1
Review

LinkDesk Room Locator im Test: Der smarte HomeKit Bewegungsmelder?

by 1. August 2016
Postiv
  • funktioniert durch Wände und Türen hindurch
  • personalisierte Aktionen möglich
  • günstiger Anschaffungspreis
  • kein Batteriewechsel
  • Homekitfähig
  • Negativ
  • iPhone MUSS immer dabei sein
  • löst auch aus, wenn man im "Nebenzimmer" ist
  • Szenen & Trigger via Devices App umständlich über viele Ebenen zu erstellen
  • Rating
    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    Rate Here
    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung
    Fazit

    Günstiges Gimmick für personalisierte Szenarien. Konkuriert mit dem klassischen Bewegungsmelder, kann ihn aber nicht ersetzen.

    Bewertung des Autor
    Bewertung der Leser
    10 ratings
    You have rated this

    Linkdesk ist eine Art iBeacon mit HomeKit Anbindung. Er soll erkennen, wenn du den Raum betrittst und automatisch von dir voreingestellte Aktionen auslösen. Wie zuverlässig das klappt und ob der smarte Bewegungsmelder alltagstauglich ist, habe ich mir angesehen.

    Aus dem Hause Linkdesk kam bisher die iOS Homekitfähige App „Devices“, mit welcher man in einer recht übersichtlichen Oberfläche, all seine Homekit Geräte einzeln, oder in Szenen steuern konnte. Mithilfe von Auslösern konnte man dann diese Szenen auch via Zeit oder Event (zum Beispiel Sonnenaufgang) starten.

    Mit dem neuen kleinen, runden Gerät „Room Locator“ kommt nun ein neuer Auslöser hinzu, welcher es erlauben soll, Szenen automatisch zu starten wenn man den Raum betritt. Voraussetzung ist natürlich, dass das iPhone immer dabei ist.

    Der Room Locator ist eine Art iBeacon. Via Bluetooth verbunden, erkennt das Apple iPhone diesen, sobald man in die Reichweite des Room Locators kommt. Was Beacons und Bluetooth LE ist – hatte Daniel vor längerer Zeit mal hier in diesem Artikel erklärt.

    Linkdesk Room Locator

    Linkdesk Room Locator

    So wird der Room Locator installiert

    Zunächst einmal brauchst du die iOS App „Devices“. Diese gibt es aktuell kostenlos im iOS App Store.

    icon
    Devices – Control for HomeKitLinkDesk GmbH & Co. KGDienstprogrammeFreeDownload

    Neben der iPhone Version gibt es diese auch auf dem iPad und auch für die Apple Watch.

    Danach kann es schon mit der Installation des Room Locator losgehen, Bluetooth muss am iPhone natürlich eingeschaltet sein. Im unteren Bereich der App findest du den Tab „Geräte“ – hier über den Punkt „Bearbeiten“ den  Raum auswählen, welchem du den Room Locator zuweisen möchtest. Im entsprechenden Raum findest du den Menüpunkt „Locator“. Hier kannst du nun Room Locator durch antippen dem ausgewählten Raum zuweisen.

    Soweit, so einfach. Und was kann ich jetzt machen?

    Szenen und Auslöser erstellen

    „Eine Szene ist eine Abfolge definierter Zustände“. Heißt, ich kann in einer Szene festlegen, welche Zustände Geräte annehmen sollen. Das kann der Zwischenstecker sein welchen ich einschalte, das Rollo welches auf 40% fährt, oder die Leuchte welche ich auf 70% Lichtkegel dimme. So kann ich beispielsweise früh nach dem aufwachen durch starten der Szene „Guten Morgen“ alle Jalousien öffnen, den Zwischenstecker an der Kaffeemaschine einschalten und mein Lieblingsradiosender dudeln lassen.

    Linkdesk Room Locator

    Linkdesk Room Locator

    Soweit ganz nett, aber nicht immer ist es praktisch Szenen manuell über das Smartphone zu starten. Dafür sind sogenannte Auslöser (Trigger) da. So konnte ich in der App „devices“ – Szenen bisher auch Zeit basiert oder bei Sonnen Auf- und Untergang starten.

    Mit dem Room Locator kann man nun auch den Auslöser „Raum“ wählen. Mit Hilfe des Room Locator können ab sofort auch Szenen gestartet werden, wenn man einen bestimmten Raum betritt. Quasi der Bewegungsmelder 2.0 .

    Um einen neuen Auslöser zu erstellen, gehst du in der Devices App, im unteren Tab auf „Auslöser“ und kannst dann einen neuen Auslöser über das Plus (+) Symbol erstellen. Danach wählst du im Kontextmenü den Auslöser „Raum“.

    Den Namen des Auslösers kannst du frei variieren – er ist dafür da, das du später (wenn du mehrere Auslöser erstellt hast) diese gut unterscheiden kannst. In der WENN Bedingung wählst du einen Raum. Hier werden dir alle Räume gezeigt, denen du einen Room Locator zugewiesen hast. Zu beachten sind vor allem im Kopf der App die beiden Werte „Betreten“ und „Verlassen„. Sie definieren, ob diese Szene beim Betreten des Raumes – oder beim Verlassen gestartet werden soll.

    Unter „optionale Bedingungen“ kann die „WENN“ Bedingung mit einem „UND“ eingegrenzt werden. So kann zum Beispiel das Licht im Raum nur eingeschaltet werden, wenn der Raum VOR XX oder nach XX Uhr betreten wird. Man kann auch Geräte als „optionale Bedingung“ hinzufügen. Beispiel: Wenn die Lampe in der Fotoecke AUS ist, nur dann schalte das Licht im Büro beim betreten des Raumes ein.

    Danach wählst du die Szene aus, welche ausgelöst, bzw. gestartet werden soll. Hast du noch keine passende Szene vorher im Tab „Szenen“ erstellt, kannst du dies nun über „Neue Szene erstellen“ tun. Beachte aber, das der Name der Szene, nicht identisch der gleiche sein darf, wie der des Auslösers.

    Szene

    In der Szene kannst du nun das – oder die Geräte wählen, welche ein- oder ausgeschaltet werden sollen. Ist das Licht dimmbar, so kannst du auch einen definierten Dimmwert festlegen.

    Jetzt kannst du das ganze abspeichern. Achte darauf, das der Schieberegler „Aktiviert“ auch auf aktiv steht. Ich hatte öfters den Fall, das er bei Erstellen des Auslösers auf „aktiv“ gesetzt war, nach dem Speichern aber auf „inaktiv“ sprang. Wohl ein kleiner Bug?

    Funktioniert das Ganze?

    Jaein. Also, es tut zunächst was es soll. Ich hatte ein einfaches Beispiel im Test, mit welchem ich das Licht im Büro eingeschaltet habe, wenn ich den Raum betrete. Damit das Licht ausgeht wenn der Raum verlassen wird, muss natürlich ein zweiter Auslöser- mit einer zweiten Szene angelegt werden. Soweit funktioniert das ganz gut, wenn ich in die Nähe des Raumes kam, ging das Licht an. In die Nähe bedeutet leider auch, wenn ich im Nachbarzimmer – das Zimmer meines Sohnes war, ging auch das Licht im Büro an.

    Linkdesk Room Locator vs. Fibaro Motion Sensor

    Linkdesk Room Locator vs. Fibaro Motion Sensor

    Also doch lieber ein klassischen Bewegungsmelder nutzen?

    Der Nachteil kann natürlich auch gleichzeitig ein Vorteil sein. Es ist also möglich Geräte zu schalten, bevor ein klassischer Bewegungsmelder mich erfasst hätte. Beispielsweise durch eine Tür hindurch. Das Licht ist also an, bevor ich den Raum betrete. Welchen Vorteil birgt der Room Locator noch? Nun, da die Szenen auf dem Smartphone erstellt werden und nicht zentral auf einem Gateway, kann jeder Bewohner des Smart Home sich individuelle Szenen erstellen. So kann ich beim Betreten des Badezimmers mein Lieblingsradiosender und eine individuelle Lichtszene starten. Wenn meine Freundin das Bad betritt, kann Sie in Ihrer Devices App, Ihren Wünschen entsprechend Szenen festlegen.

    Was mich stört?

    Das ist zum einen die Unübersichtlichkeit welche sich einstellt, sobald man mehrere Szenen in der App anlegt – und das ist recht schnell der Fall. Wie gesagt, wenn ich das Licht beim Betreten des Raumes einschalten – und beim Verlassen auch wieder automatisch ausschalten will, benötige ich schon 2 Szenen. Bei einer 5 Raum Wohnung sind das schon 10 Szenen. Da kommt dann noch die Szene für „Guten Morgen“ oder die „Ins Bett gehen“ Szene usw. hinzu.

    Linkdesk Room Locator

    Linkdesk Room Locator

    Was mich aber wirklich schmunzeln ließ ist die Tatsache, das eine App mit dem Smart-Home-Marketing Buzzword „HomeKit“ auch nur mit Wasser kocht. Was soll das heißen? Ganz einfach. Szenen werden mit WENN-DANN Regeln erstellt und man redet von Triggern / Auslösern. Ich muss die Bedingungen richtig setzen (Raum betreten / Verlassen), darauf achten das der Trigger auf „Aktiv“ gesetzt ist und mir muss klar sein, das es das Licht nicht automatisch ausschaltet wenn ich den Raum verlasse – auch wenn das für uns logisch wäre. Nein, das System braucht eine Anweisung und das ist eine zweite Szene.

    Es sind also all die Dinge, welche Daniel hier stets in seinen kleinen Tutorials für Fibaro erklärt. Es sind genau die Dinge, wonach stetig Leser des siio Blogs in den Kommentaren, im Forum oder in unseren Facebookgruppen fragen. Szenen werden auch hier auf Grundlage „logischer WENN-DANN“ Regeln gebaut.

    Wusstest du, das logische Programmierung ein Teil des Informatikstudiums ist?

    Ein normaler Mensch denkt nicht in dieser Struktur. Aber egal ob Fibaro Home Center Lite, homee mit Homeegrammen, Vera Plus und so weiter – alle verwenden die logischen Regeln. Ein wirklich sehr passender Artikel, welchen ich dir an dieser Stelle ans Herz legen möchte ist: ZWay – Apps als Schlüssel zum einfachen Smart Home? von AlphaX2 alias Gabriel.

    Er wirft genau dieses Problem auf und ich denke eine echte Lösung hierfür wären Apps. Wir kennen Sie alle von unserem Smartphone. Es gibt für alle Dinge im Alltag eine App – also ein fertiges Programm. Ein Ansatz den die Software ZWay aber auch Samsung SmartThings verfolgt.

    Linkdesk Room Locator

    Linkdesk Room Locator

    Nur allein das Wort „HomeKit“ steht also nicht für den Garant, das alles einfach und intuitiv wird.

    Der Room Locator an sich ist ein nettes Gimmik, wenn ich personalisiert Szenen auslösen will. Aufgrund der aktuell mageren Auswahl an HomeKit Geräten auf dem Markt gibt es wohl noch wenige Einsatzmöglichkeiten. Um einfach nur das Licht im Raum einzuschalten würde ich jedoch jederzeit den klassischen Bewegungsmelder vorziehen.

    Der Room Locator erscheint ab dem 2. August im Handel und soll ca. 25 Euro kosten – für den Preis kann man sich auf jedenfall mal einen zum „spielen & probieren“ holen.

    Update: (Danke an Domi W.) der im Kommentar darauf hinwies, das der Room Locator inzwischen hier auf Amazon erhältlich ist.
    siio-App
    About The Author
    crissxcross
    crissxcross
    Chris, Gründer und Blogger von siio. Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

    Leave a Response

    Installation
    Funktionsumfang
    Bedienung
    Nutzen
    Preis-Leistung