1
Review

Eve Room im Test: Was hat die zweite Generation zu bieten?

by 18. April 2019
Postiv

- jetzt mit Display
- Überwachung der Luftqualität
- mehr Wohnkomfort
- Integration in Automatisationen

Negativ

- nur für HomeKit
- recht teuer

Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung
Fazit

Der neue Eve Room bietet vor allem eine große Verbesserung: Dank Display lassen sich die Messwerte auch direkt am Sensor ablesen!

Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
4 ratings
You have rated this

Vor einigen Monaten hat Eve Systems die zweite Generation des Eve Room vorgestellt. Ich habe mir nun in einem ausführlichen Test angeschaut, was der neue Raumklimasensor zu bieten hat und was ihn vom Vorgängermodell sowie dem Eve Degree unterscheidet.

Was kann der neue Eve Room?

Wie auch der erste Eve Room ist die neue Generation ein Raumklimasensor für die Verwendung mit HomeKit – bei Eve Systems auch nicht weiter verwunderlich. Das Gerät erfasst die Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie die Luftqualität auf Basis von VOC (volatile organic compounds, also flüchtige organische Verbindungen) und meldet diese via HomeKit an euer Smart Home.

Aber nicht nur das. Denn die zweite Generation des Eve Room ist auch mit einem Display ausgestattet, auf dem ihr alle drei Messwerte auf einen Blick seht. Die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur werden euch in Zahlenwerten eingeblendet, die Luftqualität in Form von maximal fünf Sternen.

Das ist die große Neuerung der neuen Generation und gleicht den Eve Room dem Eve Degree für die Außenüberwachung an. Denn auch dieser ist mit einem Display ausgestattet, das allerdings weniger Informationen auf einen Blick präsentiert. Beim Eve Room könnt ihr zudem über die beiden Pfeile links und rechts neben dem Display zwischen verschiedenen Anzeigen hin und her wechseln, um eure Wunschanzeige einzustellen.

Den neuen Eve Room einrichten

Zum Einrichten habe ich die Eve App verwendet. Alternativ könntet ihr auch die Home App von Apple verwenden. In der Eve App klickt ihr einfach unter „Einstellungen“ auf das Pluszeichen zum Hinzufügen des Gerätes. Dann findet ihr in aller Regel bereits das Gerät in der Übersicht – vorausgesetzt, dass ihr zuvor das mitgelieferte USB-Kabel auf der Geräterückseite und an einer Stromquelle eingesteckt habt. Ein Netzteil ist leider nicht dabei, sodass ihr eines entweder bereits haben müsst oder das Teil einfach zum Laden an einen PC, einer PowerBank oder anderem anschließt. Die Akkulaufzeit beträgt etliche Wochen, sodass das Teil nicht allzu oft aufgeladen werden muss.


Anschließend folgt der gewohnte Ablauf zum Einrichten eines HomeKit-Gerätes. Scannt hierfür den auf der Geräteunterseite aufgeklebten Code mit der Kamera eures iPhones oder iPads und legt einen Raum sowie Namen fest, schon ist Eve Room Teil eures HomeKit-Netzwerkes. Das klappt so einfach, wie man es von den allermeisten HomeKit-Geräten kennt und schätzen gelernt hat.

Messwerte per App ablesen und Smart Home automatisieren

Über die Home App könnt ihr die aktuellen Messwerte ablesen. Über die Eve App gibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Dort könnt ihr – und das finde ich richtig cool und praktisch – die Messwerte der vergangenen Stunden sowie Tage in Form einer statistischen Auswertung einsehen. So könnt ihr die Entwicklung der Luft in euren Räumen über die Zeit beobachten und bewerten und so z. B. schauen, welche Aktivitäten die Luftqualität positiv bzw. negativ beeinflussen.


Ebenfalls sehr praktisch ist das Festlegen von Regeln und Automationen. So könnt ihr z.B. eine Lampe rot aufleuchten lassen, wenn die Luftqualität zu schlecht wird und es mal wieder Zeit zum Lüften ist. Oder ihr setzt Eve Room dafür ein, um als zusätzlicher Temperaturmesser in einem Raum die smarten Heizkörperthermostate zu steuern und auf die aktuelle Temperatur zu reagieren. Auch im Zusammenspiel mit einem Luftbefeuchter oder Luftreiniger ist der Eve Room gut geeignet.

Mein Fazit zum neuen Eve Room

Die erste Generation des Eve Room war praktisch, um die Raumbedingungen zu messen. Allerdings musste man immer erst aufs Smartphone oder Tablet schauen oder die Messwerte für irgendwelche Automatisationen verwenden. Dank dem neuen Display des nur 5,5 x 5,5 cm großen und optisch elegant daherkommenden Teilchens reicht bereits ein Blick auf den Raumluftsensor selbst – denn wer will schon immer sein Smartphone zur Hand nehmen oder Siri fragen, nur um die Raumtemperatur zu erfahren.

Zwei Voraussetzungen müsst ihr allerdings erfüllen, um vom neuen Eve Room zu profitieren. Zum einen muss euer Smart Home mit HomeKit laufen – denn andere Systeme werden nicht unterstützt. Und ihr müsst bereit sein, knapp 100 Euro für den Eve Room auszugeben. Erhältlich ist er unter anderem bei Amazon.

siio-App
About The Author
Marcus
Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...
  • TWS
    20. April 2019 at 20:28
    Postiv

    Ansprechendes Design

    Negativ

    Hat sehr oft Probleme mit der Verbindung zur Home Bridge (Apple TV 4k). Werte werden nur unzuverlässig übertragen, daher für Automatisierungen ungeeignet

    Rating
    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung

    Hübsch aber nutzlos

Leave a Response

Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung