BONECO Air – Die Luftdusche

Geschrieben von crissxcross
smaart-Haus
  • Bedienung
  • Funktionsumfang
  • Installation
  • Nutzen
  • Preis/Leistung
4

Zusammenfassung

Wer einen direkten Luftstrahl eines Ventilators als unangenehm empfindet, der sollte es mal mit einer Luftdusche probieren.
Der Leistungsstarke Ventilator von BONECO ist in der Lage eine solche zu erzeugen.

Pro

  • exzellente Verarbeitung
  • schwerer Standfuß für sicheren Stand
  • leistungsstarker Rotor
  • angenehmes Gefühl des indirekten Luftstroms

Kontra

  • nur 4 Abstufungen
  • ab Stufe 2 recht laut
  • Höheneinheiten nicht arretierbar

Nachdem der Monat Mai „April“ gespielt hat, bringt der Juni scheinbar nicht nur den meteorologischen Sommeranfang.

Zeit, die Klimageräte und Ventilatoren aus dem Keller zu holen und wer noch keinen hat, sich nach dem perfekten Gerät umzusehen.

Genau das habe ich auch getan und mir „die Luftdusche“ von BONECO angesehen.

Wir haben uns hier im Blog schon einige Ventilatoren angesehen, welche per direkten – oder automatisch schwenkenden Luftstrom eine Abkühlung versprechen, wie zum Beispiel der zuletzt getestete Djive, oder aber auch der Dyson Pure.

BONECO Air Shower Ventilator

Jener von BONECO hat da eine etwas andere herangehensweise und verspricht eine „Luftdusche“. Wie das Prinzip der Luftdusche funktioniert, warum der Ventilator auch ohne automatischen oszillieren (schwenken) verdammt cool ist, das alles liest du hier.

[Rezensionsexemplar | unbezahlte Werbung]
Vorweggeschickt für die Transparenz sei gesagt, dass der BONECO Air Shower mir als zeitlich begrenztes Testgerät von BONECO zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde diesbezüglich nicht beeinflusst. In dem Sinne noch einmal vielen Dank an BONECO für die Möglichkeit das Gerät zu testen.

Der perfekte Ventilator?

#unboxing

Bevor wir uns die Luftdusche gönnen, packen wir den Boneco erst einmal aus.

großer Karton für den BONECO Ventilator


Zu finden ist im Karton ein schwerer Standfuß, sowie der Ventilatorkopf und zwei „Höheneinheiten“.
Ahnliches in klein hat mein Indoorgarten Plantui.

Lieferumfang: schwerer Standfuß, Höheneinheit und Rotorkopf

Über Stangen im Stecksystem, welche zugleich die elektrische Verbindung herstellen, lässt sich die Bauhöhe des BONECO Ventilators definieren. So sind drei Höhen möglich:

  • 49 cm
  • 85 cm
  • oder 121 cm

Sehr raffiniert!

Außerdem gibt es noch ein Handbuch dazu.
Hier im Test ist das Modell „F230“, das über keine Konnektivität verfügt. Wer den Ventilator gern per Smartphone steuern möchte, kann auf eines der Bluetooth Modelle zurückgreifen, wie zum Beispiel das Modell „F235“.

Nach dem Auspacken und zusammenstecken des Standfußes, der Höheneinheit und des Ventilatorkopfes, ist die Luftdusche nach dem Einstecken des Steckers in die Steckdose schon Einsatzbereit.

Direkt ins Augenmerk fällt hierbei die wirklich gute Verarbeitung der Teile.

#im Alltag

Am oberen Ende der Stange, auf welcher der Ventilatorkopf mit seinen Rotorblättern sitzt, befindet sich der drehbare Ein- / Ausschalter mit vier Leistungsstufen.

Drehschalter mit 4 Leistungsstufen

Bereits in der ersten Stufe, erzeugt der BONECO einen spürbar starken Luftstrom.

Möchte man nur eine kleine, laue Brise, so bietet dies der BONECO leider nicht an. Hier hätte ich mir eine feinere Abstufung der Leistungsstufen gewünscht, denn vor allem in kleineren Räumen, kann man schon die geringste Stufe – also Stufe 1 – schon für zu stark empfinden.

Die Höheneinheit stellt auch die elektrische Verbindung her

Der schwere Fuß bietet dem Ventilator einen sicheren Stand. Sich selbstständig drehen tut er jedoch nicht. Ein Kriterium, das jeden anderen Lüfter deutlich abgestraft hätte. Nicht aber den BONECO, denn er verspricht eben nicht über einen direkten, sondern über einen indirekten Luftstrom zu kühlen. Daher muss er im Raum auch nicht oszillieren.

Der „heiße Shice“ des BONECO zeigt sich bei dem Rotorkopf. Denn dieser ist manuell um 270° drehbar und kann so auch Richtung Decke gedreht werden.

Rotorkopf um 270° drehbar

Der starke Luftstrom wird so an die Decke gelenkt und von dieser reflektiert, wodurch er sich wie ein Luftschauer von oben herab ergießt. Dieser indirekte Luftstrom wirkt wirklich sehr angenehm.

Ich habe das ganze so an einem heißen Junitag während des Fernsehens probiert und merkte schon nach wenigen Minuten die angenehme, kühlende Wirkung.

Und das schon bei Stufe 1 des Ventilators. Hierbei kann man in der Tat auch noch entspannt TV schauen, ab Stufe 2 wird der BONECO wirklich deutlich hörbar bis störend.

Er arbeitet eben mit Rotorblättern und nicht, wie beispielsweise der Dyson oder der Djive Lüfterblätterlos.

Rotoblätter bewegen eine große Menge Luft

Dadurch schafft er aber auch ein großes Volumen an Luft zu bewegen.
Dennoch, für das Kinderzimmer disqualifiziert er sich durch seine Lautstärke.
Hier hätte ich mir, wie vorhin schon erwähnt, mehrere Abstufungen des Lüfters gewünscht. Denn in Summe bringt der Lüfter wirklich viel Power mit!

Seine Leistung voll ausspielen kann der BONECO jedoch, wenn er am Abend frische, kalte Luft über das Fenster, oder die Terrassentür in die Wohnung hineinbefördert.
So habe ich den BONECO am späten Abend in die geöffnete Terrassentür gestellt, um kalte, frische Luft von Draußen nach innen zu befördern.
Binnen weniger Minuten fiel die Temperatur des aufgeheizten Wohnzimmers merkbar.

Über die offene Terrassentü+r befördert der BONECO frische Luft ins aufgeheizte Wohnzimmer

Das „nicht direkt angepustet werden“ ist dabei ein wirklich fantastisches Feature!

Während die Sommersonne die Steinplatten und die Hauswände aufheizt, entwickelt sich unsere (überdachte) Terrasse kurz nach der Mittagsstunde von einer behaglichen Außenoase in einen Grillspieß.

Hier im Außenbereich, wo die Lautstärke ein nicht so wesentliches Ausschlagkriterium ist, konnte der BONECO Air Shower wirklich punkten.

Auch im Aussenbereich lässt der BONECO ein Lüftchen wehen

Durch die große Luftmengenbewegung spürte man deutlich die von oben herabrieselnde, kühle Luft, welche das Verweilen auf der Terrasse von Mittag bis in die Abendstunden sehr erträglich machte.

Ein Manko des BONECO ist jedoch, wenn man diesen manuell drehen, oder an einem anderen Standort platzieren möchte. Dabei sollte man an die steckbaren Höheneinheiten denken. Denn diese haben keine Verriegelung. Heißt: hebt man den Ventilator an, kann es durch den schweren Standfuss passieren, dass man nur den Ventilatorkopf in der Hand hält. Schade.

#Fazit

Den BONECO an den Kriterien eines „normalen“ Ventilators zu messen wäre unfair. Denn dann wäre das fehlende oszillieren ein No-Go, wie auch die Lautstärke.

Der Clou steckt jedoch in seiner Art der Luftdusche, für welche der Ventilator eine große Menge Luft bewegen muss, aus welcher eine entsprechende Lautstärke resultiert.

Diese indirekte Art der Luftzirkulation empfinde ich persönlich als extrem angenehm. Schön wäre aber eine feinere Möglichkeit der Einstellung der Leistungsstufen gewesen, so dass man den BONECO auch im Schlafzimmer einsetzen könnte.

Für 149 Euro bekommst du einen sehr designaffinen Ventilator, der es vermag, eine große Menge Luft zu bewegen und dir mit der Funktion „Luftdusche“ eine sehr angenehme Abkühlung verschafft.

Einzig die Lautstärke mag ich hier zu bemängeln.
Wer darüber hinweg sehen kann, bekommt eine in der Höhe variable und sehr gut verarbeitete „Luftdusche“.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

Gib deinen Senf dazu!