16
Review

Heizungssteuerung mit MAX! und Raspberry Pi Zentrale – Perfekte Low-Budget Lösung Teil 1

by 23. April 2015
Rating
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
Rate Here
Nutzen
Bewertung des Autor
Bewertung der Leser
5 ratings
You have rated this

In diesem Tutorial soll es darum gehen, wie es mit ein bisschen Fleiß und Zeitaufwand recht einfach möglich ist das MAX! Heizungssystem in die Smart Home Zentrale einzubinden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Es kann dann mit allen Sensoren und Aktionen, welche bereits mit der (Fibaro) Zentrale funktionieren, verknüpft werden.

Was wir brauchen

Raspbian Image auf dem Raspberry Pi  installieren

Hier noch einmal ein kleines Step-by-Step, wie ihr euch das Raspbian Image installiert. Der einfachste und auch komfortabelste Weg zu einem frisch aufgesetzen System.

  1. Als erstes das Image HERUNTERLADEN – Wir benötigen Raspbian
  2. Win32DiskImager HERUNTERLADEN
  3. SD-Karte einlegen und schauen unter welchem Laufwerksbuchstaben sie erkannt wird
  4. DiskImager starten (als Administrator)
  5. Das Raspbian ImageFile aus der ZIP auswählen, den Laufwerksbuchstaben auswählen (auf den richtigen Buchstaben achten!)
  6. Schreiben (Write) Klicken und warten bis die SD beschrieben ist.
    diskimager

    Win32DiskImager beschreibt die SD-Karte

  7. SD ins Raspberry einlegen und dieses per LAN im Netzwerk verbinden
  8. IP Adresse erfahren (über HDMI oder Router DHCP Log)
    raspberry dd-wrt ip

    Router zeigt IP des Raspberry Pi

  9. Putty starten und verbinden: (IP: 192.168.XXX.XXX Benutzer:pi Passwort: raspberry) –> das login ist immer dann wieder notwendig, wenn ihr die Verbindung trennt, z.B. bei einem Neustart. Ihr kommt so immer wieder zum Terminal.

Abschließendes Setup & WLAN Installieren

Weiter geht es im Terminal. Dort schließen wir die Installation ab und aktivieren den WLAN-Stick.

Als erstes werdet ihr nach dem verbinden nach dem Login gefragt. Standard nach der Installation ist Benutzer:pi Passwort: raspberry

  1. Superuser Rechte erlangen
  2. Konfiguration öffnen
  3. Abarbeiten: Erster Punkt, dann 2. (Benutzerdaten merken) -> Finish -> Reboot: Yes (Neustart)
  4. Treiber für Wifi installieren>
  5. Die Konfigurationsdatei öffnen für WLAN-Name und Passwort
  6. Das Folgende am Ende einfügen (bei Putty mit Rechtsklick einfügen):
  7. So sollte es dann am Ende in etwa aussehen:
    wifi_config

    Raspberry Wifi Konfiguration

  8. Speichern mit Strg+X->(y)es->Enter
  9. Neustart mit  sudo reboot

Ihr könnt nun wieder wie oben auf dem Router schauen unter welcher IP das Wifi verbunden ist. Das LAN-Kabel kann entfernt werden.

Installation von Pimatic als Hub für MAX! Cube

Das MAX! System an sich ist ein geschlossenes und kann daher nicht via API einfach eingebunden werden. Das wollen wir ändern und genau dafür brauchen wir das Raspberry Pi. Er ist quasi die Softwareschnittstelle zwischen MAX! Cube und der Fibaro Zentrale (oder auch anderer Smart Home Zentrale). Wir können die Heizung dann mit einfachen HTTP-Aufrufen steuern und werden uns einen „Virtual Device“ bauen.

  1. Als erstes über SSH auf dem Raspberry Pi anmelden
  2. NodeJS installieren


  3. Es sollte die aktuelle Version von NODE angezeigt werden “v0.10.24”
  4. Ins Nutzerverzeichnis wechseln
  5. Verzeichnis für Installation erstellen
  6. In das Verzeichnis installieren
  7. In den Installationsordner wechseln
  8. Standard Konfiguration kopieren
  9. Damit wir Pimatic immer über die Konsole starten können und nicht jedes mal in den Installationsordner müssen, machen wir es global:
    In den richtigen Ordner wechseln
  10. Und damit systemweit zugänglich machen (dauert etwas länger)
  11. Als letztes packen wir die Anwendung noch in den Autostart vom Raspberry Pi, dazu laden wir als erstes ein Startscript, dieses gibt es schon fertig:
    In den Nutzerordner wechseln
  12. Das Script downloaden
  13. Das Script in den Autostartordner schieben
  14. Das Script bekommt 1. die richtigen Nutzerrechte und wird 2. in die Autostart-Konfiguration eingefügt.


  15. Die Konfigurationsdatei öffnen mit nano /home/pi/pimatic-app/config.json . Dort dann „username“: „“ und „password“: „“ ausfüllen (für das Login im Webinterface. Speichern mit Strg-X,(y)es,Enters. Die Stelle in der Datei sollte dann in etwa so aussehen:

Das war es auch schon. Wir können nun per  sudo service pimatic start  testen ob alles läuft. Im Terminal sollte ein OK erscheinen und Pimatic wurde gestartet. Nun werden erst einmal viele Module installiert, das dauert. Was gerade passiert kann man verfolgen mit:

Ihr solltet, wenn installiert ist alles fertig ist, über den Browser und die IP des Raspberry Pi´s zugreifen können: http://ip_des_RPi:8080  (Als Beispiel, bei mir lautet die komplette Adresse “http://192.168.100.109:8080”). Beim ersten Start dauert es erst einmal über 20 Minuten, das geht später schneller.

Via sudo service pimatic stop  wird es wieder beendet. Das sollte immer dann passieren, wenn die Konfiguration bearbeitet wird.

Auf dem Max! Cube

Der MAX! Cube wird erst einmal wie gewohnt eingerichtet. Die Heizregler und Fensterkontakte werden eingebunden und sollten mit dem Cube auch funktionieren. Einen Heiz-Plan sollten wir erst einmal nicht hinterlegen denn wir wollen ja die Steuerung der Fibaro Zentrale überlassen. Ich möchte darauf nicht weiter eingehen, denn der Hersteller dokumentiert das System ausreichend gut. HIER gibt es eine PDF Datei als Leitfaden. Auch in diversen Erfahrungsberichten findet man schöne Anleitungen, wie z.B. HIER.

Pimatic Konfiguration für MAX!

Wenn auf dem MAX! Cube alles schick ist, können wir mit dem Pimatic Gateway weiter machen. Hier müssen wir als erstes das Plugin für die Heizungssteuerung installieren.

  1. Wieder per SSH auf dem Raspberry Pi einloggen
  2. Super-User Rechte erlangen
  3. Pimatic anhalten, falls es läuft
  4. Die config.json Datei öffnen
  5. Folgenden Abschnitt bei "plugins": [ hinzufügen. Die IP-Adresse des Cubes anpassen (im Router nach der IP des MAX! Cubes schauen)

    Die Gesamte Config als Beispiel:
  6. Speichern mit Strg-X,(y)es,Enter
  7. Pimatic wieder starten (das Terminal aber geöffnet lassen)

Im Webinterface können wir nun, nachdem das Plugin installiert wurde, über den Log die Komponenten des Cubes auslesen. Wir benötigen ein paar Daten um entsprechende „Devices“ in der Config Datei zu erstellen. Je nach dem, welche Geräte am Cube verbunden sind, kann dieser Abschnitt variieren. Ich gehe hier mal das Beispiel eines Heizkörperthermostats durch.

  1. Im Pimatic Web-Interface oben links auf das Menü, dort dann „Messages“ klicken
  2. Oben links den Button drücken und Häkchen bei Debug setzen.
  3. Button oben links-Mitte drücken und pimatic-max einblenden.
  4. Den Informationstext mit dem „debug pimatic-max“ Label aus dem Log kopieren und z.B. im Editor speichern (kann etwas dauern).
    So sieht der Log in Pimatic aus

    Pimatic-Max Log der Komponenten

  5. Im Terminal Pimatic beenden mit
  6. Pimatic Config.json öffnen und bearbeiten.
  7. Die Werte aus eurem log anschauen und je nach Komponente entsprechende Felder in der Config anpassen. Das Schema lautet:

    Die rfAdresse muss unbedingt mit eurem Log übereinstimmen. „id“ und „name“ können angepasst werden. Bei „id“ bitte keine Leerzeichen verwenden. Die beiden Temperaturfelder müssen nicht bearbeitet werden. Der Log zeigt ein Beispiel von mir. Ich habe mehrere Geräte am MAX!, markiert ist hier ein Thermostat
    Markiert ist ein Heizkörperthermostat

    Markiert ist ein Heizkörperthermostat

  8. Der daraus resultierende Eintrag (hier noch einmal in der gesamten Config.json) wäre dann:
  9. Wenn alles fertig ist Speichern mit Strg-X,(y)es,Enter
  10. Das Schema für einen Fensterkontakt ist übrigens folgendes:

    Der „name“ und die „id“ können wieder angepasst werden. Die rfAdesse muss mit eurem Log übereinstimmen. Das Vorgehen ist sonst das Gleiche wie oben beschrieben.
  11. Nach dem Speichern Pimatic wieder starten.

Die Komponente sollte nun im Webinterface auftauchen. Sollte der Cube nicht erkannt werden kann es auch nötig sein, ihn zwischendurch neu zu starten. Ihr müsst jedes Gerät im Webinterface per „Add Device“ zum Bildschirm hinzufügen. Das geht mit dem Zahnrad oben rechts. Mehr Infos zur Handhabung von Pimatic auch in meinem anderen Artikel dazu.

Weboberfläche mit Heizkörpersteuerung

Weboberfläche mit Heizkörpersteuerung

Das war es schon (oder endlich?). Das Thermostat kann nun schon über Pimatic gesteuert werden und somit auch via Smartphone im WLAN. Wir sind hier nur einen kleinen Schritt weiter, denn wir brauchen zumindest die MAX! App nicht mehr und können uns schöne Diagramme zur Nutzung der Heizung im Pimatic ansehen.

Diagramm zur Heizungssteuerung in Pimatic

Diagramm zur Heizungssteuerung in Pimatic

Wie geht es weiter?

In Teil 2 zeige ich euch, wie per API die Thermostate in die Fibaro Zentrale bzw. in jede andere Smart Home Box als virtuelles Modul einbindet. Mit einem Beispiel-Script gehe ich kurz auf die Funktionsweise ein. Jeder sollte dann in der Lage sein, ein eigenes kleines Heizsystem individuell zu programmieren.

About The Author
danielboe
danielboe
Hi, ich bin Daniel, Geschäftsführer bei der "Smarthome Agentur UG" und mein Leben dreht sich rund um Technik seit ich denken kann. Mein Interesse gilt neuen Trends, welche den Alltag erleichtern. Dinge zu verstehen und sie noch besser zu machen ist mein Motto. Wenn ich gerade nicht der Informatik Nerd bin, höre ich Musik, fahre Fahrrad oder treffe mich mit Freunden.
16 Comments
  • Fritz Kolmayr
    1. Juli 2015 at 15:45

    Hallo !
    Wie komme ich zum Teil 2 ?

  • HabKeinPlan
    31. August 2015 at 21:43

    Hallo danielboe,
    ich wäre auch sehr sehr interessiert an dem 2ten Teil, da ich eine Max! Heizungssteuerung besitze und ein Fibaro Home Center 2.
    Meine Hoffnungen schwinden aber, dass der 2te Teil noch folgt… Bitte sag mir, dass ich mich irre. :-)

    LG,
    HabKeinPlan

  • Fabian
    11. September 2015 at 11:24

    Hallo Daniel,

    vielen Dank für das tolle Tutorial.
    Kannst Du noch das Schema für MAX Wandthermostate und Eco Taster zum Eintragen in die Config von pimatic nachreichen?

    • danielboe
      danielboe
      11. September 2015 at 14:14

      Hey Fabian,
      die definitionen stehen alle hier:
      http://pimatic.org/plugins/pimatic-max/
      für den eco taster gibt es aktuell scheinbar keine unterstützung, das wandthermostat sollte gehen.
      ein bsp dafür wäre
      {
      „id“: „wall-bathroom“,
      „class“: „MaxWallThermostat“,
      „name“: „Bathroom Wall“,
      „rfAddress“: „12345df“
      }

      Grüße Daniel

  • Dietmar
    17. November 2015 at 20:53

    Hallo Daniel,

    – welcher Port von pilight wird verwendet 8080 wie in deinem Beispiel angegeben, oder 80?
    – was ist zu berücksichtigen, wenn port 80 bereits einem webserver zugewiesen ist?

    Danke

    Dietmar

    • danielboe
      22. November 2015 at 21:51

      Hey Dietmar, ich nutze pilight nicht mehr, weil pimatic die Funktionen eigentlich auch alle beherrscht. Welches von beiden besser ist, ist nicht klar. Aber beide braucht man auf jeden Fall nicht mehr.
      Zu deiner Frage: Ich glaube es wird port 8080 genutzt. den kann man in der settings Datei auch anpassen http://www.pilight.org/configuring/settings/
      Es dürfte also ohne Probleme auch parallel mit einem Webserver laufen

      Grüße Daniel

  • supakasi
    10. Februar 2016 at 18:41

    Schönen guten Abend,
    erst mal danke für diese tolle Anleitung!! Sie ist echt toll.
    Aber leider habe ich doch ein kleines Problem. Alle installationen sind ohne Probleme abgelaufen. Nur wenn ich meine IP eingebe und den port bei , habe in der config auf 8080 geändert. Passiert nichts. Er findet jedes mal keine Seite.
    Ich habe den Pi 2.
    Kann es daran liegen das ich auch schon ein andere „webseite“ als programm früher mal installiert habe?? picontrol. Diese App dafür Funktioniert auch noch.
    Oder liegt es vieleicht daran das der Pi 2 mit dem neuen Betriebssystem we. und nicht jessy einen neuen Ordner braucht dafür??

    • danielboe
      16. Februar 2016 at 14:50

      Also 2 Webserver kann zu problemen führen, das kann ich jetzt leider nicht einschätzen. Da Spielen zu viele Faktoren eine rolle. Sie sollten auf jeden fall auf verschiedenen ports laufen.
      Das OS bzw. Das Pi2 sollte nicht hinderlich sein

      Grüße

  • Avalox2k
    25. Februar 2016 at 13:54

    Hallo, Klasse Anleitung. Würde ich auch gern mal versuchen umzusetzen, da die MAX! App wirklich Müll ist. Aber würde die Anleitung auch unter Openelec 6 funktionieren, da mein Mediacenter drauf läuft ?

  • Robert
    9. März 2016 at 11:18

    Hi Leute,…

    klasse Anleitung, danke… Ich habe alles so gemacht und ausgeführt wie in der Anleitung beschrieben, finde allerdings in der LOG von pimatic das „Pimatic-MAX“ in der dropdown liste….
    Hat hier jemand eine Idee woran das liegen kann?
    MaxCube funktioniert und das MaxPlugin ist in der config.json

    Details kann ich natürlich auch posten,…

    LG, Robs

  • PeDa
    14. März 2016 at 13:23

    Guten Tag,

    ich habe eine Frage und zwar, warum brauch man diesen Cube? Er ist doch in Prinzip nur die Schnittstelle zwischen Software und Hardware und warum brauch man dazu einen Raspberry Pi, also, was genau spielt er für eine Rolle?

    Grüssle Peter

  • Martin
    20. November 2016 at 14:07

    Also ich habe diese Programmierung jetzt bestimmt schon 10 mal gemacht, aber immer kommt bein Start diese Meldung.
    Wo liegt der Fehler?
    pi@raspberrypi:~ $ sudo service pimatic start
    Job for pimatic.service failed. See ’systemctl status pimatic.service‘ and ‚jour nalctl -xn‘ for details.

    Gruß MA

  • 14. April 2017 at 14:12

    Hey DanielBoe,

    ein Hinweis, der hier nicht fehlen sollte:
    Seit November 16 ist SSH per default in Raspbian deaktiviert.
    Um es zu aktivieren, und hier weiter voran zu kommen, muss eine leere Datei ohne Endung mit dem Namen ssh auf der SD liegen.
    Unter windows einfach anlegen, unter Linux per touch ssh erzeugen.

    Viele Grüße,
    Daniel

Leave a Response

Nutzen