0
Review

Indiegogo-Durchstarter Canary All-in-One Security System im Videotest

by 25. Juli 2016
Postiv

+kein Abo notwendig für Videodownloads
+Nachtsicht und Bewegungsmelder
+schickes Design
+stylische LED-Licht Statusanzeige
+gute Videoqualität
+übersichtliche und gute App
+vollautomatische Anwesendheitserkennung durch GPS/WLAN im Handy

Negativ

-nur 3 Videodownloads ohne Abo
-etwas schwache 90db Sirene
-keine lokalen Speichermöglichkeiten
-kein SD Kartenslot
-kein Batteriebackup
-nur Bedienung über die Android/iOS App
-keine Windows Mobile Unterstützung

Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
1 rating
You have rated this

Wahnsinnig erfolgreich auf der Kickstarter Plattform Indiegogog – daher musste ich mir die All-in-One Security Camera mal ansehen! Hier mein Video Review!

Canary ist vielleicht einigen von Euch bereits ein Begriff. Vor einiger Zeit hat die Firma eine sehr erfolgreiche Indiegogo Kampagne mit wahnwitzigen 1962% erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurden von den ersehnten $100.000 USD unglaubliche $1.961.663 USD erreicht. Das hatte Canary zum Anlass gegeben die anvisierte Sicherheitskamera mit Bewegungsmelder und Sirene noch um die HomeHealth Technologie zu erweitern. Das Gerät ist übrigens seit Juni 2016 bei Amazon zu erwerben. Hier schauen wir uns das Gerät mal genauer an.

Die sogenannte HomeHealth Technologie ist ein Sensor der verschiedene Luft Variablen misst und auswertet. Neben den offensichtlichen Daten wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit hat das Gerät auch einen Sensor für Luftqualität an Board. Hierbei wird ein Wert von „normal“ bis „sehr abnormal“ aus einem Mix von

  • Iso-Butan,
  • Kohlenmonoxid,
  • Wasserstoff,
  • Ethanol,
  • Zigarettenrauch,
  • Küchengerüche.

ermittelt und grafisch ansprechend dargestellt. Bei Bedarf können Schwankungen auch als Push-Nachricht aufs Handy übermittelt werden. Theoretisch soll der Sensor damit sogar als Kohlenmonoxid und Rauchmelder dienen. Canary rät aber davon ab sich nur auf die Werte des All-in-One Gerätes zu verlassen.

Das Kerngeschäft dieses kleinen Wohnzimmer Freunds ist allerdings die Sicherheitskamera. Diese kann sich Qualitativ auch sehen lass. Nachtsicht und Bewegungsmelder sind selbstverständlich mit an Board wie eine 90db laute Alarmanlage. Diese schaltet bei Bewegung zwar nicht automatisch an, kann aber manuell aktiviert werden. Canary arbeitet nämlich auch hier mit der Push Methode und lässt den Benutzer entscheiden wie gehandelt werden soll. Bei Bewegung werden die Benutzer gewarnt und mit dem Livebild auf den aktuellen Stand gebracht. Hier kann dann entschieden werden: Aus der App heraus die hinterlegte Notrufnummer wählen oder soll der Canary mit seiner Alarmanlage versuchen soll die Einbrechen zu vertreiben.

vlcsnap-2016-07-24-01h05m54s430

Die Einrichtung ist wirklich kinderleicht. Jeder der ein Smartphone bedienen kann bekommt das Gerät eingerichtet – Versprochen! :)

Canary kennt 3 Betriebsmodi und versucht so die Privatsphäre der Bewohner zu schützen. Im „Unterwegs“ Modus ist das Gerät scharf und schiebt die Aufzeichnungen im Standard für 12-Stunden in die Cloud, dort können dann 3 Videos heruntergeladen werden. Wieso nur 12 Stunden und wieso nur 3 Videos? Später mehr… Bei Bewegung wird der Benutzer hier benachrichtigt und kann die oben genannten Schritte in Erwägung ziehen. Im „Zuhause“ Modus ist die Kamera aus. Per App kann nicht mehr auf das Livebild zugegriffen werden und es finden keine Aufzeichnungen statt. Der Statusring unterhalb des Gerätes ist aus.

Das Schlusslicht bildet der Nachtmodus. Dieser kann sich bei Anwesendheit von Personen zu Hause automatisch nach einer Timerfunktion ein und ausschalten. Hierbei werden bei Bewegung zwar Aufzeichnungen in die Cloud geladen, jedoch wird der Benutzer darüber nicht informiert und kann sich das Geschehen am nächsten morgen anschauen. Wenn die beiden Kater zB. mal wieder Blödsinn gemacht haben ;)

Aber nun zum Clou… Man muss die verschiedenen Modi nicht händisch ändern. Die Canary App erkennt anhand von GPS und WLAN Daten ob jemand zu Hause ist und schaltet das Gerät automatisch in den entsprechenden Modus. Echt klasse!

Mein Fazit? Für knapp über 200 Euro ne runde Geschichte. Super einfach einzurichten und praktisch. Man hat keinen Aufwand mit dem Gerät da einfach alles automatisch funktioniert. Auch super: 12 Stunden Cloudaufzeichnung reichen in der Regel um sich von wichtigen Events eine Kopie zu ziehen um dies für immer zu speichern. Wer längere Zeit auf die Cloudaufnahmen zugreifen möchte wird allerdings zur Kasse gebeten. Es gibt verschiedene Abos für jeden Geldbeutel. Aber das gute… man MUSS kein Abo abschließen damit die Kamera Videoaufzeichnungen an den Benutzer ausgibt. Das gefällt mir!

Die Canary gibt´s übrigens unter anderem bei Amazon zu erwerben.

Wer weitere Infos haben möchte, schaut sich gern mein YouTube Review Video an. Daumen hoch und Abo da lassen nicht vergessen :)

Tipp für Nutzer der siio iOS oder Android Smartphone App: Das Review Video findest du unter diesen Link.

siio-App
About The Author
HansMax
HansMax
Moin Leute, mein Name ist Hans. So oder so ähnliche begrüße ich euch in meinen YouTube Videos. Angefangen hat alles mit dem Hue System in Hamburg bei Philips - wo ich günstig an den Stoff gekommen bin von dem ich seit ich denken kann abhängig bin. Technik!

Leave a Response

Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung