Projekt Lüftungssteuerung – Montage der Deckenauslässe

Geschrieben von crissxcross
Popp Zigbee Thermostat Banner

Inzwischen steht die „Frische-Luft-Pipeline“.
125er Dämmrohre führen von dem Lunomat zu Verteilern. Einmal für die Zuluft – also die neue, frische Luft, welche in die Wohn- und Schlafräume geführt werden soll und eine „Leitung“ welche die alte, aber Energiereiche Luft zum Wärmetauscher im Lunomat führen wird.

Rohre oben für Zuluft zu den Wohnräumen

Nun müssen noch die antistatischen und antibakteriellen DN75er-Rohre von den Verteilern hin zu den Deckenauslässe geführt werden.
Damit der Verlaufsweg der Rohre besser bestimmt werden kann, wollte ich zunächst erstmal die Deckenauslässe installieren.

flexible, antistatische und antibakerielle DN75 Rundrohre

Jene sollten einen Mindestabstand von ca. 30cm zu Wänden haben und sich nicht über üblichen Aufenthaltsorten befinden. Also sie sollten NICHT über einem Bett, der Couch oder dem Esstisch installiert werden.

Die Abluftventile in Bad und Küche sollten hingegen möglich nah am „Schmutzherd“ installiert sein, lies: über dem Herd und der Toilette.
Wo das Abluftventil nicht installiert werden sollte, ist über der Nasszelle.

Im Bad sollte das Deckenventil über der Toilette sitzen

Aber das Ganze war vom Dachboden aus alles gar nicht so einfach zu lokalisieren. Da hieß es erst einmal in der Wüste aus Dämmwolle orientieren, messen und zu zweit über Klopfzeichen verständigen.

War die gewünschte Stelle lokalisiert, musste die Dämmwolle zur Seite gebracht werden. So kam die Dampfsperre zum Vorschein, unter welcher sich die Profile der Gipskarton Decke befinden.

Auch jene müssen beachtet werden, denn das Loch für den Deckenauslass wird später 14cm haben, da darf kein Profil im Weg sein.

Dann hieß es: Chirurgischer Kreuz-Schnitt mit dem Cuttermesser in die Dampfsperre und mit einem kleinen Bohrer Probebohrung durchführen, um zu prüfen, ob man auch wirklich da rauskommt, wo man es im jeweiligen Raum vorgesehen hatte.

Die richtige Stelle auf dem Dachboden unter der Dämmung für die Bohrung finden

Das Ganze für 6 Räume wiederholt und voila, halbe Miete ist drin.
Jetzt „nur“ noch ein großes Loch in die Decke bohren, wo letztendlich der Deckenauslass eingesetzt wird.

Mit der Lochkreissäge in den Gipskarton – das macht Dreck

Der Deckenauslass besteht aus 2 Teilen:
Einem 125mm Dämmrohr, dass oben Anschlüsse für zwei DN75er Flachrohre hat.  Adapter auf Rundrohre liegen bei.

Aufbau Deckenauslass – Lüftungsanlage

Und zum anderen aus dem Tellerventil, was man letztendlich in den Räumen an der Decke sehen wird.
Dieses besteht aus einem Metallring, der in das DN125er Dämmrohr eingeschoben und dort mit speziellem Montagekleber verklebt wird.

Tellerventil und Metallring (Einsatz)

Das Ventil, welches über einen Gewindestab in der Öffnung variiert werden kann, wird mit einer halben Umdrehung in diesen Mettalring eingeschraubt.

Die Öffnung der Tellerventile hatte ja bereits das Planungstool für jeden Raum berechnet.

Man könnte übrigens auch in den Verteiler, pro Abgang eine Klappe einbauen, welche dann die Luftströmung regelt. Der Hersteller Lunos hat mir davon übrigens abgeraten, denn das würde mehr Energie bei den Lüftern verbrauchen und auch den Schallpegel erhöhen.
Daher werde ich später die Luftströmung über die Tellerventile regulieren.

Abluftventile bekommen einen Filter eingesetzt damit kein Schmutz ins Lüftungssystem gelangt

In Ablufträumen kommt noch ein Filter hinein, der aussieht wie eine Zwergenzipfelmütze.
Die Tellerventile unterscheiden sich übrigens zwischen Zu- und Abluftventilen in ihrer Form.

linsk Abluft-, rechts Zuluftventil

Durchbruch: Große Löcher müssen in die Decke

Das 125er Dämmrohr am Deckenauslass ist unten verschlossen, damit es im Neubau direkt in den Deckenbeton gegossen werden kann und so nicht verschmutzt während der Bauphause.
Zum Schluss wird es dann einfach mit einem Cuttermesser abgelängt.

Gut zu wissen, so im Nachhinein.

Aufbau Deckenauslass – Lüftungsanlage

Ich hab es natürlich falsch gemacht. Ich habe das Loch nicht so groß gebohrt, dass das ganze Dämmrohr hindurchgeführt werden kann, sondern „nur“ 12,5mm mit der Lochkreissäge in die Decke gebohrt. Okay, ich habe es machen lassen :-) – ein befreundeter Handwerkerservice hat die Löcher mit der Lochkreissäge in die Gipskartondecke gebohrt. Schließlich ist es der Teil, den man später in der Wohnung sieht.

Deckenauslässe mit Lochkreissäge in Gipskarton bohren

So habe ich den Metallring des Tellerventil durch die Decke geführt, und das Dämmrohr des Deckenauslass oben aufgesetzt. Dumm nur, dass nicht jeder Schnitt auf den Millimeter genau gelingt und auch nicht immer gerade verläuft. Aber dessen Folgen werde ich einen Tag später sehen…

Metallring wurde durch die Decke geführt

Ich habe die Deckenauslässe oben auf den Holzleisten verschraubt, an denen auch die Profile der Gipskartondecke hängen.

Deckenauslass auf Profilleiste verschraubt

Dort wo es nicht gepasst hat, habe ich zusätzliche Leisten eingezogen.

Zusätzliche Leisten für Deckenauslass eingezogen

Übrigens: Auch daran denken, dass später noch die DN75er Rohre an die Auslässe herangeführt werden müssen. Diese brauchen einen gewissen Radius und damit „Freiheit“.

Platz für DN75 Flex-Rundrohre einplanen

Bei mir waren teils die Dachsparren in den Bereichen im Weg, so dass ich Deckenauslässe entsprechend drehen musste.

In das Dämmrohr kommt der Montagekleber, um dann den Metallring des Tellerventils im Rohr abzudichten.
Auch den Ring habe ich in das Loch der Gipskartondecke eingeklebt.

Montagekleber für Lüftungssysteme

Eine feuchte Überraschung

Am nächsten Tag wollte ich die Dampfsperre an die Deckenauslässe kleben und die ersten DN75 Flexrohre verlegen.
Draußen und damit auch auf meinem Dachboden, fielen die Temperaturen ja inzwischen auf einen einstelligen Grad Bereich.
Daher gönnte ich mir am Vorabend noch ein ausgiebiges, heißes Bad in der Wanne.

Auf in die heisse Badewanne!

Klar, dass die heiße Luft nun durch den Deckenauslass zog und oben, dort wo die DN75er Rohre angeschlossen werden sollen, auf dem kalten Dachboden kondensiert.
Doch beim Anschließen der Dampfsperre, war diese auch von unten nass.

Hier fiel mir mein Pfusch auf die Füße.

Ich hätte eben das DN125 Rohr durch die Gipskartondecke führen- und erst unterhalb dieser ablängen sollen.

Mindestens jedoch hätte ich nicht so geizig mit dem Montagekleber umgehen sollen, denn auch dann wäre die Rohrverbindung zwischen Metallring des Tellerventil und dem Dämmrohr dicht gewesen.

Sollte ich jetzt dankbar sein das ich baden war und dass es Winter ist?
So etwas wäre mir ohne diese Kombination nicht aufgefallen und ich hätte bald sehr viel mehr Kondenswasser auf der Gipskartondecke gehabt.
Daher änderte sich mein Tagesplan und ich dichtete alle Deckenauslässe von oben und unten (innerhalb des Dämmrohres im Deckenauslass) mit dem Montagekleber ab.

Deckenanschluss nachräglich abgedichtet

Zusätzlich klebte ich oben auf dem Dachboden ein spezielles Klebeband über die Anschlussstelle Dämmrohr <-> Gipskartondecke, welches zum Verschließen von Dampfsperren vorgesehen ist.

Mit “Dampfsperrenklebeband” zusätzlich abgedichtet

Das muss jetzt dicht sein!

Bald!

Im nächsten Blogpost installiere ich die Elektrik und verlege die DN75er Flexrohre.
Danach heißt es isolieren, isolieren und dämmen, bevor der Lunomat das erstmal frische Luft in die Räume bläst.

Warum er das nur 16 Stunden lang gemacht hat und welcher Krimi damit zwischen Weihnachten und Neujahr für mich begann, das alles schreib ich im nächsten Blogpost – hier auf siio ;-)

Diesen Blogpost hat geschrieben ...

crissxcross

Chris, Gründer und Blogger von siio.
Gelernter IT-Systemelektroniker, seit vielen Jahren beruflich als Produktmanager im Smart Home unterwegs. Technikverliebter Familienvater, Apple Fan. Nach einigen Jahren Stadtleben wieder froh auf dem Land zu sein.

2 Kommentare

  • Hallo Chris,

    wo geht es jetzt wie bei dem Projekt weiter mit der Lüftungsanlage Lunomat?
    Ich habe leider keinen weiteren Beitrag hier auf der Seite gefunden.
    Wäre gut immer am Ende eines Beitrags den Link zum nächsten Beitrag zu verlinken, ist teilweise nicht einfach die zu finden. :-)
    Wie zufrieden bist du mittlerweile mit der Anlage?
    Wie ist die Schallübertragung zwischen den Räumen durch die Anlage?
    Welche Sensoren sind da mit dabei? Hast du welche nachgerüstet?
    Wie ist die Steuerung, wie viele Stufen hat die Anlage, kann man verschiedene Räume unterschiedlich Regeln, Nachtsteuerung etc?
    Wie sind die Geräusche der Anlage? Merkt man einen Luftstrom?
    Finde deine Beiträge echt gut.
    Grüße
    Florian

Gib deinen Senf dazu!