Schellenberg Akku-Markisenantrieb – gesteuert via Z-Wave

Geschrieben von crissxcross
smaart-Haus

Wie ich meine manuell zu bedienende Markise , kinderleicht elektrisch aufgerüstet habe und das Ganze auch noch per homee-Smart Home App steuern kann, das liest du hier.

In den letzten Jahren hatte uns die Sommer-Mittagssonne immer wieder auf der Terrasse buchstäblich gegrillt.
Daher haben wir seit letztem Jahr zwei „Klemm-Markisen“. Eine wirklich perfekte Lösung.

Klemmmarkise als Sonnenschutz auf der Terasse

Kurz Klemm-Markise erklärt: Diese hat zwei Teleskopstangen und kann so ohne bohren, beispielsweise auf einem Balkon der Mietwohnung befestigt werden.
Das war eine schnelle und in meinen Augen perfekte Lösung, da ich ungern in die Fassade bohren will.

Irgendwie kam dann doch wieder der Spieltrieb im Smart Homie heraus und so wollte ich die Markise elektrisch fahren lassen und natürlich auch per Smart Home steuern können.

Die Suche nach einer Nicht-Bastellösung gestaltete sich schwer und führte irgendwie immer zu Elektro-Markisenmotoren.
Aber das wollte ich nicht, ich wollte quasi eine elektrische Markisenkurbel und im Bestfall noch mit Akku.

Und ich wurde fündig bei your-smarthome!

Schellenberg Akku- / Solar- Markisenantrieb

Das war so in etwa wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Aber der Hersteller Schellenberg, welcher auch für seine elektrischen Aufputz-Gurtwickler bekannt ist, hat hier etwas im Petto.

Jo! Den brauchte ich. Wie ich den Antrieb später per Smart Home steuern würde, das wusste ich noch nicht, aber die Basis war schon mal gelegt.
Also zugeschlagen!

Schellenberg Funk-Akku-Markisenantrieb

#unboxing

WOW! Das Paket ist groß und relativ schwer!

Aber hey, klar. Der Akku-Markisenantrieb mit 720 mm Länge ist natürlich nicht für solch eine Spielzeugmarkise wie meine gebaut. Sondern kann mit seinen 10 Nm Drehmoment, Markisen mit einer Fläche von bis zu 12 m² bewegen.

Markisenantrieb mit Netzteil und Solarpanel im Lieferumfang

Im Lieferumfang findest sich neben dem Markisenantrieb eine passende Wandhalterung, mit welcher dieser an einem Punkt an der Wand befestigt werden kann. Das obere Ende wird schließlich in die Kurbel der Markise eingehangen.

Vorteil von dieser „Ein-Punkt-Befestigung“: Es lässt sich schnell über eine einzige Schraube lösen, um den Antrieb wieder abnehmen zu können.

Markisenantrieb für Kurbelantrieb

Das kann nötig sein, wenn man den Markisen-Antrieb aufladen will, weil man beispielsweise kein Verlängerungskabel quer über die Terrasse – bzw. den Balkon spannen will.
In jedem Fall aber sollte der Antrieb im Winter abgebaut werden. Schließlich schlummert in ihm ein Akku, welcher Kälte alles andere als toll findet.

Neben Markisenantrieb, Halterung und passendem Netzteil zum Laden, findet sich auch ein, wie ich finde echt cooles AddOn. Eine kleine Solareinheit zur Ladungserhaltung.

Einfache Montage des Schellenberg Antriebs

Ja, ein vollladen ist nur begrenzt möglich, wenn man die Markise mehr als einmal täglich ein- und ausfährt. Laut Handbuch, das by-the-way natürlich auch in gedruckter Form beiliegt, schafft das Solarpanel maximal die Kapazität einer Fahrt täglich nachzuladen.

Wenn die Terrasse / Balkon nun nicht direkt nach Süden ausgerichtet ist, sondern Ost- oder West-Lage hat, wird natürlich entsprechend weniger aufgeladen. In Nordausrüstung kann die kleine Solareinheit wohl gleich im Karton liegen bleiben.

#Montage

Wo wir schon bei der Montage wären.

Diese sollte für all jene, die schon einmal eine Bohrmaschine in der Hand hatten leicht von der Hand gehen. Denn der Markisenantrieb muss nicht genau 90° zur Wand montiert sein. Das ist der Vorteil von einem Kurbelantrieb, hier kann die Antriebsstange auch eine Neigung haben.
Also, zack ran gedübelt, oben die Kurbel eingehangen fertig.

Einfache Montage des Markisenantrieb

Ich habe nicht zur Bohrmaschine gegriffen, sondern habe die Teleskopstangen meiner Klemm-Markise zur Befestigung genutzt. Hier brauchte es lediglich eine Rohrschelle mit M8 Gewinde, sowie einer M8 Schraube, mit der ich den Antrieb befestigt habe.

Die Solarpanele kommen ebenfalls mit einer Halterung, welche sich an die Wand dübeln lässt.

Hier ist dran zu denken, dass die Markise im ausgefahrenen Zustand das Solarpanel nicht verschatten sollte. Das knapp 2,5 Meter lange Kabel ermöglicht dies in jedem Fall.

Was ich mir hier allerdings gewünscht hätte, wäre kein Stecker am Kabel, sondern eine Klemmvorrichtung, ähnlich einer Wago-Klemme. So hätte man das Kabel beliebig kürzen können, damit überschüssiges Kabel der Ästhetik wegen verschwindet.

#Kalibrieren

Der Markisenantrieb erkennt leider nicht von allein, wann die Markise ganz aus-, bzw. eingefahren ist. Dies muss man ihr beibringen. Was aber wirklich super simpel ist.

Dazu einfach die Markise ganz ausfahren und dann beide Tasten kurz gleichzeitig drücken. Zur Bestätigung des eben ausgelösten Programmiermodus blinkt die LED schnell. Dann die linke Taste für „ausfahren“ drücken.

Das ganze nochmal mit eingefahrener Markise, dann aber entsprechend im Anschluss die rechte Taste drücken für „einfahren“.
Fertig. Schon genügt ein Tastendruck an dem Markisenantrieb, um die Markise aus- oder einzufahren.

#Steuerung

Da dies hier ein Smart Home Blog ist, wollten wir ja nicht über das lokale Drücken von Tasten an Geräten philosophieren. Wir Smart Homies wollen mindestens eine Fernbedienung, damit wir auch ja nicht aus dem Sessel aufstehen müssen.

Und auch das geht mit dem Schellenberg Funk-Markisenantrieb. Denn es gibt 2 offizielle Möglichkeiten und meinen Weg. Alle 3 will ich dir aufzeigen.

  1. Steuerung per Fernbedienung.
    Im Sortiment von Schellenberg finden sich zwei verschiedene, kompatible Fernbedienungen. Einmal die 1-Kanal und zum anderen die 5-Kanal Fernbedienung.

    Auch an die 1-Kanal kann man mehrere Markisenantriebe anlernen. Einziger Unterschied. Bei der 5-Kanal kann man die angelernten Markisen einzeln auswählen, so dass nicht alle gleichzeitig fahren.
  2. Smart Friends Box
    So heißt das Smart Home Gateway von Schellenberg in Kombination mit Abus, Paulmann und Schellenberg.

    Hierüber lassen sich auch jene Geräte von Schellenberg anlernen und via Smartphone, Automation oder Sprachassistent steuern.
    Mehr dazu in einem anderen Artikel, wo ich mir die Box mal im Detail vornehme.
  3. Ein kleines Bastlerprojek

Fernbedienung-Platine an Z-Wave Modul anlöten

#So machst du Fernbedienungen smart

Da ich zuhause den homee als Smart Home Zentrale verwende, der keinen Schellenberg-Funk spricht, habe ich mich von einem kleinen Tutorial des Kollegen Tom inspirieren lassen.
Er hatte seine Somfy Markise per Z-Wave in das homee System eingebunden

Dabei wird die original Hersteller-Fernbedienung mit der Markise gekoppelt und via Z-Wave Relais ferngesteuert. Denn bei dem Tastendruck auf der Fernbedienung passiert nichts anderes, als dass ein Kontakt gebrückt wird. Also ein Stromkreis geschlossen wird.

Z-Wave Relais an Ferbedienung

Genau diese Eigenschaft machen wir uns mit einem Z-Wave Relais (das könnte natürlich auch ein EnOcean, Zigbee, Homematic oder sonst ein Relais sein)- zu nutzen.

Das allerwichtigste ist aber, dass dieses Relais potentialfrei schaltet. Heißt, es schaltet seine Betriebsspannung (die meist 230V ist) nicht durch. Denn dann hättest du mit hoher Sicherheit eine schwarze Fernbedienung.

Gut zu erkennen sind diese Relais daran, das es eine „IN-Klemme“ gibt. Hier lässt sich eine Eingangsspannung anlegen, welche dann auf den Ausgang 1 oder Ausgang 2 durchgeschaltet wird.

Und mindestens 2 Ausgänge brauchen wir, denn die Fernbedienung hat ja auch 2 Tasten.

  1. Einfahren
  2. Ausfahren

Ich hatte noch ein altes Fibaro FGS222 Relais zuhause. Es geht aber auch der Aeotec 2-fach Nanoschalter

Dann ist der geübte Umgang mit dem Lötkolben angesagt. Denn auf die Platine der Fernbedienung müssen 3 Kabel angelötet werden.

Lötkolben raus und los

Einmal brauch es links von den Schaltern die „zu-schaltende-Spannung“, quasi „das Signal“, welches wir am Z-Wave Modul auf „IN“ legen.
Und rechts an den Kontakt der beiden Taster braucht es jeweils ein Draht, den wir dann am Z-Wave Modul mit den Ausgängen „OUT1“ und „OUT2“ verbinden.

Das Ganze in einer Aufputzdose verpackt

Das war es schon. Klickt man nun in der Smarthome App auf den Schalter 1 (vorausgesetzt das man das Z-Wave Modul an seine Smart Home Zentrale vorher angelernt hat ;-) ) fährt die Markise aus.
Bei aktivieren des Schalter 2 fährt sie ein.

Um die Gefahr zu minimieren, dass beide Schalter zeitgleich aktiviert werden – beispielsweise ausversehen per fehlerhafter Automation oder via Sprachassistent, empfiehlt es sich hier noch ein paar Parameter anzupassen.

Bei dem von mir verwendeten Fibaro Modul lässt sich „Haltezeit“ des Relais einstellen.
In der Praxis wird das für Treppenhausschaltungen verwendet: WENN Relais 1 eingeschaltet wird, dann nach X Sekunden ausschalten“.

Via Parameter führt dies das Modul selbst aus, ohne dass es eine Automation in der Smart Home Zentrale bedarf.

In der Praxis solltest du so alle Funkfernbedienungen von Schellenberg, über Somfy bis Velux damit smart bekommen.

Viel Spaß beim Nachbauen. 🚀

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

1 Kommentar

Gib deinen Senf dazu!