Powerfox

Leistung der Mini-PV Anlage messen: Diese Steckdosen gehen!

crissxcross
Geschrieben von crissxcross
siio-App

Alleine Strom produzieren fetzt. Aber ein richtiger Strombauer will am Tagesende auch genau wissen, wieviel Strom er geerntet hat. Mit welchen Lösungen du die Produktion deiner Mini-PV Anlage visualisieren kannst liest du hier.

Paket mit der Mini-PV Anlage auspacken, das Paneel aufstellen, Stecker in  die Steckdose und los geht es. Ja!, so einfach ist es.
Schön für das grüne Gefühl, wenn die Anlage auf dem Balkon oder der Terrasse steht. Aber natürlich möchte man ganz genau wissen, wieviel die Anlage just in diesem Moment produziert. Und noch besser wäre es natürlich wenn man den Ertrag der einzelnen Tage miteinander vergleichen könnte.
Ja zugegeben, so eine Mini-PV Anlage macht süchtig.

Ich hatte in einem meiner ersten Artikel (hier) geschildert, wie ich per “homee ENERGIEMANAGER” und Aeotec Amperezange sowohl die Produktion, als auch meinen Verbrauch des gesamten Hauses messe und visualisiere. Jedoch erwähnte ich im damaligen Beitrag schon, das dies völlig mit Kanonen auf Spatzen geschossen ist. Denn der homee Energiemanager kostet UVP 379,- Euro und ist damit so teuer wie eine komplette Mini-PV Anlage.
Aber der homee Energiemanager ist auch nicht für Mini-PV Anlagen vorgesehen, sondern für große Anlagen 10kW peack und mehr.

homee Energiemanager Visualisierung

Daher bin ich mal auf die Suche gegangen, mit welchen einfachen Mitteln man die Produktion der Mini-PV Anlage messen kann. Voraussetzung ist, das die Anlage über einen Schuko-Stecker ? einspeist.
Wer eine Wieland-Dose verwendet guckt bei meinen folgenden Lösungen in die Röhre – oder benötigt ein Adapterkabel auf Schuko-Stecker.

Die Herausforderung war, eine Steckdose zu finden, welche auch in die Einspeiserichtung messen kann.
Logischerweise bauen die Hersteller jene Zwischenstecker dafür, um den Verbrauch von Geräten wie Fernseher, Waschmaschine und Co. zu messen – nicht aber, um Strom hinein zu schicken.

Und ich habe viele Steckdosen getestet: Von Fibaro Wallplug über NodOn EnOcean Micro Plug bis hin zum Aeotec Smart Switch 6. Keine hat funktioniert. Aber drei Zwischenstecker habe ich dann doch gefunden, welche die Produktion deiner Mini-PV Anlage messen, aufzeichnen und visualisieren.

Viele Steckdosen probiert – diese funktionieren!

AVM-FRITZ DECT!

Keine große Überraschung, dass die FRITZ! DECT Steckdosen die Produktion messen können. Schaut man in den einschlägigen Foren, wird stets die AVM Steckdose zum messen der Produktion von Mini-PV Anlagen empfohlen.
Und die Jungs aus Berlin machen das auch gut! Die Daten werden vom  Zwischenstecker (den es praktischerweise auch noch als Indoor und Outdoorvariante gibt) gemessen und via DECT an die FRITZ!Box gesendet.

FRITZ! Outdoor Steckdose DECT

Vorteil von DECT: Hohe Reichweite, was vor allem beim Thema Mini-PV (steht auf dem Balkon, Terrasse oder anderswo draußen) total vomn Vorteil ist.

Und dann ist auch noch die Visualisierung ein Gedicht. Die Daten können sowohl als Verlaufsdiagramm für den aktuellen Tag aufgerufen werden, als auch, dass sie sich als Balkendiagramm dargestellen lassen. So lassen sich Tage, Monate – und wenn die Anlage schon etwas länger läuft – auch Jahre miteinander vergleichen.
Wer keine Auswertung verpassen will, der aktiviert in der FRITZ!Box die Push-eMails und bekommt jede Nacht um 23:59 Uhr eine eMail mit der aktuellen Auswertung.
Toll!

AVM FRITZ!Box Visualisierung

Aber leider ist nicht alles Gold was glänzt und so hat auch die AVM DECT Stckdose zwei Nachteile:

  1. die schönen Balkendiagramme lassen sich in keiner der AVM FRITZ! Smartphone Apps aufrufen
  2. wer keine FRITZ!Box hat, kann es nicht nutzen

Für 40 Euro ist die FRITZ!DECT200 Steckdose zu haben, für 5 Euro mehr gibt es die Outdoor Variante.

TP-Link HS110

Dank Amazon Alexa und Google Assistant erfreute sich die TP-Link Steckdose größter Bekanntheit. Sie dürfte inzwischen zu den meistverkauftesten Steckdosen auf Amazon zählen. Wer hätte sich vor Alexa und Co. schon eine WLAN Steckdose gekauft? Vielleicht Strombauern wie wir. Denn auch die TP-Link HS110 Steckdose mit Energiemessfunktion, kann die Produktion der Mini-PV Anlage messen.
Das sollte die optimale Lösung für alle klein-Strombauern sein. Denn dank WLAN kann die Steckdose mit jedem beliebigen Router betrieben werden.

TP-Link WLAN Steckdose HS110

Die Live Daten lassen sich bequem via “Kasa” App aufrufen und auch ein paar Durschnittswerte und Gesamtsummen können eingesehen werden.
Leider gibt es nur aufsummmierte Vergangenheitswerte und das maximal 30 Tage zurück.
Das heißt, man kann zwar sehen, wieviel Strom die Mini-PV Anlage in den letzten 30 Tagen in Summe produziert hat, jedoch können die einzelnen Tage nicht gegenüber gestellt werden. Und 30 Tage sind für uns Strombauern eindeutig zu wenig.

Kasa App zeigt Messwerte der TP-Link HS110

[alert variation=”alert-info”]Spartipp! Die TP-Link WLAN Steckdose gibt es gerade via “Coupon” auf Amazon für 5 Euro günstiger. Damit kostet Sie nur einen 20iger. Aktion noch bis 5.Juli 2019.[/alert]

MyStrom WLAN Steckdose

Das WLAN basierte Smart Home System aus der Schweiz ist hierzulande noch gar nicht so bekannt und auch auf Amazon und Co sind die Geräte noch nicht zu bekommen. Wer einen WLAN Plug haben will, muss ihn beim Hersteller direkt bestellen. Lieferung nach Deutschland ist möglich.

WLAN Steckdose von MyStrom

Als ich die WLAN Steckdose in der MyStrom Smartphone App eingerichtet habe, war ist mega überrascht! Es gibt dort direkt die Option, die Steckdose als “Solar/Strom Produktion” zu deklarieren. WOW!

Steckdose kann als Produktion deklariert werden

Auch in allen anderen Punkten war ich mega happy mit der Lösung von MyStrom. So zeigt die Smartphone App die Verlaufsdaten des aktuellen Tages, der Woche, Monat und auch vom Jahr an. Auch kann man (ähnlich wie bei der AVM Steckdose) einen Preis pro kWh hinterlegen, um sich so den Tagesertrag in Euro ausgeben zu lassen.

Verlaufsdaten pro Tag, Woche und Monat via App

Wer die Leistungsdaten der Stromproduktion nicht nur in der MyStrom App bewundern möchte, der kann sich diese auch täglich per eMail zusenden lassen. Zwar kommt dann keine eMail mit schönen Balkendiagrammen (wie bei AVM) in das elektronische Postfach geflattert, dafür erhält man aber Rohdaten in einer CSV Datei, welche man dann in beliebige Programme (zB. Excel) einspielen kann. Sogar die “Granularität” lässt sich von Tages- über Stunden- und Minutenwerten, bis hin zu 30 Sekunden Auflösung einstellen.

Monatsansicht MyStrom

Noch ein nettes Feature: Man kann eine Schaltsperre in der App aktivieren, damit die WLAN Steckdose nicht versehentlich per “antippen” in der App ausgeschaltet werden kann.
Ganz nebenbei ist die MyStrom WLAN Steckdose auch noch die HomeKit Bridge für die MyStrom Lampen.
Es lohnt sich also das System mal etwas genauer anzusehen – was ich die Tage tun werde. Stay tuned!

Für 34,90 Euro plus 8 Euro Versandkosten ist die MyStrom Steckdose zu haben.

Update: 23.August 2019

Z-Wave

Auch Smart Home Freunde mit einem Z-Wave System können den Ertrag ihres Balkonkraftwerks messen. Ich konnte selbst folgende Z-Wave Steckdosen erfolgreich testen:

Secure Z-Wave Steckdose

Die Secure Steckdose wirkt im Design ziemlich altbacken und man könnte meinen, sie entstammt aus den 90iger Jahren. Kurzum, einen Schönheitspreis gewinnt sie nicht, obwohl die trapezförmige Verpackung schon wieder etwas cooles hat.
Dafür kann die Steckdose 16A also 3.600Watt schalten und messen. Das können die wenigsten Z-Wave Steckdosen. Der größte Vorteil für uns Strombauern ist jedoch ihre Fähigkeit, auch die Spannung in der Einspeiserichtung messen zu können.
Mit passenden Smart Home Systemen, wie dem Fibaro HomeCenter oder dem homee, lassen sich die Daten speichern und Verlaufsdiagramme zeichnen.
Die Steckdose gibts ab 44,90 Euro auf Amazon.

Secure Z-Wave Steckdose

Technisat Z2 ala Everspring

Als zweite Z-Wave Steckdose, welche auch die Einspeisung erfassen kann, konnte ich die Technisat Z2 testen.
Da diese ein OEM Modell der “Everspring AN158” ist, sollte natürlich auch diese gehen.  Inzwischen ist diese leider End-of-Life.

Technisat Z-2

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

30 Kommentare

  • Danke für den detaillierten Test.
    Laut pvplug.de ist aber der Betrieb der PV Anlage nur an einer fest installierten Steckdose erlaubt.
    Das würde die Nutzung von Zwischensteckern illegal machen.
    Ist das korrekt?

      • Wenn hier der Eindruck erweckt wird, dass man sich an Normen nicht halten müsse und der VDE eine X-beliebige Privatvereinigung sei, ist das natürlich eine krasse Fehlinformation und Irreführung von ratsuchenden Verbrauchern. Die Einhaltung der VDE-Normen erfüllt gesetzliche Anforderungen. Wenn man von der Norm abweicht, muss man dafür gute Gründe haben und diese ganz konkret darlegen können. Es ist also genau umgekehrt: Wer die Norm einhält ist auf der sicheren Seite, wer die Norm nicht erfüllt, begibt sich rechtlich aufs Glatteis.

    • Der Mangel wurde bereits letzten Dezember behoben und das Gerät nachzertifiziert. Alle EU myStrom Switches im Handel sind auf dem letzten Stand und erfüllen alle Sicherheitsanforderungen.
      Und nur als kurzen Hinweis. Auch Steckdosen von Fibaro wurden schonmal zurückgerufen ;-)
      Wenn ich sehe das Menschen Sonoff und anderen China Kram für 5 Euro verbauen, dann wird mit schlecht.
      Aber das nur am Rande

  • Super Beitrag DANKE.
    Hat schon jemand eine Z-Wave Steckdose gefunden, welche die Produktion einer Mini PV messen kann?
    Leider habe ich auch auf den einschlägigen Websites nichts gefunden.

  • Hi, habe mir aufgrund der super Berichte auch ein Panel gekauft und kann mit der
    Z-Wave Cyrus 2.0, wird als Hank Device in Z-Way erkannt, auch den gewonnenen Strom messen.
    Gibts immer wieder mal für 30,-
    Grüße

  • Tach zusammen,
    betreibe seit 2 Monaten eine PV ´Guerilla-Anlage ´mit einem einfachen Wattmeter, der auch bisher tadellos läuft und habe mir gerade die MyStrom Steckdose bei Amazon für 34,90€ incl. Versand bestellt. Ich lasse mich mal überraschen.

  • Hallo,

    ich habe mir ein 340W PV Panel mit micro Wechselrichter angeschafft. Ich habe mir für mein HC2 die Secure Steckdose zugelegt. Leider misst diese keine Leistung in negative Richtung. Kannst du mir bitte sagen welche Parameter ich im HC2 einstellen muss damit die momentanen Leistungsdaten in 15sek Genauigkeit angezeigt werden? Vielen Dank!

  • Ich verwende seit einiger Zeit die Fritz!DECT 210. Leider verliert das Gerät immer mal wieder die DECT-Verbindung und muss neu konfiguriert werden, was extrem lästig ist. Gibt es noch andere sinnvolle Varianten für den Aussenbereich? Die oben getesteten Geräte sind ja alle nur für innen, so wie ich das sehe. Und eine Photovoltaik-Anlage ist je in der Regel eher draussen :)

  • Ich nutze die Fritz dect 210 und an einer 600 W Balkon PV. Das funktioniert ganz gut aber leider nicht kompatible mit der Smarlife App zur automation. Ich wollte z.B. Meine WW Wärmepumpe automatisch einschalten ; wen die PV > 400 W erzeugt aber das geht natürlich nicht…

  • Hallo Chris!
    Ich habe gerade meine erstes “Balkonkraftwerk” bestellt, bestehend aus drei zusammengeschalteten 300 Watt-Modulen. Als blutiger Anfänger kenne ich mich mit dem ganzen Zubehör noch nicht aus. Zum Beispiel möchte ich meine in mein Haus eingespeiste Leistungen messen und auswerten, weiß aber noch nicht, wie man das macht. Dazu braucht man, wenn ich das richtig verstanden habe, eine Art von Messgerät mit Stecker und integrierter Steckdose, das man in seine Schukosteckerdose steckt und daran dann das Balkonkraftwerk anschließt. Da ich keine Fritzbox habe, muss ich also mit dem Gerät über mein WLAN und einer besonderen App gehen, um damit arbeiten zu können. Ist das so weit richtig? Falls ja, dann sollte ich mir wohl so ein Dingen aus der Schweiz bestellen und deren kostenlose App herunterladen? Dieses Schweizer Messgerät kann aber nur den erzeugten Strom anzeigen, aber nicht, ob ich den auch tatsächlich verbrauche oder wie hoch mein tatsächlicher Bedarf ist? Denn da ich schon so einen modernen Stromzähler habe, der nicht rückwärts läuft, könnte es passieren, dass ich in das Netz meines Stromanbieters einspeise, weil meine Stromproduktion höher ist als mein eigener Bedarf. Als Beispiel nenne ich mal meine Waschmachine oder die Spülmaschine, die würde ich immer dann anstellen, wenn ich gerade viel Strom produziere.
    Ich hoffe, ich habe nicht zu viel gefragt, aber Deine Seite ist die erste, die sich so ausführlich mit den Messverfahren beschäftigt.
    Also schon mal herzlichen Dank im Voraus für Deine Antwort! Ach ja, erkläre mir die Geschichte bitte mit möglichst einfachen Worten, so als hättest Du es mit einem 8jährigen Jungen zu tun…
    Viele Grüße und besten Dank

    Wolfgang

  • Herzlichen Dank für die Aufzählung der vielen Möglichkeiten. Da wir ja alle leider viel Zeit haben, habe ich eine Frage zur Ertragsmessung. Meine Mini PV-Anlage hat 600 Watt und hat einen Hoymiles Mikrowechselrichter MI600. Jetzt habe ich gerade gesehen, dass die DTU dazu um die 250 Euro kosten soll.
    Die Anlage ist mit einer Wieland Dose in meinen Stromkreis angeschlossen. Wenn ich jetzt z.B. eine Fritz Dect nutzen will, muss ich ja wieder eine normale Schukosteckdose zwischenschalten. Gibt es kein Gerät, das man beispielsweise in einem Verteilerkasten direkt in den Stromkreis einbauen kann. Oder gibt es eine Alternative, mit der man die DTU von Hoymiles ersetzen kann.

    Keine Angst, ich suche nur nach Lösungen. Mein Schwager ist Elektromeister und würde mir die Anlage neu verschalten. Er weiß nur nicht, welche Lösungen am besten und am geeignetsten wären.

    Ganz herzlichen Dank im Voraus und bleibt gesund
    Frank

  • Zuerst danke für diese Seite mit Informationen. Ich verwende ein einfaches Energiemessgerät, Silvercrest EM240-A, vor etwa 9 Jahren bei Lidl gekauft. Strom (momentan/max), Spannung, Leistungsfaktor, Leistung (momentan/max) und kumulierter Energieverbrauch wird angezeigt. Das funktioniert auch für Einspeisung. Allerdings alles mit positivem Vorzeichen, egal ob eingespeist oder verbraucht wird, also nicht geeignet um Stromkreise mit Einspeisung _und_ Verbrauchern zu messen. Und keine Fernauslese über WLAN, Zigbee, DECT.

  • Seit heute bin ich auch stolzer Strombauer und ich habe meine Anlage ebenfalls bei solar-pac.de gekauft. Leider war der siio-Gutschein bereits abgelaufen.
    Zum Messen der Einspeiseleistung verwende ich übrigens einen Z-Wave Zwischenstecker Technisat Z3. Dieser wird als Philio Technologies in mein Fibaro Home Center 2 eingebunden und funktioniert tadellos.

  • Vielen Dank für den schönen Vergleich. Ich habe seit Mai eine 325 Wp Anlage und habe mich fur die myStrom Steckdose entschieden. Ich hätte eine Fritzbox, habe mich aber aufgrund der .csv-Exportfunktion für myStrom entschieden. Man kann so Leistungswerte etwa alle 20 sek aufzeichnen und auswerten. Die Daten eignen sich nun ideal, um mein Ertragsprognose- und Optimierungs-Tool in Excel fine-zu-tunen.

  • Hallo zusammen,

    ich bin dabei mir ebenfalls eine 600 Watt Anlage zusammenzustellen.
    Als Microwechselrichter hatte ich den Envertec EVT 560 vorgesehen.
    Um die Einspeisedaten zu messen, bzw aufzuzeichnen gibt es dann passend die Enverbridge für ca. 90 Euro um dies zu tun. OK..wäre aber etwa doppelt so teuer wie eine entsprechende Steckdose..

    • Ich habe auch den EVT560 und Sonoff POW R2 dazwischen geschaltet. Klappt, aber wenn die App nicht reicht, müsste man die Software austauschen.

  • Auch wenn die Meinung zu Sonoff hier nicht so gut sind: habe den POW R2 gestern eingebaut. Der hat 2 Vorteile:
    1) Es ist keine Zwischensteckdose sondern kann fest angeschlossen werden.
    2) Man kann eine alternative Software installieren (TASMOTA) und kann damit viel flexibler die Daten auslesen und damit die Auswertung und Speicherung komplett selbst organisieren.

  • Ich habe in der Anleitung der Kasa HS110 bei der Umgebungstemperatur 0 -40°C gelesen. Hat jemand
    Erfahrungen bei Einsatz unter Aussentemperaturen?

Gib deinen Senf dazu!