29
Review

Z-Wave Thermostate im Test: Devolo / Danfoss vs. Eurotronic Comet-Z

by 29. November 2015
Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Nutzen
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
7 ratings
You have rated this

Nach meinen ersten Gehversuchen mit einigen Zwischenschaltern und dem etwas widerspenstigem Fibaro Rauchmelder, hatte ich ja bereits über die Möglichkeit einen Heizplan zu erstellen berichtet. Heute geht es um die passenden Thermostate…
Zunächst stellt sich natürlich die Frage, welches Thermostat es denn überhaupt sein soll. Ehrlich gesagt gibt es da im Z-Wave Bereich gar nicht viel Auswahl, denn am Ende läuft es auf eines von drei Produkten hinaus: Danfoss (oder eine Variante davon), oder eines von Eurotronic: das StellaZ, oder das neue Comet Z-Wave. Sowohl das StellaZ, als auch das Comet sind mit ca. 50€ günstiger als die Danfoss-Varianten, welche mit 60€ bzw. Devolo Version mit 70€ zu Buche schlagen. Klarer Nachteil am StellaZ: eine manuelle Reglung ist nicht möglich – ein K.O.-Kriterium für mich. Zudem sollen wohl Verarbeitung und Lautstärke nicht ganz optimal sein. Für diesen Vergleich sind es also das Danfoss LC13 (LC13 ist die aktuellste Variante), das Devolo-Equivalent und das neue Eurotronic Comet geworden. Wer das StellaZ nutzt, kann ja mal von seinen Erfahrungen in den Kommentaren berichten!

Verpackung und Inhalt

Danfoss/Devolo

Das Danfoss kommt in einem kleinen schmucklosen Karton daher, darin befinden sich: eine kleine Anleitung, ein paar (Sony)-Batterien (R6/AA), zwei Adapter-Ringe für die üblichen Heizungsanschlüsse, ein kleiner Inbusschlüssel (unbedingt, für die Demontage aufheben) sowie das Thermostat selbst und eine Kurzanleitung, dieser fehlt allerdings jede Parameter Info. Devolo hingegen verpackt die kleine weiße Danfoss Schachtel mit einer großen Umverpackung und legt nur statt einer Anleitung ein eigenes Beiblatt dazu. Sieht edel aus, ist aber eigentlich nicht mehr als beim Danfoss Original.

Danfoss_Verpackung

Danfoss LC13 und Verpackung

Eurotronic

Meinem Test-Sample des Eurotronic COMET lagen, in einer ebenfalls weißen Pappschachtel, lediglich Adapter-Ringe für verschiedene Heizkörper bei. Sonst eigentlich nichts. Batterien sind leider nicht enthalten. Aufnehmen wird der Comet ebenfalls AA/R6 Batterien, die Folgekosten halten sich also in sehr engen Grenzen, zumal eine Laufzeit von etwa 1,5-2 Jahren realistisch erscheint. Eine Startanleitung gibt es natürlich in Form eines A4 Blattes dazu. Diese haben wir mal hier zur Verfügung gestellt. Diese erklärt eigentlich alles Wichtige (z.B. die Inklusion *hust*), zudem werden dort die unterstützten Z-Wave Command-Classes aufgelistet und beschrieben – für die Kenner.

Comet_Oben

Eurotronic Comet – Display & Stellrad.

Verarbeitung und erste Installation

Danfoss/Devolo

Die Qualität des Thermostats würde ich als recht gut bezeichnen, einzig die Abdeckung des Batteriefaches wirkt etwas billig und hat leichtes Spiel. Ansonsten besteht alles aus Kunststoff – dies betrifft auch die Adapter-Ringe. Ob das ein echter Nachteil ist, muss wohl jeder für sich beantworten. Die Knöpfe sitzen ordentlich fest und dürften wohl auch viel manuelle Bedienung aushalten, allerdings haben sie zum Gehäuse recht große Spaltmaße und der Druckpunkt fällt etwas schwammig aus. Apropos Spaltmaße, wer dort etwas ins Gehäuse schielt, kann die Platine erkennen, welche also recht frei liegt, möglicherweise ein Problem in feuchten Räumen, wie Badezimmern!

Die Installation an der Heizung ist eigentlich ziemlich easy: den alten Regler runter, passenden Adapter-Ring auf die Heizung schrauben und auf diesen das Thermostat. Ich habe jedoch zwei Versuche gebraucht, denn beim ersten mal saß das Thermostat auf dem Adapter nicht richtig. Ob es stimmt, merkt ihr, wenn irgendwann eine Art „Leerlauf“ erreicht ist. Es lässt sich dann (etwas wacklig) unendlich lange drehen. Nach dem Einschalten zieht sich das Thermostat fest und sitzt dann auch ordentlich auf dem Adapter-Ring. Zur Bedienung werden euch drei Buttons geboten, welche quasi Ein/Aus sowie Temperatur-Reglung (+/-) umsetzen. Diese sitzen rechts, links und unter einem kleinen, beleuchtetem Display, welches die Temperatur und einige Status-Infos anzeigt. Die Installation hat Chris in seinem Bericht über Devolos Smart-Home Lösung übrigens auch schon im Video festgehalten. Leider geht Devolo ziemlich fest davon aus, dass die eigenen Produkte nur mit der Devolo-Zentrale genutzt werden. Die Devolo-Zentrale würde euch dann auch erklären, wie Installation, Inklusion und andere Einstellungen ablaufen. In dem Beiblatt steht quasi nichts hilfreiches, wenn es um die Nutzung an einer fremden Zentrale wie dem RaZberry geht. Wer möchte kann sich aber die Danfoss Handbücher im Netz aufrufen, welche zumindest die Installation und ähnliches erklären. Nach der Montage kann das Thermostat theoretisch noch gedreht werden, als Schutz vor Schäden, sollte der Besuch mal „klassisch Regeln“ wollen.

Diese Startinformation liegen der Danfoss-Variante natürlich direkt bei. Die Inklusion lief dann sowohl bei Devolo und Danfoss ziemlich einfach, auch wenn es im Badezimmer erst im Zweiten Anlauf klappen wollte. Ich vermute, dass das am fehlenden Z-Wave Plus liegt. Also vielleicht erst inkludieren, dann anbringen. Im späteren Einsatz greift das Mesh-Networking, womit dieser Punkt hinfällig wird. Im Wohnzimmer, welches deutlich näher am Raspberry ist, lief die Inklusion ohne Probleme durch. In der Z-Way Experten-Oberfläche habe ich dann noch für beide Geräte direkt die Danfoss LC13 Gerätebeschreibung geladen, auch wenn diese nicht wirklich 100% zum Devolo passt, da Devolo eine modifizierte Firmware verwendet. Die Einbindung und Erkennung in der ZWay-Software funktionierte hingegen tadellos, die Elemente für Thermostat und Temperatur wurden sofort ordentlich dargestellt und funktionieren bisher wie sie sollen, zudem sind sie absolut selbsterklärend.

Eurotronic

Beim ersten Entnehmen und näheren Betrachten des Thermostats fällt vor allem seine Wuchtigkeit auf. Es wirkt etwas klobig und das Design ist eine Frage des Geschmacks. Ich finde es, einmal an der Heizung angebracht, ganz gut. Der WAF bewegte sich in meinem Fall allerdings im Bereich von >1%. Dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass die Batterien an der Front hochkant eingesetzt werden und nicht horizontal, wie es bei den Danfoss-Varianten der Fall ist. Damit ist natürlich die Front schon recht massiv. Ansonsten fällt auf, dass außer einem einfachem, recht großem digitalem Display nur ein Drehrad vorhanden ist. Dieses wird in den anderen Versionen des Comet, z.B. mit Bluetooth oder DECT noch von Buttons begleitet. Ganz gut: Sowohl Drehrad als auch Display sind nach oben gerichtet und lassen sich damit sehr leicht erreichen.

Am Z-Wave Modell kann also via Drehrad die Temperatur hoch bzw. runter geregelt werden, sonstige Einstellmöglichkeiten gibt’s aber nicht. Ein Wehrmutstropfen: Das Display kommt ohne Beleuchtung – Nachts wird das also ohne Lämpchen nichts mit manuellem einstellen, oder ablesen. Die Installation an der Heizung ist fast noch etwas einfacher als beim Konkurenz-Model von Danfoss, wenn kein Adapter-Ring benötigt wird, schraubt man das Comet einfach auf die Heizung, wie einen klassischen Handregler. Und im Gegensatz zum Thermostat, besteht die Mutter dann auch aus Metal, statt aus Kunststoff, sie hält damit sehr gut, ist stabil und man kann de facto nichts falsch machen. Auch die restliche Verarbeitung würde ich als gut bezeichnen, nichts klappert, nichts wackelt. Ist das Thermostat erstmal aufgeschraubt, kann es trotzdem noch gedreht werden. Dies ermöglicht eine flexible Positionierung des Displays/Stellrads. Zudem kann bei einem versehentlichen Drehen, nichts beschädigt werden.

Beim Thema Inklusion möchte ich einfach mal auf Chris‘ Kommentar verweisen. Übrigens bin ich eigentlich ein Handbuch-Leser, das Handbuch hatte in der Vorabverpackung aber nicht beigelegen und das PDF hatte ich erst auch nicht zur Hand. Ach, und da Chris mit meinem Comet zuvor schon rumgespielt hatte, war er nichtmal exkludiert – wie viel Nerven das dann kostet dürfte klar sein, oder? :-D Aber es bleibt selbst mit Handbuch dabei: der Prozess und vor allem dieser „Knopf“ sind extrem dämlich gelöst. Außerdem kurios: die Exklusion und Inklusion funktionierten mit Z-Way nur auf der Standard-Oberfläche, nicht aber auf der Expert-Oberfläche. Ansonsten wurde das Thermostat (einigermaßen) sauber übernommen. Etwas doof: zwei Elemente funktionieren nicht korrekt. So wird ein Element angezeigt mit dem sich die Ventil-Öffnung in Prozent einstellen lassen soll. Wirklich funktionieren will das aber nicht. Über den Sinn kann man auch streiten: wie viel Grad sind denn z.B. 30%? Hier müsste wirklich ewig experimentiert werden, bis passende Werte gefunden sind. Das zweite Element ist eine Art Schnelleinstellung, die folgende Modi bietet: Aus (hier werden wohl 8°C gehalten), Eco-Modus (18°C z.B. für Nachts), Heizen/Komfort-Temperatur (22°C) und ein „Hersteller Spezifisch“ Modus – hin und herschalten zwischen Eco/Komfort. Soweit habe ich zumindest Eurotronic verstanden. Diese Modi lassen sich allerdings nur in der Expert-UI einstellen, in der normalen Oberfläche taucht ein einfacher Schalter mit An/Aus auf. Ein Dropdown-Menü wäre hier deutlich besser, das Element quasi nicht zu gebrauchen. Also habe ich beide ausgeblendet. Wer mit der API arbeitet, sollte sie aber ganz gut verwenden können, dann mag das sogar praktisch sein.

Im täglichen Betrieb

Devolo/Danfoss

Wie alle Z-Wave Geräte mit Batterie sind auch die Thermostate die meiste Zeit des Tages im Tiefschlaf. Die Standard-Zeit für das Aufwachen liegt übrigens bei 5 Minuten – neue Einstellungen werden also recht fix übernommen. Eine andere Zeit lässt sich natürlich einstellen, aber ich möchte natürlich dass es auch zügig warm wird, wenn ich die Heizung verstelle. Und vor allem: das Thermostat ist nahezu unhörbar während es regelt. Man muss schon direkt daneben stehen, um zu bemerken dass da überhaupt etwas passiert. Da habe ich schon deutlich lautere Regler gehört.

Zum Danfoss und Devolo kann ich nur sagen: In den letzten Wochen hat bisher alles ordentlich gestellt und alle Temperaturen sauber übernommen, eine Verzögerung konnte ich, dank des kurzen Intervalls, kaum feststellen. Eine Sache die mir Anfangs Sorge machte: bei der Demontage des alten Handreglers hatte ich die Heizung voll aufgedreht, weshalb sie einige Minuten voll geballert hat. Die Heizkörper sind jedoch sehr zügig warm, was den internen Temperatur-Regler des Thermostats beeinflusst hatte. Der Temperatur-Sensor zeigte mir selbst 1,5 h später eine Temperatur von etwa 25°C an, allerdings war für die Nacht bereits ein Ziel von 14°C eingestellt. Und gefühlt dürften es eher 18-19°C gewesen sein, da vor dem kleinen Umbau erst gelüftet wurde. Die interne Messung hat sich aber mittlerweile als recht zuverlässig erwiesen und liefert identische Werte wie ein klassisches Raumthermometer.

Obwohl der Fühler im Thermostat selbst sitzt. Jetzt kommt aber ein dicker Hacken: in den Genuss dieser internen Messung kommen nur Nutzer die sich für die Devolo-Variante entscheiden. Denn die Firmware wurde im Fall von Devolo so abgeändert, dass die gemessene Temperatur des Thermostats auch an die Basis gemeldet wird. Das Danfoss Modell hingegen nutzt diese interne Messung zwar um das Erreichen der gewünschten Temperatur sicher zu stellen – die Basis bekommt diese Info jedoch nicht. Der Griff zum wenige Euro teureren Devolo-Modell kann sich also wirklich lohnen, weil so eine andere Messung im Raum mit Wandthermostat, oder ähnlichem entfällt. Zumal ein Devolo/Danfoss Wand Thermostat ordentlich ins Geld geht. Lohnenswert wäre dies höchstens, wenn zentral gleich mehrere Heizkörper angesteuert werden sollen.

Ein echter Nachteil sind meine Heizkörper: der Anschluss für die Regler ist seitlich am Heizkörper liegend, also nicht nach vorn ausgerichtet. Zwar drehen sich damit klassische Regler sehr bequem, jedoch lässt sich das Display des Devolo/Danfoss so nur mit einigem verrenken ablesen. Auch das manuelle ändern der Temperatur kann dadurch sehr akrobatisch ausfallen.

Eurotronic

Was soll ich sagen. Bei mir wird aktuell alles zeitgesteuert geregelt und da gab es keinerlei Probleme. Temperaturen werden auch hier sauber eingestellt, das Übernehmen klappt und die Temperaturen stimmen mit dem eingestellten auch gut überein. Das Intervall habe ich wie bei den Danfoss/Devolo Geräten auf 5 Min. gestellt, die eigentlichen 15 Min. scheinen mir etwas sehr lang. Zumal ja immer auch bedacht werden muss, dass die Heizung selbst ja auch noch einige Zeit braucht, bis der Raum auf Temperatur ist. Das Eurotronic Comet liefert übrigens auch die Temperatur zurück, die es gerade misst. Es dient also, wie die Devolo-Variante gleichzeitig als Raum-Thermostat, bzw. braucht ihr nicht zwingend ein zusätzliches. Auch die Lautstärke hält sich im Rahmen, bei absoluter Ruhe ist ein leises Surren zu hören, das fällt zwar auf, stört aber nicht sonderlich. Soweit so gut.

Etwas strange wird es jedoch beim manuellen einstellen, dies betrifft zwei Punkte:

  1. Erstens werden manuell eingestellte Temperaturen nicht an die Basis gemeldet. Das ist irgendwie unverständlich und eigentlich nur von uralten Zwischensteckern bekannt, von aktuellen Z-Wave Geräten erwarte ich so etwas jedoch einfach.
  2. Punkt zwei ist ein zweischneidiges Schwert: wenn die Temperatur manuell am Drehrad gesetzt wird, ist das Thermostat im „manuellen Modus“ und die Basis kann für 2h keine neue Temperatur setzen. Das Thermostat muss erst wieder in den „Auto-Modus“ wechseln. Dieses Feature ist allerdings nicht optional, sondern immer aktiv!

Vor- und Nachteile fallen mir gleichermaßen ein. Ein positives: 20.00 Uhr wird immer auf 14°C für die Nacht geschaltet, auch im Bad. Wenn ich nun Baden gehen möchte, stelle ich einfach manuell hoch und die Basis hat keinen Zugriff – auch nach zwei Stunden in der Wanne muss ich nicht frieren. Womit wir aber auch beim negativen wären: ich darf nun aber nicht vergessen auch manuell auf 14°C zu stellen. Via Skript die Basis regelmäßig prüfen lassen, welche Temperatur eingestellt ist? Keine schlechte Idee, geht aber nur wenn ihr die Temperatur direkt abfragt, da sie ja gar nicht gemeldet wird. Das sorgt für ordentlichen Funkverkehr – ideal ist das nicht.

Was sonst noch zu sagen wäre

Alle Thermostate haben übrigens eine Fenster-Offen-Erkennung. Sollte die Temperatur rapide abfallen, schalten sie ab. Besser ist natürlich die Kombi mit einem Tür/Fenster-Kontakt, dann geht die Heizung schon aus, bevor die Temperaturen deutlich gefallen sind. Aber Achtung: alle schalten nur für begrenzte Zeit ab: Danfoss/Devolo für 30 Min., das Comet wohl für 15 Minuten. Wer richtig, also stoßweise lüftet, dem sollte es egal sein. Aber auch hier wäre ein Tür/Fenster-Kontakt von Vorteil. Die Heizung geht sonst nicht mit Öffnen direkt aus, und mit dem Schließen des Fensters auch nicht wieder direkt an. Ein Kinderschutz fehlt dem Eurotronic übrigens auch, solltet ihr also Kleinkinder haben müsst ihr immer im Auge haben, dass da nichts verstellt wird, zumal ihr ja keine Info an die Basis bekommt und die nächsten zwei Stunden auch definitiv per Hand zurückstellen müsst. Auch Dinge wie Frost und Kaltschutz sind bei allen vorhanden, bevor euch die Heizung einfriert, wird also automatisch etwas geheizt und auch das Ventil fährt in regelmäßigen Abständen hin und her um ein Festgehen des Ventils/Thermostats zu verhindern.

Fazit

Ich meine es war recht deutlich zu lesen: objektiv klarer Favorit ist das Danfoss Thermostat, jedoch in der Devolo Variante. Das Gerät und die Features sind identisch, nur meldet die Devolo-Firmware auch noch die Temperatur zurück und bietet so das beste Gesamtpaket ist mit ~70€ jedoch auch das teuerste Modell. Solltet ihr jedoch bereits Tür/Fenster-Kontakte besitzen, diese einplanen, oder einen anderen Sensor mit Temperatur-Fühler im Raum haben, oder gar den Wandregler nutzen wollen, tja dann könnt ihr zum ca. 10€ günstigeren Danfoss Original greifen. Wer stark auf den Preis achteten muss, oder auf einige Features (Rückmeldung manueller Temperaturen, Kinderschutz) verzichten kann, darf gern zum Eurotronic Comet greifen. Wirklich falsch macht man damit nichts, zumal es mit etwa 50€ das günstigste in der Runde ist, was nicht vergessen werden sollte. Außerdem: das nach oben gerichtete Display und Stellrad halte ich übrigens für einen echten Vorteil gegenüber den Danfoss-Varianten. Das Eurotronic Modell ist bereits bei den einschlägigen Händlern auf Lager. Der richtige Kracher wäre naütrlich, wenn Eurotronic ein „Comet 2“ mit neuer Firmware – vielleicht ja in ein paar Monaten – herausbringt, welches einen Kinderschutz implementiert und die manuellen Problemchen löst.

About The Author
AlphaX2
AlphaX2
29 Comments
  • Tom
    29. November 2015 at 21:54

    Feiner Test und sehr kurzweilig geschrieben. Herzlichen Dank, das ich mich für den anstehenden Kauf nicht wieder durch Amazon Reviews arbeiten muss. Das hier macht wesentlich mehr Spaß :-)

  • 30. November 2015 at 6:32

    Irgendwie ist es schon zum weinen!

    Entgegen deiner Meinung macht das Feature mit der Prozenteinstellung aus meiner Sicht als ehemaliger Heizungsprofi durchaus Sinn. Leider ist meine Erläuterung nur Theorie, da der Comet schlichtweg zu groß ist. Laut Beschreibung hat er eine Breite von 55mm und der Narbenabstand eines FBH Verteilers in der Regel 50mm. Somit ist das Gerät nicht verwendbar. *heul*

    Ich habe den Kunden früher zumeist von Einzelraumregelungen im Zusammenhang mit FBH abgeraten, da es ganz einfach durch das einfache Öffnen und Schließen der einzelnen Heizkreise zu unerwünschten Temperaturschwankungen kommt. Hier käme nun die Prozenteinstellung ins Spiel. Ich würde die Heizkurve des Wärmeerzeugers geringfügig mittels Parallelverschiebung nach oben schieben und die einzelnen Heizkreise bei einer Ventilöffnung von 90% auf die benötigte Literleistung einregulieren. Bei Erreichung der Temperatur würde ich das Ventil nicht schließen, sondern einfach den Durchfluss verringern und zwar schrittweise in Zeitintervallen bis sich die Raumtemperatur wieder dem Sollwert annähert und bereits vor Erreichung des Sollwertes wieder in Zeitintervallen langsam öffnen. (Und umgekehrt bei Solltemperaturunterschreitung) Natürlich ist dies bei den ersten 2 bis 3 Anlagen eine Spielerei, aber ich denke nach ein paar Erfahrungswerten, kann man das Verhalten durchaus auf andere Anlagen adaptieren.

    Durch die Parallelverschiebung der Heizkurve nach oben, habe ich auch noch „Leistungsreserven“ geschaffen, um bei Bedarf (quasi „Partyschaltung“) die Raumtemperatur geringfügig höher zu fahren als üblich. Der Mehrenergieverbrauch der meist ungenutzten Leistungsreserve würde sich in einem überschaubaren Bereich halten und überwiegt sicher dem gewonnenen Komfort.

    Weiters könnte man z.B. selten genutzte Kellerräume oder Wohnräume besser Regulieren und Temperieren.

    Aber wie gesagt: Alles Theorie, da die Ventile einfach zu groß sind – SCHADE eigentlich!

  • 30. November 2015 at 6:49

    Zusatz: Natürlich kann hierfür die eingebaute Temperaturmessung nicht verwendet werden!

  • smoochy
    30. November 2015 at 19:48

    Ich hatte vor circa 2 Monaten das gesamte Devolo Heizungspaket bestehend aus 5 Heizungsthermostaten und der Devolo Zentrale über einen Zeitraum von knapp 3 Wochen ausprobiert und war absolut unzufrieden. Ich hatte meine Erlebnisse damals schon auf der Facebook Seite von Siio geschildert, allerdings konnte leider das Problem nicht gelöst werden, so dass ich letztendlich das Zeug zurückgeschickt hatte.

    Hier meine Erlebnisse:

    Ich habe überall eine Standardtemperatur von 17.5 Grad eingestellt.
    Ich habe zum Beispiel 2 zu einer Gruppe zusammengeschlossen (Küche und Esszimmer – ist ein offener Raum).
    Ich hatte da schon folgende Erlebnisse:
    – Thermostat wurde manuell (manuell heißt bei mir direkt am Thermostat selber, nicht über die Weboberfläche) auf 22 Grad hochgedreht, damit die Heizung angeht. Hat auch funktioniert, beide Heizungen gingen an. Später wurde das Thermostat wieder manuell runtergeregelt. Kurze Zeit später hat auch eine der beiden Heizungen aufgehört zu heizen, die andere hat auch Stunden später noch geheizt.
    – In der Küche wurde das Fenster geöffnet, die Temperatur fiel unter die Soll-Temperatur. Auch 1 Stunde nachdem das Fenster wieder zu war, heizte nur die Heizung im Esszimmer, nicht die in der Küche (ich weiß, dass wenn das Thermostat einen starken Abfall der Temperatur registriert, sie für 30 Minuten das heizen verhindert).
    – Per Webinterface die Temperatur im Wohnzimmer auf 22 Grad hochgeregelt. Heizung heizte. Als ich sie dann manuell (direkt am Thermostat) wieder auf 17.5 Grad runtergeregelt habe, heizte die Heizung trotzdem fröhlich weiter. Auch über einen längeren Zeitraum. Als ich dann per Webinterface die Temperatur auf 18 Grad setzte wurde die Heizung ausgeschalten.
    Bei den genannten Beispielen wurde im Webinterface jeweils die jeweils eingestellte Temperatur angezeigt. Und auch an den Thermostaten im Display wurde die korrekte Temperatur angezeigt.
    Für mich macht es den Eindruck, dass wenn feste Schaltzeiten programmiert sind, diese auch ohne größere Probleme ausgeführt werden, aber sobald man manuell die Temperatur am Thermostat selber ändern will, es eine Glückssache ist, ob dies umgesetzt wird oder nicht.
    Ich habe sogar schon die Thermostate rausgeschmissen und neu hinzugefügt und trotzdem funktioniert es nicht zuverlässig.

  • Philipp Fragstein
    7. Dezember 2015 at 21:26

    Danke für den ausführlichen Artikel, suche schon längere Zeit nach einen gescheiten Heizkörperthermostaten.
    Derzeit überzeugen mich die Heizkörperthermostaten von evolo mehr und sind aktuell mein Favorit.
    Ich bin auf die Thermostaten über die folgende Seite aufmerksam geworden.
    http://www.smart-home-expert.com/energieeffizienz/
    Ich finde das beiliegende Panel optimal.

    • k.blum
      11. Dezember 2015 at 14:44

      Eine Einzelsteuerung einer FBH mit Thermostaten geht auch bei dem geringen Abstand. Ich habe dort mit Handelsüblichen Winkeladaptern gearbeitet und somit sogar die doch recht großen RWE Thermostaten untergebracht. Im Moment experimentiere ich gerade mit den Devolo Thermostaten da ich alles auf das HC2 umstellen will. Meiner Meinung nach ist die RWE Lösung gut wenn mann nicht allzu viel steuern und regeln will.

  • 13. Januar 2016 at 12:29

    Schöner Test, aber ich vermisse die schicken Honeywell Thermostate. Warum wurden diese nicht auch getestet?

  • He Says
    17. Januar 2016 at 13:17

    Hallo,

    vielen Dank für den ausführlichen Test.
    Mir würde der Hinwei noch sehr weiterhelfen, wie ich im Fibaro HCL die Devolo Thermostate als Raumsensor nutze.
    Diese werden bei der Installation leider genau wir die Danfoss Termosstate zuzugefügt.

    Liebe Grüße

    He Says

    • Marco
      28. Januar 2016 at 23:22

      Ich habe das gleiche Problem,

      5er pack Devolo gekauft, und beim hinzufügen auf meinem Razberry wird gerade mal bei 2 Geräten der Raumsensor übertragen.
      Die anderen 3 wollen diesen Sensor nicht anbieten. FW ist die gleiche.. Ich weiß leider nicht mehr wo ich da noch suchen soll.

      • 19. August 2016 at 21:42

        Habt ihr schon etwas in erfahrung gebracht bezüglich des Temperatur Sensors? Kann mann die IST Temperatur an das Fibaro HC2 senden?

      • Heiko
        11. Januar 2017 at 23:03

        Ich lese sowas immer wieder, auch mit anderen Z-Wave-Geräten. Leute, habt Geduld!!!
        Bei mir war es auch so, aber ich hab den Kram über Nacht einfach mal sich selbst überlassen und siehe da, am nächsten Tag waren alle Sensoren da.

        Das hat mit dem Wake-Up-Intervall und der Dauer des Wake-Ups zu tun. Ich habe hier einen Fensterkontakt (mit 3 weiteren Sensoren), der einen Wake-Up von 24h hat. Da konnte ich das auch erleben, dass das mehrere Tage gebraucht hat. Denn der Wake-Up dauert gerade mal 5 Sekunden (das lange Intervall und der kurze Wake-Up helfen, Batterie zu sparen). Wenn der Controller da gerade mit anderen Dingen beschäftigt ist, kriegt der nicht alle Sensoren beim Wake-Up mit und man kann noch mal 24h warten. Oder den manuellen Wake-Up auslösen, das geht natürlich auch. Beim Devolo (Danfoss) übrigens mit der mittleren Taste. Einfach einmal kurz drücken.

  • René
    20. Januar 2016 at 18:41

    Hallo zusammen,
    schöner Test. Sehr hilfreich. Ich bin nur etwas verwirrt, weil aktuell (2 Monate nach dem Test) das Danfoss Thermostat mit Abstand das billigste zu sein scheint (https://www.google.de/shopping/product/18048204042796892804)
    Kann sich das jemand erklären, warum der Preis hier so schnell fällt? Für 35€ ist das ein echtes Schnäppchen, oder?
    Viele Grüße
    René

  • 19. Mai 2016 at 17:41

    Gibt es beim devolo einen Trick wie man die gemessene Temperatur via Z-Wave sieht? Ich habe ein Modell 0x0005:0x0175 und sehe bei der Inclusion nur das folgende:

    /node84/Monday=SwitchPoint
    /node84/Tuesday=SwitchPoint
    /node84/Wednesday=SwitchPoint
    /node84/Thursday=SwitchPoint
    /node84/Friday=SwitchPoint
    /node84/Saturday=SwitchPoint
    /node84/Sunday=SwitchPoint
    /node84/Day=Monday
    /node84/Minimum Wake-up Interval=60s
    /node84/Maximum Wake-up Interval=1800s
    /node84/Default Wake-up Interval=300s
    /node84/Wake-up Interval Step=60s
    /node84/Library Version=6
    /node84/Protocol Version=3.67
    /node84/Application Version=1.00
    /node84/Override State=None
    /node84/Override Setback=127
    /node84/Protection=Unprotected
    /node84/Wake-up Interval=300s
    /node84/Heating 1=21.00°C
    /node84/Battery Level=79%
    /node84/Hour=0
    /node84/Minute=13

    • 27. Mai 2016 at 18:10

      Antwort vom devolo Support:
      „Das Heizkörperthermostat zeigt in der Tat nur die Soll-Temperatur an.“

      also doch kein Unterschied zum Danfoss :-(

      • Heiko
        11. Januar 2017 at 23:13

        Also ich habe mir im Januar ’17 so ein Devolo-Teil gekauft (Manufacturer Danfoss, aber im Product Type steht Devolo) und kann sowohl die Soll- (21 Grad) als auch die tatsächlich gemessene Temperatur (23,22 Grad) sehen. Ich nutze Home-Assistant, das wiederum bindet das python-openZwave-Framework ein. Davon habe ich die Konfig mal auszugsweise gepostet.

        Ausschnitt:

  • GiantBrain
    30. September 2016 at 12:31

    Ich bin nun auch etwas verwirrt, ich habe mich aufgrund des Artikels für die Devolo Variante des Thermostats entschieden.
    Ich gebe zu ich bin noch etwas neu in dem Thema aber eine IST-Themparatur bekomme ich meiner meinung nach nicht geliefert. Zumal auf der Webseite nicht damit geworben wird das die IST-Themparatur angezeigt wird!
    Bei der Variante von Popp wird klar damit geworben…“ Im Gegensatz zum Danfoss „Living Connect“ übermittelt das Popp Thermostat die mittels Sensor lokal am Gerät gemessene IST-Temperatur an die Steuerzentrale.“

    Ich nutze als Gateway Domoticz welches auf meinem Synology NAS läuft.

    Gibt es hier unterschuieldiche Versionen des Devolo Thermostat!? Oder stimmt etwas bei der Erkennung des Thermostat in Verbindung mit dem Domoticz Gateways nicht?

    Gruß Jens

    • Achim
      30. November 2016 at 12:02

      Jep – selbe Erfahrung wie du: der Danfoss und der Devolo übertragen keine Ist-Temperatur, der Popp aber schon!

      Ich habe hier alle 3 Varianten im Einsatz, es sind definitiv verschiedenen Versionen, der von Popp (natürlich auch der teuerste :-( tut aber einwandfrei :-)

      • Heiko
        11. Januar 2017 at 23:15

        Siehe ein Post weiter oben: Bei mir liefert das Devolo (Art. Nr. 09356) die gemessene Temp.

        • AlphaX2
          AlphaX2
          15. Januar 2017 at 0:05

          Offizielle Antwort des Devolo Support:

          „Die IST-Temperatur wird nicht am Gerät angezeigt.

          Mit anderen Zentralen kann man möglicherweise die Ist-Temperatur auslesen, mit unserer Zentrale ist dies nicht möglich.
          Die Ist-Temperatur wird auf dem Raumthermostat angezeigt und kann über Bewegungssensoren oder Tür-/Fensterkontakte ausgelesen werden.“

          Kann man wohl annehmen, dass es in der eigenen Zentrale einfach ausgeblendet wird, seit es Probleme gab und wer eins mit IST-Support hat, hat halt Glück. :-/

  • AlphaX2
    AlphaX2
    10. Januar 2017 at 12:23

    Um nochmal ein wenig Klarheit in die Sache zu bringen:

    Das Danfoss überträgt schlicht gar keine gemessene IST-Temperatur. Das Devolo kann/sollte das können, aber es gibt/gab wohl Chargen mit fehlerhafter Firmware, wie der aktuelle Stand ist weiß ich leider nicht. Meins konnte es damals und die offizielle Ansage von Devolo war auch, dass die können sollen (bei einer Schulung). Definitiv – wie hier auch berichtet – klappt es beim Popp, welches aber am teuersten ist.

    Rein von der Hardware ist es aber immer das gleiche Modell, egal ob Danfoss, Devolo oder Popp drauf steht. Die Firmware macht den Unterschied.

    Bald wird es aber interessant – Chris hatte es schon mal auf Facebook angeteasert – denn demnächst kommt ein neues Thermostat mit FLIRS Unterstützung und nach oben gerichtetem Display.

  • Ernst
    14. Januar 2017 at 11:26

    Hallo,
    meine 7 Devolo-Thermostate übertragen alle die Ist-Temperatur an das HC2 (4.110). In den erweiterten Einstellungen wird bei allen „Version 1.0“ angezeigt, wobei ich leider nicht weiß, ob das die tatsächliche Firmware des Geräts ist.

    Leider werden die Devolos im HC2 als Geräte ohne Vorlage aufgeführt. Gibt es dafür seitens Fibaro immer noch keine Unterstützung?
    Danke und Gruß

    • boomx
      14. Januar 2017 at 23:58

      Hi,

      nein, für die Develo-Thermostate gibt es keine offizielle Unterstützung. Die Thermostate sollten allerdings auch so ohne Probleme funktionieren.

      Gruß

  • Ernst
    19. Januar 2017 at 17:21

    Hi Daniel,
    ja, die Devolo-Thermostate funktionieren einwandfrei. Ich habe jedoch Probleme mit Deinem Scrpit:
    https://www.siio.de/heizenenergiesparen/bares-geld-sparen-fibaro-heizung-aus-bei-fenster-auf/#comment-7252
    Vielleicht kannst Du dir ja bei Gelegenheit die letzten beiden Posts in den Kommentaren anschauen, Das wäre wirklich nett.
    Vielen Dank und Gruß

  • Andreas
    5. Mai 2017 at 20:52
    Rating
    Nutzen

    Hallo zusammen,
    habe folgendes Problem,- habe dieses auch dem Devolo Support mitgeteilt.
    Dieser meint, die Ventile brauchen 1 Woche Anlernphase, um sich richtig einzustellen.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Bin unzufrieden mit den Devolo Thermostaten und überlege auf den Eurotronic Comet-Z zu wechseln.

    Danke für diesen super beschriebenen Vergleichstest der beiden Thermostaten.

    Der Rest der Devolo Home Control Anlage mit allen seinen Möglichkeiten läuft top.

    Die Heizkörper fahren unter Volllast, egal bei welcher Temperaturvorwahl, wobei die Kommunikation der einzelnen Geräte untereinander tadellos funktioniert.
    Nach längerer Fehlersuche, unter anderem mit Ihrem Support, habe ich festgestellt, dass die Wegstrecken der Kunststoffstifte bei den Thermostaten zu kurz sind. Ich habe diese nachgemessen, sie fallen alle unterschiedlich aus, was eigentlich auch nicht sein dürfte. Es kann auch kein Einzelfall sein, ich habe 4 Stück gemessen.
    Diese liegen bei min.4 Grad zu max. 28 Grad zwischen 0,12mm bis 0,24mm. Ich habe eine herkömmliche Heizungsanlage aus dem Jahre 1998 mit typischen Drehventilen. Die Wegstrecke der Kunststoff-Stifte bei den Drehventilen betragen 0,60mm zwischen den Einstellungen Frostschutz und Heizstufe 5.
    Demzufolge fehlen bei den devolo Thermostaten 0,36mm-0,48mm. Das heißt, die Metallstifte der Heizkörper können nicht vollständig eingedrückt bzw. geschlossen werden, das Ventil steht offen und dadurch läuft der Heizkörper auf voller Temperatur.
    Ein anderer Adapterring (nutzte den schmalen für alle gängigen Heizkörper) würde den Abstand verringern, aber nicht die Wegstrecke.

    VG Andreas

    • boomx
      5. Mai 2017 at 21:54

      Hi,

      nein, wechsele nicht auf die Comet. Alle User (einschließlich mir) haben damit fast ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht.

      Gruß

Leave a Response

Nutzen