3

Das Zipato RFID Keypad im ZWay-Smarthome nutzen

by AlphaX229. Mai 2016

Ein der wichtigsten Aspekte des Smarthomes ist für viele Nutzer der Zugewinn im Bereich Sicherheit. Eine Möglichkeit stellen intelligente Zugangskontrollen dar; eine Lösung stellt das Zipato Mini RFiD Keypad dar, welches sich demnächst auch mit ZWay nutzen lässt.

Sicherheit für das Smarthome

Laut einer Studie der beiden amerikanischen Smarthome Hersteller „August“ und dem zu Comcast gehörendem „Xfinity“ steht mit 63% vor allem der Aspekt Sicherheit an erster Stelle im vernetzten Zuhause. EIne Möglichkeit stellt eine Zugangskontrolle an der Tür dar, welche einen Alarm (de)aktivieren kann. Hier gibt es – einmal über die verschiedenen Systeme hinweg betrachtet – verschiedene Lösungen, recht häufig finden sich natürlich Zahlencodes, einige Hersteller bieten aber auch eine Zugangskontrolle via Token bzw. Zugangskarten an.

Im ZWave-Bereich recht bekannt, ist dass Zipato Mini RFiD Keypad, welches beide Funktionen vereint. Einerseits kann es via RFiD Token genutzt werden, anderseits ist auch die Eingabe eines Code (Zahlen 1-4) möglich. Bisher weigerte es sich jedoch mit ZWay zusammen zu arbeiten, dies wird sich aber demnächst ändern. Einige Leser können sich vielleicht erinnern, dass ich vor nicht allzu langer Zeit über das neue App-Store Konzept von ZWay berichtet hatte. (Hier mehr dazu) Und über eine solche App wird demnächst die Nutzung des Zipato Pads möglich werden. Noch ist diese App nicht finalisiert, aber für siio.de konnte ich eine Beta Version testen.

Zipato Mini RFiD Keypad

Zunächst zum Zipato-Pad selbst: mal ganz frech gesagt ist das Pad nicht viel mehr als ein einfacher Schalter. Jedoch mit einem großen Unterschied: Dieser Schalter wird mit einem RFiD Token, oder einem PIN-Code an/aus geschaltet. Damit eignet er sich natürlich Prima um ein Alarm-System scharf zu schalten, bzw. zu deaktivieren. Das Zipato Pad daher die bequeme Schaltung des Alarms, auch wenn das Smartphone mal nicht griffbereit ist, oder der Akku leer sein sollte.

Zipato RFID Keypad

Zipato RFID Keypad

In der Packung befinden sich zwei kleine Anleitungen (in englischer Sprache), das Keypad selbst, zwei R6/AA Batterien von Panasonic und ein Zipato RFiD Chip. Zudem ein paar kleine Schrauben und 3M Klebepads zur Befestigung des Keypads. Die Token-Chips sind für nicht mal 4€ bei Zipato selbst im Shop bestellbar, dennoch oder gerade deswegen hätte für mein Empfinden ruhig ein zweiter Chip beiliegen dürfen.

 

Zipato RFID Keypad

Zipato RFID Keypad

Einrichtung mit ZWay

Grundsätzlich lässt sich das Mini Keypad auch ohne die App inkludieren, dann erscheint allerdings ein einziges Element auf der Oberfläche, nämlich ein Button, der jedoch keinerlei Funktion hat. Wer allerdings die passende App installiert, findet auf der Weboberfläche zwei weitere Elemente. Eines gibt den aktuellen Status scharf/unscharf wieder, das andere Element zeigt den Status des Demontage-Alarms, der ursprünglich unnütze Button bleibt bestehen, verdeutlicht nun aber, ob die Anlage im „Schalte in wenigen Sekunden auf Scharf“ Modus ist. Denn in den App-Einstellungen kann im ersten Schritt dieser Button ausgewählt werden, um der App zu sagen, dass es sich dabei um das Keypad handelt. Außerdem lässt sich festlegen, wie viele Sekunden zwischen dem scharfschalten, bis zum tatäschlichen scharf sein der Anlage vergehen soll. Dies wird später auch mit diesem Element verdeutlicht.

Zipato_RFID_App

Keypad_Elemente

Nach diesen Grundeinstellungen lassen sich bis zu 10 Nutzer festlegen. Diesen könnt ihr einen Namen und einen Code verpassen, dieser kann scheinbar unendlich lang sein, ist jedoch durch das Pad selbst auf die Zahlen 1 bis 4 beschränkt. Die zweite Möglichkeit ist einen der RFiD Token zu verwenden. Das funktioniert auch sehr einfach, ist aber nicht völlig selbst erklärend. Ihr müsst nämlich folgende Schritte durchgehen:

  1. In den App-Einstellungen einen Nutzernamen eingeben und einen Haken bei „Use tag instead code“ setzen.
  2. Scrollt ans Ende und speichert ganz normal.
  3. Klickt in die Ereignis-Übersicht, dort erscheint schon die Meldung, dass ihr zum registrieren des Token 1 Minute Zeit habt.
  4. Klickt auf dem Zipato Mini Pad auf die „Home“ Taste und haltet den Token davor
  5. Fertig – der Token ist registriert!

Einen Nachteil hat dieser Prozess, ihr müsst diese Schrittfolge für jeden User wiederholen, demzufolge kann immer nur ein Token/Durchgang registriert werden. Sollten tatsächlich 10 User festgelegt werden, ist es natürlich ein klein wenig Arbeit. Ansonten könnte im Umfeld kleinerer Firmen die Grenze von 10 Usern etwas knapp sein, in einem normalen Haushalt dürfte das aber locker reichen.

Damit ist das Pad auch schon einsatzbereit, ein Klick auf die Taste „Home“ am Keypad und die Eingabe des Codes  bzw das Anhalten des Tokens entschärft den Alarm, ein Klick auf „Away“ schaltet euren Alarm hingegen scharf.

Wie genau euer Alarm, oder die Verknüpfung mit anderen Elementen eures Smarthome-Portfolios jetzt aussieht ist natürlich euch überlassen. Mit den Apps „Logische Regel“, oder „Wenn->Dann“ lassen sich andere Elemente in Abhängigkeit des Keypads nämlich völlig frei kombinieren und steuern. Auch Szenen lassen sich ausführen. Denkbar wäre also, dass das Scharfschalten die Szene zum Heizungen herabsetzen und Zwischenstecker abschalten ausführt. Auf der anderen Seite könnte bei scharfem Alarm und „Haustür offen“ eure Innenraum-Sirene auslösen, Lichter auf die Farbe rot schalten usw., um mögliche Einbrecher zu verjagen. Denkbar ist natürlich auf die Kombi mit einem Danalock, womit ihr – theoretisch – schlüssellose Zugänge umsetzen könntet.

Kritik?

Ja die gibt es auch. Am Keypad selbst ist einzig das öffnen der Rückseite etwas ungünstig gelöst und führt womöglich zu ein paar Kratzern an der Abdeckung, allerdings ist diese von Haus aus nicht sonderlich sauber gefertigt. Hinzu kommt, dass es mit genügend Sorgfalt auch ohne Kratzer geht. (?) Und letztlich: Wer guckt sich schon die Rückseite dieses Pads genauer an, wenn es einmal an der Wand hängt.

Zur App muss man folgendes sagen: zunächst hält sie was sie verspricht: sie macht das Zipato Pad nutzbar. Die Bedienung geht – einmal von der Registrierung der Tokens abgesehen – völlig selbsterklärend von der Hand. In der Ereignis-Anzeige lässt sich alles sauber nachvollziehen, z.B. auch falsche Code-Eingaben oder wann, welcher Nutzer Zugang hatte. Ein Nachteil der sich im Test gezeigt hat war jedoch, dass das Umschalten von scharf/unscharf teils einige Sekunden gedauert hat.Folglich könnte es hier passieren, dass das entschärfen einfach zu lange dauert und ihr mit dem öffnen der Tür trotzdem den Alarm auslöst. Ich möchte allerdings nicht ganz ausschließen, dass hier mein ZWave-Netzwerk eine Mitschuld tragen könnte.

Jedenfalls scheint sich hier eine Kontroll-Variante anzubieten: eine Mail/SMS dass scharf/unscharf ist zum Beispiel. Die wäre sowieso günstig, um auch unterwegs informiert zu sein. Eine andere Idee wäre eine LED-Leiste z.B. in einem Fenster neben der Tür, die den Zustand verdeutlicht (z.B. 10 Sek. rot beim Scharfschalten, 10 Sekunden grün, beim deaktivieren).

Wann die App übrigens für alle Nutzer offen steht, ist indes noch nicht klar. Lange kann es aber eigentlich nicht mehr dauern, bis sich die Nutzer von RaZberry, Popp Hub und WD MyCloud auf das Zipato RFiD Mini Keypad freuen und in ihrem Smarthome begrüßen dürfen.

siio-App
About The Author
AlphaX2
AlphaX2
  • Poldy
    30. Mai 2016 at 6:45

    Nunja, grundsätzlich ist die Idee ja gut, aber ein Code zum entsperren aus den Ziffern 1 bis 4 ist ja wirklich nicht
    gerade sicher bzw. geeignet um einen Zugang zum eigenen Haus zu sichern.

    Ein vernünftiges Zahlencodefeld wäre da schon von Vorteil.

  • AlphaX2
    AlphaX2
    30. Mai 2016 at 8:20

    Naja selbst, wenn man nur vier Ziffern nutzen könnte, ergeben sich bereits 256 Kombinationen, aber da die App auch Eingaben mit 50 oder mehr Stellen akzeptiert, sehe ich es als nicht so unsicher an.

  • knallfrosch
    knallfrosch
    30. Mai 2016 at 9:09

    Zur Status Anzeige bietet sich auch der Fibaro Wallplug an. Aktuell nutze ich den in einem ersten Test zur Überwachung eines Fensterkontaktes. Das funktioniert sehr gut.

Leave a Response