Smart Home Zentralen im Überblick

Der Smart Home Markt zählt aktuell zu einem der vielversprechendsten Märkte mit riesigem Wachstumspotential. Das haben bereits viele Hersteller erkannt und so ist es nicht verwunderlich, dass es inzwischen eine Vielzahl an Smart Home Sytemen auf dem Markt gibt. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Das siio Team testet die Smart Home Zentralen Hersteller unabhängig und auführlich auf ihre Funktionen sowie die Bedienbarkeit.

In Kooperation mit AV-TEST, einem der europaweit führenden Institute für IT-Sicherheit, wird auch der Schutz vor potentiellen Angriffen auf die Smart Home Zentrale geprüft.

All unsere Testberichte findest du auf dieser Übersicht von A bis Z, kurz zusammengefasst.

A

AV-TEST: Guter Schutz

Funksysteme: Z-Wave ; Zigbee

Cloudbasiert: Ja

Almond + (Plus) Touchscreen Router gibt es hier auf Amazon.

Almond + (Plus)

Der Almond +, ein All-in-One-Gerät aus Router und Smart Home-Zentrale, spricht Z-Wave und Zigbee. Neben der Philips Hue unterstützt er auch die Belkin WeMo LEDs, direkt ohne zusätzlichen Hub. Er punktet mit schneller Einrichtung und guter Display-Übersicht. Minuspunkte gibt‘s für die fehlende Windows-Phone-App und teilweise verwirrende farbliche Gestaltung der Buttons auf der Weboberfläche. Zudem sind nicht alle Z-Wave- und Zigbee-Komponenten kompatibel.

Geeignet für:  Smart Home Neueinsteiger die auf zwei Funksysteme mit bereits großem Komponenten Portfolio setzen möchten und mit einfachen Automatisierungsregeln nach dem „WENN-DANN“ Schema auskommen.

B

Funksysteme: WLAN

Cloudbasiert: Ja

Produkte der WeMo Familie findest du hier.

Belkin WeMo

Licht, Steckdosen, Bewegungsmelder, LEDs – Belkins WeMo-Portfolio besteht aus diversen Modulen und kommt ohne separate Zentrale aus. Die Module kommunizieren mit WLAN, benötigen also Strom. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung, die Bedienung einfach und intuitiv. Für Bastler gibt es den Belkin WeMo-Maker.

Geeignet für:  Smart Home Interessierte, welche erstmal hineinschnuppern wollen und daher keine großen Ausgaben für ein Smart Home Gateway tätigen wollen.

Auf Siio.de haben wir den WeMo-Maker getestet und uns außerdem den WeMo-Switch in Kombi mit Bewegungsmelder sowie die LED-Leuchten angeschaut.

Tutorials:

D

Funksysteme: Z-Wave

Cloudbasiert: Ja

Devolo Home Control Produkte findest du hier.

Devolo Home Control

Nach leichten Anlaufschwierigkeiten ist HomeControl seit März 2015 auf dem Markt. Die Installation geht schnell und einfach Dank integrierter Videoanleitung sowie Drag&Drop-Funktion. Aktuell gibt es acht Komponenten, völlig ausreichend für jeden Innenraum. Weitere Eigenkomponenten sollen in Kürze folgen, sowie eine erweiterte 3rd Party Komponenten Untersützung, so das dann eine Vielzahl von Z-Wave Komponenten generisch eingebunden werden können. Minuspunkt: Die Registrierung fragt ziemlich viele persönliche Daten ab und die Smartphone App könnte eine Überarbeitung benötigen.

Geeignet für: Do-it-Yourself-Einsteiger die mit einfachen „WENN-DANN“ Regeln auskommen erhalten hier eine übersichtliche sehr intuitive Bedienoberfläche.

Wir haben HomeControl getestet, weitere Informationen finden sich hier.

F

Funksysteme: Z-Wave

Cloudbasiert: nein

Fibaro Produkte findest du hier.

Geeignet für: Das Fibaro Home Center Lite empfiehlt sich für alle Smart Home Ambitionierten, welche nach dem gelungenen Einstieg direkt in die nächste Ausbaustufe gehen wollen. Es ist nicht unbedingt selbst erklärend, hier sollte man Zeit zum Eigenstudium und probieren mitbringen. Dafür bietet es viele Möglichkeiten.

Das Fibaro HC2 ist perfekt für professionelle Inegratoren, Installateure aber auch Smart Home Enthusiasten. LUA ist sehr mächtig. Hier sollte Smart Home zum Hobby werden, denn es könnte süchtig machen.

Fibaro Home Center 2 & Lite

Fibaro gibt es in der Home Center 2 (Z-Wave, IP-Einbindung, Szenen, Sprachsteuerung, LUA) und in einer wesentlich günstigeren Home Center Lite-Version (ohne LUA, ohne Audiogateway).

Das Home Center 2 ist durch die Möglichkeit der LUA Programmiersprache ein mächtiges Allround Talent im Smart Home und kann so nicht nur Z-Wave Gerät steuern und verwalten, sondern auch Philips Hue, netatmo, IP Kameras und andere Multimedia- und Haushaltsgeräte welche sich im Netzwerk befinden.

Auch die kleinere Version – die HCL – kann neben Z-Wave Geräten, dank des integrierten Plugin Stores auch Netzwerkfähige Geräte steuern und verwalten. Szenen und Automatisierungen sind wie auch bei dem große HC2 in den Blockszenen möglich. Über LUA verügt diese aber nicht.

H

AV-TEST: Anfälliger Schutz

Funksysteme: Duofern, Z-Wave (eingeschränkt)

Cloudbasiert: nein

Homepilot (Rademacher)

Eine Lösung vor allem für den Bereiche der Jalousie, Rollo- und Markisensteuerung ist der Homepilot. Er kommt aus dem Hause des Rohrmotoren- und Antriebspezialisten Rademacher. Er ist kompatibel zu dem hauseigenen Funkstandard DuoFern und per optionalen USB-Stick mit einer handvoll Z-Wave Geräten kompatibel.

Geeignet für: Smart Home Einsteiger die Fokus auf die Jalousiesteuerung legen. aber auch Bereiche wie Heizungssteuerung nicht missen möchten. Auf der Weboberfläche findet man sich schnell zurecht und auch Regeln & Automatisierungen lassen sich einfach erstellen

Wir hatten uns den Rademacher Homepilot 1 angesehen. Der Homepilot 2 ist dessen Nachfolger, hat den Mediaplayer XBMC / Kodi integriert und ist etwas formschöner im Design. Hat aber die identische Web UI wie auch der Homepilot 1

Außerdem haben wir uns den Rademacher Umweltsensor genauer angesehen.

Bild © crissxcross

Funksysteme: 433, 868 Mhz

Cloudbasiert: nein

Homewizard

Eine Lösung vor allem für den Bereiche der Jalousie, Rollo- und Markisensteuerung ist der Homepilot. Er kommt aus dem Hause des Rohrmotoren- und Antriebspezialisten Rademacher. Er ist kompatibel zu dem hauseigenen Funkstandard DuoFern und per optionalen USB-Stick mit einer handvoll Z-Wave Geräten kompatibel.

Geeignet für: Smart Home Einsteiger die Fokus auf die Jalousiesteuerung legen. aber auch Bereiche wie Heizungssteuerung nicht missen möchten. Auf der Weboberfläche findet man sich schnell zurecht und auch Regeln & Automatisierungen lassen sich einfach erstellen

Homee

In Würfeloptik kommt Homee daher. Die Zentrale namens Braincube klinkt sich über WLAN ins heimische Netzerk ein. Verfügt über eine 3,5mm Klinkebuchse, kann darüber Musik abspielen welche via Airplay und DLNA gestreamt wird. Auch Sprachausgaben sind möglich. Wer möchte, kann weitere Bausteine zum Beispiel für Z-Wave oder EnOcean erwerben. Schicke Optik, einfache Installation und eine breite Zahl von Komponenten machen Homee zu einem schlüssigen System.

Geeignet für: Dank super einfacher App basierter Installation, ideal für Smart Home Einsteiger, die kein komplexes System brauchen.

Bild © crissxcross

L

Bild @ crissxcross

Funksysteme: Loxone Air

Erweiterbar: KNX ; EnOcean ; …

Cloudbasiert: nein

Loxone Mini Server Go

Loxone funktioniert mit Kabel (ähnlich KNX) und hat sich unter Häuslebauern einen Namen gemacht. Für Nachrüster gibt es den Miniserver Go zum selber bauen. Über das eigene Funksystem Loxone Air können zahlreiche Komponenten angesteuert werden, EnOcean ist nachrüstbar. Fazit: Ein bewährtes System, neu aufgelegt.

Geeignet für: Bauherren als günstige Alternative zu KNX; für Do-it-Yourself-Nachrüster

Auf Siio.de findet ihr Eindrücke von Loxone und auch vom Miniserver.

Bild @ crissxcross

P

Bild © crissxcross

Funksysteme: Z-Wave

Cloudbasiert: nein

PipesBox

Die Pipesbox ist ein Raspberry Pi mit aufgestecktem Z-Wave Modul und einer speziell entwickelten Software auf der SD-Karte – eine interessante und bisher recht einzigartige Lösung. Die Erstellung von Regeln ist nicht ganz einfach, die Weboberfläche noch etwas ruckelig. Das Potential ist jedenfalls erkennbar, auch wenn Feintuning fehlt.

Geeignet für: Enthusiasten, Programmierer und Bastler

Daniel hat die Pipesbox für uns unter die Lupe genommen.

Bild @ crissxcross

Funksysteme: Z-Wave

Cloudbasiert: ja

Piper

Piper ist eine Fisheye-Überwachungskamera und gleichzeitig eine kleine Smart Home-Zentrale mit Z-Wave, die um diverse Komponenten und Sensoren erweitert werden kann. Leider dauern die Schaltzeiten viel zu lange. Für eine komplette Hausautomatisierung ist Piper nicht geeignet – es fehlen zum Beispiel Heizkörperthermostate

Geeignet für: Smart Home-Einsteiger, die eine All-in-One Sicherheitslösung suchen. Oder Nutzer die im nächsten Urlaub Ihr Zuhause überwacht wissen wollen.

Hier geht‘s zum Testbericht.

R

Funksysteme: X

Erweiterbar: 433Mhz ; Z-Wave

Cloudbasiert: nein

Raspberry Pi

Mit dem günstigen Ein-Platinen-Rechner Raspberry Pi lässt sich mit Ahnung, Herzblut und Zeit fast alles automatisieren, und zwar extrem kostengünstig. Das scheckkartengroße Gerät kann sogar zur Smart Home-Zentrale mutieren.

S

Funksysteme: Z-Wave ; Zigbee

Cloudbasiert: nein

Schwaiger Homeautomation

Schwaiger hat mit Z-Wave und Zigbee gleich beide großen Smart Home Standards an Board. Dadurch kann man auf das große Ökosystem an Komponenten von Z-Wave zugreifen und dank Zigbee eine vielzahl an Beleuchtungsmitteln steuern. Die Smartphone App ist sehr übersichtlich, so dass man dieses System auch Einsteigern empfehlen kann. Für Ambitionierte Nutzer gibt es (durch langes gedrückt halten auf den Gerätenamen) auch erweiterte Geräteeinstellungen.

Die Roadmap sieht spannend aus und beinhaltet Leuchtmittel, IP Kameras und sogar Audiosysteme.

Geeignet für: Smart Home-Einsteiger, aber auch ambitionierte Nutzer die mit WENN-DANN Regeln ihr Haus / Wohnung ein Stück smarter machen wollen. Dank Zigbee und Z-Wave werden hier alle Gewerbe abgedeckt.

Hier geht‘s zum Testbericht.