YESLY Smart Home

homee und Instar Kameras: smartes Duo für mehr Sicherheit

Marcus
Geschrieben von Marcus
siio-App

Das Thema Sicherheit ist einer der zentralen Punkte eines Smart Home. Es ist für viele Interessenten der Einstieg in ein vernetztes Zuhause, indem durch verschiedene Komponenten für mehr Sicherheit in den heimischen vier Wänden gesorgt wird. Da gehören Sicherheitskameras, die smart gesteuert und per Smartphone abgerufen werden können, natürlich dazu.

Große Auswahl, aber meist mit Cloud

Die Auswahl an Sicherheitskameras ist groß. Allerdings funktionieren die meisten Modelle nur mit einer Cloud-Anbindung. Für diese lassen sich viele Anbieter dann monatlich entlohnen, was die Kosten neben den Anschaffungskosten weiter in die Höhe treibt.

Ein Hersteller, der aus der Riege hervorsticht, ist Instar. Grund ist, dass sich das Unternehmen auf ziemlich hochwertige und professionelle Sicherheitskameras spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet verschiedene Überwachungskameras an, die nicht nur zum Überwachen von Privathaushalten, sondern auch für Gewerbebetriebe und Co gut geeignet sind.

Die Instar IN-9008 IP-Kamera

Für dieses Tutorial zum Zusammenspiel einer Instar Überwachungskamera mit der modularen Smart-Home-Basis homee habe ich die IN-9008 Full-HD LAN / WLAN IP Kamera von Instar verwendet. Hierbei handelt es sich um eine wetterfeste Außenkamera, die das Videosignal in Full-HD-Auflösung sowohl per LAN als auch kabellos per WLAN überträgt.

Der Lieferumfang ist umfangreich.

Bereits beim Lieferumfang wird klar, dass es sich bei der rund 300 Euro teuren Kamera um hochwertiges Equipment handelt. Neben der Kamera selbst, die übrigens ein massives Gerät mit Gehäuse aus Metall ist, liegen eine frei verstellbare Wandhalterung, ein Stromkabel, ein Netzwerkkabel, eine WLAN-Antenne, ein Schraubenzieher und weiteres Zubehör für die Montage bei. In der Anleitung wird erklärt, dass du das Gerät für den Anschluss der Strom- und Netzwerkversorgung erst einmal aufschrauben musst – etwas fummelig, dann aber doch recht schnell erledigt.

Das Anschließen von Strom- und Netzwerkkabel ist etwas aufwendiger als gewohnt.

Nun folgt nur noch die Einrichtung. Entweder machst du das über die Weboberfläche unter install.instar.de oder über die kostenlose App InstarVision für iOS, Android, WIndows Phone, Blackberry, Amazon Kindle sowie Windows 8.1 / 10 (Metro). Ich habe mich für den Einrichtungsvorgang per iOS App entschieden, den ich euch in ein paar Worten und Bildern zusammenfasse.

Auch das Einrichten ist etwas komplexer als bei anderen Herstellern, aber ebenfalls gut zu bewältigen.

Nach dem kostenlosen Download der App müsst ihr im Reiter „Kameras“ über das Plus-Zeichen eine neue Kamera hinzufügen. Danach leitet euch die App durch die Schritte, wobei beim Einrichtungsvorgang etwas technisches Know-How nicht verkehrt ist. Letztendlich hat es bei mir aber problemlos geklappt und ich konnte nach wenigen Momenten das Live-Bild der Kamera über die App von Instar abrufen.

Instar IP-Kamera und homee: spannendes Duo

Die modulare Smart-Home-Basis homee unterstützt aktuell nur bei den netatmo Kameras die Übertragung von Kamerabildern. Andere Kameras sind in homee noch nicht integriert. Dennoch sind die bunten Würfel und die Instar-Kameras ein gut zusammenpassendes Duo. Warum das der Fall ist, möchte ich dir anhand von ein paar Beispielen erläutern.

Instar IP-Kamera und homee verbinden

Eine Einrichtung der Kamera auf deinem homee ist nicht notwendig. Stattdessen erfolgt die Verknüpfung über Webhooks, die du in die Automationen deines homee einbauen kannst. Wie das genau funktioniert und was dir dies für Möglichkeiten bietet, erkläre ich dir nachfolgend.

Alarm auslösen

Die Instar Überwachungskameras sind mit einem Infrarot-Bewegungsmelder versehen. Der sorgt dafür, dass bei einer erkannten Bewegung die Kamera automatisch ein Video aufzeichnet. Du kannst den Bewegungsmelder aber auch noch für weitere Dinge in deinem Smart Home nutzen, z. B. zum Auslösen eines Alarms über eine mit homee verbundene Sirene.

Ein Webhook als Auslöser bei hommee.

Um diese Automation anzulegen, lege unter „Automationen“ ein neues homeegramm an. Als Auslöser nutzt du ein Webhook. Lege hierfür einfach einen an, indem du ihm einen signifikanten Namen vergibst, z. B. „Instar-Alarm“. Im zweiten Schritt legst du fest, was im Falle eines ausgelösten Alarms durch die Kamera passieren soll, z. B. das Einschalten einer Sirene. Wähle dies unter „Dann“ entsprechend aus.

Mit diesen beiden Schritten bist du noch nicht ganz fertig. Den im ersten Schritt angelegten Webhook, der sich im Zwischenspeicher deines Gerätes befindet und in etwa die Form

haben sollte, musst du nun noch auf dem Instar Alarm Server im Web-Interface eintragen. Dort trägst du einfach die entsprechenden Werte aus dem Webhook ein. Allerdings musst du „deinehomeeid.hom.ee“ durch die lokale IP der homee Basistation mit dem jeweiligen Port (z. B. „192.168.2.49:7681“) ersetzen und zudem auch noch die angehängten Parameter auf die Felder der Eingabemaske aufteilen. Nun wird der Webhook von der Instar-Kamera aufgerufen, wenn eine Bewegung erkannt wird. homee löst dann das entsprechende homeegramm aus und lässt so z. B. die verknüpfte Sirene ertönen oder andere x-beliebige Aktionen nach deinem Geschmack auslösen.

Positionen anfahren

Einige Sicherheitskameras von Instar können unterschiedliche Positionen anfahren, um einen bestimmten Bereich zu überwachen. Mit homee kannst du diese automatisch abfahren lassen und so z. B. für eine systematische Überwachung verschiedener Bereiche sorgen. Ähnliches hatten wir euch früher mal mit einer Foscam Kamera und dem Fibaro Home Center gezeigt.

Über Webhooks kannst du die Instar Kamera per homee steuern.

Um diese Funktion zu nutzen, legst du unter „Automationen“ entsprechende homeegramme an. Als „Wenn“-Auslöser setzt du einfach die gewünschte Uhrzeit. Als „Dann“-Anweisung legst du dann einen Webhook an. Als Url setzt du

fest. Ersetze die IP-Adresse durch die IP deiner Kamera, als „number“ die gespeicherte Kameraposition und als „usr“ und „pwd“ deine Login-Daten.

Überwachung ein- und ausschalten

Möchtest du dein Zuhause nur per Kamera überwachen, wenn keiner zuhause ist, kann dir homee bei der Umsetzung ebenfalls behilflich sein. In diesem Fall kannst du einfach eine smarte Steckdose (z. B. von Osram) einsetzen, um die Kamera im „Zuhause“-Modus vom Strom zu trennen. Im „Abwesend“-Modus wird sie hingegen eingeschaltet und so dafür gesorgt, dass die Kamera aktiv wird.

Über den Modus deines homee kannst du auch eine Instar-Kamera steuern.

Dies ist zwar eine relativ rabiate Methode, die aber zuverlässig funktioniert. So schützt du deine Privatsphäre und stellst sicher, dass die Kamera nur dann Videos aufzeichnet oder Alarme auslöst, wenn du nicht anwesend bist. Das entsprechende homeegramm ist schnell und einfach angelegt, in dem du als „Wenn“-Bedingung den homee-Modus und als „Dann“-Anweisung das Schalten der entsprechenden Steckdose wählst. Dann kannst du beim Verlassen des Hauses dein Smart Home mit einem Fingertipp in den Abwesend-Modus schalten und unter anderem die Videoüberwachung aktivieren.

Viele weitere Möglichkeiten

Die aufgeführten Beispiele sind nur einige Dinge, die du in Kombination mit dem homee Gateway und einer Instar Sicherheitskamera umsetzen kannst. Einige weitere Möglichkeiten und Ideen findest du hier. Dort sind die oben beschriebenen Szenarien auch noch etwas ausführlicher beschrieben.
Falls sich für dich Fragen beim Einrichten der entsprechenden homeegramme ergeben, schreib diese gern unten in die Kommentare, oder pack diese in unser Forum.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Marcus

Marcus

Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...

1 Kommentar

Gib deinen Senf dazu!