0
Review

Volle WLAN Power im Garten: Netgear Orbi Outdoor Satellit im Test

by 6. Dezember 2018
Postiv

+ solide Verarbeitung
+ einfache Montage
+ Wandmontage oder "aufstellen" möglich
+ LED Lichter für Verbindungsstatus
+ LEDs als Licht steuerbar
+ hohe Reichweite

Negativ

- Winkelstecker - > schwierig bei Wnaddurchführung
- Eurostecker - > nicht für Außensteckdosen geeignet

Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung
Fazit

Wer auch im Garten bestes WLAN will, braucht zu seinem Netgear Orbi System auch diesen Outdoor Satelliten...

Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
2 ratings
You have rated this

Im Garten via Facetime telefonieren, im Web surfen und nicht zu vergessen, auch der Rasenmähroboter braucht inzwischen schon WLAN. Wie du diesen Datenhunger mit einem flächendeckenden WLAN Netzwerk stillen kannst, ließt du hier.

Bereits im letzten Sommer stand ich vor der Frage: Wie erhalte ich im gesamten Garten ein flächendeckendes WLAN Signal?
Die Herausforderung ist, das mein Garten nicht direkt am Haus liegt, sondern ca. 150 Meter weit entfernt ist.
Eine Zwischenlösung war der TP-Link Outdoor Access Point, welcher meinen Garten ausleuchten sollte, damit das Robonect WLAN Modul im Gardena Rasenmähroboter stets eine Verbindung zum Netzwerk hat und darüber Steuerbefehle empfangen und Informationen zum Zustand des Roboters senden kann.
Das funktionierte auch soweit ganz gut, solange keine großen Bandbreiten benötigt wurden und auch ein Roaming zwischen meiner FRITZ!Box und dem TP-Link war logischerweise nicht möglich.

Vor kurzem stellte ich euch hier das WLAN Meshsystem von Netgear vor. Bestehend aus einem Router und erweiterbar mit Satelliten, welche sich via 2,4GHz und 5Ghz Frequenz untereinander über eine sogenannte „Backhaul“ verbinden, bietet das System schon mal ordentlich „Bandbreite hintenrum“.
Durch Beamforming wird die Verbindungsleistung zum Endgerät, beispielsweise dem Smartphone oder Notebook optimiert. Kurz gesagt: Das Beamforming reduziert Funkstörungen und erhöht gleichzeitig die Reichweite, sowie WLAN Stabilität, damit die volle WLAN Bandbreite mit AC2200 – also 2,2 GBit/s auch beim Endgerät ankommt.

Seither bin ich mit der WLAN Abdeckung, als auch der WLAN Performance in meinen vier Wänden mehr als zufrieden.
Einen Satelliten hatte ich bisher auf dem Dachboden, über der Garage installiert, um auch im Garten gutes WLAN zu haben.

Seit kurzem war nun auch der Negear Orbi Outdoor Satellit auf Amazon vorbestellbar und am Dienstag war es soweit, als der Postboste an der Tür schellte.

Netgear Orbi Outdoor – #unboxing

Der Netgear Orbi Outdoor Satellit ist ausgelegt um Regen und Sonne zu trotzen und kann direkt im freien installiert werden.
Da er sich in das Netgear Orbi System einklinkt, ist ein Roaming nicht mehr nur im gesamten Haus möglich, sondern auch bis in den Garten – denn man hat nur noch ein einheitliches Netzwerk. Egal wohin man sich bewegt.

Etwas erstaunt war ich beim öffnen des Kartons, wie groß der Netgear Orbi Outdoor doch ist. Der 21,1 x 26,9 x 6,9 Zentimeter große und 1,3kg schwere Satellit macht direkt beim auspacken einen wertigen Eindruck.
Die Kühlrippen sind aus Metall, wie auch die beiliegende Wandhalterung. Optional gibt es einen „Fuß“ zur Montage, falls man den Netgear Orbi Outdoor nicht zwingend an die Wand nageln möchte, sondern vielleicht auf der Terrasse oder im Garten aufstellen möchte.

Die Tasten an der Rückseite (Ein- / Ausschalter, Sync Taste und der Taster, welcher die LED ein- bzw. ausschaltet) liegen unter einem Gummiüberzug. Und auch der Netzstecker hat einen passenden Gummiverschluss, welcher die Buchse zu 100% abdichtet.
Das schafft Vertrauen, das dieses Gerät auch mal im strömenden Regen draußen stehen kann.

Das Ganze macht beim auspacken bereits einen grundsoliden Eindruck. Bis auf das Netzteil.
Ich habe mich direkt gefragt: „Warum muss das Netzteil einen Winkelstecker haben?“ – Wie soll man so etwas durch eine Bohrung schieben?
Nun gut, wenn der Strom nicht aus dem Haus kommt, nutze ich einfach eine Außensteckdose. Schließlich kann ich den Orbi Outdoor Satelliten ja auch auf dem Fuß montiert auf meine Terrasse stellen und stecke ihn dort in eine der Steckdosen ein.

Nur zu dumm, dass das Netzteil einen Euro Stecker hat und so nicht für den Außeneinsatz geeignet ist.
Im Vergleich mal ein Schutzkontakt-Stecker meiner IP44 Weihnachts-Aussenbeleuchtung.

Eurostecker Netgear vs. IP44 Stecker Weihnachtsbeleuchtung

Tja, da werde ich wohl doch ein „mittel-großes“-Loch durch die Hauswand bohren müssen, um das Netzteil drinnen einstecken zu können.

Netgear Orbi Outdoor – #Einrichtung

Von der Netgear Orbi App hatte ich in meinem letzten Testbericht ja bereits ein wenig geschwärmt und ich verwende sie im Alltag immer noch regelmäßig. Nicht nur, das man schnell nachsehen kann, ob sich das gewünschte Gerät mit dem Netzwerk verbunden hat, oder um fix mal eine IP Adresse nachzuschauen, man kann auch kleinere Administrationsaufgaben erledigen. Wie zum Beispiel den Gastzugang aktivieren, Geräte sperren oder Datenvolumgrenzen einrichten. Die zuletzt genannten Punkte werden Eltern sehr zu schätzen wissen :-)

Im Gegensatz zu Weboberflächen finde ich Apps hierfür extrem praktikabel.
Und so lassen sich auch neue Satelliten, natürlich via Netgear Smartphone App mit dem Orbe System verbinden.

Einfach über Einstellungen -> neuen Satelliten hinzufügen und starten klicken. Dann noch die Syns-Taste am Orbi Satelliten drücken und fertig.
Die LED am Netgear Orbi Outdoor Satelliten zeigt dabei stets den Status an. Leuchtet diese durchgehend weiß, ist das Gerät gestartet. Wurde die Sync-Taste gedrückt, beginnt die LED zu pulsieren.
Sollte mal etwas nicht geklappt haben, wird die LED dies farblich anzeigen. Ebenso, wenn der Outdoor Satellit gerade ein Update durchführt.

Netgear Orbi Outdoor – Montage

Ist der Netgear Orbi Outdoor erfolgreich mit dem Netz verknüpft, kann er an seiner endgültigen Position montiert, oder aufgestellt werden.
Wie bereits im Unboxing beschrieben, liegt dafür Montagematerial – Schrauben sowohl auch eine Halterung oder alternativ der Fuß dem Lieferumfang bei. Sehr schlau finde ich vor allem die Metallblende, welche nicht etwa einen kosmetischen Grund hat, sondern über der Halterung verschraubt dafür sorgt, das der Orbi Outdoor fest in seiner Verankerung sitzt. So kann ihn niemand herausnehmen – oder versehentlich aus der Verankerung lösen, wenn er beispielsweise auf dem Fuß montiert ist und angehoben wird.

Was man für die Montage vielleicht wissen sollte: Das LED Licht lässt sich via Netgear App ein- und ausschalten, sowie dimmen.
Vielleicht findet der ein oder andere ja direkt eine praktische Verwendung dafür? Eins kann ich jedoch zusichern: Für eine Hofbeleuchtung ist es nicht geeignet. Für einen „Pfadweg“ oder zum Beleuchten der Hausnummer reicht es jedoch alle mal.

Netgear Orbi Outdoor – #App

In der Netgear App weist ein Dialog freundlich darauf hin, das der Orbi Satellit im Outdoor Modus arbeitet und daher, aufgrund gesetzlicher Bestimmungen, nur im Dualband-WLAN funken darf.
Praktischerweise gibt es in diesem Dialog gleich den Schalter, um den Orbi im Indoor Modus arbeiten zu lassen, wodurch dieser im Tri-Band-Modus funkt. Ein Schelm wer jetzt böses denkt. Natürlich werde ich den Orbi Outdoor Satelliten drinnen aufstellen. :-p

Ausserdem gibt es nach dem Verbinden des Orbi Outdoor einen zusätzlichen Menüpunkt auf dem Startscreen, welcher direkt auf den Orbi Outdoor und dessen Funktionen und Informationen führt. Diese Informationen, dass ist zum Beispiel die Liste der Geräte, welche aktuell mit diesem Satelliten verbunden sind. Die Bedienelemente erlauben das Schalten und Dimmen des LED-Lichts. Auch Zeitpläne können erstellt werden, um das Licht automatisch ein- und auszuschalten, bzw. automatisiert zu dimmen.
Nette Spielerei.

Für alle anderen Satelliten muss man hierzu übrigens über den „Netzwerkplan“ gehen und auf den entsprechenden Satelliten tippen um diese Informationen zu erhalten.
Der Netzwerkplan zeigt auch an, welche Satelliten mit dem Router – oder welche Satelliten untereinander verbunden sind und wie dessen „Backhaul-Verbindungsqualität“ ist.

Netgear Orbi Outdoor – im (Aussen-) Einsatz

Wie es nun so um mein neues WLAN im Aussenbereich steht wollt ihr nun wissen?
Meine Erwartungen waren groß, schon allein wegen der mächtigen Bauform des Netgear Orbi Outdoor Satelliten. Diese wurden übererfüllt! Nicht nur im Garten und auf dem gesamten Hof habe ich nun perfektes WLAN (Roaming inklusive), sondern bereits schon einige Meter vor dem Grundstück. Natürlich kann ich nun auch meinen Gästen im Garten WLAN über das Gastnetzwerk anbieten. Nun muss nur noch schnell der Winter vorrüber gehen :-) Damit ich das WLAN im Sommer zum Musik streamen und surfen im Garten nutzen kann.

Netgear Orbi Outdoor Statellit

Fazit.

Mit 279 Euro ist der Netgear Orbi kein günstiges Gerät. Dafür bekommt man aber auch kein Spielzeug, sondern leistungsfähige Hardware, die wirklich grundsolide konstruiert ist – wenn da nicht der Eurostecker wäre….
Nicht nur die Installation via App ist spielend leicht, auch die Montage ist wirklich einfach, dank vollständigem Montagematerial im Lieferumfang.

Wer nicht nur im Haus eine perfekte und rasend schnelle WLAN Verbindung benötigt, sondern auch im Garten, dem kann ich den Netgear Orbi nur ans Herz legen.

siio-App
About The Author
crissxcross
crissxcross
Chris, Gründer und Blogger von siio. Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

Leave a Response

Installation
Funktionsumfang
Bedienung
Nutzen
Preis-Leistung