YESLY Smart Home

Kolumne – Rolli baut ein Smarthome #2 – Rolli´s Rollos werden smart

Rolli
Geschrieben von Rolli
siio-App

In seiner Kolumne berichtet Rolli Fritzen auf eine humorvolle Art, über seinen Weg zum SmartHome. In dieser Folge: Wie geht es Irmhilde – und auch Rolli´s Rollos werden smart mit Rademacher Homepilot.

Nun ja, da doch tatsächlich dem ein oder anderen meine letzte Kolumne gefallen hat, möchte ich also gerne weiter berichten wie es mir auf dem langen und steinigen Weg hin zum perfekten SmartHome ergangen ist. Leider ist es so, dass die Kosten für mein SmartHome etwas explodiert sind, wobei das aber alles relativ ist, jedenfalls im direkten Vergleich mit so manchem Berliner Grossflughafen. Insgesamt dürften meine bisherigen Kosten für das Projekt wohl das Bruttoinlandsprodukt eines mittleren südamerikanischen Staates erreicht haben, aber solange meine Hausbank noch Notkredite von der Bundeszentralbank bekommt, sollte das kein Problem sein. Ich möchte jedoch ausdrücklich dementieren, dass die griechische Regierung den Bau von speziell auf mich und meine Bedürfnisse aufgerichteten SmartHome-Komponentenfabriken plant um den Staatshaushalt auszugleichen.

Ich denke mal, dass was die meisten interessiert, ist wie es Irmhilde geht, kurz und knapp, meiner Frittierfett – Dompteuse geht es gut und sie berichtet immer noch ausschweifend von ihren Wochenenden im Swingerclub. Ich glaube so langsam, dass sie die einzige ist die mich noch versteht, natürlich, früher habe ich meinen Freunden stundenlang von meinem Fortschritten im SmartHome Bereich erzählt, leider ist es aber inzwischen so, dass diese wohl alle technische Probleme mit ihrem Handys haben, weder per WhatsApp noch per Anruf bekomme ich sie noch erreicht. Irmhilde ist da ganz anders, sie hört mir zu wenn ich von Api`s und Szenen spreche, wendet dabei still die Würstchen auf dem Grill und lächelt mir verständnisvoll zu, sie ist wirklich die einzige die mich noch versteht.

Irmhilde bei der Arbeit @fotolia -  Scott Griessel

Irmhilde bei der Arbeit
@fotolia – Scott Griessel

Aber wieder zurück zum Thema SmartHome, denn selbst mein NSA Sachbearbeiter, Mr John Doe, schrieb mir schon, dass ich hier in meiner Kolumne etwas mehr auf meine Privatsphäre achten sollte. Trotzdem übrigens aber auch hier noch einmal vielen Dank an ihn wegen des Tipps bezüglich meiner Blutfettwerte, leider jedoch hat Irmhilde keine Geflügelcurrywurst. Wie auch immer, heute geht es um das Thema Rolladensteuerung. Da ich Rolladen mit Gurtzug habe, brauchte ich einen elektrischen Gutwickler. Um nicht alles auseinander nehmen zu müssen, habe ich mich der Einfachheit halber für einen elektrischen Gutwickler entschieden. Meine Wahl fiel dabei auf ein Produkt der Firma Rademacher, was sich leider im Nachgang als etwas Suboptimal heraus gestellt hat.

Rademacher Homepilot macht Rolli´s Rollos smart

Aber von vorne, mein Ziel war es meine Rolladen intelligent zu steuern, zum einen sollten sie nach der Tageszeit aber auch nach Witterung gesteuert werden, zum anderen auch entsprechend auf Sondersituationen reagieren können. Gesagt, getan, die Gutantriebe RADEMACHER RolloTron Comfort DuoFern gekauft und den dazugehörigen Homepilot. Den Einbau habe ich nicht selbst gemacht, dazu musste Opa ran. Man muss dazu wissen, dass Opa der Vater einer lieben Freundin von mir ist und so etwas wie der Meister Yoda der Rolladen und Fenster Technik, und schon beim Einbau sagte dieser weise alte alte Mann zu mir :

Jung, dat wid nix

,leider sollte er damit sowas von recht behalten.

Bild: © crissxcross

Rademacher Homepilot 1

Nachdem der Einbau durch den Fachmann recht schnell bewältig war, kam der erste Blick auf die Benutzeroberfläche. Man muss sagen, dass sich die Marketing Abteilung von Radermacher da wirklich Gedanken gemacht hat, vor allem ältere Menschen die noch den Umgang mit OS2 oder Windows 3.11 gewohnt sind finden sich auf der Oberfläche problemlos zurecht. Auch hat Radermacher aus den Fehlern von Microsoft gelernt, seien wir doch mal ehrlich, das Update von Windows 7 auf Windows 8 hat viele verärgert, Radermacher macht es da besser und hat laut Versionshistorie einfach seid 2014 kein Update mehr gemacht, so was nenne ich mal konsequent. Auch die IphoneApp ist wohl noch aus dem Jahr 2014, aber immerhin gibt es Iconsets für Weihnachtsbäume und eine schicke Anpassen an das iOS 7 Design.

Homepilot2 - Feiertage hinterlegen

Homepilot Weboberfläche

Nachdem ich in weiser Voraussicht meinen Jahresurlaub eingereicht hatte, fing ich mit der Programmierung an. Zum Glück hatte Radermacher in der Vergangenheit die Eingabemethode von Hammer und Meissel auf Tastatureingabe umgestellt, so fiel es mir recht leicht zumindest die Zeiten zu programmieren wann die Rolladen ungefähr hoch und runter gefahren werden, was auch (das muss ich dem Hersteller lassen) bis heute problemlos funktioniert.

Als nächstes kam die Steuerung nach Witterung auf den Plan. Da sowohl mein Homecenter 2 von Fibaro als auch mein netatmo System alle notwendigen Daten liefern, bin ich davon ausgegangen, dass dies auch bei Rademacher Homepilot problemlos möglich ist und ich die Rolladen über den Radermacher Homepilot per netatmo Wetterdaten steuern kann. Und wieder einmal lag ich daneben.

Zwar gibt es bei Rademacher einen Z-Wave Stick mit dem man aber nur wenige andere Geräte einbinden kann – und externe Dienste wie die netatmo lassen sich gar nicht einbinden, wie mir der Support erklärt hat. Sprich, man kann zwar mit dem Homepilot eigene DuoFern Geräte steuern und durch den Z-Wave Stick auch eine handvoll Geräte anderer Hersteller – aber eben nicht jedes beliebige Z-Wave Gerät und externe API´s schon gar nicht.

An dieser Stelle einen kleinen Tipp an die Radermacher Programmierer, also so es sie noch gibt, Z-Wave ist ein offener Standart der dazu dient das Geräte damit untereinander kommunizieren können, sprich das man damit andere Geräte ansteuern kann oder sich auch von anderen Gräten aus ansteuern lässt. Aber ich will ja auch nicht alles schlecht machen, immerhin hat man mir für (ich glaube) 249 Euro einen eigenen Umweltsensor angeboten, leider war mir dieser Kauf aber nicht möglich da meine Hausbank dann aufgrund meiner bisherigen Ausgaben unter den europäischen Rettungsschirm hätte schlüpfen müssen.

Rademacher Umlwetsensor - Montiert

Rademacher Umlwetsensor – Montiert

Meine zweite Intension war die Rademacher Steuerung in eine bestehende Scene meines Fibaro Homecenter 2 einzubauen. Die Scene ist so gemacht, dass wenn ich im Schlafzimmer meinen Fernseher einschalte, automatisch mein Licht gedimmt wird und meine Lautsprecher leiser werden. All das ist mit dem Fibaro Homecenter auch ohne Programmierkenntnisse möglich, zusätzlich dazu sollten bei Sonneneinstrahlung die Rolladen in dem Raum runter gefahren werden, dafür stellt das Homecenter sogar eine eigene Variable bereit – schade nur, dass sich die Rademacher Gurtwickler einfach nicht ansteuern lassen, da sie mit dem Rademacher eigenen proprietären DuoFern Funkprotoll arbeiten und keinerlei Protokolle von aussen zulassen.

Als Fazit kann man sagen, dass wenn man auf nostalgische Benutzeroberflächen steht, sich nicht mit Updates belasten – und einfach nur Rolladen hoch und runter fahren will mit dem Radermacher RolloTron Comfort DuoFern ein tolles Produkt hat das von der Bedienung her sehr seniorengerecht ist, für den Fall das man aber seine Rolladen wirklich intelligent steuern will, gibt es bessere und vor allem wesentlich kostengünstigere Alternativen, zum Beispiel einen normalen elektrischen Gutwickler in Verbindung mit einem Fibaro Relais oder den Fibaro Roller Shutter 2.

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

Rolli

Rolli

Hi, mein Name ist Rolli. Ich arbeite im Medienbereich und habe mit IT eigentlich nicht wirklich viel am Hut. Neben meiner eigenen Serie Bibi & Rolli, wo ich vor der Kamera stehe, mache ich Regie und entwickel neue TV Formate. In meiner Kolumne hier möchte ich humoristisch meinen Weg zum Smarthome beschreiben und vielleicht ganz nebenbei ein paar andere Anfänger davon abhalten die selben Fehler wie ich zu machen.

3 Kommentare

Gib deinen Senf dazu!