18

Tablet Unterputz Wandeinbau – iPad Mini als Smart Home Interface

by crissxcross23. April 2015

Zentral in der offenen Wohnküche ein Display, über welches man schnell alle Informationen aus dem Smart Home einsehen und die Beleuchtung, Musik, Heizung steuern kann. So geht´s…

Unsere amerikanische, offene Wohnküche (klingt toll – wir hassen Sie!) hatte damals eine extra Tür Durchgang, direkt neben der Wohnzimmertür. Wie gesagt offene Wohnküche, direkt am Wohnzimmer natürlich. Heisst ich konnte die Wohnzimmer Tür zumachen – hatte aber 10cm daneben einen Durchgang in die Küche. Ja, richtig gelesen: Küche ist zum Wohnzimmer offen. Das Loch musste also zugemacht werden. Seitdem ich dort von beiden Seiten auf eine Holzkonstruktion Gipskarton geschraubt hatte, fand ich den Gedanken eines Tablets in der Wand sehr spannend.

Ein Tablet als Smart Home Interface, über welches ich mein Smart Home steuern kann und alle Informationen schnell einsehen. Das war mein Ziel. Aber bitte für einen do-it-yourself machbaren Preis.

Ich hatte ziemlich genaue Vorstellungen, wie das Ganze aussehen soll. Inspiriert hatte mich damals dieser Forum Eintrag hier aus dem Homematic Forum: Flurprojekt mit Android-Tablet Wandeinbau. Der User hatte sich die Halterung damals lasern lassen. Ich dachte im Jahr 2015 kann man sicher etwas fertiges auf dem alles verfügbar haltenden „Amazon.de“ kaufen. – weit gefehlt! Ja du kannst kaufen, aber nur für die gängigen Tablets, also Samsung oder iPad und nur mit dem nötigen Kleingeld. Für Exoten gibt es direkt mal gar nichts für den Unterputzeinbau.

Man kann von knapp 200 Euro (z.B. Tablines Wandeinbau) über fixDock Dockingstation mit ca. 500 Euro bis hin zum idock für das iPad4 mit über 1.000 Euro alles haben.

Aber ich wollte nicht mehr für den Rahmen ausgeben, welcher letztendlich in der Wand sitzt und den man nicht sieht, als für das Tablet selbst – welches darin verbaut wird. Die Suche gestaltete sich echt schwierig. Das Tablet Display sollte bündig mit der Wand abschließen und im besten Fall herausnehmbar sein.

Welches Tablet darf es sein?

Die nächste Frage welche sich stellte war, welches Tablet es werden soll. Möglichst günstig sollte es sein, denn die technischen Anforderungen für die Smart Home App (in meinem Fall Fibaro App) sind nicht besonders hoch. Allerdings bekommt man für die ganzen wirklich billigen no-Name Geräte definitiv keinen Einbaurahmen.

Daher war die Auswahl recht schnell sehr eingegrenzt. Die Auswahl stand zwischen Samsung oder Apple Tablet. Beim iPad fiel das iPad 1 raus, da dort die App von Fibaro nicht mehr läuft. Preislich gesehen wollte ich gern unter 200 Euro bleiben und der Displayrahmen sollte weiß sein, wie auch die Wand. Letztendlich habe ich ein iPad Mini für 140 Euro im sehr guten Zustand ergattert, natürlich auf eBay.

So Hardware war da, aber immer noch kein Rahmen. Aber das Schicksal meinte es gut mit mir, denn Andreas von andy-mediatainment.de postete in unserer Facebookgruppe von seinem Tablet Wandeinbaurahmen. Der Rahmen ist selbst gefräst und er schrieb, das er diesen für alle iPad Serien und die gängigsten Samsung Serien herstellen kann. Auch er suchte lange nach einem bezahlbaren Tablet Wandeinbaurahmen, bei welchem das Tablet Display bündig mit der Wand abschließt. Da er (wie ich auch) nicht fündig wurde – baute er eben selbst einen. Mithilfe einer CRC Fräse passt der Rahmen auch wirklich auf den Millimeter. Viele User in der Facebookgruppe glaubten nicht, das dass iPad darin hält, denn es ist nur hineingelegt. Andreas hat schließlich allen das Gegenteil mit einem kleinen Video bewiesen.

Also hab ich mir den Rahmen für 69 Euro bei Andreas bestellt. Einen Webshop hat Andreas nicht, bei Interesse mailt ihn einfach an. Kontaktdaten gibts hier (link). Rechnung wird selbstverständlich ausgestellt.

Der Einbau

Da ist also nun Tablet und Rahmen da. Natürlich soll das Tablet später auch geladen werden und auch sonst waren ein paar Dinge aus dem Baumarkt um die Ecke nötig.

Vorbereitung

Neben einem Verlängerungskabel für die spätere Stromversorgung brauchte ich noch:

  • Fertigspachtel
  • Schleifpapier
  • Schrauben
  • Wandfarbe
  • Spachtel
  • Pinsel und Rolle
Wandeinbau Tablet- Vorbereitung

Wandeinbau Tablet- Vorbereitung

Dann kann es ja losgehen. Wohin das Tablet kommt war klar, schließlich hab ich nur an einer Stelle Gipskarton, Wände aufstemmen fällt in der Mietwohung leider aus :-)

Im ersten Schritt habe ich den Rahmen als Schablone auf die zukünftige Stelle gehalten, Wasserwaage drauf und mit einem Bleistift angezeichnet. Danach konnte es schon losgehen. Mit der Handkreissäge war das Loch schnell in die Wand geschnitten.

Der Rahmen wird von Innen gegen die Gipskartonplatte geschraubt. Von der Höhe her passte dieser perfekt auf die Höhe der Gipskarton Platte. Der Innenrahmen ist konisch, wird also nach unten breiter. Gut falls die Gispskartonplatte dünner ist, so kann man das perfekt anpassen. Ich musste deswegen hier nochmal mit einem Teppichmesser etwas nacharbeiten, danach hat der Rahmen super hinein gepasst. Vor dem Verschrauben natürlich noch das Verlängerungskabel einziehen. Das Netzteil habe ich an eine Schraube der Unterbau Holzkonstruktion gehangen, damit das USB Ladekabel nicht versehentlich durch das Eigengewicht aus dem Netzteil rutscht.

Spachteln, schleifen, streichen

Nachdem der Rahmen mit der Gispakarton Wand verschraubt war, konnte es mit dem Spachteln losgehen. Die Fugen sind eigentlich minimal, daher reicht hier eine Tube des Fertigspachtel völlig aus. Nach dem verspachteln muss dieser aushärten. Das geht relativ schnell, so das er nach 3-4 Std völlig ausgehärtet war und geschliffen werden konnte.

Das Schleifen ist nach dem Sägen die größte „Drecksarbeit“ – hier entsteht ziemlich viel feiner Staub. Also die Frau muss danach definitiv staubsaugen und wischen. ;-) Mit dem Schleifpapier kann der Spachtel dann heruntergeschliffen werden, so das Gispskarton und Tablet Rahmen eine Fläche ergeben

Danach kann direkt durchgestrichen werden. Ich habe die gesamte Wand zwei mal gestrichen, damit das die weiße Farbe gut deckt.

Finale

Der schlimmste Teil ist eigentlich die Wartezeit während der Trockenphase. Danach heißt es nur noch Ladekabel anschließen und iPad Mini in den Rahme einklicken. Hält – Bombenfest. Leider für meinen Geschmack zu fest. Es ist wirklich sehr mühselig das iPad aus der Wand zu bekommen. Mit 2 Saugnäpfen geht es übrigens deutlich besser. ;-)

Das Fazit: Für das nötige Kleingeld bekommt man auf Amazon viele Lösungen geboten. Für meinen schmalen do-it-yourself Geldbeutel musste ich lange suchen. Am Tagesende war die Lösung von Andreas genau das was ich mir vorgestellt habe: Tablet als Smart Home Interface – flächenbündig mit der Wand. In der Küche kann ich nun Licht und Heizung steuern, schön wenn man vor dem Abendbrot schon mal die Heizung im Bad einschalten kann, damit der Sohnemann dann im warmen Badezimmer gebaded wird. Ausserdem lassen sich alle Informationen über offene Fenster, Türen, Bewegungsmelder und die IP Kameras einsehen, Szenen starten und Aktoren schalten. Auch die Musik lässt sich per Airplay während des Kochens auf den Marantz Receiver streamen. Geht das Essen kochen mal wieder schief, lässt sich über das Tablet einfach Pizza bestellen :-)

Übrigens kam kurz nachdem ich das Tablet in der Wand versenkt hatte die gleiche Frage in unserer Facebook Gruppe auf. Hier noch einmal alle dort im Post genannten Lösungsvorschläge: sDock Pro Wandhalterung; eve-basalte; iRoom – iPad Docking Stations; launchport; whd;

Solltet Ihr Intresse an dem Projekt haben, aber ein anderes Tablet als ein iPad oder Samsung verwenden wollen, postet es kurz unten in die Kommentare – wenn sich genügend Interessenten für ein Modell finden kann Andreas auch dieses fräsen.

ZWave-SmartHome
About The Author
crissxcross
crissxcross
Chris, gelernter IT-Systemelektroniker. Inzischen seit vielen Jahren im Produktmanagement tätig, spezialisiert auf Smart Home. Familienvater, ein Sohn. Apple Fan. Raus aus Dresden genießt er das Landleben in der sanierten "Kirchmühle". Historie tirifft smarte Technik.
18 Comments
  • dk00000
    24. April 2015 at 9:31

    Sehr gut erklärt! Mit vielen Fotos! Klasse!

  • Jan
    24. April 2015 at 17:05

    Hallo,
    ich hätte gerne so einen Rahmen für das iPhone 4s.
    grüße Jan

  • 24. April 2015 at 20:38

    Da ich kein Freund von angebissenem Obst bin würde mich ein Rahmen für ein Samsung Galaxy Tab3 10.1 interessieren.

  • manylomy
    29. April 2015 at 19:01

    Sehr schöne Darstellung, motiviert sofort, das Thema endlich auch anzugehen. Ich würde wenn möglich das Samsung Tab2 mit 7″ einsetzen wollen. Alternativ wäre aber auch das Samsung Tab3 mit 10.1″ machbar. Also, wenn es die Rahmen gibt, wie und wo komme ich daran? :-))

  • Dirk
    3. Dezember 2015 at 13:57

    Um welches Ipad mini handelt es sich bei deinem Einbau?

  • Oliver
    7. Dezember 2015 at 14:07

    Hallo,

    ich bräuchte auch eine Wandhalterug für ein Samsung TAB 3

    Wie bekomme ich das?

  • Uwe
    10. Januar 2016 at 11:53

    Hallo.
    Bräuchte so einen Rahmen für ein HP Elitepad…..ist das möglich? und wenn ja,zu welchem Preis?

  • 28. April 2016 at 7:19

    Guten morgen zusammen. Zur Info :

    Wir haben uns nun entschlossen, unsere Tablet-Wandeinbauhalterungen auch für ein Samsung-Modell zu fertigen. Ab sofort gibt es dieses auch für das Samsung Galaxy Tab 4 10,1″

  • 28. April 2016 at 7:20

    Wir haben uns nun entschlossen, unsere Wandeinbauhalterungen auch für ein Samsung-Modell zu fertigen. Ab sofort gibt es dieses auch für das Samsung Galaxy Tab 4 10,1″ und natürlich für ALLE IPAD-Modelle

  • Oliver
    1. August 2016 at 6:50

    Hallo Andreas,

    ich habe mir einen Rahmen von euch für ein iPad gekauft. Jetzt würde ich diesen gerne einbauen kann mir aber nicht vorstellen das die zwei Befestigungsschrauben den Rahmen fest an der Rigipswand halten. Wie kann ich den Rahmen ohne von hinten gegen zudrücken festschrauben? Habt ihr dazu auch ein paar Bilder oder Tips?

    VG Oliver

  • Rüdiger Welker
    5. Dezember 2017 at 13:53

    Hallo zusammen,
    ich bin gerade auf den interessanten Artikel hier gestoßen. Der Wandeinbau interessiert mich auch sehr. Ich habe auch noch ein altes Ipad2, das zur Zeit nur als Metronom genutzt wird :-), also ideal für die Verwendung als SmartHome Steuerzentrale wäre.
    Allerdings stell ich mir die Frage, wie man es hinbekommt, dass sich das ipad nicht ausschaltet und ich die App (wobei ich noch keine App dafür habe) immer wieder neu starten muss.
    Gibt es eine Möglichkeit, dass man das ipad per Bewegungssensor (vielleicht mir der integrierten Kamera) aufweckt, sobald man sich nähert ?

    VG Rüdiger

Leave a Response