

Damit DreamScreen funktioniert und wir mit der weiteren Einrichtung fortfahren können, müsst ihr die App „DreamScreenTV“ auf eurem Smartphone installieren. Die App gibt es für iOS und Android. Nachdem ihr die App installiert habt und DreamScreen mit Strom versorgt habt, öffnet ihr die App und drückt auf das „+“-Symbol, um ein neues Gerät zu eurem Netzwerk hinzuzufügen.

Wechselt nun in die W-LAN Einstellungen eures Handys und verbindet euch mit dem DreamScreen – ein Passwort ist nicht notwendig. Wenn ihr mit dem WLAN des DreamScreen verbunden seid, könnt ihr wieder in die App wechseln. Vervollständigt den Anmeldevorgang in der App. Euer DreamScreen ist nun mit eurem WLAN verbunden. Achtet bitte darauf, dass in eurem Router neue Geräte zugelassen sind und sich verbinden dürfen.

 

Fertig? Nein, noch nicht ganz. Ich hatte doch weiter oben geschrieben, dass wir uns die vertikale und horizontale Anzahl an LEDs merken müssen. Diese werden im nächsten Schritt eingestellt. Drückt in der App auf das Zahnrad oben rechts und wechselt in den „Installation Settings“-Dialog. Im DropDown-Menü wechselt ihr den Installation-Type auf „Flex/DIY“. Klickt wie im ersten Bild zu sehen auf das kleine Schloss – so kommt ihr in den Editiermodus. Fahrt nun mit dem Finger alle 4 Ecken ab -> nach oben, rechts, runter und links zurück. So macht ihr dem DreamScreen klar wie eure LED-Stripes verbaut ist. Trag nun die Zahl der horizontalen und vertikalen LED ein. Dies geschieht durch Anklicken der Zahl. Am Ende wieder auf das Schloss klicken, so verlasst ihr den Editiermodus.

Fertig. Nun habt ihr es endlich geschafft und DreamScreen ist fertig eingerichtet. Wechselt nun in die Hauptansicht der App und sucht euch eine Videoquelle aus und genießt eure Arbeit. Am besten wirkt DreamScreen abends bei gedimmten Licht oder bei völliger Dunkelheit. Solltet ihr einmal nur Musik hören wollen? Auch das ist für DreamScreen kein Problem. Wechselt in den Audio Modus und DreamScreen reagiert auf eure Musik. Hier können HDMI oder ein Klinkenkabel als Quelle verwendet werden. Einige vordefinierte Szenen bringt DreamScreen ebenfalls mit – ähnlich wie bei anderen Herstellern smarter Beleuchtung. Den LED-Streifen sowie auch die einzelnen Quellen könnt ihr auch ganz frei umbenennen. Hierzu muss DreamScreen in der App abgeschaltet werden. So findet man bei drei Quellen leichter, was man sucht.

Wie cool, aber woher soll man den DreamScreen bekommen?

Sucht man in Google einmal nach DreamScreen, bekommt man die ersten Ergebnisse aus den USA, genauer gesagt hat die Firma DreamScreen ihren Sitz in Florida. Wenn wir nun direkt beim Hersteller bestellen wollen, muss erst einmal die sprachliche Hürde genommen werden, denn der Shop ist ausschließlich auf Englisch. Wenn man sich durch die Bestellung geklickt hat und sich schon auf seine Sendung freut, die für rund 210 Dollar (ca. 185 Euro) auf dem Weg zu einem ist, bekommt man mit ziemlicher Sicherheit Post vom Zoll und darf seine Sendung dort abholen. Ich durfte einmal quer durch Hannover fahren, um etwas vom Zoll abzuholen. Ungefähr zwei Stunden hat alles gedauert. Die Überraschung kommt beim Zoll. Man wird aufgefordert die Rechnung vorzulegen, sofern diese nicht in der Sendung enthalten und wird zur Zahlstelle geschickt. Hier warten Einfuhrumsatzsteuer und Zoll von ca. 50 Euro auf euch und eure Geldbörse.

Rechnen wir das einmal zusammen: 185 Euro Warenwert und 50 Euro Zoll und Steuern. Das macht insgesamt 235 Euro. (die Fahrzeit und den Spritverbauch nicht eingerechnet).

Ebenfalls entfallen die üblichen 24 Monate Gewährleistung in Deutschland. Englischer Support und teure sowie auch lange Versandzeiten bei Problemen hat man ebenfalls eingekauft.

 

Deutscher Distributor für DreamScreen

Wenn man all dies oben aufgeführte einmal genauer betrachtet, klingt das für mich nicht so gut. Einige würde es auch abschrecken, sich DreamScreen zu kaufen. Bei 235 Euro würde ich es ebenfalls so sehen. Es gibt aber zum Glück einen deutschen Vertrieb. Der deutsche DreamScreen Vertrieb verkauft DreamScreen in Deutschland über seinen eigenen Webshop. Wenn man hier wie in meinem Beispiel den DreamScreen HD und die gleichen LED Stripes wählt, ist man bei ca. 250 Euro.

 

Welche Vorteile hat ein Kauf in Deutschland?

Neben geringerer Versandzeit kauft man also ein Produkt mit der üblichen Gewährleistung von 24 Monaten. Ein deutsches Netzkabel liegt ebenfalls bei. Gleiches gilt für starke Klebeflächen unter den LED Stripes, deutsche Anleitung sowie Support. Kommt es dann mal zu einem Fall, dass man die Gewährleistung in Anspruch nehmen muss, entfallen hier die teuren Versandkosten in die USA. Tele-Kohlgraf hat ebenfalls eine Facebook Group, in der sich User untereinander austauschen, aber auch der Chef persönlich Neuerungen bekannt gibt – und Support leistet. Schaut einfach mal bei den DreamScreen Fans Deutschland vorbei.

Wie ich dort gelesen habe, wird es in Kürze eine Erweiterung geben, um weitere smarte Lampen sowie Smart Home-Automation mit gängigen Systemen kompatibel machen zu können. Wenn ich nähere Infos hierzu erhalte, werde ich diese selbstverständlich hier veröffentlichen.

Fazit

Ich habe DreamScreen nun zwei Wochen im Betrieb und frage mich, warum ich diese Erweiterung nicht schon früher an meinen Fernseher gebaut habe? Zu Hause Filme zu sehen, das ist seitdem ein wahres Erlebnis – ich bin begeistert. Für 189 Euro (HD Version) bzw. 299 Euro (4K Version) bekommt ihr bereits ein DreamScreen. Je nach Größe eures TV-Geräts kommen 25-58 Euro für die LED-Stripes hinzu. Mit einer Stunde Montage und Verkabelung hat man einen riesigen, optischen Mehrwert geschaffen, ohne sich gleich einen neuen Fernseher kaufen zu müssen.

 

siio-App
About The Author
crazykevin
crazykevin
Hallo...Ich bin Kevin. Ich interessiere mich sehr für Hausautomatisierung und Multimedia. Bei der Hausautomatisierung nutze ich den homee von Codeatelier. Vor einger Zeit habe ich den Umstieg zu Apple gewagt. Amazon`s Alexa ist ebenfalls zur Automatisierung meines smarten Home im Einsatz.
  • lordfiSh
    29. November 2018 at 18:11

    Ist das Ding auch „smart“ … lässt es via via local api steuern? An/Aus, Farbe, Display Eingang?

    Grüße

    • crazykevin
      crazykevin
      29. November 2018 at 20:41

      Hi lordfiSh,

      aktuell nicht. Es wird an einer Erweiterung gearbeitet die in kürze erscheint. Mit dieser Erweiterung wird es möglich sein smarte Lampen und Automationen in gängigen Smarthome Gateways ermöglichen. Wenn ich weitere Infos bekomme werde ich natürlich dazu berichten.

      Gruß Kevin

Leave a Response