Eve Light Strip: heller HomeKit-Leuchtstreifen im Test

Geschrieben von Marcus
smaart-Haus

Vor kurzem hat HomeKit-Spezialist Eve Systems (ehemals Elgato Eve) seinen neuen Eve Light Strip auf den Markt gebracht. Ich habe mir den neuen Leuchtstreifen für HomeKit genauer angeschaut. In meinem Test erfahrt ihr, was der Eve Light Strip zu bieten hat – und was ihn von seiner Konkurrenz unterscheidet.

Die grundlegenden Fakten

Der rund 80 Euro teure Eve Light Strip ist 2 m lang. Er kann aber dank 2 m langer Verlängerungen noch ausgebaut werden, wobei das Limit bei den üblichen 10 m liegt. Bei 2 m Länge leuchtet das Teil mit 1800 Lumen, was nach meinem Wissen der Spitzenwert unter den HomeKit-Lightstrips ist.

Zum Lieferumfang gehört neben dem 2 m langen Leuchtstreifen auch ein Netzkabel samt Netzteil. Zwei Kabel müsst ihr verbinden und den Netzstecker in eine Steckdose stecken, dann ist das Teil einsatzbereit. Am anderen Ende, wo das Stromkabel nicht in den Leuchtstreifen hineinläuft, kann die Verlängerung angestöpselt werden. Diese liegt mir leider nicht vor, sodass ich dies nicht ausprobieren konnte. (Update: Mittlerweile liegt mir eine Erweiterung vor. Diese wird einfach über einen Stecker mit 6 Pins an den Basis-Strip angeschlossen – klappt gut und ohne Probleme.) Auf der Rückseite ist ein Klebefilm von tesa montiert, mit dem ihr den Lightstrip problemlos auf glatte Oberflächen kleben könnt.

So richtet ihr den Eve Light Strip ein

Nach dem Auspacken und “Aufbauen” kommt die Installation. Zum Einrichten könnt ihr entweder die Home App von Apple oder die eigne Eve App nehmen. Ich zeige euch den Vorgang kurz in mit zweitgenannter Möglichkeit. Zunächst müsst ihr in den Bereich “Einstellungen” gehen und dort den Eintrag “Gerät hinzufügen”.
[carousel arrows=”display” buttons=”display” interval=”5″] [panel title=”eve”]
[/panel] [panel title=”eve”]
[/panel] [panel title=”eve”]
[/panel] [panel title=”eve”]
[/panel] [panel title=”eve”]
[/panel] [/carousel] Danach erfolgt die Gerätesuche, die bei mir binnen Sekunden den passenden Eintrag hervorgebracht hat. Diesen wählt ihr dann aus, um mit em Kopplungsvorgang zu starten. Nachdem ihr in typischer HomeKit-Manier den Code auf dem Transformator mit der Kamera eures iOS-Gerätes abgescannt habt, erfolgt der Verbindungsaufbau. Im nächsten Schritt könnt ihr das neue Gerät dann noch einem eurer in der HomeKit eingerichtete Räume zuordnen sowie einen Namen und ein Icon vergeben. Schon ist der Eve Light Strip eures HomeKit-Smart-Homes…

Die üblichen Möglichkeiten

Nun könnt ihr die gewohnten Möglichkeiten, die alle Lightstrips und sonstigen bunten Leuchtmittel für HomeKit bieten. Neben der Einstellungen von Millionen von Farben sowie Weißtönen von Warm- bis Kaltweiß könnt ihr den Eve Light Strip natürlich auch in allerhand Automatisierungen und Szenen integrieren. Das ist wahrlich nichts besonderes, sondern genau das, was man von einem Leuchtstreifen für HomeKit als auch jedes andere Smart-Home-System erwarten darf.
[carousel arrows=”display” buttons=”display” interval=”5″] [panel title=”eve2″]
[/panel] [panel title=”eve2″]
[/panel] [/carousel] In den Einstellungen könnt ihr unter anderem festlegen, ob der Leuchtstreifen beim Einschalten die letzte Farbe wiedergeben oder in Weiß erstrahlen soll. Auch die Geschwindigkeit für Farbübergänge lässt sich dort festlegen. Und natürlich ist der Eve Light Strip auch über die Home App steuerbar, genauso wie mit Siri.

Was unterscheidet den Eve Light Strip von der Konkurrenz?

Die Anzahl der für HomeKit verfügbaren Leuchtstreifen nimmt langsam zu. Neben dem Philips Hue Lightstrip sowie dem von Osram Smart+ gibt es den von LIFX, einen von Koogeek und einige weitere von mehr oder eher weniger bekannten Herstellern. Während das Modell von Philips Hue auf die eigene Basis angewiesen ist, kommt der Eve Light Strip komplett ohne Gateway aus – wenn man mal von der jeweiligen HomeKit-Zentrale absieht.

Preislich liegt der Eve Light Strip bei 2 m Länge bei einem UVP von knapp 80 Euro. Damit ist das Teil der nach meinem Wissen teuerste Leuchtstreifen für HomeKit – mal abgesehen von dem noch etwas teureren LIFX Z, der aber in mehreren Farben zeitgleich leuchten kann und damit etwas außer Konkurrenz ist. Dazu gibt es Erweiterungen mit je 2 m, die mit 50 Euro für 2 m preislich noch eher mit Philips Hue und Co mithalten können. Der Koogeek Wireless Smart LED Streifen kostet nur die Hälfte, wird aber ohne Netzteil geliefert und lässt sich nicht verlängern (2 m Länge). Positiv ist, dass der Eve Leuchtstreifen mit 1800 Lumen nach meinem Wissen der hellste HomeKit-Lightstrip ist. Zudem ist seine Verarbeitung hochwertig.

Mein Fazit zum Eve Light Strip

Kommen wir zum Fazit meines Tests des Eve Light Strip. Letztendlich ist es ein ganz normaler Leuchtstreifen für HomeKit – aber in gewohnter Eve-Qualität. Er ist zwar etwas teurer als viele andere. Aber gerade dann, wenn ihr nur einen oder zwei Leuchtstreifen nutzen wollt und dafür keine Philips Hue-Basis betreiben wollt, ist der Eve Light Strip meiner Meinung nach eine gute Alternative. Zumal er in Sachen Lichtleistung die Konkurrenz wortwörtlich in den Schatten stellt…

juicyfields

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Marcus

Der Neue im Team. Als begeisterter "Smart-Homer" habe ich große Freude daran, immer neue Technologien kennenzulernen und in mein tägliches Leben zu integrieren - aber nur da, wo es Sinn macht...

Gib deinen Senf dazu!