0

Philips Hue Go – Die smarte Akkulampe im Praxistest

by crazykevin15. Februar 2018

Vor knapp zwei Jahren habe ich schon mal über die Hue Go berichtet. Leider habe ich die Hue Go seitdem aus den Augen verloren, da andere Projekte den Vortritt hatten. Unter dem Weihnachtsbaum lag dann im Dezember endlich eine Hue Go. Warum nach kurzer Zeit zwei weitere Hue Go eingezogen sind, das lest ihr hier.

 

Unboxing & Einrichtung der Philips Hue Go

Öffnet man den Karton, kommt sofort die kleine runde Lampe mit einem Durchmesser von 15cm zum Vorschein. In der Verpackung findet ihr nur noch das Stromkabel mit zwei Stromadaptern – einen für EU und einen für UK.

Die Philips Hue Go funkt mit dem ZigBee Standard und kann wie üblich an der Hue Bridge angelernt werden. Hierzu steckt man einfach das beigelegte Netzteil in die Hue Go und startet in der Hue-Umgebung den Anlernprozess. Da ich ja aber als smartes Gateway den homee verwende (Brain Cube + ZigBee Würfel + Z-Wave Würfel + EnOcean Würfel), kann ich den Anlernvorgang in meinem homee starten und die Hue Go somit gleich in meinem Smart Home anlernen. Also einfach den Anlernvorgang starten und den Netzstecker in die Steckdose. Nach kurzer Zeit beginnt die LED der Hue Go zu pulsieren. Sobald der Anlernevorgang abgeschlossen ist, ist die Hue Go dann dauerhaft an.

Kabellos & Vorprogrammierte Lichteffekte

Die Hue Go besitzt einen integrierten Akku, der es auf knapp zwei bis drei Stunden Laufzeit bei voller Lichtstärke bringt. Perfekt für die nächste Garten- oder Balkonparty. Aber Achtung: die Hue Go hat nur einen IP20-Standard. Also nur an komplett trockenen Orten verwenden. Ich habe sie daher in meinem Wohnzimmer auf einen Schrank gestellt. Im Sommer werde ich die Hue Go dann mit auf den Balkon nehmen – wenn es mal nicht regnet.

Wenn ihr mal keinen Hue Dimmer oder Tab zur Hand habt, ist der Knopf auf der Rückseite ganz praktisch. Hinter dem befinden sich nämlich neben AN und AUS, Warm- & Kaltweiß auch fünf „dynamische Effekte“, also vorprogrammierte Lichteinstellungen. Die voreingestellten dynamischen Lichteffekte folgen einem programmierten Farbverlauf. So könnt ihr zum Beispiel abends auf dem Couchtisch oder draussen auf dem Gartentisch Kerzenlicht simulieren. Solltet ihr mit euren Kindern einen Harry Potter-Abend nachspielen wollen, kommt euch der Enchanted Forest sehr gelegen.

Die dynamischen Lichteffekte heißen:

Cozy Candle (gemütliches Kerzenlicht), Sunday Coffee (Sonntagskaffee), Meditation, Enchanted Forest (Zauberwald) und Night Adventure (nächtliches Abenteuer). Den Farbverlauf kann ich euch leider nicht auf dem Foto zeigen. Ich finde diesen Effekt sehr gelungen. Hier einige Farbeinstellungen die ich manuell in der App getätigt habe

 

Reset der smarten Akkulampe

Da ich die Hue Go erst an der Hue-Bridge angelernt habe, um mir mal das neue Philips Entertainment anzusehen, musste ich die Hue Go nochmal resetten, um diese an den homee anzulernen. Ich holte, wie üblich, den Dimmer Switch von Philips und habe die Tasten 0 & I gedrückt gehalten – und wartete das die Hue Go pulsierte. Dies blieb leider aus. Diesen Vorgang wiederholte ich knapp fünf Minuten, jedoch ohne Erfolg.

Hier rückt Philips von der Art des Resets ab. Da die Hue Go einen Knopf auf der Rückseite hat, nutzt Philips diesen nicht nur für die fünf vorprogrammierten „dynamischen Effekte“, sondern wenn man den Knopf knapp 30 Sekunden gedrückt hält, leitet man mit diesem auch einen Reset per Knopfdruck ein. Dann muss man halten, bis das Pulsieren anfängt und dann kurz warten, bis die Hue wieder dauerhaft leuchtet. Die Hue Go ist dann resettet und ihr könnt die Hue Go neu anlernen.

 

Technisches

Die kleine Akkulampe ist 15 x 15 x 7,9cm groß und wiegt knapp 1kg. Die LED hat eine Leuchtkraft von 300 Lumen bei 6 Watt mit 16 Millionen Farben. Die Batterielaufzeit des Akku, der nicht austauschbar ist, beträgt zwischen 2-3 Stunden, bei maximaler Leuchtstärke.

 

Fazit

Die Philips Hue Go ist durch ihre mobile Einsatzfähigkeit sehr gut gelungen und bietet je nach Lichteinstellung zwei bis vier Stunden eine gute Laufzeit. Als Schrankleuchte, auf der Kommode oder  der Fensterbank die ideale Beleuchtung, um mit wenigen Handgriffen Ambiente zu schaffen. Aktuell gibt es die Hue Go im Onlinehandel ab 70 Euro.

About The Author
crazykevin
crazykevin
Hallo...Ich bin Kevin. Ich interessiere mich sehr für Hausautomatisierung und Multimedia. Bei der Hausautomatisierung nutze ich den homee von Codeatelier. Vor einger Zeit habe ich den Umstieg zu Apple gewagt. Amazon`s Alexa ist ebenfalls zur Automatisierung meines smarten Home im Einsatz.

Leave a Response