10
Review

Almond+ (Plus) der Touchscreen SmartHome-Router mit Zigbee & Z-Wave im Test

YESLY Smart Home
by 21. Juni 2015
Postiv
  • Schnelle und einfache Einrichtung in wenigen Minuten
  • Einfaches & schnelles Anlernen von Komponenten via Touchscreenmenü
  • Übersichtliche Smartphone App
  • Solides IT Sicherheitskonzept - Testergebnis: Guter Schutz
  • Negativ
  • Keine Windows Mobile App (nativ per Browser nutzbar)
  • Aktive Menüpunkte sind unlogisch farblich (genau umgekehrt)
  • Nicht alle Z-Wave oder Zigbee-Komponenten sind kompatibel
  • Rating
    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    Rate Here
    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung
    Fazit

    All-in-One Gerät mit Zigbee und Z-Wave Funk für das Smart Home. Schnelle Installation via Touchsreen. An einigen Ecken der Weboberfläche muss dringend nochmal gefeilt werden. Die IT Sicherheit zumindest stimmt!

    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    5 ratings
    You have rated this

    Almond+, ein All-in-One Gerät aus Router und Smart Home Zentrale inklusive verschiedener Funksysteme und Touchscreen Display: klingt spannend. Hier unser Review, inklusive der Testergebnisse aus dem IT-Sicherheits-Check

    Almond+ Router & SmartHome-Zentrale in einem

    Warum schauen wir uns den Almond+ an?

    Nicht nur, dass siio.de Almond schon seit Dezember auf der Uhr hat (siio.de berichtete), Der Almond+ ist außerdem der Nachfolger des erfolgreichen Almond der Firma Securifi und dieser wird auf amazon nicht nur gut verkauft (in den Verkaufscharts), sondern vor allem auch gut bewertet. Grund genug sich den Nachfolger Almond+ einmal näher anzuschauen. Aber beginnen wir am Anfang.

    Die Verpackung ist schlicht und beinhaltet alle wichtigen Informationen, wie etwa die unterstützten:

    SmartHome-Standards

    Verwendungsszenarien

    • Wireless Router
    • Range Extender
    • Access Point

    Software Features (die man häufiger benötigt)

    • Gäste Netzwerk
    • USB File sharing
    • Port Forwarding
    • VPN Server
    • iOS & Android Apps

    Das Cover der Verpackung selbst verspricht außerdem ein nur 3 Minuten dauerndes Setup direkt via Touchscreen ohne Nutzung eines Computers – wir werden sehen..

    Im Lieferumfang sind folgende Teile enthalten:

    • Almond – SmartHome Zentrale
    • Netzteil
    • Verschiedene Steckdosenadapter
    • Dübel, Schrauben zur Befestigung der ebenfalls beiliegenden Wandhalterung
    • Standfuß für den Schreibtisch („Desk Stand“)
    • Gigabit-Netzwerkkabel
    • Quickstart Guide

    Kurz drüber geschaut, ist alles da was nötig ist um direkt zu starten – also fangen wir an!

    Einrichtung des Almond+

    [youtube url=“http://www.youtube.com/watch?v=2jpoooCP9Lk“ rel=“0″ showsearch=“0″ showinfo=“0″]

    Wir haben uns dazu entschlossen den Almond+ als Repeater bzw. Range Extender einzusetzen und folgen strikt dem Handbuch oder besser – dem „Wizard“.

    Sobald der Netzstecker des Almond+ in der Steckdose ist geht es los und nach einem kurzem Ladebildschirm bekommt man direkt die Möglichkeit mithilfe des „Wizards“ eine Art begleitete Installation durchzuführen.

    Im Schritt 2 zeigt das Tutorial in einem kurzen Video wo der Bedienstift angebracht ist (oben rechts am Gerät). Nun wird man aufgefordert, das Internet-Kabel anzustecken, möchte man das nicht, einfach auf zurück und man hat die Auswahlmöglichkeit den Almond+ als Range Extender einzurichten. Das WLAN wird erkannt und nach Anwahl dessen muss im Falle einer Verschlüsselung dieser noch eingegeben werden (Schritt 3+4).

    Schritt 5 beschäftigt sich mit dem Anlegen eines Almond Accounts, so dass man sein(e) Almond(s) auch per Fernzugriff steuern und einrichten kann. Später dazu mehr. Ein Argument für unentschlossene wird im Interface gleich mitgeliefert: „92% der Nutzer haben sich hierfür entschieden“, ob die Zahl nach aktuellem Nutzerverhalten aktuell gehalten wird bleibt offen, aber ich bin überzeugt :-) Später werde ich sehen, den 92% zu vertrauen war die richtige Entscheidung..

    Für die Einrichtung benötigt man einen PC oder ein Smartphone mit Android oder iOS. Entscheidet man sich für die Smartphoneoption ist der erste Schritt die Almond App aus dem jeweiligen AppStore herunterzuladen. Im Anschluss müssen noch Mailadresse und dazugehöriges Passwort festgelegt werden und nach einer Bestätigungsmail seitens Securifis ist man stolzer Besitzer seines eigenen Accounts. Möchte man auf das Eingeben der Daten am Almond+ verzichten einfach zweimal auf „Next“ drücken, auf den angezeigten Code warten und diesen im Online-Interface (Browser oder App) eingeben.

    Aus Reflex oder Erfahrung ist das erste was ich kontrolliere, ob die neueste Firmware drauf ist und wenn nicht, ob diese sich ohne Komplikationen die neueste runterlädt. Am Almond+ unter dem Menüpunkt „Settings“ zu finden. Das updaten funktioniert übrigens sehr schnell und ohne Fehler.

    Allgemein ist das Menü des Almond+ sehr aufgeräumt und man kann nach kurzer Eingewöhnung sehr schnell und zielgerichtet navigieren.

    Hinzufügen von Smart Home Komponenten

    [youtube url=“http://www.youtube.com/watch?v=RqjpovS7oHQ“ rel=“0″ showsearch=“0″ showinfo=“0″]

    Um Regeln zu erstellen brauchen wir logischerweise Sensoren, die uns Daten dafür zur Verfügung stellen. Eine Auflistung aller aktuell kompatiblen Komponenten findet Ihr unter:

    http://www.securifi.com/sensors

    Almond+ Smart Home Router Zigbee & Z-Wave

    Almond+ Smart Home Router Zigbee & Z-Wave

    Für das Review hier testen wir folgende Komponenten:

    • SZ-DWS02 ZigBee Door/Window Sensor
    • Steckdose (genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht zur Hand weil oben im Zimmer L )

    Wie füge ich also Komponenten hinzu? Der Quickguide informiert kurz und schmerzlos in zwei Schritten:

    1. Direkt am Almond+ unter „Add sensors“ den Unterpunkt „Add“ anklicken
    2. An dem Sensor den man hinzufügen möchte den „Paring Mode“ einstellen. Das kann bei verschiedenen Sensoren unterschiedlich funktionieren. Einfach in das dazugehörige Handbuch schauen. In der Regel ist das 1x, 2x oder 3x einen Knopf direkt am Sensor drücken und schon wird dieser vom Almond erkannt.
    Almond+ Sensor Übersicht

    Almond+ Sensor Übersicht

    Achtung – auch nicht unterstützte Geräte werden meist erstmal „erfolgreich“ dem System hinzugefügt. Später im Webinterface sieht man jedoch unter dem Menüpunkt „Sensors“ die Ausschrift „Unsupported Device!“.

    Den Überblick behalten – Welches Interface verwende ich für was?

    Grundsätzlich hast du drei verschiedene Wege in dein System zu schauen:

    1. Über den Browser/ das Webinterface
    2. Über die App (iOS oder Android)
    3. Direkt am Gerät
      1. Das normale Webinterface im Heimnetzwerk erreicht man am einfachsten über den eigenen Router, der unter Netzwerk alle damit verbundenen Geräte anzeigt. Einfach draufklicken und man kann sich direkt einloggen. Im beiliegenden Quickguide wird als Standard IP die http://10.10.10.254 ausgewiesen. Falls Ihr den Almond+ (wie wir in diesem Test auch) nicht als Router, sondern als repeater verwendet, erhält dieser natürlich eine IP Adresse passend auf eure Netzadresse. Diese findest du aber schnell über das Touchscreen Menü heraus.
    Almond+ Router Menü Weboberfläche

    Almond+ Router Menü Weboberfläche

    Hier werden auch neue Regeln angelegt und anschließend auf Aktiv geschalten.

    • Das Webinterface welches Ihr über den Fernzugriff unter https://connect.securifi.com erreichen könnt, sieht genauso wie das normale (1.1), hat jedoch ein paar funktionale Einschränkungen:
    • „Rules“ sind nicht verfügbar
    • „Advanced“ ist nicht verfügbar
    • Dafür ist man in der Lage mehrere Almonds zu verwalten und jeden einzelnen via Drop-Down anzuwählen. Das ist besonders für kleine Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen sinnvoll, die somit ganze Etagen oder Gebäudekomplexe smarthome-technisch im Überblick behalten wollen. Fast könnte man von Flottenmanagement sprechen Top – das hat nicht jeder und hier ist noch Potential!
    1. Die Smartphone App selbst ist dient zum einen als Übersicht über alle aktuellen Sensoren und deren Status, sowie die aktuellen Router-Funktionen. Zum anderen lassen sich die Geräte natürlich fernsteuern.
    2. Direkt am Gerät kann man fast alles einstellen, die Router/Repeaterfunktionen, neue Sensoren hinzufügen, Sprache ändern, Wetter, Zeit, Datum, Status im Netzwerk, Diagnose und vieles mehr. Lediglich neue Regeln erstellen, Regeln anpassen oder löschen funktioniert hier nicht.
    Almond+ Router Advanced Menü Weboberfläche

    Almond+ Router Advanced Menü Weboberfläche

    Das Erstellen von Regeln

    Die eigentliche Automatisierung:

    Neue Regeln werden wie schon oben erwähnt im Webinterface erstellt, dazu einfach den Menüpunkt „Rules“ anwählen, ganz runter scrollen und auf den blauen Zauberstab mit der Unterschrift „Click to add a new rule“ klicken.

    Was jetzt folgt ist immer eine logische Wenn-Dann-Verknüpfung mehrerer Sensoren um einen Ablauf zu definieren.

    Etwas gewöhnungsbedürftig weil man erst einmal daran denken muss, für jede „An“-Regel, muss man auch eine „Aus“-Regeln erstellen um beide Zustände abzudecken.

    Almond+ Sensor Regel hinzufügen

    Almond+ Sensor Regel hinzufügen

    Beispiel

    In unserem Beispiel haben wir eine beleuchtete Vitrine, die immer um 5 Sekunden zeitverzögert angehen soll, sobald eine bestimmte Tür aufgemacht wird (damit man nachts nicht im Dunkeln tappt).

    Anwendungsbeispiele gibt es jede Menge, so könnte man mit einem entsprechenden Thermostat Regeln für das meist tägliche Lüften erstellen – Wenn Fenster auf, dann Heizkörper aus. Oder mit automatischen Fensteröffnern diese lästige Pflicht sogar komplett automatisieren. Das spart gerade bei größeren Wohnungen locker 10 Minuten am Tag und das kann morgens vor der Arbeit echt viel Zeit sein ;)

    Almond+ Regeln

    Almond+ Regeln

    IT-Sicherheits-Check

    Zusammen mit der Firma AV-TEST, einem weltweit führenden, unabhängigen Anbieter von Services im Bereich der IT-Sicherheit, möchten wir vom siio Blog in Zukunft bei unseren Tests auch auf die IT-Sicherheit der Smart Home Zentralen und Gateway schauen. Der Almond+ Router macht den Anfang und war die erste Smart Home Zentrale, welche wir in das Labor nach Magdeburg geschickt haben. Dort sitzt ein Team aus 30 IT-Spezialisten, alle samt mit langjähriger Expertise im Bereich der IT-Sicherheit.

    Inzwischen ist es nicht mehr nur der Windows PC, welcher ein potentielles Angriffsziel darstellt. Immer mehr Geräte „hängen“ am Netz und dazu zählen vor allem Smart Home Zentralen. Von unterwegs mal eben schauen, ob die Waschmaschine fertig oder, das HiFi Board im Wohnzimmer ausgeschalten ist. Es gehört ein stückweit zum Komfort, dass wir auch von unterwegs auf das Smart Home zugreifen können. Damit benötigt die Smart Home Zentrale dauerhaft eine Internetverbindung und ist somit natürlich auch über das Internet erreichbar, ja gar angreifbar.

    Um dem Nutzer, also dir einen optimalen Schutz vor potentiellen Angriffen zu bieten, sollten die Zentralen daher gewisse Sicherheitspunkte erfüllen, zum Beispiel eine verschlüsselte Kommunikation.

    Die stattfindende Kommunikation zwischen (Smartphone) App oder Webbrowser mit der Smart Home Zentrale sollte vor allem von außen durch Verschlüsselung gesichert werden, denn somit kann die Kommunikation nicht direkt mitgelesen (gesnifft) werden. Außerdem sollte auch die Verbindung verschlüsselt sein, im besten Fall über HTTPS oder SSH.

    In beiden Testpunkten war das Team von AV-TEST schwer überrascht. Positiv! Denn der Almond+ er- und überfüllt beide Punkte. Die gesamte Kommunikation nach außen ist über das HTTPS (TLS 1.2) Protokoll abgesichert. Sogar ein Fallback auf das tendenziell unsicherere TLS 1.0 wurde verhindert.

    „..wir haben versucht das TLS 1.0 zu erzwingen, indem wir dem Server vorgegaukelt haben das wir nur dieses können, aber es wurde verhindert.“

    so Maik Morgenstern, Technischer Leiter bei AV-TEST.

    Auch der Fernzugriff der App ist ebenfalls per HTTPS abgesichert, lediglich die Zugriffe auf die lokale Oberfläche des Almond+ war nicht gesichert. Ein lokaler Zugriff via App ist nicht möglich, jegliche Fernsteuerung geht über den Almond Server. Besonders hervorzuheben ist, dass die App selbst das verwendete Zertifikat überprüft. Damit ist das System sogar gegen sogenannte „Man-in-the-Middle-Angriffe“ abgesichert.

    „das ist die erste Android App im Test überhaupt, die selbst das verwendete Zertifikat überprüft..“

    so das Team von AV-TEST. Es ist nämlich nicht Ihr erster Test einer Smart Home Zentrale. Bereits im April 2014 sorgten Sie für großes Interesse, also Sie sieben Smart Home Systeme unter die Lupe nahmen. (mehr dazu hier)

    Ein weiterer wichtiger Punkt für die Sicherheit von Smart Home Zentralen sollte die aktive Authentifizierung sein. Heißt der Benutzer sollte mindestens ein Passwort verwenden müssen, um sich auf der Weboberfläche oder der App einloggen zu können. Auch hier zeigte der Almond+ Stärke. Der Fernzugriff via App sowie auch über das Webportal sind durch eine Authentifizierung geschützt. Lokal am Gerät kann der Touchscreen per PIN Eingabe gesichert werden. Ein weiteres sehr sinnvolles Sicherheitsfeature des Almod, ist die zufällig generierte Passwortvergabe im Auslieferungszustand, sowie auch nach einem Reset des Gerätes.

    Im Fazit lässt sich sagen, das Securify hier im gesamten ein sehr solides Sicherheitskonzept realisiert, welches an einigen Stellen sogar über das normale Maß hinaus geht.

    Ehrlich? Das hätte ich persönlich von dem Kickstarterunternehmen nicht erwartet. Testergebnis: Guter Schutz!

    Das Testprotokoll von AV-TEST im pdf Format findest du hier.

    Fazit

    Mit dem Almond+ hat Securifi nochmal einen draufgesetzt. Die SmartHome-Zentrale lässt sich binnen Minuten einrichten und wenn man sich erst einmal an das Interface direkt auf dem Router gewöhnt hat, kommt man sehr schnell an die Informationen die man sucht. Die Zentrale unterstützt nicht nur Z-Wave und Zigbee, sondern auch die beliebten Philipps Hue Lampen.

    Das System ist inzwischen über einen Monat im Dauereinsatz und hat bis jetzt weder Fehler verursacht noch ist es abgestürzt. Somit ist es zum aktuellen Zeitpunkt als absolut verlässlich einzustufen – und das Team von AV-TEST bestätigt auch die Sicherheit! All diese Punkte sollte eine SmartHome-Zentrale ausmachen. Top!

    Unterm Strich ein solides System, welches mit Komponenten verschiedener Standards erweiterbar ist, schön wäre hier eine breitere Kompatibilität. Die Oberfläche ist teilweise noch etwas „holprig“, vor allem an der Maske für die Regeln sollte noch gefeilt werden. Hier wären komplexere Regeln als nur reine „Wenn-Dann“ Aktionen wünschenswert. Der Preis mach in jedem Fall neugierig.

    Ab wann und wo ist der Almond+ bestellbar?

    Wer gerade einen neuen Router/Repeater/Access-Point und SmartHome-Zentrale mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis sucht, der ist bei dem Almond+  an der richtigen Adresse. Für alle die es nicht erwarten können, die finden Ihn auf auf amazon.com – aber beachtet – das ist die US Version (andere Z-Wave Frequenz)

    *Danke Stan für den Hinweis im Kommentar!

    Wann und zu welchem Preis das Gerät in Deutschland auf den Markt kommt ist aktuell noch nicht bekannt.

    siio-App
    About The Author
    Hamashi
    Hamashi
    Zahlen Narr, Technik Lover, ewiger Student. Stark am Thema erneuerbare Energien interessiert, immernoch auf der Suche nach dem richtigen Smart Home System. In der Freizeit gern mit Freunden unterwegs.
    10 Comments
    • alex-81
      21. Juni 2015 at 10:56

      Wäre das Integrieren von dem Osram Lightify auch möglich? Ist ja im Grunde auch Zigbee.

      • Stan
        21. Juni 2015 at 13:04

        Jap, geht ohne Probleme. Habe den Almond+ damals als Kickstarter Backer in der EU Version erhalten und habe so ziemlich alles integriert was es auf dem Markt gibt.

        Das Forum von Securifi ist der Hammer und der Support nimmt sich echt Zeit für einen, falls man Probleme hat.

        Bitte kauft nicht die US Version, da US Geräte eine andere Z-Wave Frequenz haben als EU Geräte. Wartet auf die EU Variante. Laut Forum soll diese aber bald auf Amazon in Deutschland zu haben sein.

        Grüße,
        Stan

      • Marcel
        2. Dezember 2015 at 13:42

        Hallo,
        updatet der almond+ dann auch die Firmware in den einzelnen Osram Lightify Leuchten oder braucht man dafür dann doch noch die Osram Bridge???
        Im voraus Dank – Gruß
        Marcel

      • crissxcross
        26. Dezember 2015 at 1:46

        Hi, ja Osram Leuchten können auch verwendet werden, die Bridge ist nicht notwenig. Diese können via Zigbee direkt am Almond angelernt werden.

    • Karlie
      28. Juni 2015 at 22:03

      Hallo,

      wie schätzt Ihr generell die Cloud-Lösungen für Hausautomation bezüglich Serversicherheit ein?

      Bei Devolo, Zipato & Co. gibt man Adressdaten im Interface ein. Wenn so etwas gehackt wird und die Bots melden: 5 Tage keine Haustür offen… Dann ist wohl der Besitzer im Urlaub und der Weg frei zum Ausräumen…

      Wirkt auf mich manchmal so, als würde Winston Smith sich gerade die Wohnung einrichten ;-)

      Lg,
      Karlie

      • crissxcross
        28. Juni 2015 at 23:44

        Hi Karlie,

        danke für deine Frage. Die ist kritisch und berechtigt. Ich denke nicht das ich es schaffe, dir dies in einem Satz zu beantworten. Aber lasses mich versuchen aus zwei Perspektiven zu beantworten.

        Wir von siio und die Jungs von AV TEST wollen mit unserer Kooperation genau diese Fakten beleuchten, denn wir sehen die IT Sicherheit als einen der entschiedensten Punkte bei der Wahl eines Smart Home Gateways an.
        Als Hersteller bietet die Cloud viele Vorteile, besonders in der Geschwindigkeit beim ausrollen von Updates und implementieren von neuen Funktionen. Wie sicher diese Sachen sind werden wir im Detail beleuchten. Der Almond war der Auftakt unserer Kooperation mit AV TEST. Zur Hauppauge wirst du in 1-2 Wochen einen ausführlichen Bericht lesen.

        Persönlich sehe ich es so: die Cloud ist nur in Deutschland das böse. Ich arbeite viel mit Cloud Diensten wie Dropbox, OneDrive und Co. Ich vertraue den Großen das Sie es drauf haben. Einer Telekom spreche ich das vor allem zu und finde daher eine Cloudlösung bei denen völlig okay. Ansonsten muss man sich auf Testberichte verlassen. Da es so etwas noch nicht im Web gibt, haben wir uns mit AV TEST zusammengefunden.

        Allgemein betrachtet denk ich mir, in welchem Verhältnis stehen Zeit und aufwand um eine (1) Smart Home Zentrale zu hacken, aber der Aufwand relativiert sich sehr schnell wenn ich es schaffe einen Server in der Cloud zu knacken wo (X) Zentralen drauf liegen.
        Auch hier ist wieder die Frage, wie sicher ist denn der Server des Herstellers. Ist der alleine gehostet oder ist es eine Kist die in irgendeinem Rechenzentrum steht?

        Freue dich auf viele weitere Test aus dem IT Sicherheitsinstitut von AV TEST, welche wir auf siio präsentieren werden.

    • Willi
      16. September 2015 at 11:46

      Ich kann leider das angekündigte Video 3 „Erstellen von Regeln nicht finden“.

    Leave a Response

    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung